Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Argentinien:

"Wir konnten die europäische Nachfrage nicht viel nutzen"

Ein paar Monate vor dem der Mandarinenkampagne in Argentinien, können die Produzenten immernoch die Auswirkungen fühlen, die der Klimawandel und die internationale Situation mit sich gebracht haben. Viele glauben, dass es eine 20 Prozent Abnahme in der Produktion in diesem Jahr geben wird. Die Produzenten in diesem Gebiet sagen: "Auch wenn die Mandarinenkampagne auf dem Weg ist, werden wir weithin weniger Volumina haben als im letzen Jahr, hauptsächlich, weil diese Kampagne ziemlich spät angefangen hat. Diese Verzögerung wurde durch die hohe Flüchtigkeit des russischen Marktes am Anfang der Jahreszeit verursacht, da Argentinien eine Sorte hauptsächlich zu diesem Markt exportiert. Als sie diese Instabilität gesehen haben, haben sich viele Erzeuger und Ausfuhrhändler dafür entschieden, diese Sorte nicht mehr zu ernten."

Außerdem ist die aktuelle Situation durch die niedrige Rentabilität betroffen worden, die einige Produktionen in den letzten Jahren erzeugt haben, viele unabhängige Anbauer haben deshalb ihre Länder vernachlässigt und somit eine beschränkte Produktion generiert. "Es ist eine Mischung der Produktion und Marktprobleme. Es gibt wenig Früchte, aber ihre Qualität ist sehr gut. Mittlere und große Gesellschaften haben sich um ihre Produktion gekümmert, somit haben sie entsprechende Erträge erwirtschaften können, diese Maßnahmen haben viele kleine Bauern leider nicht ergriffen."


 
"Wegen der Verluste in der Produktion konnten wir die Nachfrage Europas nicht viel ausnutzen. Auf der nationalen Ebene haben wir nicht genügend Früchte mit einem Zertifikat von der Europäischen Union, daher sind Exporte erforderlich, was etwas komplizierter ist. Die hohen Kosten dieser Zertifikate zwingen viele Ausfuhrhändler daran zu denken, ihre Produkte zu anderen Märkten zu exportieren, die attraktiver und weniger anspruchsvoll sind. Im Laufe der Jahre hat sich die Zahl der Hektar, die für die Exporte zu diesem Kontinent bescheinigt sind, bedeutsam verringert", haben die Ausfuhrhändler in diesem Gebiet erklärt.

Wie man erwartet, ändert sich die Situation der Kampagne in den restlichen Monaten nicht, so neigen die Ausfuhrhändler dazu, Ländern zu suchen, die zugänglichere Exportvoraussetzungen haben. "Wir ziehen es vor, Länder wie Russland zu wählen, weil die Zertifikatkosten viel niedriger sind und die Nachfrage relativ stabil ist. Bestimmungsörter wie die Philippinen und Indonesien sind relativ neue Märkte, die an der Produktion teilnehmen, die vorher für Russland bestimmt war. Wir haben 10 Dollar für einen 10-Kilo-Kasten bezahlt, was gleichwertig zu dem Preis ist, den wir selber in den letzten Jahren erhalten haben."

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet