Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Salatmangel dauert weitere 30 Tage

Obwohl es so aussieht, dass die hohen Preise auf dem Salatmarkt spekulative Gründe aufweisen, steht doch die Tatsache, dass die aktuelle Situation der Knappheit zugeschrieben werden kann. Es ist schwer an Salat zu kommen und die Preise sind ziemlich hoch, dies soll weitere 30 Tage laut Schätzungen der Industrie andauern.

"Europäische Supermärkte haben nicht genügend an Versorgung, obwohl es in der Salatbranche üblich ist, dass die zentral europäischen Länder genügend Mengen bis Mitte oder Ende Oktober zur Verfügung haben", erklärt ein Expoteur aus Murcia.

Das Wetter ist weiterhin in Zentral- und Nordeuropa sehr instabil, daher haben Regenschauer von vor zwei Wochen es nicht erlaubt den Pflanzen zu wachsen.

Das dürre und heiße Wetter in Italien verursacht nach der Bewässerung eine Verbreitung von Fransenflüglern. Die Ernte beträgt nur 30% der normalen Ausbeute, daher sind die Anbauer gezwungen Produkte mit der Hälfte der normalen Größe zu verschicken, diese Mengen decken nicht einmal den Bedarf ab.

"Wir haben unsere Produktion ohne Berücksichtigung, was im Rest von Europa geschehen möge geplant und jetzt ist es uns unmöglich zu reagieren. Die Planung wurde 160 Tage vor der ernte vorgenommen", fuhr der Expoteur fort.

Darüber hinaus hat Spanien mit extrem hohen Temperatuen in den Hauptanbaugebieten für Salat zu kämpfen und kürzliche Regenfälle haben die Entwicklung von anderem Blattgemüse betroffen.

"Wir erwarten, dass die Preise bis Mitte Oktober hoch bleiben, doch haben wir leider keine Produktion um die Bestellungen zu erfüllen, das nützt uns nichts", betonte er.



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet