Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber

Weltmarkt Kirschen

Die Kirschernte auf der Nordhalbkugel hat gut begonnen und in einigen europäischen Ländern sogar bis zu zehn bis 15 Tagen früher. Dies führte auch dazu, dass die Saison für bestimmte Kirschsorten viel früher als üblich endete. Spanien ist ein großer Produzent und Exporteur dieser Frucht und einige spanische Erzeuger sehen in dieser Saison im Vergleich zum vergangenen Jahr, als Regen die Ernte stark beeinträchtigte, günstigere Bedingungen. Die Ernte der Picota, eine aus dem Jerte-Tal in Spanien stammende Kirschsorte, die sowohl auf dem heimischen als auch auf dem Exportmarkt stark nachgefragt wird, beginnt Mitte Juni. Aufgrund von Engpässen in mehreren Ländern wird eine große Nachfrage nach türkischen Kirschen erwartet. Wetterbedingte Herausforderungen bleiben jedoch zusammen mit höheren Betriebskosten ein großes Problem.

In der Region Apulien in Italien, wo die Kirschsaison in der ersten Aprilwoche begann, fielen die Erträge aufgrund eines Mangels, der durch das milde Winterwetter und den fehlenden Kühlstunden verursacht wurde, um bis zu 60 Prozent. Hierdurch mussten die Akteure den Verkauf etwa 20 Tage früher beenden. Eine zunehmende Versorgung aus lokalen Quellen in Deutschland sowie aus der Türkei, gefolgt von Spanien und Griechenland, führt zu einem Preisrückgang bei einigen Händlern.

Die in Süddeutschland unter Schutz angebauten Kirschen scheinen auf den ersten Blick nach etwas Regen in Ordnung zu sein. Ungarn hatte eine gute Saison mit stabiler lokaler und europäischer Marktnachfrage und Preisen. Erzeuger in Ungarn haben noch etwa zehn Tage bis zum Ende ihrer Saison. Frankreich hatte einen schwierigen und verzögerten Start in die Erntesaison aufgrund von Regen. Jetzt hat sich die Situation umgekehrt, mit einem Überangebot, das auf eine fehlende Nachfrage trifft. In den Niederlanden sind mehr als die Hälfte der Bäume aufgrund von überschüssigem Wasser auf den Feldern durch den Regen abgestorben. Der Rückgang war extrem, mit niedrigeren Volumen, es ist daher fast sicher, dass Kirschen zu einem Premium-Preis angeboten werden. Aufgrund einer niedrigen Fruchtbildung werden im Vereinigten Königreich nur 65-70 Prozent einer normalen Ernte erwartet. In Usbekistan beeinträchtigten Frühlingsregen und kühles Wetter die Qualität der Kirschen und führten zu einem späteren Saisonstart.

In Nordamerika wechselt die Kirschenernte für den Export von Kalifornien nach Washington. Kühleres Wetter hat das Wachstum der Früchte verlangsamt, was sich auf die Exportmengen auswirkt. Der späte Winter in Südafrika führt dazu, dass die Kirschanbaugebiete am Westkap mit diversen Kälteeinbrüchen im Rückstand sind, was sich in der neuen Saison bemerkbar machen könnte. Chiles Kirschbäume befinden sich in der Winterruhe, doch die Produzenten beobachten genau die Entwicklung neuer Kirschsorten unter verschiedenen Anbaubedingungen in Spanien und Europa, um daraus zu lernen. Chinas Kirschenertrag ist am höchsten und die Fruchtkaliber sind die größten der vergangenen Jahre. Allerdings führt das höhere Produktionsvolumen zu einem Preisrückgang um 25 Prozent.

Spanien: Die Picota (die Kirsche ohne Stiel) kommt im Juni in Spanien auf den Markt
Mit dem Voranschreiten des Sommers im Juni stiegen die Mengen an Kirschen in den verschiedenen Anbaugebieten. In Aragonien, wie von der Autonomie angekündigt, wird aufgrund des Wetters während der Fruchtbildung mit einem Rückgang der Ernte gerechnet. "Die Kälte des Frühjahrs und die Tatsache, dass die Bäume im Allgemeinen sehr voll hingen, haben zu kleineren Kalibern geführt, aber die Qualität ist wie immer gut", betont ein Marktteilnehmer aus Zaragoza.

In Extremadura, der anderen großen Kirschenanbauregion des Landes, entwickelt sich die Saison deutlich besser als im vergangenen Jahr, als bedauerlicherweise anhaltende Regenfälle für den Rückgang der Ernte ausschlaggebend waren. Zu diesem Zeitpunkt, mit dem Beginn der Picota-Saison (Kirsche ohne Stiel), gab es Gewitter, deren Schaden noch nicht bewertet wurde, aber die möglicherweise nur die Früchte betroffen haben, die in den folgenden Tagen auf den Markt gebracht werden sollten. "In der zweiten Junihälfte werden die Früchte mit Schäden durch übermäßige Feuchtigkeit langsam verschwinden", erklärt die Branche aus der Region.

Es sollte beachtet werden, dass die Picota, eine aus dem Jerte-Tal stammende Kirschsorte, die sowohl auf dem nationalen als auch auf dem Exportmarkt stark nachgefragt wird, Mitte Juni beginnt. "Dies ist grundlegend, weil eines der wichtigsten Probleme der Jerte Cereza PDO darin besteht, dass wir jedes Jahr auf dem Markt Kirschen finden, von denen der Stiel entfernt wurde, um sie als Picotas auszugeben. Sie werden als Jerte Picotas vermarktet, indem sie illegal das DOP-Markenzeichen für Früchte verwenden, die weder echte Picotas sind noch von dem Regulierungsrat der Bezeichnung zertifiziert und autorisiert wurden, um mit diesem Markenzeichen anerkannt zu werden. Wer also im Mai glaubt, Picotas zu konsumieren, konsumiert in Wirklichkeit entstielte Kirschen, denn in Spanien gibt es nur Jerte Picotas ab Mitte Juni."

Türkei: Eine große Nachfrage nach türkischen Kirschen wird aufgrund von Engpässen in mehreren Ländern erwartet
Es wird eine türkische Kirschsaison mit guten Erträgen und guter Qualität erwartet, wobei die großen Mengen bereits seit Anfang Juni eingetroffen sein dürften. Die Konkurrenz um Kirschen variiert tatsächlich je nach Markt. Türkische Kirschexporteure sehen sich in Südostasien hauptsächlich mit der Konkurrenz aus den USA konfrontiert. Beim Export in die EU stechen Griechenland und Spanien als Hauptakteure hervor, aufgrund ihres Wettbewerbsvorteils in Bezug auf die Logistik. Russland, das in der vergangenen Saison der zweitgrößte Exportmarkt für türkische Kirschen war, steht zwangsläufig im Wettbewerb mit allen türkischen Unternehmen. Auch Italien und Frankreich kommen von Zeit zu Zeit auf bestimmten Märkten hinzu.

Im Vergleich zu den Vorjahren wird eine große Nachfrage nach türkischen Kirschen erwartet, da es in mehreren Ländern zu Engpässen bei Kirschen kommt. Obwohl im Moment alles gut aussieht, bleiben die Wetterbedingungen eine große Herausforderung für die türkischen Kirschexporteure. Die wirtschaftliche Lage, in der sich die türkischen Exporteure befinden, wirkt sich stark auf die Produktionskosten aus, und der Kostenanstieg erschwert ihnen die Arbeit in diesem kompetitiven Umfeld.

Italien: Erträge in Apulien fallen um 60 Prozent, geringstes Volumen seit 30 Jahren
In Apulien sind die Erträge in der Kirschsaison, die in der ersten Aprilwoche begonnen hat, um bis zu 60 Prozent zurückgegangen. Grund dafür ist das mangelnde Angebot, das durch das milde Winterwetter und den fehlenden Kühlstunden verursacht wurde, sodass die Marktteilnehmer gezwungen waren, den Verkauf rund 20 Tage früher zu beenden. Ein führendes Unternehmen des Sektors beschrieb die Saison als das geringste Angebot seit 30 Jahren. Dank des fehlenden Regens und der hohen Luftfeuchtigkeit während der Erntemonate konnten die Erzeuger jedoch eine bessere Qualität als in den Vorjahren erzielen, mit Früchten von ausgezeichneter Größe und Geschmack.

Ein Erzeuger aus Kampanien erklärt: "Die diesjährige Kirschenkampagne war durch geringe Produktionsmengen, aber zufriedenstellende Preise gekennzeichnet. Obwohl wir ein Drittel unserer Produktion vermarktet haben, blieben die Erzeugerpreise mit 3-4 EUR/kg recht hoch. Die geringe Produktion hat es uns nicht ermöglicht, die Marktnachfrage zu decken. Dies ist eine allgemeine Situation, die die wichtigsten italienischen Produktionsgebiete betrifft, aber auch auf Europa übergreift. Die mangelnde Produktion ist auf den Klimawandel zurückzuführen."

Ein großer Kirschproduzent in der Emilia Romagna sagt, die Ernte sei mindestens 10-15 Tage früher als normal. Er sagt, es sei noch nie vorgekommen, dass die Ernte in Kordia am 11. Juni endete. Die Preise für Kirschen mit der richtigen Größe und dem richtigen Brix-Grad waren schon immer hoch. In den vergangenen Tagen wurden für Kirschen der Größe 26-28 im Großhandel zwischen 4 und 6 EUR/kg erzielt. Ende Mai lagen die Großhandelspreise sogar bei 9-10 EUR/kg. In seinem Gebiet gab es keine katastrophalen Wetterereignisse, sodass die Ernte relativ reibungslos verlief.

In Venetien hat die Ernte aufgrund des schlechten Wetters schwere Verluste erlitten. Ein Obst- und Gemüsehändler in Verona sagt, dass der Regen die Ernte bisher beeinträchtigt hat. Infolgedessen sind die Preise höher und der Verkauf richtet sich an italienische Einzelhändler und einige wenige Kunden in Österreich. Die Saison begann in der letzten Maiwoche und wird bis in die ersten zehn Tage des Juli andauern. Die Hoffnung ist, die Erträge und die Größe der Früchte zu erhöhen.

Deutschland: Steigendes Angebot führt zu Preisrückgang
Spanische Waren überwogen, gefolgt von türkischen Lieferungen. Griechenland und Deutschland beteiligten sich mit fast gleichen Mengen. Italienische Marken vervollständigten das aktuelle Angebot, zu dem sich kürzlich französische und belgische Offerten gesellt hatten.

Insgesamt hatte sich das Angebot ausgeweitet; es war ausreichend, um die Nachfrage zu decken. Infolge des gestiegenen Angebots waren einige Händler gezwungen, ihre Preise zu senken. Auf den Großhandelsmärkten wurden türkische Napoleons zu einem Preis von etwa 3 EUR/kg angeboten. In Hamburg boten die Händler die ersten heimischen Kirschen für bis zu 9 EUR/kg an.

In Süddeutschland sind die ersten Ernteschätzungen trotz der starken Regenfälle der vergangenen Wochen sehr positiv. Im Bodenseeraum wird der größte Teil der Kirschen unter Dach angebaut, sodass die Schäden auf den ersten Blick nicht allzu groß zu sein scheinen. Anders als in den Vorjahren ist daher davon auszugehen, dass auch in diesem Jahr ernsthafte Mengen an den heimischen Einzelhandel geliefert werden können. Dennoch steht die Kirschenproduktion unter dem Druck der zunehmenden Konkurrenz aus Osteuropa. Im vergangenen Jahr wurden moldauische Kirschen zum ersten Mal während der deutschen Erntesaison im heimischen Einzelhandel angeboten.

Republik Moldau: Vielversprechende Kirschsaison liegt vor uns
Eine vielversprechende Saison für moldauische Kirschen steht bevor, da sich immer mehr Unternehmen auf den Export in das übrige Europa vorbereiten. Diese Erzeuger und Exporteure erhalten die erforderlichen Zertifizierungen und verbessern gleichzeitig ihre Infrastruktur, um die Ernte zu verarbeiten und zu exportieren und so Märkte wie Deutschland besser versorgen zu können.

Ungarn: Gute Saison mit stabiler Marktnachfrage
Die ungarischen Erzeuger befinden sich jetzt im letzten Teil der Kirschernte, und es bleiben noch etwa sieben bis zehn Tage bis zum Ende der Saison. In diesem Jahr wurden recht gute Mengen erzielt, schätzungsweise 12.000 Tonnen, und es gab kaum Frostschäden, die im vergangenen Jahr ein großes Problem darstellten.

Sowohl der lokale Markt als auch der Exportmarkt waren nicht schlecht für ungarische Kirschen, mit einer guten Nachfrage aus den europäischen Nachbarländern. Dazu gehören Österreich, Polen, die Tschechische Republik und die Slowakei, "die alle eine gute Nachfrage und vernünftige Preise hatten", so ein Erzeuger und Exporteur.

Frankreich: Schwieriger und verzögerter Erntestart durch Regen
Obwohl man erwartet hatte, dass die Kirschsaison in Frankreich in diesem Jahr deutlich früher beginnen würde, haben Regen und kühle Frühlingstemperaturen die Ernte letztlich verzögert. Ein schwieriger Start in die Saison aufgrund von Wetterkapriolen, wobei die Regenfälle viele Schäden und Verluste verursachten.

Nach einem schwierigen Start in die französische Saison, der durch ein mangelndes Angebot behindert wurde, hat sich die Situation völlig umgekehrt. In der vergangenen Woche trafen alle Produktionsgebiete aufeinander, was zu einem reichlichen Angebot an Kirschen führte, die aufgrund des schlechten Wetters und des Monatsendes auf einen praktisch nicht vorhandenen Konsum trafen. Das Angebot war also viel zu groß für die Nachfrage, und die Preise haben sich entsprechend entwickelt. Während sie vor drei Wochen noch sehr hoch waren, fielen sie vor vierzehn Tagen und sanken bis vergangenen Dienstag weiter.

Seit letztem Mittwoch steht der Markt wieder völlig Kopf: Die Preise sind gestiegen, die Nachfrage hat sich verstärkt (vielleicht dank des einsetzenden schönen Wetters) und die Großhandelsmärkte waren sehr dynamisch, sodass das Angebot nur schwer mit der Nachfrage Schritt halten konnte. Seit Wochenbeginn legt der Markt jeden Tag ein wenig mehr zu. Momentan eine positive Situation für den Kirschenmarkt.

Niederlande: Wenig volle Parzellen, gute Preise für Kirschen
In diesem Jahr kann man deutlich sehen, welche Kirschbäume auf erstklassigen Böden gepflanzt sind. Es gibt Parzellen, in denen mehr als die Hälfte der Bäume abgestorben ist. Überall dort, wo Wasser die Böden bedeckt, sind die Auswirkungen offensichtlich. Vor allem in Gebieten mit feuchteren Böden ist der Rückgang extrem, sodass es nur wenige Parzellen mit vollen Erträgen gibt. Ich bezweifle, dass es in diesem Jahr mehr Kirschen geben wird als in der katastrophalen Saison des vergangenen Jahres. Daher ist es fast sicher, dass die Kirschen weiterhin einen hohen Preis haben werden. Derzeit werden für Früchte der Spitzenqualität hervorragende Preise erzielt.

Vereinigtes Königreich: Aufgrund des geringen Fruchtansatzes 65-70 Prozent einer normalen Ernte erwartet
Zu Beginn des Jahres sah die Kirschernte im Vereinigten Königreich sehr positiv aus. Es bestand das Potenzial für eine volle Ernte und einen frühen Beginn von sieben bis zehn Tagen. Dies hat sich nicht bewahrheitet, da die Temperaturen während der Blütezeit nur zehn bis elf Grad erreichten, was nicht warm genug ist, um die Bienen zum Schwärmen zu bringen. Und obwohl es im Winter genügend kühle Stunden gab, sind die Temperaturen nicht tief genug gesunken, um eine optimale Fruchtbildung zu ermöglichen.

Infolgedessen war der Fruchtansatz geringer und die erwartete 80-prozentige Ernte sieht jetzt eher wie 65-70 Prozent einer normalen Ernte aus. Auch der Zeitpunkt wird eher einer normalen Saison entsprechen. Die Sorten Kordia und Regina brauchen diese kalten Stunden im Winter und auch die früh reifenden Sorten werden davon betroffen sein.

Usbekistan: Frühlingsregen und kühles Wetter beeinträchtigen die Qualität der Kirschen
Die Qualität der Kirschen wurde durch einen ungewöhnlich regnerischen und kühlen Frühling beeinträchtigt. Er führte auch zu Verzögerungen bei der Fruchtreife und damit zu einem späteren Beginn der Saison. In den Hauptanbaugebieten im Fergana-Tal wird es sehr knapp werden, da die späteren Kirschen einen ungewöhnlich früheren Start hatten. Die Preise tendieren ebenfalls nach unten.

Nordamerika: Kirschenernte für den Export verlagert sich von Kalifornien nach Washington
Das Angebot an Kirschen für den Export verlagert sich von der kalifornischen Ernte auf die Ernte in Washington. Der Übergang verläuft wie erwartet, obwohl das Wetter in Kalifornien bis vor kurzem kühler war und die Früchte nicht so groß geworden sind, wie es die Exportmärkte gerne sehen würden.

Aus diesem Grund ist das Exportvolumen nicht so groß wie erwartet. Das bedeutet, dass es nicht allzu viele direkte Überschneidungen mit den frühen Chelan-Kirschen aus Washington gibt. Hinzu kommt, dass es im pazifischen Nordwesten recht kühl war, was ebenfalls bedeutet, dass die frühen Sorten (wie Chelan) gerade erst reif werden.

Es wird erwartet, dass die Exporte aus Washington in diesem Monat und voraussichtlich auch im Juli stark sein werden. Was die Nachfrage betrifft, so könnte das Angebot an Kirschen aus dem pazifischen Nordwesten in dieser Saison unter Druck geraten, da die Ernte in British Columbia nach dem Frost zu Beginn des Jahres weitgehend ausgefallen ist.

Südafrika: Später Winter wirkt sich auf Volumen aus
"Der Winter war sehr spät", sagt ein Kirschanbauer, "und die Kirschanbaugebiete am Westkap sind aufgrund der wenigen Kälteperioden im Vergleich zum Vorjahr im Rückstand. Der späte Winter wird definitiv große Auswirkungen auf alle Steinfrüchte und Kirschen in einigen der wärmeren Gebiete haben."

Ein anderer Erzeuger bestätigt, dass die Kirschplantagen bis Ende Mai nur sehr wenig Kälte abbekommen haben. Die Kälte der vergangenen Woche wurde von allen Steinobstbauern begrüßt. "Aber wir hoffen immer noch auf einen viel kälteren Winter am Kap, damit die Kirschen im nächsten Jahr eine gute Saison haben werden."

Südafrika exportierte in der Saison 2023/2024 293.892 Kartons (Äquivalent von 2,5 kg) Kirschen und damit etwas weniger als in der vorangegangenen Saison (312.622 Kartons), hauptsächlich zwischen KW 41 und 51. Der Anteil der Luftfracht war in diesem Jahr aufgrund der andauernden Probleme im Hafen von Kapstadt höher: 79 Prozent der südafrikanischen Kirschen wurden per Luftfracht exportiert, gegenüber 55 Prozent in der Saison 2022/2023.

Der größte Abnehmer südafrikanischer Kirschen ist nach wie vor das Vereinigte Königreich, das 55 Prozent der Exportmengen aufnimmt, gefolgt vom Nahen Osten (17 Prozent) und Europa (15 Prozent). Etwas mehr als 10 Prozent der südafrikanischen Kirschexportmenge ging in den Fernen Osten und geringe Mengen auch nach Russland.

Chile: Winterpause, Beobachtung der Entwicklung neuer Kirschsorten in Spanien
Während die chilenischen Kirschbäume in der Winterpause sind, richten sich alle Augen auf die spanische und europäische Industrie, um zu sehen, wie die verschiedenen und neuen Sorten abschneiden. Die Zusammenarbeit zwischen Erzeugern, Experten und Züchtern in Chile und Europa ist im Gange, um die Leistung der Kirschsorten unter verschiedenen Anbaubedingungen zu verfolgen. Ein Experte in Chile sagte, dass das Modell für die Branche darin besteht, sich auf Züchtungssysteme, Nacherntetechnologien und die Sortenwahl zu konzentrieren.

Ohne die Regenfälle zu Beginn der Saison 2023-2024 hätte Chile die Gesamtzahl von 413.979 Tonnen, die in verschiedene weltweite Märkte verschifft wurden, überschritten. Der Export nach China, einschließlich Hongkong, hat mit 377.000 Tonnen, 3,3 Prozent mehr als in der vorherigen Saison, einen neuen Rekord erreicht. Die USA sind Chiles zweitgrößter Kirschexportmarkt.

China: Anstieg der inländischen Produktion, Preis etwa 25 Prozent niedriger als im Vorjahr
Ende Mai begannen die Freilandkirschen, die in Dalian, China, angebaut werden, in Schüben auf den Markt zu kommen. Günstige Wetterbedingungen und eine Erweiterung der Anbauflächen haben in diesem Jahr zu einem deutlichen Anstieg der Kirschenproduktion geführt.

Die diesjährige Kirschernte ist die höchste der vergangenen Jahre, und auch die Fruchtgröße ist die größte, die wir in letzter Zeit gesehen haben. Mit dem Anstieg der Produktion sind die Preise gesunken, und der Einkaufspreis liegt etwa 25 Prozent niedriger als im vegangenen Jahr.

Derzeit gibt es nicht viele per Luftfracht verschickte Kirschen aus den Vereinigten Staaten, und es gibt weniger Händler, die sie verkaufen. Einige Händler erwähnten, dass die aktuellen Preise hoch sind und sie vielleicht in ein bis zwei Wochen mit dem Verkauf beginnen. Die erste Charge von fünf Kilo kam zu einem Preis von etwa ¥1.000 (128 EUR) an und fiel dann allmählich auf ¥850-900 (109-115 EUR). Einige der reiferen Partien wurden für etwa ¥700 (90 EUR) verkauft.

Nächste Woche: Weltmarkt Melonen

Erscheinungsdatum: