Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Papaya

Die Preise für Papayas sind weltweit hoch, aber die Gründe dafür sind von Ort zu Ort verschieden. Oftmals ist der Preisanstieg auf die steigenden Kosten der Luftfracht zurückzuführen, auf die viele Importeure der exotischen Frucht angewiesen sind. Dies ist der Fall in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und Nordamerika. In Südafrika sind die Preise höher als üblich, da es aufgrund einer Reihe von Problemen im Zusammenhang mit den Witterungsbedingungen während der Anbausaison an Volumen mangelt - ein Problem, das auch von anderen Märkten bemerkt wird, da es anscheinend einen Engpass an qualitativ hochwertigen Früchten mit guter Farbe gibt. Trotz dieser hohen Preise gibt es keine Berichte über einen Rückgang der Nachfrage nach Papaya, und die meisten Märkte verzeichnen sogar einen anhaltenden Anstieg. Sowohl Mexiko als auch Australien scheinen daraus Kapital zu schlagen und konzentrieren sich derzeit darauf, die Qualität und die sichere Produktion der Frucht durch Investitionen in die Forschung zu verbessern.

Niederlande: 'Trotz höherer Preise kein Rückgang der Nachfrage nach Papaya'
Einem niederländischen Importeur zufolge sind die Papayapreise viel höher als noch vor ein paar Jahren. "Das liegt vor allem an den hohen Luftfrachtkosten der letzten Zeit, die das Produkt sehr viel teurer machen. Glücklicherweise sehen wir, dass die Nachfrage wegen der höheren Preise nicht abnimmt, sondern gleich bleibt oder sogar leicht steigt. Wir sehen, dass Papayas am häufigsten an Kunden mit osteuropäischer Herkunft verkauft werden. Der Absatz ist recht stabil. Wir haben unsere Stammkunden, die jede Woche wiederkommen. Im letzten Jahr hat er leicht zugenommen, aber das liegt auch daran, dass wir die Corona-Pandemie (vorübergehend) hinter uns lassen konnten", sagte der Importeur.  Er sagt, dass der Höhepunkt der Papayaverkäufe immer noch um die europäischen Feiertage herum liegt. "Man muss an Weihnachten, Ostern und Heilige drei Könige denken."

Deutschland: Steigende Preise durch erhöhte Frachtkosten
Die Lage in den Herkunftsländern der Papaya ist derzeit angespannt, da die Früchte aufgrund der aktuellen Wetterbedingungen kaum Farbe bekommen. Die Papayas haben zwar eine relativ grüne Farbe, sind aber immer noch knapp und im Vergleich zum letzten Jahr relativ teuer. Das liegt sicherlich auch an den gestiegenen Frachtpreisen, die für die Importeure immer noch ein großes Problem darstellen. Eine Entspannung ist in den kommenden Wochen nur zaghaft in Sicht.

Einem Großhändler aus Norddeutschland zufolge seien Papayas aktuell sehr knapp und teuer, weil die für gewöhnlich reichliche Ware aus Brasilien nicht geliefert wird. Währen die Preise in den vorherigen Jahren bei 20 Euro lagen, ist der Preis nun bei 28-30 Euro für drei Stück. 

Frankreich: Hohe Preise aufgrund der Kosten für Luftfracht
Derzeit werden auf dem französischen Papayamarkt hauptsächlich Papayas brasilianischen Ursprungs sowie spanische und afrikanische Papayas angeboten, allerdings in sehr geringen Mengen. Wie viele Importeure, die auf den Lufttransport angewiesen sind, hat auch ein französischer Importeur mit logistischen Schwierigkeiten zu kämpfen: "Wir handeln hauptsächlich mit Papaya aus Formosa, die wir auf dem Luftweg transportieren. Seit der Corona-Pandemie haben wir einige recht chaotische Momente erlebt, die auf die Schwierigkeiten beim Verladen, den Anstieg der Transportkosten und die Verfügbarkeit von Luftfracht zurückzuführen sind. Heute ist die Situation zwar immer noch schwierig, aber immer noch besser als damals. Und der Vorteil ist, dass wir relativ hohe und konstante Preise erzielen."  

Was den Verbrauch betrifft, so ist dieser derzeit recht stabil. "In den letzten Jahren haben wir uns in der Preisklasse nach oben bewegt, vor allem bei der Formosa-Papaya, einer etwa 1 kg schweren Frucht, die geschmacklich stärker ist als ihr kleineres Gegenstück, die Golden Papaya, die in der Regel etwa 600 g wiegt. Die Menschen konsumieren das ganze Jahr über mehr und mehr Papaya. Es gibt keinen wirklichen Anstieg der Verkäufe, sie sind derzeit recht stabil."

Italien: Mangel an qualitativ hochwertigen Früchten setzt Papayamarkt unter Druck
Nach Angaben eines Großhändlers in Norditalien ist der Papayamarkt nach wie vor sehr schwierig: Es mangelt an qualitativ hochwertigen, gut aussehenden und farbenreichen Früchten; die Preise sind zu hoch. "Die wenigen, die es schaffen, Früchte von guter Qualität zu bekommen, erzielen auch gute Preise, trotz der Tatsache, dass der Markt weltweit kleiner geworden ist. Man darf nicht vergessen, dass Papaya nicht zu den Grundnahrungsmitteln gehört. Wenn also die Preise zu hoch sind, sinkt das Kaufinteresse. Ein Durchschnittspreis liegt derzeit bei etwa 20 Euro für eine 4 kg Kiste, die auf dem Luftweg aus Brasilien kommt." Der Großhändler rechnet mit einer Verbesserung der Mengen ab Mitte November.

"Es gibt keine nennenswerten Mengen an Papayas und sie spielt in der aktuellen Periode eine noch geringe Rolle unter den exotischen Früchten", bestätigt ein Händler aus Norditalien, der auch auf Preissteigerungen hinweist. In den letzten Monaten ist die Papaya aufgrund der Logistikkosten teurer geworden. "Für eine Kiste mit 4,5 kg der Sorte Formosa zahlt man mindestens 18 Euro. Dabei handelt es sich jedoch um ein Produkt von sehr guter Qualität, das auf dem Luftweg aus Brasilien importiert wird. Andere Produkte, zum Beispiel Papayas, die aus Afrika verschifft werden, haben in Italien keinen Markt und werden nicht importiert."

Statistiken zufolge wächst der Anteil der Haushalte, die Papaya kaufen unter den Einwohnern Italiens (26 Millionen). Das beweist, dass diese Frucht zu der Kategorie von Produkten gehört, die oft zum ersten Mal probiert werden. Im Jahr, das im August 2020 endete, waren es 660.000 Haushalte, die sie gekauft hatten, zwei Jahre später sind es bereits 679.000.

Südafrika: Ungewöhnlich niedrige Mengen treiben Papayapreise in die Höhe
Die Papayamengen aus dem Lowveld sind ungewöhnlich knapp und die Gründe für den starken Rückgang der Mengen seit Februar sind nicht eindeutig: Ein Marktvertreter stellt fest, dass Hagel im November letzten Jahres die Mengen reduzierte und jetzt, nach der Hitzewelle der letzten Woche, Sonnenbrand zu einem Problem wird.

Auch die bewölkten Bedingungen von November bis Februar werden als möglicher Grund für die geringe Ernte genannt.

"Nach dem Februar ging die Produktion zurück und der März war sehr schwierig mit extrem niedrigen Mengen", sagt ein Papayamarkthändler. "Es war ein schwieriges Papaya-Jahr."

"In den letzten drei Jahren war das Wetter nicht normal", bemerkt ein Papaya-Erzeuger aus Lowveld. "Unser Winter war etwa zwei Wochen lang und wir hatten sogar leichten Regen während des Winters, was im Lowveld unbekannt ist."

Die Nachfrage ist derzeit recht gut und die Preise sind, relativ gesehen, höher als normal zu dieser Jahreszeit, was rein mengenbedingt ist.

Andere stellen jedoch fest, dass die Nachfrage nach Papaya und die Preise unter starkem Druck stehen. Die südafrikanischen Verbraucher haben es schwer, aber mit den sommerlichen Temperaturen kommt das Bedürfnis, Obstsalat zu machen.

Die Preise für einen 6-kg-Karton mit großen Früchten liegen im Durchschnitt bei R100 (5,60 Euro) bis R110 (6,20 Euro), während ein 4-kg-Karton mit kleinen losen Früchten für R50 (2,80 Euro) oder R60 (3,90 Euro) zu haben ist. Auf dem Johannesburger Markt steigen die Preise für Papayas in kleineren Packungsgrößen auf bis zu R46 (2,60 Euro) pro Kilogramm, aber für 11-kg-Kartons liegt der Papayapreis derzeit bei R13,27 (0,75 Euro) pro Kilogramm.

Nordamerika: Höhere Kosten sorgen für anhaltend hohe Preise
Das Angebot an Papayas ist derzeit reichlich, auch wenn die Nachfrage nach der Frucht etwas nachgelassen hat. "Es sind ziemlich viele Papayas verfügbar - der Großteil der Früchte kommt aus Mexiko", sagt ein Verlader. "Auch in Mittelamerika gibt es eine beträchtliche Menge, und ein wenig kommt auch aus Südamerika. Aber das ist sehr wenig."

Die Produktion aus diesen Regionen erfolgt das ganze Jahr über, auch wenn die Mengen manchmal etwas schwanken. "Im Sommer ist es in der Regel einfacher, Papaya zu produzieren, weil die Wetterbedingungen besser sind und mehr Früchte geerntet werden können", sagt er und weist darauf hin, dass das Volumen im Vergleich zum letzten Jahr leicht gestiegen ist.

Ein anderer Verlader, der Papaya aus Mexiko importiert, berichtet jedoch, dass die Papaya-Anbaugebiete sowohl in Guatemala als auch in Mexiko mit zwei aufeinanderfolgenden Wetterkapriolen zu kämpfen haben, die zu großen Problemen bei der Versorgung führen. Der Tropensturm Julia brachte übermäßige Regenmengen in die Region, die auch zu einigen Zerstörungen auf den Farmen führten. Flüge und Seeschiffe, die am Wochenende auslaufen sollten, wurden verschoben oder gestrichen. Zusätzlich zum Tropensturm Julia gibt es auch noch eine tropische Unwetterfront, die das gleiche Gebiet in dieser Woche betreffen könnte, so dass große Bestellungen möglicherweise verschoben, reduziert oder storniert werden müssen.

In der Zwischenzeit ist die Nachfrage nach der tropischen Frucht angemessen. "Die Märkte waren bei allen Obst- und Gemüsesorten eher ruhig. Aber sie sind stabil", sagt der Verlader. "Das haben wir in den letzten sechs bis acht Wochen gespürt. Mit dem Herannahen der Feiertage lässt die Nachfrage nach Papaya etwas nach, obwohl sie zu Beginn des neuen Jahres wieder zunimmt. "Das ist die Zeit, in der die Nachfrage wieder stark ist, weil alle ihre Neujahrsvorsätze fassen und sich wieder gesund ernähren wollen", sagt er.

Gleichzeitig erklärt er, dass sich die Bemühungen der mexikanischen Papayabranche, eine gute Qualität und sichere Früchte zu garantieren, auszahlen und den allgemeinen Papayakonsum steigern. Im Jahr 2020 erstellten die Texas International Produce Association (TIPA) und die damalige United Fresh Produce Association den Leitfaden "Food Safety Best Practices Guide for the Growing & Handling of Mexican Papaya, First Edition". Der Leitfaden wurde von virtuellen Schulungen begleitet, die sich an Erzeuger und Verarbeiter mexikanischer Papaya richteten, um "die gesamte Branche auf ein höheres Niveau der Lebensmittelsicherheit zu bringen und das Potenzial eines zukünftigen Krankheitsausbruchs zu minimieren", so die TIPA.

Der Verlader sagt jedoch, dass der Markt angesichts der Nachfrage stabil ist. "Ich denke, das liegt daran, dass die Produktionskosten erheblich gestiegen sind. Die Erzeuger können nicht mehr so niedrige Preise fragen wie früher, weil sie dann im Minus produzieren würden. Die Preise bleiben also wegen der höheren Kosten stabil", sagt er.

Mexiko: Papaya-Industrie setzt auf Sicherheit in ihren Produktionssystemen
In Mexiko werden nach offiziellen Angaben der mexikanischen Regierung jährlich 1.118.000 Tonnen Papayas auf einer Anbaufläche von 20.000 Hektar produziert, die für den Anbau dieser Frucht bestimmt ist. Die wichtigsten Erzeugerstaaten sind Colima, Veracruz, Chiapas, Oaxaca, Michoacán und Nayarit und in geringerem Maße San Luis Potosí, Tamaulipas, Campeche und Yucatán.

"Die wichtigste Sorte, die in Mexiko für den nationalen Konsum angebaut und produziert wird, ist nach wie vor die Maradol, aber für den Exportmarkt hat das Wachstum durch die Produktion von Hybriden zugenommen und ist derzeit die wichtigste Option für Unternehmen, die sich ausschließlich dem Export widmen", erklärt ein Vertreter der Organisation der exportierenden Papaya-Produzenten in Mexiko.

"Dieser Übergang wurde vor allem durch die Resistenz der Hybriden gegen einige Schädlinge und/oder Krankheiten vorangetrieben, zusätzlich zu einer besseren Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber Wetterphänomenen, nicht zuletzt, weil viele Hybrid-Sorten bessere Eigenschaften für den Verbraucher haben, wie z.B. ihre Süße, ihren Geschmack, ihre Konsistenz oder sogar das Format mit individuelleren Größen."

Nach den neuesten Daten für 2020 ist Mexiko der viertgrößte Produzent von Papayas weltweit, nur hinter Indien, der Dominikanischen Republik und Brasilien, aber es ist der größte globale Akteur beim Export dieser Frucht. "Das Hauptziel der mexikanischen Exporte sind die Vereinigten Staaten, wohin etwa 150 bis 180 Container mit je 20 Tonnen pro Woche verschickt werden."

"Die mexikanische Papayabranche hat sich der Sicherheit ihrer Produktionssysteme verschrieben. Wir haben Selbstregulierungssysteme eingeführt, die es uns ermöglichen, uns auf dem Markt zu differenzieren, indem wir versuchen, sichere, nahrhafte und gesunde Papayas für den Markt zu garantieren. Heute, da die Gesundheit der Menschen an Bedeutung gewonnen hat und der Trend zum Verzehr gesunder Lebensmittel geht, haben wir der Sicherheit Vorrang eingeräumt, damit die Verbraucher sicher sein können, dass nicht nur die von den Aufsichtsbehörden vorgeschriebenen Anforderungen umgesetzt werden, sondern auch zusätzliche Maßnahmen zur Gewährleistung der Sorgfalt aller Prozesse für die Sicherheit der Papayas. Es war eine wichtige Herausforderung, die uns dazu gebracht hat, alle Ebenen der Branche zu schulen und Verifizierungssysteme für jede Phase des Prozesses einzuführen."

Allein im Zeitraum von Januar bis April dieses Jahres stieg der Auslandsumsatz mit frischen Papayas, Wassermelonen und Melonen um 14,25 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2021 und belief sich auf 184 Millionen Dollar, wie aus den Daten hervorgeht.

Australien: Fokus auf die Verbesserung des Papaya-Anbaus
Die australische Papayabranche führt eine Reihe von wichtigen Forschungs- und Entwicklungsprojekten durch, um die Erzeuger bei ihren Entscheidungen und beim Anbau zu unterstützen. Eines dieser Projekte ist die aus Abgaben finanzierte 'Papaya market supply data capture and analysis' (Erfassung und Analyse des Papayamarktes), deren Aufgabe es ist, die wöchentlichen Produktionszahlen der Industrie zu sammeln, zu vergleichen und zu veröffentlichen. Diese Daten werden den Papaya-Erzeugern dabei helfen, fundiertere Entscheidungen über ihre Produktion und Vermarktung während der Saison und auf längere Sicht zu treffen. Sie werden die Produktionszahlen von gelben und roten Papayas sowie die Aufteilung auf die wichtigsten Produktionsgebiete in Nord-Queensland zeigen. Da viele Daten aus der Branche nicht aktuell sind, wird der Schwerpunkt der Berichte auf der Schätzung des wöchentlichen Produktionsvolumens in Paletten liegen, indem Transportunternehmen gebeten werden, die Gesamtzahl der Paletten zu melden, die an die wichtigsten Märkte an der Ostküste geliefert wurden. Ein weiteres Projekt betrifft neue genetische Papayasorten, die im Rahmen des 'National Papaya Breeding and Evaluation Program' entwickelt wurden. Sie sind aus agronomischer Sicht herausragend und zeichnen sich durch verbesserten Geschmack, Form, Größe und Essbarkeit aus, was auf die Forschung des Centre for Planetary Health and Food Security der Griffith University zurückzuführen ist.

Den Statistiken zufolge wurden in dem Jahr, das im Juni 2021 endete, 18.331 Tonnen Papaya/Pawpaw produziert und mit 40,7 Millionen Dollar bewertet. Während die Produktion um sieben Prozent zurückging, stieg der Wert um 28 Prozent. Mit fünf Tonnen wurde nur eine sehr geringe Menge der Früchte ins Ausland verschifft. Auf Verbraucherebene kauften 18 Prozent der australischen Haushalte frische rote Papaya und gelbe Papaya mit durchschnittlich 900 g pro Einkauf.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Mandarinen

 


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet