EU-Bio-Importvolumen stieg 2021 um 2,8%

Einem aktuellen Bericht der Europäischen Kommission zufolge werden die Bio-Importe im Jahr 2021 um 2,8 % steigen. Die Gesamteinfuhren von Bio-Lebensmitteln in die EU sind von 2,79 Millionen Tonnen im Jahr 2020 auf 2,87 Millionen (+2,8 %) im Jahr 2021 gestiegen.

Für das Jahr 2020 sind jedoch keine Daten zu den Einfuhren aus dem Vereinigten Königreich verfügbar, da es während der Übergangszeit nach seinem Austritt aus der EU am 31. Januar 2020 de facto ein EU-Mitgliedstaat war. Die EU-Importe von ökologischen Erzeugnissen sind 2021 zurückgegangen, wobei die Importe aus dem Vereinigten Königreich nicht berücksichtigt sind. Sie sinken um 1 % gegenüber 2020, d.h. auf 2,76 Millionen Tonnen.

Die Europäische Union ist nach wie vor ein wichtiger Importeur von ökologischen Agrar- und Lebensmittelerzeugnissen, bei denen es sich im Wesentlichen um Erzeugnisse handelt, die keinen oder nur geringen Veränderungen ausgesetzt waren. Die mengenmäßig wichtigsten Importe sind stark standardisierte Produkte, die in loser Schüttung gehandelt werden, wie Getreide, Kakaobohnen und Kaffee (Rohstoffe), sowie Obst und Gemüse und Fleisch (andere Primärerzeugnisse). Auf Rohstoffe und andere Primärprodukte entfielen jeweils 44 % der gesamten Bio-Importe.

Mengenmäßig gingen die Einfuhren von Rohstoffen jedoch um 5,3 % auf 1,27 Millionen Tonnen zurück, was vor allem auf Ölkuchen aus China, Weizen aus der Ukraine und knappe Zuckerlieferungen aus Brasilien und Indien zurückzuführen ist. Andererseits stiegen die Einfuhren anderer Primärerzeugnisse mengenmäßig um 5,7 % auf 1,25 Mio. Tonnen, was vor allem auf die gestiegene Nachfrage nach tropischen Früchten und insbesondere Bananen zurückzuführen ist.

Die Einfuhren von tropischen Früchten - der größten Warengruppe - stiegen um 7,0 % auf 903.000 Tonnen, von denen die Bananeneinfuhren um 6,2 % auf 721.000 Tonnen zunahmen.

Die Einfuhren aus Irland waren deutlich höher als im Vorjahr (84.000 Tonnen im Vergleich zu 62.000 Tonnen), und der Anstieg erklärt sich durch 51.000 Tonnen aus dem Vereinigten Königreich.

Source: worldnationnews.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet