Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bei den Zitronenexporten haben nur Europa und Russland ihr Volumen erhöht

Argentiniens Zitrusexporte sinken zum Ende der Saison

Während die argentinische Saison für den Export von Zitrusfrüchten sich dem Ende zuneigt, stiegen die Zitronenexporte nach Europa um 26,88 Prozent auf insgesamt 245.683 Tonnen. Die Exporte nach Russland stiegen ebenfalls um 16 Prozent, wohingegen die Ausfuhren in die USA um 24,77 Prozent und in andere Märkte um 17,4 Prozent zurückgingen. Die Ausfuhren anderer Zitrusfrüchte gingen stark zurück, mit Ausnahme von Orangen, die insgesamt einen leichten Anstieg von 1,56 Prozent verzeichneten, was vor allem auf die Ausfuhren in die lateinamerikanischen Nachbarländer zurückzuführen ist.

Die Informationen basieren auf den neuesten Statistiken bis zur KW 33 des Verbandes der Zitrusanbauer des argentinischen Nordwestens (Acnoa) mit Sitz in Tucuman. Nach positiven Exportströmen in den Monaten Mai und Juni waren im Juli (-3,41 Prozent) und vor allem im August (-54,82 Prozent) größere Mengenrückgänge im Vergleich zu denselben Monaten des Vorjahres zu verzeichnen.

In einer früheren Erklärung sagte Jose Carbonell, Direktor von Federcitrus, dass die gestiegenen Preise für die Verschiffung sich negativ auf alle Exportaktivitäten auswirken. "Wir können derzeit nichts nach China exportieren, weil diese Sendungen eine Kühllagerung erfordern, was die Kosten erhöht und unsere Wettbewerbsfähigkeit verringert."

Zitronen 
Vergleicht man den aktuellen Zitronenexport 2022 mit dem der letzten Saison (2021), so haben nur Europa (26,88 Prozent) und Russland (16 Prozent) ihr Volumen erhöht. Die anderen wichtigen Märkte für argentinische Zitronen, insbesondere die USA (-24,77 Prozent) und andere Bestimmungsländer (-17,44 Prozent), verzeichneten Rückgänge. Kleinere Märkte wiesen große Rückgänge auf, wenn auch von einer niedrigeren Basis aus: China und Hongkong -56,7 Prozent und Lateinamerika -48,94 Prozent.

Orangen
Vergleicht man die aktuelle Saison 2022 mit der letztjährigen Saison 2021, so zeigt sich, dass trotz des leichten Anstiegs von insgesamt 1,56 Prozent, der größtenteils auf die Ausfuhren in die lateinamerikanischen Nachbarländer (37,66 Prozent) zurückzuführen ist, die Ausfuhren nach Europa um -12 Prozent, nach Russland um -33,21 Prozent und in andere Bestimmungsländer um -34,37 Prozent zurückgingen, während nach China und Hongkong nichts exportiert wurde.

Mandarinen
Im Vergleich zwischen der laufenden Saison 2022 und der letztjährigen Saison 2021 sind die Ausfuhren von Mandarinen in alle Märkte mit -29,15 Prozent deutlich zurückgegangen. Die Ausfuhren nach Russland gingen um 28,23 Prozent zurück, nach anderen Bestimmungsländern um 37,42 Prozent und nach Europa um 2,4 Prozent. Zuwächse in Lateinamerika (47,88 Prozent) und in China und Hongkong (26,36 Prozent) gehen auf kleine Mengen zurück, die jedoch nicht ausreichten, um den Rückgang aufzuhalten.

Pomelo
Die geringe Menge an Pomelo aus Argentinien ist um -10,93 Prozent gesunken, wobei fast nichts in andere Märkte verschickt wurde sondern fast alle Exporte in Nachbarländer gingen.

Für mehr Informationen:
Paula Rovella
Acnoa
Tel: +54 (381) 231-9339
Email: info@acnoa.com.ar   
https://acnoa.com.ar  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet