Francisco Sanchez, Onubafruit, Spanien:

"Wir werden die Heidelbeeren so früh und mit so guten Erträgen produzieren, dass die Importe aus der südlichen Hemisphäre drastisch zurückgehen könnten"

Der Transport erschwert zunehmend den Export leicht verderblicher Produkte. Was wäre, wenn sich Europa das ganze Jahr über auf seine eigenen Sorten verlassen könnte? Hinzu kommt, dass die Produktion von Heidelbeeren in den letzten Jahren weltweit stark zugenommen hat und dies auch in den kommenden Jahren der Fall sein dürfte, was zu einer weiteren Preisanpassung nach unten führen wird. Mehr zu geringeren Kosten zu produzieren, könnte der Schlüssel zu einem rentablen Produkt sein. Ist das möglich? Werden sie dazu bereit sein?

"Ich denke, dass es in den kommenden Jahren ein erhebliches Überangebot an Heidelbeeren geben wird. Viele Erzeuger und große Erzeuger haben sich für den Anbau von Heidelbeeren entschieden, da es sich um ein relativ einfach zu erzeugendes Produkt handelt, in der Hoffnung, die wirtschaftliche Rentabilität der letzten Jahre zu erreichen", erklärt Francisco Sanchez, Geschäftsführer von Onubafruit.

"Die Zahl der mit Heidelbeeren bepflanzten Hektar hat in Huelva, Marokko, Peru, Chile, Südafrika, Polen und anderen Orten erheblich zugenommen. Das Angebot wird also unaufhörlich wachsen, weit über den Anstieg der Nachfrage hinaus. Letztes Jahr war die Kampagne in Spanien gut, weil das Angebot um 20 Prozent zurückging, aber in Wirklichkeit ist die Zahl der neuen Anpflanzungen beeindruckend. Es handelt sich um ein Superfood, das nicht nur gesund ist, sondern auch gut schmeckt und von fast allen, die es probieren, geschätzt wird. Der Verbrauch wird steigen, aber die Preise werden in den kommenden Jahren sinken, da die Produktion steigt", fügte er hinzu.

Laut Francisco Sanchez werden die Importe von Heidelbeeren aus der südlichen Hemisphäre nicht nur durch den Mangel an Wasserressourcen und Arbeitskräften in Huelva, sondern auch durch Transportprobleme ernsthaft behindert werden. "Seit mehr als zwei Jahren sind die Einnahmen der Länder, die ihre Produkte verschiffen, stark beeinträchtigt. Der Transport wird nicht nur immer teurer, sondern es besteht auch eine große Unsicherheit darüber, wann die Waren am Bestimmungsort eintreffen, was bei verderblichen Erzeugnissen ein zunehmendes Risiko bedeutet. Die Händler wollen wissen, wann ihre Produkte ankommen und ob sie gut ankommen werden"

Die sekundäre Genossenschaft Onubafruit wird im Bereich des Heidelbeeranbaus weiter wachsen, obwohl sie eine radikale Sortenumstellung vornehmen wird. "Wir haben dieses Szenario schon vor langer Zeit vorausgesehen, deshalb haben wir in Forschung und Entwicklung investiert und fünf neue Sorten entwickelt, von denen wir glauben, dass sie den Markt revolutionieren und die Spielregeln ändern werden", erklärte Francisco Sanchez.

Der Geschäftsführer von Onubafruit hob die früheste dieser Sorten hervor, die viel früher als alle anderen Heidelbeersorten in Huelva geerntet werden wird. "Die früheste Sorte in Huelva ist bisher Snowchaser, die seit Ende Februar geerntet wird. Wir haben jetzt eine Sorte, die ab Ende November geerntet wird. Die peruanische Produktion kommt von Ende Oktober bis Januar nach Europa, während Chile und Südafrika von Januar bis März in großen Mengen eintreffen. Wir werden so früh und mit so guten Quadratmetererträgen produzieren können, dass die Importe aus der südlichen Hemisphäre in den kommenden Jahren drastisch zurückgehen könnten."

"Wir glauben, dass die kommenden Sorten den Markt so verändern werden, dass das, was heute angebaut wird, in fünf Jahren ganz anders aussehen könnte. Der Schlüssel liegt darin, größere Mengen zu vermarkten, und zwar nicht zu den in den letzten Jahren erzielten Preisen - denn das ist utopisch -, sondern zu rentablen Preisen, die den Investitionen entsprechen. Nur wenige können sagen, dass es möglich ist, mehr zu produzieren, wenn man weniger ausgibt, aber wir können es bereits sagen", erklärte Francisco Sanchez. "Die Ergebnisse der Tests dieser Sorten waren recht gut, sodass wir hoffen, die neuen Heidelbeeren am Ende dieses Jahres in der Saison 2022/2023 auf den Markt bringen zu können", so der Geschäftsführer von Onubafruit.

Für weitere Informationen:
T. +34 959 54 08 44
onubafruit@onubafruit.com
www.onubafruit.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet