Unterschiedliche Erwartungen hinsichtlich des Starttermins der neuen Kältebehandlung für Orangen aus dem südlichen Afrika

Südafrikanische Orangenexporteure werden etwa ab dem 14. Juli 2022 mit der Verladung von Orangen nach Europa im Rahmen der neuen Kühlregelung beginnen, so südafrikanische Industriequellen. Die Europäische Kommission geht davon aus, dass die neue Regelung innerhalb von drei Tagen nach der Veröffentlichung im Amtsblatt am 21. Juni 2022 in Kraft tritt. Dies hätte bedeutet, dass Südafrika bereits jetzt mit der Ausstellung von Pflanzengesundheitszeugnissen im Einklang mit den neuen Rechtsvorschriften hätte beginnen müssen.

Südafrika beantragte und erhielt eine Gnadenfrist, um mit der Anwendung der neuen Verordnung zu beginnen, die eine Vorkühlung und Versandtemperaturen zwischen -1 °C und 0 °C für mindestens 16 Tage oder -1 °C und 2 °C für mindestens 20 Tage vorschreibt (eine geringfügige Verbesserung der Vorkühlung auf 5 °C, gefolgt von einer 25-tägigen Kältebehandlung, ist bis Ende des Jahres erforderlich). Die Verordnung 2022/959 betrifft auch die Länder im südlichen Afrika, von denen erwartet wird, dass sie die südafrikanischen Vorschriften übernehmen, aber ihre eigenen Ausfuhrregelungen verwenden.

Große Befürchtungen hinsichtlich der neuen Regelung
Die südafrikanische Zitrusindustrie wird Anfang nächster Woche erfahren, was die neue Regelung für sie in der Praxis bedeuten wird. Etwa 40 bis 50 Prozent der südafrikanischen Orangenexporte gehen nach Europa, wobei der Handel einen Wert von einer Milliarde Euro pro Jahr hat. In dieser Saison wird die gesamte Orangenernte auf weit über 80 Millionen 15-kg-Kartons geschätzt. Ein Großteil der für Europa bestimmten Orangen wird seit jeher bei Raumtemperatur verladen, was den Exporteuren zufolge den stetigen Fluss des langjährigen südafrikanischen Orangenhandels mit Europa erleichtert hat.

"Keine FCM-Krise"
Der Geschäftsführer der Citrus Growers Association, Justin Chadwick, beschreibt in seinem wöchentlichen Rundschreiben die Eile, mit der die Verordnung verabschiedet wurde: "86,6 Prozent der südafrikanischen Orangen, die 2021 in die EU exportiert wurden, sind unter den Codes des Risikomanagement-Systems verladen worden, die keine Vorkühlung erfordern."

Der Befall mit der falschen Apfelwickler-Motte an südafrikanischen Zitrusfrüchten im Allgemeinen und an Orangen im Besonderen ist jedes Jahr zurückgegangen, seit sie vor drei Jahren zu einem Quarantäneschädling erklärt wurde. In einer Kategorie wie den Bio-Orangen gab es noch nie einen einzigen Befall mit dem Falschen Apfelwickler, wobei diese Kategorie gleichermaßen und unverhältnismäßig stark betroffen ist. "Vor allem in Anbetracht des gestiegenen Handelsvolumens von Orangen wurden 99,98 Prozent aller Sendungen nicht aufgehalten", so Justin weiter, der behauptet, dass es keine FCM-"Krise" gebe und die Entscheidung aus politischen und handelsbeschränkenden Gründen getroffen worden sei.

Die Auswirkungen werden in der nächsten Woche deutlich werden
Die Auswirkungen auf die Kühl- und Lieferkette und die damit verbundenen Kosten werden gravierend sein, vielleicht weniger für das Westkap, das mit den Kühlräumen für Tafeltrauben in der Provinz über mehr Kühlkapazitäten und mit dem Zugang zum US-amerikanischen Markt über mehr Vermarktungsmöglichkeiten verfügt (nach Meinung vieler derzeit der einzige gute Markt für Zitrusfrüchte überhaupt). In der Zwischenzeit war der europäische Zitrusmarkt sehr schwach. Er ist voll von Zitrusfrüchten, darunter ägyptische Valencias, die zu Preisen verkauft werden, die weit unter denen liegen, die Südafrika akzeptieren kann. Einige gut etablierte Zitrusprogramme mit europäischen Einzelhändlern wurden in dieser Saison gestrichen, da die angebotenen Preise einfach keinen finanziellen Sinn ergeben.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet