Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Heidelbeeren

Die Produktion und der Konsum von Heidelbeeren steigen weltweit weiter an, trotz der ungünstigen Witterungsbedingungen in einigen Ländern und der gestiegenen Produktionskosten in aller Welt. China ist nach wie vor der weltweit größte Heidelbeerproduzent. Das Land hat Nordamerika im Jahr 2019 überholt. In einigen Ländern gab es einen Arbeitskräftemangel, weshalb einige Erzeuger im Vereinigten Königreich ihre Ernte später begannen. In Italien wird ein Wassermangel befürchtet, und in Australien haben die Erzeuger aufgrund von starken Regenfällen und Überschwemmungen landesweit 10 Prozent der Ernte verloren. In Südafrika ist eine Debatte über die rückläufigen Erträge aus dem Heidelbeeranbau entbrannt, nachdem das Land im letzten Jahr eine schwierige Saison hatte. Trotz dieser Probleme steigt die Nachfrage nach der beliebten Beere jedoch weiter an, und die Aussichten für den globalen Heidelbeermarkt sind insgesamt gut.

Niederlande: Das vorsichtige Pflücken von Heidelbeeren begonnen, auch gute Beeren aus Serbien auf dem Markt
Die marokkanische Heidelbeersaison ist qualitativ gut verlaufen. "In den ersten Wochen war das Preisniveau sehr hoch. Aber ab Woche 15/16 sahen wir einen deutlichen Preisrückgang auf dem Markt mit der Ankunft der spanischen Saison und größeren marokkanischen Mengen. Spanien hat eine lange Saison hinter sich, weshalb die Beeren breiter gestreut waren als erwartet. Alles in allem waren es zwei schöne Zeitfenster, die reibungslos verlaufen sind", so das Fazit eines niederländischen Importeurs. In Portugal begann die Saison in der Woche 21/22. "Diese Saison war, was die Qualität betrifft, sehr schwierig. Die portugiesischen Erzeuger erwarten immer noch sehr hohe Preise wie in der Vergangenheit. Leider müssen wir feststellen, dass viele portugiesische Erzeuger - zum Glück nicht alle - ihre Qualität nicht garantieren können und diese Qualität daher nicht den von ihnen geforderten Preisen entspricht. Das sehen auch viele Einkäufer und verlagern ihren Fokus bereits zu fast 100 Prozent auf Serbien und den dortigen Anbau."

"Inzwischen hat auch die serbische Heidelbeersaison begonnen. Im Moment kommen von hier Beeren von sehr guter Qualität. Die Beeren sind hart, knackig und haben einen guten Geschmack. Die Menge, die jetzt ankommt, schlägt sich auch im Preis nieder; der Kurs beginnt leicht zu fallen, was sich auch auf andere Länder auswirkt, die jetzt an den Start gehen. Die niederländischen Heidelbeerproduzenten haben diese Woche vorsichtig mit der Ernte begonnen, die Früchte an der Pflanze zeigen eine gute Größe und Form. Die Saisonvorbereitung war gut, es gab keine ungewöhnlichen Witterungsbedingungen, sodass es endlich wieder eine schöne Saison für die niederländischen Heidelbeeranbauer werden dürfte", erwartet der Obsthändler, der mit einer Warnung abschließt: "Die Käufer müssen sich immer noch darüber im Klaren sein, dass Qualität ihren Preis hat. Der Vergleich der südeuropäischen Preise (Saisonende, leere Kühlhäuser) mit den Preisen der frischen Ernte (Serbien, Niederlande, Deutschland) wird immer noch zu oft gemacht. Achten Sie nicht auf den Preis, sondern auf die Qualität. Qualität hat ihren Preis, verursacht aber weniger Probleme mit den Käufern/Endkunden."

Belgien: Anteil der Bio-Heidelbeeren steigt weiter an
In Belgien hat die Heidelbeersaison begonnen. "Die Nachfrage nach belgischen Heidelbeeren ist gut. Wir sehen, dass noch nicht alle auf das lokale Produkt umgestiegen sind, aber der Verkauf läuft gut", sagt ein belgischer Händler. "Nach einigen Befürchtungen wegen des unerwarteten Frosts und des trockenen März ist die Qualität hervorragend. Wir haben bereits einen guten Anlauf und fast zwei Wochen früher als letztes Jahr angefangen. Außerdem sind die Preise auf einem guten Niveau, sodass wir zufrieden sind, wenn sie die ganze Saison über anhalten."

"Was die Bio-Heidelbeeren betrifft, so haben wir sehr große Mengen, die bei uns ankommen", fährt er fort. "Bei uns machen sie etwa 20 Prozent der gesamten Produktion aus, und die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt in Belgien jedes Jahr weiter an. Auch die Qualität ist wieder gut, weshalb immer mehr Einzelhändler sie ihr Programm aufnehmen."

Deutschland: Die heimische Ernte beginnt
Der deutsche Heidelbeermarkt zeichnet sich derzeit durch Vielfalt und zahlreiche Ursprünge aus: "Das Angebot aus Serbien und Rumänien nimmt jetzt zügig Fahrt auf, während die letzten spanischen Partien und Ware aus Italien und Portugal auf den Markt kommen. Seit der 25. Woche können wir auch auf die erste deutsche Tunnelware zugreifen und in wenigen Tagen erwarten wir auch das erste Freilandprodukt der Sorte Duke. Abgerundet wird das Sortiment in etwa 2-3 Wochen mit den ersten Lieferungen aus Polen", erklärt ein Importeur. Die Preise liegen leicht unter dem Niveau des Vorjahres, obwohl die Produktionskosten weiter gestiegen sind.

Die Hauptsorte im deutschen Anbau ist Duke. Die meisten Mengen kommen in der 1. Saisonhälfte auf den Markt, da Polen in der zweiten Saisonhälfte zunehmend auf den Markt drängt. Normalerweise wird die deutsche Haupternte bis Mitte Oktober vermarktet. Norddeutschland ist nach wie vor das Hauptanbaugebiet, aber auch einige südliche Regionen sind im Kommen. Deren Mengen werden hauptsächlich auf regionalen Großhandelsmärkten vermarktet.

Großbritannien: Arbeitskräftemangel verzögert Heidelbeerernte um eine Woche
Die Heidelbeerernte im Vereinigten Königreich ist in vollem Gange. Ein Erzeuger aus Kent erklärte, er hätte bereits letzte Woche mit der Ernte beginnen können, habe sie aber auf diese Woche verschoben. "Anstatt zwei Ernten durchzuführen, haben wir uns entschieden, zu warten und nur eine größere Runde durchzuführen. Dies wird sich nicht auf die Haltbarkeit oder Qualität der Früchte auswirken, da sie direkt an die Einzelhändler geliefert werden." In den nächsten zwei bis drei Wochen wird sich die Menge an Früchten stetig erhöhen und die Ernte mit verschiedenen Sorten den ganzen Sommer über bis August/September fortgesetzt. 

Die Nachfrage ist vernünftig, aber die Erzeuger sind generell besorgt, dass die steigenden Lebenshaltungskosten die Nachfrage nach Beerenobst beeinträchtigen. Während Erdbeeren und Himbeeren als britische Sommerfrüchte angesehen werden, ist dies bei Heidelbeeren nicht der Fall, da sie traditionell 52 Wochen im Jahr importiert werden. Polen und Südeuropa können zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen produzieren, und obwohl das Vereinigte Königreich nicht das ganze Jahr über liefern kann, besteht die Möglichkeit, sich in den Sommermonaten selbst zu versorgen. 

Der Heidelbeerkonsum nimmt im Vereinigten Königreich weiter zu, aber um wettbewerbsfähiger zu werden, müssten die britischen Erzeuger auf die maschinelle Ernte umsteigen, um sie kostengünstiger zu machen.

Frankreich: Gute Aussichten für französische Heidelbeeren
Spanische Heidelbeeren sind nach wie vor auf dem französischen Markt zu finden. Auch Beeren französischer Herkunft sind vorhanden und die Produktion wird in den kommenden Wochen ansteigen. Die meisten Heidelbeeren sind noch in 125g-Schalen verpackt. Mit der Hitzewelle der letzten Tage musste extra bewässert werden. Im Südwesten waren einige Heidelbeerbauern vom Frost Anfang April betroffen, der den Beginn der Produktion um etwa drei Wochen verzögerte. Aber im Gegensatz zur letzten Saison sieht die Ernte mengenmäßig gut aus. Was die Qualität betrifft, so ist sie derzeit zufriedenstellend. Im Allgemeinen entwickelt sich der französische Heidelbeermarkt weiter und die Nachfrage steigt ständig.

Italien: Befürchtungen wegen Wassermangels bei stetig wachsender Heidelbeerfläche
Die hohen Temperaturen beeinträchtigen die Heidelbeersaison in Norditalien. Ein großer Marktteilnehmer berichtet, dass das Produkt kleiner ist als in den Vorjahren und auch die Reifung aufgrund des Wetters schneller erfolgt. Hinzu kommt das Problem der Trockenheit: Betriebe mit begrenztem Wasserangebot laufen Gefahr, dass die Pflanzen leiden. Im Nordwesten Italiens beträgt die Ernte 50 Prozent. Die Preise sind nicht sehr hoch, da sie mit denen des spanischen Produkts kollidieren, das wettbewerbsfähiger ist. Der italienische Marktteilnehmer exportiert nach ganz Europa, vor allem nach Großbritannien und in die Schweiz, aber auch in östliche Länder, die für italienische Marktteilnehmer leichter zu erreichen sind als für spanische.    

Die Heidelbeerflächen in Kampanien werden jedes Jahr größer. "Die Ernte hat vor ein paar Monaten begonnen", sagt der Direktor einer Genossenschaft. "Wir sind fest von den Qualitäten der italienischen Heidelbeere überzeugt, deshalb vergrößern wir jedes Jahr die Anbauflächen um einige Hektar; auf diese Weise wachsen wir nicht nur in Bezug auf den Anbau, sondern auch auf die Menge. In den letzten Monaten hatten wir einige Probleme mit der reichlichen Verfügbarkeit des Produkts auf den Märkten, was vor allem mit der Präsenz konkurrierender spanischer Produkte zusammenhing, die die Märkte eine Zeit lang beherrschten. Inzwischen hat sich die Lage jedoch wieder beruhigt."

Für die Vinschgauer Heidelbeeren wird eine Produktion von etwa 30 Tonnen erwartet. "Wenn man bedenkt, dass jede Schale 125 Gramm Produkt enthält, wird einem klar, dass dies alles andere als eine kleine Menge ist", erklärt eine italienische Genossenschaft.

Dieses Jahr wird dank der Produktion im Piemont und in anderen italienischen Regionen, einschließlich Süditalien, der erste Testlauf für die Sekoya-Sorten stattfinden. Das Projekt zielt darauf ab, in einigen Jahren eine starke Produktion in Italien und weltweit zu erreichen, um die Sekoya-Sorten 12 Monate im Jahr garantieren zu können. Derzeit sind in Italien etwa 15 Hektar mit Sekoya bepflanzt, aber bis 2027 sollen es 120 Hektar werden. Das Produkt wird voraussichtlich von Ende März bis Ende Oktober im Inland verfügbar sein.

Spanien: Spanische Heidelbeerpreise erholen sich
Der Preis für spanische Heidelbeeren hat sich in den letzten zwei Wochen deutlich erholt. Dennoch bewegt er sich weiterhin auf niedrigem Niveau, da die Mengen im Vergleich zu früheren Jahren viel größer sind. Sobald der Höhepunkt der Saison überschritten ist, gehen die Heidelbeermengen im Juni rasch zurück. Es wird geschätzt, dass mehr als 95 Prozent der für die Saison erwarteten Gesamtmenge vermarktet wurden und dass die aktuelle Saison eine um mehr als 20 Prozent höhere Verarbeitungsmenge aufweist als die vorherige. Es wird erwartet, dass in den kommenden Jahren das Angebot in Huelva und in den übrigen Erzeugerländern der Welt weiter zunehmen wird. Branchenexperten gehen daher davon aus, dass sich die Preise in den kommenden Saisons weiter regulieren werden und dass dies zu einem höheren Konsum führen könnte.

Südafrika: Heidelbeerproduktion nimmt trotz sinkender Erträge weiter zu
Seit Februar wurden weiterhin tröpfchenweise Heidelbeeren exportiert, insgesamt 300 Tonnen. Mit dem Beginn der Ernte in den nördlichen Teilen des Landes (in Simbabwe ist die Heidelbeerernte bereits im Gange) wird die Hauptsaison für Heidelbeeren nun einen höheren Schwung bekommen. Letztes Jahr exportierte Südafrika 20.000 Tonnen Heidelbeeren; für die kommende Saison werden die Exporte auf 25.000 Tonnen geschätzt, sie könnten aber auch höher ausfallen. (Die Gesamtproduktion belief sich im vergangenen Jahr auf 31.500 Tonnen.)

Während der Hochsaison in Südafrika, wenn die Erzeuger am Westkap ihre Früchte auf den Markt bringen, gibt es eine starke Konkurrenz aus Peru, die die Preise unter Druck setzt, und es gab in letzter Zeit eine heftige Debatte über die sinkenden Erträge für Heidelbeeren nach einer schwierigen vergangenen Saison. Die Heidelbeerindustrie hatte 2021 mit erheblichen logistischen Verzögerungen zu kämpfen, da die Früchte bis zu 60 Tage brauchten, um in Europa anzukommen. Die Exporte blieben hinter den Erwartungen zurück, und das Büro für Landwirtschafts- und Agrarpolitik gab an, dass die Exportpreise 2021 um 14 Prozent unter denen des Vorjahres lagen, was hauptsächlich auf die niedrigeren Preise in Europa zurückzuführen war. Die Produktionskosten stellen derzeit eine große Belastung dar. 

Die nationale Beerenorganisation hat sich darauf konzentriert, genaue Daten über die Branche zu erstellen: Derzeit gibt es in Südafrika 2.826 Hektar Heidelbeeren (74 Prozent davon in der Westkap-Region, 20 Prozent in Limpopo). Im Zuge der Entwicklung des Sektors wurden einige weniger wichtige Sorten entfernt und durch andere ersetzt. Im nächsten Jahr wird die Anbaufläche für Heidelbeeren 3.208 ha betragen. Zum Vergleich: In Peru, dem direkten Konkurrenten Südafrikas in Sachen Heidelbeeren, gibt es mehr als 12.000 Hektar Heidelbeeren.

China: China überholt die USA als weltweit größter Heidelbeerproduzent
März bis Juli sind die Monate für heimische Heidelbeeren auf dem chinesischen Markt. Die heimische Saison beginnt etwa im März. In diesem Jahr lagen die Preise für Beeren der Vorsaison bei etwa 40 Euro pro kg. Bis Mitte April, als größere Exemplare aus der Provinz Yunnan auf den Markt kamen, sank der Preis auf 100 Yuan (14 Euro) pro kg.

Den Daten zufolge hat China 2019 die USA als größten Heidelbeerproduzenten der Welt überholt. Die fünf wichtigsten Regionen für die chinesische Heidelbeerproduktion im Jahr 2020 sind Guizhou, Sichuan, Anhui, Liaoning und Shandong. Die Produktion in Yunnan entwickelt sich rasch, insbesondere bei den früh reifenden frischen Sorten.

Große Exporteure von Heidelbeeren nach China sind Chile und Peru. In den letzten Jahren sind die peruanische Heidelbeerproduktion und der Export nach China sprunghaft angestiegen; von 2010 bis 2019 ist die Exportproduktion nach China von fast Null auf 70 Millionen Kilo explodiert. Chinas Verbraucher bevorzugen die weiße Blüte, die ein natürliches Merkmal einiger Heidelbeersorten ist.

Nordamerika: Geringes Angebot an Heidelbeeren treibt Preise in die Höhe
Das Angebot an Heidelbeeren in den USA ist geringer als gewöhnlich zu dieser Jahreszeit. An der Westküste der USA werden die Heidelbeeren extrem knapp, was zum Teil auf den Zeitpunkt des kalifornischen Heidelbeerprogramms zurückzuführen ist. "Das kalifornische Programm begann etwas früher als üblich und endet etwas früher als üblich. Sie hatten gutes Wetter für den Anbau, produzierten eine Menge Früchte und hatten viele Werbeaktionen", sagt ein Verlader. "Normalerweise dauert die Ernte in Kalifornien bis Juni und geht dann nach Oregon über, und zwar genau jetzt. Und das ist einfach nicht der Fall."

Während der Zeitpunkt der kalifornischen Produktion ein Grund für die Verknappung des Angebots ist, hat die Verzögerung bei den Heidelbeeren aus dem pazifischen Nordwesten von Oregon, Washington und British Columbia größere Auswirkungen auf den Markt. "Der pazifische Nordwesten hatte einen sehr kühlen Frühling, und alle Lieferungen aus diesen Regionen verzögern sich ein wenig", sagt der Verlader. "Die Mengen sind also knapper, und das wird sich wahrscheinlich in der ersten oder zweiten Juliwoche fortsetzen. Danach werden wir wieder zu der normalen Produktionskurve zurückkehren, die wir im pazifischen Nordwesten sehen. Wir gehen davon aus, dass es Mitte Juli reichlich und verkaufsfähige Mengen an Heidelbeeren geben wird."

An der Ostküste ist die Heidelbeerernte in New Jersey im Gange, und er sagt, die Produktion sei normal. "An der Ostküste und im gesamten Mittleren Westen ist es im Moment ziemlich warm. Der Handel bewegt sich von New Jersey nach Michigan, und es bleibt abzuwarten, wie sich die Ernte in Michigan entwickelt. Vor allem wegen der Feuchtigkeit und Hitze in den letzten fünf Tagen." 

Was die Nachfrage betrifft, so wird erwartet, dass sie bei Heidelbeeren weiterhin hoch sein wird. "Eine Reihe von Einzelhändlern hat mit uns an Aktionen und anderen Maßnahmen gearbeitet, um die Früchte in Bewegung zu halten. Auch im Juli und im August werden wir eine Reihe von Aktionen durchführen", sagt der Verlader. "Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Heidelbeeren weiter steigen wird, und das Heidelbeergeschäft im Sommer ist da keine Ausnahme."

Diese starke Nachfrage und die geringeren Mengen werden sich jedoch darauf auswirken, wie viel Produktion für das Wochenende zwischen dem 1. Juli, dem Canada Day, und dem 4. Juli in den USA zur Verfügung steht - ein Feiertag, der typischerweise mit Beeren in Verbindung gebracht wird. (Juli ist auch National Blueberry Month.)

Alles in allem hält dieser verkürzte Markt die Preise im Moment hoch, und der Verlader geht davon aus, dass dies auch in den nächsten drei bis vier Wochen so bleiben wird. "Wir gehen jedoch davon aus, dass sich die Preise im Laufe des Julis wieder auf das alte Niveau einpendeln werden und sich die Mengen sowohl aus dem pazifischen Nordwesten als auch aus dem hinteren Teil des New-Jersey-Geschäfts und aus Michigan normalisieren."

Australien: 10 Prozent geringere Heidelbeerernte aufgrund von schlechtem Wetter
Die australische Heidelbeerindustrie hatte einen schwierigen Start: Schwere Regenfälle und Überschwemmungen hatten erhebliche Auswirkungen auf die Erzeuger im nördlichen New South Wales, wo rund 75 Prozent der landesweiten Produktion stattfindet. Ein Branchenverband schätzt, dass dies zu einem Produktionsrückgang von etwa 10 Prozent in der gesamten Branche geführt hat. Der Dachverband der Branche verstärkt auch seine inländische Marketingkampagne, nachdem die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu einem Rückgang des Konsums um zwei Prozent geführt haben, da die Käufer ihre Gewohnheiten auf Online-Einkäufe oder weniger Besuche in Einzelhandelsgeschäften umgestellt haben. Auch in Australien wird daran gearbeitet, die Exportchancen und den Marktzugang zu verbessern, indem die Fruchtfliegenprotokolle verbessert werden.

Die oben erwähnten Wetterbedingungen zu Beginn dieses Jahres werden sich wahrscheinlich auf das jüngste jährliche Wachstum der australischen Heidelbeerindustrie auswirken. In dem Jahr, das im Juni 2021 endete, wurden nach den neuesten Zahlen 23.452 Tonnen im Wert von 411 Millionen Dollar produziert. Das ist ein Anstieg von 13 Prozent in Menge und 6 Prozent im Wert und folgt auf einen Anstieg von 9 Prozent in Menge und 15 Prozent im Wert im Geschäftsjahr, das im Juni 2020 endete.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Tomaten


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet