Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Die Türkei war im ersten Quartal 2022 der führende Nicht-EU-Lieferant von Zitrusfrüchten in die EU

Laut dem jüngsten Bericht über die verstärkte Überwachung der EU-Zitrusimporte, der vom Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung (MAPA) veröffentlicht wurde, importierte die Europäische Union in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 348.926 Tonnen Zitrusfrüchte, d. h. 12,1% weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und 11,8% weniger als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Der Bericht bestätigt, dass die Importe aller Zitrusfrüchte, mit Ausnahme der Zitrone, die einen deutlichen Anstieg verzeichnet, zurückgegangen sind. Im Vergleich zum Durchschnitt sind die Einfuhren von Orangen um 32% (-47.500 Tonnen) und die von Grapefruits um 35% (-24.200 Tonnen) geringer geworden. Dagegen sind die Importe von Mandarinen um 8% (+11.600 Tonnen) und die von Zitronen um 47% (+13.300 Tonnen) gestiegen.

Die Einfuhren von Zitrusfrüchten zwischen Januar und März 2022 wurden angeführt von den Importen kleiner Zitrusfrüchte (162.549 Tonnen, -6,1% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum), gefolgt von Orangen (99.708 Tonnen, -28,0%), Grapefruits (45.015 Tonnen, -24,2%) und schließlich Zitronen (41.653 Tonnen, +61,3%).

Die Türkei war im ersten Quartal 2022 mit 112.030 Tonnen (25,9% mehr als im gleichen Zeitraum 2021) der wichtigste Nicht-EU-Lieferant von Zitrusfrüchten in der Europäischen Union und überholte damit Ägypten, das im gleichen Zeitraum in den Jahren 2019, 2020 und 2021 der führende Lieferant gewesen war.

Ägypten war das zweite Drittland mit den meisten Zitrusausfuhren auf den Gemeinschaftsmarkt (86.070 Tonnen, -36,6%), gefolgt von Marokko (75.482 Tonnen, -1,2%), Israel (47.494 Tonnen, -8,6%) und China (11.065, -54,5%).

Einfuhren von September bis März
Die EU importierte zwischen September 2021 und März 2022 1,067 Millionen Tonnen Zitrusfrüchte, d. h. +1,1% mehr als im gleichen Zeitraum der Saison 2020/21.

In diesem Zeitraum war Südafrika mit 359.162 Tonnen (+23,0% gegenüber dem gleichen Zeitraum der vorherigen Saison) der führende Drittlandslieferant der EU, gefolgt von der Türkei (215.764 Tonnen, +1. 4%), Marokko (128.478 Tonnen, 14,0%), Ägypten (90.060 Tonnen, -37,1%), Argentinien (61.089 Tonnen, +1.078,0%), Israel (57.082 Tonnen, -10,4%), China (51.465 Tonnen, -54,4%) und Simbabwe (26.380 Tonnen, +30,0%).

Hier können Sie den vollständigen Bericht lesen.

Quelle: agrodiario.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet