Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Kiwi

In der Welt der Kiwis geht es Schlag auf Schlag, denn die europäische Saison macht Platz für die neuseeländische Saison, und Zespri steht dabei an vorderster Front. Die Nachfrage nach Kiwis steigt auf vielen Märkten weiter an, so auch in Frankreich, wo eine neue französische Kiwi-Anbauerorganisation gegründet wurde, um von diesem anhaltenden Anstieg des Verbrauchs zu profitieren. Auch Südafrika hat sich zum Ziel gesetzt, seine Inlandsproduktion deutlich zu steigern. Auch wenn sich die Lage etwas verbessert hat, bleiben logistische Probleme für diese Frucht ein Problem, da sie in viele Märkte importiert werden muss, was zu einem Rückstau der europäischen Produktion auf dem nord- und südamerikanischen Markt führt.

Niederlande und Belgien: Zespri Kiwi-Saison beginnt
Dieser Zeitraum ist immer ein Garant für den Beginn der Kiwi-Saison. Ende April traf das erste Charterboot mit Zespri SunGold-Kiwis in Zeebrugge ein. "Die Nachfrage nach Zespri-Kiwis auf unserem europäischen Markt ist ungebrochen", teilte Zespri mit. Der Kiwi-Riese erwartet in diesem Jahr ein Angebot von mehr als 64 Millionen Zespri-Kiwi-Schalen (SunGold und Green) auf dem europäischen Markt.

Deutschland: Saisonwechsel steht bevor
Aus der Türkei erreichten grüne Kiwis zu 16,50 €/Kiste den Markt. An den wichtigen Großmärkten Deutschlands steht die neuseeländische Kiwisaison nun in den Startlöchern. Demnächst werden erste Goldkiwis in Hamburg eintreffen, in Köln wurden die ersten Partien bereits vermarktet. Abgerundet wird das Kiwisortiment durch Chargen aus Griechenland, Italien und Frankreich, wobei letztere Herkunft (382-414 Euro/100kg) traditionell das höherpreisige Segment dominiert. Italienische Kiwis (227-258 Euro/100kg) herrschen im mittleren Preissegment vor, Griechenland (174-192 Euro/100kg) und Türkei (178-183 Euro/100kg) gelten eher als Preis-Einstieg. Generell liegen die Notierungen etwas unter dem Vorjahresniveau, nur französische Chargen werden zu leicht höheren Preisen offeriert. 

Frankreich: Neue französische Kiwi-Anbauerorganisation will Produktion steigern
Die französische Kiwi-Kampagne neigt sich dem Ende zu. Die letzten Mengen dürften bis Ende Mai verkauft werden, während die neuseeländische Herkunft allmählich in die Regale der Supermärkte und Großhändler einzieht. Das Ende der Saison ist später als im letzten Jahr, obwohl die Produktion aufgrund der alternden Obstplantagen etwas geringer ausfiel, mehr als 15.000 Tonnen in den letzten fünf Jahren. Das ist ein Problem, denn der Kiwiverbrauch in Frankreich steigt, und der Rückgang der einheimischen Produktion bedeutet, dass die Importeure davon profitieren und nicht die einheimischen Erzeuger. Die Franzosen sind immer empfänglicher für ein segmentiertes Kiwiangebot (Bio, Label Rouge usw.), das die Qualität garantiert, eine Produktion, die in diesem Jahr sehr geschätzt wurde.

Die kürzlich erfolgte Gründung der AOPn Kiwi de France, einer Organisation französischer Kiwi-Erzeuger, hat u. a. zum Ziel, die französische Kiwi-Produktion zu unterstützen und die Erneuerung der Anbauflächen zu fördern, um die Nachfrage in Frankreich zu befriedigen, die derzeit höher ist als das Angebot.

Südafrika: Südafrikanische Kiwiproduktion im Aufwind
Südafrika ist kein Selbstversorger in Sachen Kiwi - noch nicht: Das Interesse an Kiwis (grün-, gelb- und rotfleischig) ist groß, und die Produktion wird erheblich ausgeweitet, um nicht nur den heimischen Markt zu versorgen, sondern auch für den Export, denn für die südafrikanischen Erzeuger gibt es ein hervorragendes Exportfenster in die nördliche Hemisphäre, bevor die Saison in Neuseeland beginnt. In drei oder vier Jahren werden die einheimischen Kiwi-Mengen voraussichtlich viel höher sein als heute.

Die heimische Saison der Hayward-Kiwi (grün) hat im Februar begonnen, aber die Mengen auf dem städtischen Markt waren sehr gering, sagt ein Händler. Der Preis für einen 10-kg-Karton Hayward-Kiwis liegt auf dem Johannesburger Stadtmarkt bei etwa R 500 (30 Euro). Vorverpackte Kiwis verkaufen sich schneller als lose Kiwis.

Gegenwärtig werden Kiwis das ganze Jahr über für sechs Monate aus Neuseeland (ab etwa jetzt) und für die anderen sechs Monate aus Italien und Griechenland importiert. Importierte Kiwis für andere Bestimmungsorte in Afrika, wie Kenia, werden aus Südafrika eingeflogen. Die Nachfrage nach importierten grünen und goldenen Kiwis aus dem Einzelhandel ist gut, und es hilft, dass sich das Gastgewerbe nach Covid langsam wieder erholt.

Die einheimischen Verbraucher sind mit Gold-Kiwis noch nicht sehr vertraut (sie werden in sehr kleinen Mengen auf den städtischen Märkten verkauft), aber der Verkauf von Gold-Kiwis im Einzelhandel nimmt jedes Jahr stark zu.

China: Lockdowns beeinträchtigen Importe, aber große Hoffnungen auf heimische Kiwi-Saison
Zurzeit gibt es auf dem chinesischen Markt keine heimischen Kiwis. Die Kiwi-Saison beginnt im Oktober, Kiwi-Beeren werden ab Juli auf dem Markt sein. Sichuan, Shaanxi und Yunnan sind die Schlüsselregionen für die Kiwiproduktion. In dieser Saison wurden nur wenige Pflanzen geerntet, weil die Erzeuger an einen rentablen Markt für die Saison 2022-2023 glauben. Bislang scheint die Qualität der Kiwis gut zu sein. Die Kiwi-Beere ist eine schnell wachsende Produktkategorie in China. Die Marktpreise sind hoch, aber das Angebot ist begrenzt, so dass die Verfügbarkeit auf dem Markt gering ist.

China ist der größte Handelspartner für neuseeländische Agrarexporte und ein wichtiger Markt für die Zespri-Kiwis. Die Marke Zespri ist mit einem Marktanteil von 80% die größte Marke in China und bei den chinesischen Verbrauchern sehr beliebt. Die erste Lieferung von Kiwis aus Neuseeland traf am 10. April in Zheijiang ein.

Auch chilenische Kiwis haben gerade Saison. Allerdings ist Shanghai derzeit abgeriegelt und seine Obstimportmärkte sind geschlossen oder vorübergehend geschlossen. Das hat zur Folge, dass chilenische Früchte nur schwer in und bei Shanghai verkauft werden können.

Nordamerika: Logistische Probleme führen zu einem Rückstau von europäischen Früchten auf dem Markt
Das Kiwi-Angebot in Nordamerika wird immer noch von europäischen Früchten dominiert. "Es sind immer noch hauptsächlich italienische Früchte erhältlich, weil es eine Menge logistischer Probleme gab, das Produkt in die USA zu bringen. Es wird also gerade aufgeräumt", sagt ein Importeur aus Kalifornien. Gleichzeitig gibt es auch einige kalifornische Kiwis und neuseeländische Kiwis werden ebenfalls diesen Monat auf den Markt kommen.

Die Tatsache, dass immer noch europäische Früchte auf dem Markt sind, hat wiederum den Kiwi-Start in Chile verlangsamt, obwohl das Land seit etwa einem Monat Früchte verschifft. "Aber es sind eher begrenzte Mengen, und das liegt zum großen Teil daran, dass die Importeure sagen: Hey, schickt sie jetzt nicht, weil es bei der nördlichen Hemisphäre noch Aufräumarbeiten gibt", sagt der Verlader.

Insgesamt stellt er fest, dass die chilenische Ernte ähnlich umfangreich bis leicht umfangreicher als die letztjährige Ernte ist. "Es sieht so aus, als ob die Größe im Vergleich zu anderen Jahren etwas kleiner ist, und wenn man kleinere Größen hat, hat man im Allgemeinen auch weniger Tonnage, aber das muss noch ermittelt werden", sagt er.

Sowohl die Nachfrage als auch die Preise sind stabil geblieben. "Es handelt sich nicht um einen großen Werbeartikel. Und bei den europäischen und chilenischen Früchten sind die Kosten aufgrund vieler inflationärer Faktoren höher. Aber wenn der Markt zurückgeht und wirklich ins Hintertreffen gerät, spielt es irgendwann keine Rolle mehr, wie hoch die Kosten sind", sagt der Importeur und fügt hinzu, dass die Preise im Vergleich zum letzten Jahr leicht gestiegen sind. "Die Preise sind ähnlich bis leicht höher, aber unter anderen Umständen als letztes Jahr zu dieser Zeit. Wir hatten nicht so viele Fruchtreste aus der nördlichen Hemisphäre, als die Früchte der südlichen Hemisphäre in Gang kamen."

Allerdings stellt er fest, dass die Logistik zwar besser ist als vor drei bis vier Monaten, aber immer noch schwieriger als in anderen Saisons. "Das trägt dazu bei, dass sich die europäischen Früchte auf den Märkten in aller Welt stauen. Das hat dazu geführt, dass die chilenischen Exporte langsamer angelaufen sind, weil die Nachfrage dadurch gedrosselt wurde", fügt er hinzu.

Mit Blick auf die Zukunft wird sich die Abkehr von europäischen Früchten fortsetzen, und es wird erwartet, dass die Nachfrage in den USA etwas nachlassen wird. "Kiwis laufen etwas besser, solange die Schule läuft, und die Sommerferien stehen kurz bevor", sagt er. "Von Mitte bis Ende Mai und während des größten Teils des Sommers verlangsamt sich die Nachfrage. Wir sehen also, dass das reguläre Geschäft weiterläuft, aber die Nachfrage nicht ansteigt."

Südamerika: Hohe Lagerbestände in Europa verzögern den Start der Kiwi-Kampagne aus der südlichen Hemisphäre in Europa
Chile rechnet damit, in dieser neuen Kampagne zwischen 150.000 und 155.000 Tonnen Kiwis zu vermarkten. Der Saisonstart verlief jedoch langsamer als erwartet, da er mit erheblichen Lagerbeständen auf den Märkten der nördlichen Hemisphäre zusammenfiel. In der Tat entsprachen die von Chile auf die verschiedenen internationalen Märkte verschifften Mengen bis zur 16. Woche nur 62% der bis zur gleichen Woche 2021 verschifften Mengen.

"Zespri hat immer mehr Druck auf die Märkte ausgeübt, um sein Angebot an gelben Kiwis zu platzieren und zu vermarkten, wodurch sich der Verkauf der grünen Kiwis verzögert hat, was dazu geführt hat, dass Europa den Beginn seiner Kampagne auf Mitte Dezember verschieben musste, obwohl sie normalerweise im November beginnen sollte", erklärt ein Vertreter der Branche. "Ein späterer Beginn bedeutet, dass weniger Zeit für die Vermarktung in der Kampagne zur Verfügung steht, weshalb Europa versucht, die Verschiffungen nach Übersee zu erhöhen, um das Angebot auszugleichen und einen besseren Ertrag für seine Erzeuger zu erzielen."

Der Rückgang der Verschiffungen ist gerade auf die Verzögerung der Verschiffungen nach Europa und die Präsenz europäischer Früchte auf den Zielmärkten für chilenische Kiwis zurückzuführen. Nach den bis zur 16. Woche vorliegenden Daten ist Nordamerika mit 35,2% der exportierten Mengen der wichtigste Bestimmungsort für chilenische Früchte und verzeichnete mit nur -6% den geringsten Rückgang der Verschiffungen. Lateinamerika ist der zweitwichtigste Bestimmungsort mit 25,3% der exportierten chilenischen Kiwis (-26%), gefolgt von Europa mit 19,3% (und einem bemerkenswerten Rückgang von -64%), dem Fernen Osten mit einem Anteil von 14% (-43%), dem Mittleren Osten mit 5,2% (und der einzigen positiven Veränderung im Vergleich zum Vorjahr mit +12%) und Russland, wo die Verschiffungen um 93% zurückgegangen sind und nur noch symbolische 0,6% der Gesamtmenge ausmachen.

"Der langsamere Erntebeginn hat es der chilenischen Industrie ermöglicht, über Früchte mit besseren physiologischen Parametern zu verfügen, auch wenn diese aufgrund klimatischer Faktoren kleiner sind, als wir es uns wünschen würden."

Ozeanien: Positiver Ausblick für Kiwi-Saison trotz schwierigen Starts
Zespri räumte in seinem diese Woche veröffentlichten Branchenbericht ein, dass der Start in die Kiwi-Saison zwar schwierig war, aber nun echte Fortschritte zu verzeichnen sind. Was die Verschiffung betrifft, so sind über 45 Millionen Schalen auf dem Wasser oder auf dem Markt, wobei alle wichtigen Chartermärkte jetzt regelmäßig beliefert werden und die Früchte eintreffen, um die starke Nachfrage zu befriedigen. Zespri rechnet mit vier Charterfahrten nach Nordeuropa, zwölft in den Mittelmeerraum, sechs an die US-Westküste und 50 in die asiatischen Märkte von Zespri und wird in dieser Saison etwa 20.000 Container Kiwis verschiffen.

Die erste SunGold-Frucht der Saison verließ Tauranga in Richtung Zeebrügge, Belgien, und kam Ende April an. Zwei weitere trafen in den folgenden zehn Tagen ein, um einen gesunden Lagerbestand aufzubauen, wobei die erste grüne Sorte für Mai erwartet wird. Die neuesten Schätzungen ergeben ein Angebot von mehr als 63 Millionen Schalen mit Zespri Kiwis (SunGold und Green) im Jahr 2022 auf den europäischen Märkten.

Japan, Korea und Taiwan haben einen sehr positiven Start hingelegt und erhalten regelmäßige Lieferungen sowie das erste europäische Schiff. Am 10. April verließ das Frachtschiff STAR SPIRIT, beladen mit Zespri-Kiwis der neuen Saison, den Hafen von Tauranga und legte im Hafen von Damaiyu, Taizhou, Zhejiang, an.

Das erste Charterschiff in die USA seit mehreren Jahren wird nächste Woche in Los Angeles eintreffen, und fünf weitere werden in dieser Saison folgen. Das Unternehmen beobachtet die Situation in China auch weiterhin genau, da die Lockdowns wegen COVID-19 fortgesetzt werden, was bedeutet, dass die Früchte weiterhin reibungslos entladen werden, wenn auch in einem langsameren Tempo. Was die Lieferkette betrifft, so hat Zespri zusätzliche Transportkapazitäten gesichert, um den Transport der Früchte aufrechtzuerhalten und überfüllte Kühllager zu vermeiden. Das Team in China ist zuversichtlich, die Auswirkungen der Verzögerungen während der Saison aufholen zu können, um die Verkaufsziele zu erreichen.

Insgesamt hat Zespri 93 Millionen Schalen oder etwa 48% der geschätzten Ernte eingereicht, das sind 10 Millionen Schalen mehr als zur gleichen Zeit des letzten Jahres. Das SunGold-Kiwi Mainpack ist gut angelaufen, mit 68 Millionen Schalen SunGold-Kiwi und 2,3 Millionen Schalen Bio-SunGold-Kiwi auf Lager.

Zespri plant, bis 2022 mehr als 115 Millionen Schalen SunGold-Kiwis und etwa 70 Millionen Schalen Green-Kiwis zu exportieren. In dieser Saison werden auch die ersten kommerziellen Mengen von Zespri RubyRed-Kiwis für Verbraucher in Neuseeland, Singapur, Japan und China erhältlich sein.

Die ersten 4.100 Tonnen (1,15 Millionen Schalen) der Zespri SunGold Kiwis dieser Saison haben den Hafen von Tauranga in Richtung Kobe und Tokio in Japan verlassen.

Die Saison 2022 hat das Potenzial, ein weiteres Rekordjahr zu werden, in dem mehr Kiwis als je zuvor produziert werden. Voraussichtlich werden mindestens 190 Millionen Schalen geerntet werden müssen, womit der letztjährige Rekord von über 177 Millionen Schalen übertroffen wird.

Die neue Sorte RubyRed von Zespri wird zuerst geerntet, gefolgt von den Sorten Gold und Green. Die Ernte erreicht traditionell Mitte April ihren Höhepunkt und dauert bis Juni.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Erdbeeren


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet