Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Mandarinen

Die Bedingungen auf dem internationalen Mandarinenmarkt hängen stark davon ab, wohin man gerade blickt. Einige Erzeugerländer hatten mehr Glück als andere, wobei Australien eine gute Ernte erwartet, während Nordamerika, Italien und Spanien unter den negativen Auswirkungen des schlechten Wetters während ihrer jeweiligen Anbausaison leiden. Obwohl die Verkäufe im Allgemeinen recht positiv sind (mit Ausnahme von Deutschland, wo das Interesse derzeit gering zu sein scheint), droht dem Mandarinenmarkt weltweit ein Überangebot an Früchten, wenn der russische Markt aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine geschlossen wird.

Niederlande: Gute Verkäufe von Nadorcott und Tango mit Blatt
Ein niederländischer Importeur gibt an, dass recht viele Zitrusfrüchte aus Spanien in die Niederlande geliefert werden. "Bei den Mandarinen stehen vor allem Nadorcott und Tango mit Blatt an der Tagesordnung. Diese Verkäufe laufen ziemlich gut. Die Preise liegen zwischen 10 Euro für die kleinen Größen und 12,50-13 Euro für die großen Formate. Außerdem hat die Situation in der Ukraine und in Russland Auswirkungen auf den Importhandel. Man sieht, dass alle ein bisschen zurückhaltend sind beim Laden. Die gesamte Marktentwicklung ist viel ruhiger als normal."

Deutschland: Nachfragerückgang bei besserem Wetter
Die Saison ging schleppend zu Ende: Mit frühlingshaften Temperaturen ebbte das Interesse spürbar ab. Auch die Angebotssituation wurde knapper: Türkische Importe verschwanden aus dem Sortiment. Nur noch wenige italienische und spanische Clementinen waren verfügbar. Mandarinen kamen vor allem aus Spanien, Israel, der Türkei, Marokko und Italien. Auch ihre Verfügbarkeit wurde zunehmend eingeschränkt. Die Händler waren oft gezwungen, ihre bisherigen Nachfragen zu reduzieren, da nur so eine rechtzeitige Abfertigung möglich war. Die Qualität spielte dabei nicht unbedingt eine Rolle: Auch attraktive Partien blieben nicht immer von Abschlägen verschont. Mancherorts waren aber auch konstante Wertentwicklungen zu verzeichnen.

Ab Januar werden vermehrt israelische Orri angeboten. "Orri-Clemetinen sind seit einigen Jahren stark im Kommen und setzen jedes Jahr mehr Volumen um, obwohl die aktuelle Nachfrage eher überschaubar ist", betont ein Großhändler.

Frankreich: Mandarinen im Aufwind, aber immer noch im Schatten der Clementinen
Die französischen Zitrusanbauer hatten in dieser Saison mit schlechtem Wetter zu kämpfen, was die Produktion behinderte, so dass die Preise aufgrund des geringeren Angebots stiegen. Dies wiederum führte zu einem Rückgang des Konsums, da die Verbraucher durch die höheren Preise abgeschreckt wurden. Bei den Mandarinen war dies weniger der Fall, die gegenüber der traditionell beliebten Clementine einige Marktanteile gewonnen haben. Mit der zunehmenden Wertschätzung der Agrarökologie durch die französischen Verbraucher wird auch die Mandarine immer beliebter, was sich gut in diesen Kontext einfügt.

Italien: Positive Mandarinensaison trotz einiger Probleme bei der Produktion
Mandarinen und Clementinen gehören zweifellos zu den Lieblingsfrüchten italienischer Familien, wie die jüngsten Statistiken zeigen: Mehr als 18,5 Millionen Familien kauften sie im Jahr 2021, was 71,1% des Gesamtabsatzes entspricht. Im Gegensatz zu anderen Kategorien haben Mandarinen und Clementinen in den Jahren der Pandemie jedoch keine starke Entwicklung gezeigt. Dennoch hat die Kauffrequenz zugenommen und liegt im Durchschnitt bei 7,6 Mal pro Jahr. Im Durchschnitt gibt eine italienische Familie, die Mandarinen kauft, 2,53€ pro Einkauf aus, bei einer Menge von fast 1,5kg. Das Bioprodukt wird von mehr als 4,2 Millionen Familien gekauft, obwohl es in den letzten zwei Jahren keine besonders positive Entwicklung gezeigt hat.

Die Saison 2022 der mittelspäten Tang-Gold-Mandarine in Basilikata, Kalabrien und Apulien begann sehr gut, bevor die Kriegssituation in Osteuropa den Konsum bremste. In einem Umfeld wirtschaftlicher Unsicherheit leiden Premiumprodukte stärker als traditionelle Produkte, und zwar nicht so sehr im Hinblick auf den Preis als vielmehr auf die Häufigkeit der Käufe. An Aufträgen mangelt es jedoch nicht, aber es gibt auch nicht die klassische Begeisterung, die für diese Zeit typisch ist. Auf jeden Fall gibt es keine Abwertung des Produkts. Die Notierungen entsprechen denen des Vorjahres, wenn sie nicht sogar leicht darüber liegen. Auf den Feldern ist bei dieser Sorte kein Mengenrückgang zu verzeichnen. Die Witterungsverhältnisse sind günstig, sowohl was die Niederschläge als auch was die Temperaturen betrifft.

In Sizilien ist die Mandarinensaison schon vor einiger Zeit zu Ende gegangen, mit Ausnahme der späten Sorte aus Ciaculli. "Im Vergleich zu 2021 ist der diesjährige Ertrag in einigen Gebieten um 30% niedriger, in anderen liegt der Prozentsatz bei 40-50%. Dies wird dazu führen, dass die Saison vorzeitig beendet wird. Wir werden noch etwa zehn Tage weitermachen. Die Saison hat viele positive Aspekte gezeigt, vor allem in Bezug auf die Qualität", berichtet das Konsortium. "Wir schließen eine weitere positive Kampagne ab, nach zwanzig Jahren der Aktivität. Allerdings sind die fixen Produktionskosten drastisch gestiegen, und mit dem Krieg in der Ukraine hat sich die Situation noch verschärft. Wir haben alle diese Erhöhungen übernommen, aber bis jetzt hat uns niemand einen Cent gezahlt."

"Die große Hitze des letzten Sommers, die Überschwemmungen und der Frost haben mit Sicherheit zu einer Produktion geführt, deren Erträge und Größen unter den Standards der sizilianischen Produktion liegen", fügt ein Zitrusfrüchteproduzent aus der Ebene von Catania hinzu. "Außerdem geht die Ernte in diesen Tagen zu Ende, anstatt im April für das späte Produkt, was sich negativ auf die Budgets der Unternehmen auswirkt. Die Preise liegen mit 0,80€/kg für Mandarinen über dem Durchschnitt des letzten Jahres. Offensichtlich handelt es sich um das Spitzenprodukt, d.h. von guter Qualität und Größe, auch wenn es nicht viel davon gab. Die höheren Erträge wurden jedoch durch die umfangreichen Schäden an den Zitrusplantagen, die durch verschiedene Witterungseinflüsse verursacht wurden, und durch den Anstieg der Kosten für alles, was für den Anbau benötigt wird, von Düngemitteln über Materialien und Energie bis hin zu Kraftstoff, wieder zunichte gemacht."

Bio ist auch bei Clementinen und Mandarinen beliebt. Italiens größtes Bio-Unternehmen gibt an, dass 25% seiner Bio-Mandarinen und Clementinen ins Ausland exportiert werden. Die Schweiz, Deutschland, Frankreich, Schweden und Österreich sind die Hauptexportländer. Das Jahr 2021 war gekennzeichnet durch einen Produktionsrückgang von 10%, aber bessere Preise als im Vorjahr.

Spanien: Rekordernte bei kleinen Formaten sorgt für Probleme in der spanischen Saison
Die zweite Phase der spanischen Clementinen- und Mandarinenkampagne geht mit unbefriedigenden Ergebnissen zu Ende. Die zweite Phase der Saison wurde von geschützten Sorten wie Nadorcott, Tango und Orri dominiert, gefolgt von Murcott, gefolgt von Clemenules und Clemenvilla, für die die Preise aufgrund der geringen Verfügbarkeit aufgrund von Schädlingsbefall gut waren. Diese Sorten haben in diesem Jahr in Spanien historisch gesehen die höchsten Erträge erzielt und sind im Allgemeinen klein.

"Die Erträge von Tango und Nadorcott waren in diesem Jahr besonders hoch, wobei die kleinen Formate 4 und 5 dominierten", so ein valencianischer Erzeuger und Exporteur. Gleichzeitig war die Konkurrenz aus Marokko sehr groß, da sie die Märkte in Ländern wie Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden mit Billigfrüchten überschwemmten. "Selbst in Deutschland, wo spanische Mandarinen seit jeher dominieren, war es schwieriger als je zuvor."

Tatsächlich haben die großen Mengen von Tango und Nadorcott dazu geführt, dass die Verkaufspreise zu Beginn der Saison 15 bis 20 Cent unter denen der letzten Saison lagen, obwohl die Produktions- und Logistikkosten gestiegen sind, was die Gewinnspannen schmälert. Mit Ausnahme der großen Mandarinen, deren Preise sich positiv entwickelten, blieben die Preise für mittlere und kleine Mandarinen deutlich unter den Durchschnittspreisen der letzten 5 Jahre (-25%). Die Verkäufe verliefen aufgrund der geringen Nachfrage während der gesamten zweiten Saisonhälfte sehr langsam.

Südafrika: Drohende Schließung des russischen Marktes beherrscht die Mandarinensaison
Die Mandarinensaison hat in Südafrika noch nicht begonnen, sie wird voraussichtlich in etwas mehr als einem Monat mit frühen Mandarinensorten beginnen, die einige Wochen vor Tango und Nadorcott reifen. Der enorme Anstieg der Frachtraten wird sich auf die Mandarinenexporte auswirken, ebenso wie die mögliche Schließung des russischen Marktes (die von einigen Branchenvertretern als sehr wahrscheinlich angesehen wird), der etwa 70% der südafrikanischen Mandarinen der Klasse 2 und der niedrigen Standardklasse 1 abnimmt.

Es könnten zwar mehr Mandarinen als üblich vor Ort vermarktet werden, aber die Produktion ist sehr teuer, so dass ein Verkauf im Inland nicht wirklich in Frage kommt. Die Exporteure werden sich intensiv um einen alternativen Markt für die großen Mengen bemühen, die nach Russland gegangen wären. "Möglicherweise müssen wir die Früchte zum Entsaften schicken, damit wir den Mandarinenmarkt nicht völlig zerstören."

"Die Ernte sieht für alle sehr gut aus", sagt ein Packhausmanager. "Wir machen uns nur große Sorgen um die Preise, denn wir hatten letztes Jahr ein schreckliches Jahr mit den Plünderungen [den zivilen Unruhen vom Juli 2021] und dem Überangebot und den in die Höhe geschossenen Frachtkosten." Zumindest sind die Zitrusproduzenten in diesem Jahr vor den Unruhen gewarnt, anders als im letzten Jahr, bemerkt ein Exporteur. Viele Mandarinenanbaugebiete in Limpopo und Mpumalanga wurden im vergangenen Sommer von Hagel heimgesucht, aber die Mandarinen stehen größtenteils unter Netz.

Nordamerika: Kalifornische Mandarinensaison wird wahrscheinlich vorzeitig beendet
"Das Angebot an Mandarinen ist dramatisch gering gewesen. Tangos und Murcotts sind knapp, und die Ernte scheint noch knapper zu werden. Wir haben Fruchtausfall und schlechte Qualität, so dass beide Sorten sogar leichter sind als erwartet", sagt ein Verlader. Die geringere Ernte ist größtenteils auf die Hitzewelle des letzten Sommers zurückzuführen. "Letztes Jahr blieb ein Großteil der Früchte bis zur Blütezeit an den Bäumen hängen, was den neuen Fruchtansatz beeinträchtigte."

Der Verlader verarbeitet neun verschiedene Mandarinensorten und ist gerade dabei, seine letzten drei Sorten zu ernten, nachdem er gerade mit der Sorte Pixie fertig geworden ist. "Wir haben noch Tangos, W. Murcotts und Gold Nuggets. Gold Nuggets wird vielleicht noch ein bisschen länger halten. Sie haben aufgrund ihrer empfindlichen Schale etwas an Beliebtheit auf dem Markt verloren, aber wir sind immer noch ein großer Anbieter von Gold Nugget", sagt er.

Was die Größe der Früchte anbelangt, so gibt es dramatische Mengen an kleinen, unterdimensionierten Früchten und jetzt kommen größere Früchte hinzu. "Einige sind aus den Spitzengrößenbereichen der 20er-Serie heraus und in die 18er-Serie hinein gewachsen. Man möchte nicht viele 10er und 15er pro 5-Pfund-Sack sehen", sagt er.

All dies bedeutet, dass die Saison nach einem etwas früheren Beginn Mitte Januar wahrscheinlich schon um den 5. Mai herum zu Ende sein wird. Letztes Jahr waren die Früchte bis in den Juli hinein erhältlich.

Neben kalifornischen Früchten sind auch marokkanische Früchte an der Westküste und einige israelische Orri-Mandarinen an der Ostküste im Angebot. "Und es würde mich nicht überraschen, wenn es an der Ostküste Kanadas spanische Früchte gäbe", sagt er. "Es gibt Verpacker und Verkäufer, die hier im Central Valley in Kalifornien keine großen Mengen absetzen können und deshalb auf diese Importe als Teil ihrer Programme angewiesen sind. Und es ist ziemlich gutes Obst, das konkurrenzfähig ist. Vor allem, wenn man die Transportkosten von der Ostküste in den Westen bedenkt. Das sind 8.500 bis 10.000 Dollar für einen Lkw."

Was die Nachfrage anbelangt, so war sie bei Mandarinen nicht sehr lebhaft. "Die Preise sind hoch, die Frachtkosten sind hoch und Lastwagen sind schwer zu bekommen", sagt er. Die Vertragspreise, die in der ersten Februarwoche neu festgesetzt wurden, liegen 20% über denen des letzten Jahres, während die Preise auf dem Spotmarkt zwischen 15 und 20% höher liegen.

Es wird zwar nicht erwartet, dass die Preise steigen, wohl aber die Produktionskosten. "Wir haben gerade erfahren, dass unsere Kunststoffpreise um 30% steigen werden. Die Preise für Wellpappe steigen wieder - sie sind zu Beginn der Saison gestiegen - und die Frachtkosten werden höher. Die Menschen zu Hause haben weniger Geld zur Verfügung, weil sie mehr für die Kraftstoffpreise ausgeben. Wir haben weitere Herausforderungen vor uns, aber die Zukunft sieht für das Mandarinengeschäft immer noch rosig aus", sagt der Verlader.

Australien: Gute australische Mandarinen erwartet
Die australische Mandarinensaison wird in den kommenden Wochen beginnen, wobei die Mandarinen aus Queensland die ersten sein werden, die auf den Markt kommen. Es wird erwartet, dass die Mengen in der gesamten Kategorie recht hoch sein werden, auch wenn einige Früchte aufgrund der ungünstigen Wetterbedingungen im Frühjahr und Frühsommer gekennzeichnet sein könnten. Was den Export betrifft, so hat ein Vertreter der Branche erklärt, dass die Zitrusproduktion in den Vereinigten Staaten in diesem Jahr etwas knapp ausfallen könnte, was den australischen Erzeugern leere Märkte in Asien und anderen Regionen bescheren würde, sofern sie die Früchte angesichts der derzeitigen Probleme bei der Seefracht dorthin bringen können. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine könnte sich, wie in den meisten Branchen der Welt, auch auf australische Zitrusfrüchte auswirken, wenn auch nicht durch direkten Handel, so doch durch die potenziellen Auswirkungen, die sich daraus ergeben, dass mehr Früchte auf dem internationalen Markt angeboten werden. Allerdings stellen inländische Herausforderungen wie der Arbeitskräftemangel die Erzeuger weiterhin vor Probleme.

Die reiche Zitrusernte in diesem Jahr ist eine willkommene Nachricht, nachdem die Statistik einen leichten Rückgang bei Menge und Wert ausweist. In dem im Juni 2021 endenden Jahr wurden in Australien 163.499 Tonnen Mandarinen (-5%) im Wert von 341,9 Mio. $ (-4%) erzeugt, nachdem in den Vorjahren Zuwächse von 10 bzw. 20% zu verzeichnen waren. Die Exporte gingen ebenfalls um 23% zurück, sowohl mengenmäßig (auf 59.563 Tonnen) als auch wertmäßig (auf 143,8 Mio. $), wobei China mit 23% der australischen Mandarinenexporte der größte Einzelmarkt war. Queensland war mit 32.991 Tonnen der größte Erzeugerstaat.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Melonen und Wassermelonen


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet