Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Gurken

Die weltweite Gurkenproduktion, die in vielen Ländern stark auf den Anbau mit zusätzlicher Wärme und Licht angewiesen ist, hat unter den weltweit gestiegenen Energiepreisen gelitten. Einige Erzeugerländer, darunter die Niederlande und Frankreich, haben den Einsatz dieser Methoden reduziert, um die Rentabilität der Produktion zu gewährleisten. Trotz dieser Befürchtungen bleiben Gurken ein beliebtes Produkt, vor allem im Sommer. In Italien haben im letzten Jahr 41,1% der Haushalte dieses Gemüse gekauft.

Niederlande und Belgien: Energiepreise beunruhigen die Gurkenanbauer
Nach einem dunklen Januar und einem stürmischen Wochenende stellen sich die Gurkenanbauer in den Niederlanden und Belgien auf ein paar sonnige Tage am letzten Februarwochenende ein, was der Ernte gut tun wird. In dieser Saison wird nicht mit einem großen Wachstum gerechnet. Verschiedene Genossenschaften meldeten sogar einen leichten Rückgang der Anbaufläche. Es gibt jedoch Erzeuger, die ihren Tomatenanbau gegen einen Gurkenanbau ausgetauscht haben.

In letzter Zeit sind immer mehr Erzeuger mit einer traditionellen Kultur in die Produktion eingestiegen. Die Mengen nehmen also zu. Es wird jedoch erwartet, dass das Volumen langsamer als üblich ansteigt. Der erste Produktionshöhepunkt dürfte Mitte März sein, einige Wochen später als üblich, da viele Erzeuger aufgrund der Energiekrise später gepflanzt haben.

Über die Auswirkungen der Energiekrise auf die beleuchtete Winterernte gehen die Meinungen auseinander. In Belgien gab es dieses Jahr weniger Anbauer von Wintersaaten. In den Niederlanden war die Winteranbaufläche ähnlich groß wie in der letzten Wintersaison. Die Produktion war jedoch aufgrund des sparsameren Energieeinsatzes geringer. Wie sich die beleuchtete Winterkultur in der nächsten Wintersaison entwickeln wird, ist ungewiss. Derzeit sind die Energiepreise noch sehr hoch, was einen rentablen Anbau schwierig, wenn nicht unmöglich macht.

In der letzten Zeit waren die Preise aufgrund der geringeren Mengen vorübergehend höher. In der 7. Woche näherte sich der Durchschnittspreis auf den Versteigerungen des Verbond van Belgische Tuinbouwcoöperatie (Verband der belgischen Gartenbaugenossenschaften) dem Fünfjahresdurchschnitt.

Aufgrund größerer Verschiebungen bei den Pflanzterminen und -plänen werden in diesem Jahr in den Niederlanden und in Belgien zu anderen Zeitpunkten Produktionsspitzen und -tiefs erwartet. Im vergangenen Jahr ist außerdem ein neues Gurkenvirus, das Cucurbit Aphid-Borne Yellow Virus (CABYV), aufgetreten. Dies könnte sich ebenfalls auf die Produktion auswirken.

Deutschland und Österreich: Zunahme der niederländischen und belgischen Gurken auf dem deutschen Markt
Die Präsenz von Importen aus Belgien und vor allem aus den Niederlanden nahm allmählich zu. Infolgedessen nahm die Dominanz der spanischen Importe langsam ab. Die Wettbewerbssituation verschärfte sich dadurch und die Preise brachen im Gleichklang ein, was zu einer höheren Nachfrage vor Ort führte. In München hingegen hielten sich die Notierungen dank eines guten Interesses, da sowohl das Hauptlieferland Spanien als auch die Benelux-Erzeuger nur in geringem Umfang lieferten. Die spanische Ernte war häufig für Einzelhandelskontrakte in Bayern reserviert, die Ware aus dem Benelux-Raum war aufgrund der immer noch hohen Energiekosten im Gewächshausanbau begrenzt. Spanische und türkische Mini-Gurken dominierten das niederländische Angebot. In Berlin war das Angebot knapp und verzeichnete daher einen kleinen Preissprung, während in Frankfurt niederländische Ware in 4-kg-Kartons zu attraktiven Preisen angeboten wurde.

In Österreich begann die heimische Saison diese Woche mit der ersten Ernte dieses Jahres. Aufgrund der gestiegenen Gas- und Verpackungspreise hoffen die Erzeuger auf einen Gesamtpreisanstieg von etwa 10-15%. In der letzten Saison war die Nachfrage nach regionalen Gurken insgesamt sehr hoch.

Frankreich: Hohe Produktionskosten treiben französische Gurkenpreise in die Höhe
Die französische Gurkensaison hat gerade erst begonnen. Was die Produktion angeht, so ist die Qualität gut, und es scheint keine Probleme mit Krankheiten oder Schädlingen zu geben. Die große Frage wird in diesem Jahr die Vermarktung sein. Denn alle Preise steigen (Gas, Verpackung, Düngemittel usw.), was sich auch auf den Gurkenpreis auswirkt. Die gesamte Saison wird vom Beginn dieser Saison abhängen. Wenn die Supermärkte die französischen Produktlinien nicht vollständig einführen, wenn der Preis für die Verbraucher zu hoch ist und sich negativ auf den Verbrauch auswirkt, dann werden viele Erzeuger den Gurkenanbau in diesem Jahr einstellen, um keine Verluste zu machen. 

Spanien: Melonen machen Platz für Gurkenproduktion in Almería
Nach dem leichten Anstieg des Durchschnittspreises für Gurken aus Almería in der vergangenen Woche sind die Preise im Ursprungsland diese Woche wieder leicht gesunken. Die Herbstgurke tritt in ihre letzte Anbauphase ein, mit einem zunehmend reduzierten Angebot, einer stabilen Nachfrage und wenig Konkurrenz durch andere Herkunftsländer. Die niederländische Gurkensaison beginnt fast zwei Monate später als üblich, da die traditionellen Verpflanzungstermine verschoben werden, um die energiebedingten Produktionskosten zu senken.

In der nächsten Frühjahrskampagne wird in Almería eine deutliche Verringerung der Melonenanbaufläche erwartet, so die Experten der Branche. Die Sorten Galia und Cantaloup werden am stärksten betroffen sein. Bei der Wassermelone wird die Anbaufläche leicht zurückgehen, insbesondere bei den im April und in den ersten Maiwochen geernteten Sorten, die durch Gurken ersetzt werden, und bei den Zucchini wird die Anbaufläche im Vergleich zur letzten Frühjahrskampagne zunehmen.

Italien: Der Konsum von Bio-Gurken ist nur marginal
Nach den neuesten Statistiken kauften im Jahr 2021 10,8 Millionen Familien Gurken, das entspricht 41,4% der italienischen Haushalte. Diejenigen, die in dieser Kategorie einkaufen, tun dies recht regelmäßig, mit einer Häufigkeit von durchschnittlich 6 Einkäufen pro Jahr. Die Kosten pro einmaligem Kauf halten sich in Grenzen und belaufen sich auf etwa 1,25 Euro bei einer durchschnittlichen Kaufmenge von 850 Gramm. Bio-Gurken spielen im Land nur eine völlig marginale Rolle: nur 0,3% der italienischen Familien kaufen Bio-Gurken, und obwohl sich diese Zahl in den letzten zwei Jahren verdreifacht hat, bleibt sie auf einem sehr nischenhaften Niveau. Die Saisonabhängigkeit der Kategorie ist sehr ausgeprägt: Der Absatz konzentriert sich hauptsächlich auf die Sommermonate. Daher ist die saisonale Anpassung des Konsums auch wichtig für die Entwicklung des Segments. 14% der italienischen Familien kaufen Gurken im Discountkanal. Auch im Online-Kanal sind Gurken zunehmend präsent: von marginalen 1,1% vor 2 Jahren auf 2,6% Marktanteil im Jahr 2021.

Südafrika: Niedrige Preise bei schwacher Nachfrage nach südafrikanischen Gurken
Der Gurkenmarkt ist im Moment recht volatil, aber die Nachfrage ist schwach, sagt ein Gurkenproduzent. Aufgrund des mangelnden Sonnenscheins im Frühsommer gingen Wachstumsstunden verloren, und die Produktion war rückläufig - zum Glück, sagt ein Gurkenproduzent, denn die Nachfrage ist nach wie vor sehr schwach und wird durch den Ausfall des Gaststättengewerbes aufgrund von Covid beeinträchtigt. "Der Markt ist wirklich unberechenbar, das liegt am Regen. Wir hatten eine Menge Probleme", sagt ein Gurkenhändler in Gauteng. "Vor zwei Wochen haben wir für R150 (8,75 Euro) verkauft, und jetzt verkaufen wir für R75 (4,3 Euro für eine 6 kg Kiste großer Gurken)." Die Preise schwanken stark und das Angebot ist unregelmäßig. Heute liegt der Durchschnittspreis auf dem städtischen Markt von Johannesburg bei fast R12 (0,7 Euro) pro Kilogramm. Seit Januar haben sich die Produktionsbedingungen verbessert, und es gibt mehr Sonnentage.

Nordamerika: Höhere Produktion erwartet, da sich die Gurkenanbaugebiete erwärmen
Das Gesamtangebot an Freilandgurken in Nordamerika ist im Moment knapp. "Das kühlere Wetter in Mexiko hat viel dazu beigetragen", sagte ein Verlader. "Vor etwa einem Monat hatten wir einen Kälteeinbruch, der das Wachstum verlangsamt und die Erträge beeinträchtigt hat. Sobald es die Gurken zu kalt haben, wachsen sie nicht mehr. Das hat das Angebot definitiv unterbrochen." Er weist jedoch darauf hin, dass es in Mexiko neue Anbaugebiete mit besserem Wetter geben wird. "In Culiacan wird es etwas wärmer, und wenn man weiter nach Süden in den Bundesstaat Sinaloa geht, ist das Wetter dort auch etwas kooperativer", sagt er. Neben der bedeutenden mexikanischen Produktion werden auch in den südöstlichen Bundesstaaten wie Florida und Georgia Feldgurken angebaut. "Es gibt auch eine gewisse Offshore-Produktion. Aus Honduras werden einige Gurken in den Südosten geliefert", sagt er. 

Und dann gibt es noch die Produktion von Englischen Gurken in Gewächshäusern, die größtenteils in Kanada in Regionen wie dem südlichen Ontario stattfindet. Die Versorgung mit langen englischen Gewächshausgurken ist laut einem Verlader ausgezeichnet. "In Mexiko wird immer noch produziert, und die kanadische Produktion läuft gerade an. Die Versorgung mit Gurken aus allen Regionen ist hervorragend", sagt der kanadische Verlader und fügt hinzu, dass die Versorgung ähnlich wie im letzten Jahr zu diesem Zeitpunkt ist. Das Angebot dürfte bis zum Auslaufen der mexikanischen Produktion im späten Frühjahr gut sein, heißt es weiter.

In der Zwischenzeit war die Nachfrage nach Freilandgurken groß und die Preise sind gestiegen. Der Anbauer und Verlader merkt an, dass die Preise gegen Ende des Wintergeschäfts in der Regel leicht ansteigen. "Das werden wir sehen, wenn der Übergang beginnt, aber es war ein guter Markt", sagt er.  

Auch die Nachfrage nach Long English ist groß, insbesondere aus Kanada. "Die Kanadier sind sehr begeistert von der lokalen Produktion, und die Nachfrage ist zu dieser Jahreszeit immer sehr hoch", sagt der Verlader des Anbaubetriebs. "Und die Amerikaner schätzen die Long English Gurken sehr. Jedes Jahr steigt die Nachfrage aus diesem Land, da man dort die zarte und wachsfreie Schale entdeckt hat, die man nicht schälen muss." Auch die Nachfrage nach langen englischen Gurken aus biologischem Anbau nimmt zu, was wiederum die Anbaugebiete dazu veranlasst, ihre Anbauflächen für den biologischen Anbau auszuweiten.

In den nächsten Wochen wird sich die Gurkenproduktion in Mexiko erhöhen, wenn das Wetter wärmer wird. "Wir werden sehen, dass einige neue Stadien beginnen, und wir werden auf der ganzen Linie bessere Erträge sehen", sagt der Produzent und Verlader von Freilandgurken. "Große Gurken sind aufgrund des Ertrages pro Stück in der Gastronomie sehr beliebt, so dass wir einen Anstieg sehen werden, sobald das Wetter wärmer wird."

Australien: Die meisten australischen Gurken werden in Südaustralien angebaut
In Australien werden Gurken das ganze Jahr über angebaut, wobei in den Sommermonaten ein gewisses Spitzenangebot zu verzeichnen ist. In diesem Monat wurden neue Zahlen für australische Gurken veröffentlicht, denen zufolge in dem im Juni 2021 endenden Jahr insgesamt 89.650 Tonnen Gurken in Australien produziert wurden (ein Rückgang von 5% gegenüber dem Vorjahr) und ein Wert von 170,6 Millionen Dollar erzielt wurde, was gegenüber dem Vorjahr unverändert blieb. Nur ein kleiner Teil der Gesamtproduktion wird exportiert, nämlich 69 Tonnen im Wert von 500.000 Dollar. Derzeit werden in Australien hauptsächlich drei Sorten angebaut: Kontinentalgurken, die am häufigsten angebaute Sorte, auf die 57% der Frischproduktion entfallen, libanesische Gurken, die 31% der Frischproduktion ausmachen, und Babygurken, einschließlich der markenrechtlich geschützten Qukes, auf die 11% der Frischproduktion entfallen. Südaustralien ist der größte Produzent (43%), gefolgt von Queensland (35%) und Westaustralien (10%) - und die meisten Gurken werden im geschützten Anbau oder in Hightech-Gewächshäusern produziert. Was die Einzelhandelspreise betrifft, so werden libanesische Gurken in den großen Supermärkten derzeit für 1 bis 2 Dollar pro Stück verkauft, während kontinentale Gurken mit 3 bis 4 Dollar pro Stück teurer sind.

China: Höchstpreise für Gurken zum Frühlingsfest
Die chinesischen Erzeuger wollten das chinesische Frühlingsfest Anfang Februar nutzen, um ihre Gewächshausgurkenernte auf den Markt zu bringen. Dieser Zeitraum ist die Hauptsaison für die Gemüseproduktion und den Verkauf. In diesem Jahr lag der Preis pro Kilogramm bei über 3 Yuan pro Kilogramm. 

Die wachsende Marktnachfrage und staatliche Investitionen haben zu einer Steigerung der Gewächshausgurkenproduktion in Provinzen wie Hebei und Shandong geführt. Eine typische chinesische Gewächshausgurkenernte im Solarsystem beläuft sich auf etwa 400 bis 500 kg pro Erntegang. Die Produktion wird in der Regel in lokalen Supermärkten verkauft. 

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Bananen


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet