Henriëtte le Grange - Mashare Berries

Pioniere der namibischen Blaubeerindustrie

Direkt an der Grenze zwischen Namibia und Angola, am Ufer eines der nur drei ewigen Flüsse Namibias, pflanzte Mashare Berries im November letzten Jahres 20 Hektar Fall Creek-Blaubeerensorten an.

Etwas mehr als sechs Monate später, Anfang Juli dieses Jahres, begannen sie mit der ersten Ernte, von der ein Teil bereits im Vereinigten Königreich, in Hongkong, Spanien und bald auch in Angola erhältlich ist.

Die Ernte wird voraussichtlich bis Oktober andauern.

Die namibischen Beeren (im Wesentlichen bestehend aus dem Input von Mashare Berries) haben einen etwa vierwöchigen Vorsprung auf die südafrikanische Saison.

Ihre erste Ernte wird auf 150 Tonnen geschätzt, und im dritten Jahr werden sie alle Hände voll zu tun haben, sagt Henriëtte le Grange, Verkaufs- und Marketingspezialistin bei Mashare Berries und Mashare Irrigation.

Namibische Beeren: Außergewöhnlicher Geschmack und außergewöhnliche Größe
Sie betont ihre Zufriedenheit mit den von ihnen gepflanzten Fall Creek-Sorten, die im heißen und trockenen Klima von Kavango East, mit einigen Frostnächten während des kurzen Winters, bisher gut abgeschnitten haben. Die Beeren werden direkt aus dem Kavango River bewässert.

"Wenn die Leute hören, dass wir im südwestlichen Teil Afrikas Blaubeeren anbauen, sind sie erstaunt, das zu hören", sagt sie, und das erste Blaubeerprojekt Namibias hat viel Aufmerksamkeit erregt.

Blaubeeren in Kavango East, Namibia (alle Fotos wurden von Mashare Berries zur Verfügung gestellt)

Ihre ersten Beeren dieser Kampagne wurden innerhalb Namibias verkauft, aber der Markt ist schnell gesättigt.

"Bevor wir mit der Ernte begannen, nahm der namibische Markt etwa 100 kg Beeren pro Woche auf. Zum Vergleich: Wir haben einen Kunden, der allein bereits sechs Tonnen abgenommen hat. Der namibische Markt ist noch recht unerschlossen. Die Leute mochten die importierten Beeren nicht. Vor allem sagen sie, sie seien geschmacklos und klein."

Sie nutzen Family Tree Farms und DKI Fruit, um in das Vereinigte Königreich, nach Europa, in den Mittleren und Fernen Osten zu exportieren. Im dritten Jahr werden ihre Volumina es ihnen ermöglichen, ihre Märkte zu erweitern, möglicherweise auch nach Südafrika.

Wildbienen sind für größere Beeren verantwortlich
"Achtzig Prozent des Erfolgs hängen von der Bienenbestäubung ab - je besser die Bestäubung, desto größer die Beere. Letztes Jahr im Februar haben wir begonnen, Bienenstöcke und Imker zu organisieren, und abgesehen von den Honigbienenstöcken, die wir besitzen, gibt es eine unglaubliche Anzahl von Wildbienen."

Innerhalb von 15 Minuten nach dem Pflücken wird die Ernte auf 1°C abgekühlt, verpackt und bei dieser Temperatur in Kühllastwagen auf dem Bauernhof (am Ufer des Kavango-Flusses, an der Grenze zu Angola, siehe Karte) verladen.

Die Beeren werden zwei Tage lang per Lastwagen nach Johannesburg transportiert
Aufgrund eines Mangels an Flügen am Flughafen Windhoek infolge von Covid-19 wird das Obst per Lastwagen zum Flughafen OR Tambo in Johannesburg für einen Flug nach Großbritannien, Spanien und Hongkong gebracht.

Die längerfristige Strategie besteht darin, die Früchte entweder vom internationalen Flughafen Windhoek aus zu fliegen oder vom Hafen von Walvis Bay aus zu verschiffen.

Der grenzüberschreitende Transit zwischen Namibia und Südafrika verlief in dieser Saison reibungslos, sagt sie.

Die Provinz Kavango East hat eine große Bevölkerung, so dass Mashare Berries während der Hochsaison nicht auf Gastarbeitskräfte angewiesen ist und alle Arbeitskräfte jede Nacht nach Hause zurückkehren können. Es wird erwartet, dass sich die Zahl der Arbeitsplätze, hauptsächlich von Frauen, von derzeit hundert verdoppeln wird, wenn das Volumen wächst.

Henriëtte erzählt von dem Gemeinschaftsgarten, den sie für die Ernährungssicherheit der lokalen Bevölkerung anlegen.

Mashare Berries beschäftigt Arbeitskräfte, die bereits in der Nähe wohnen, keine Gastarbeitskräfte

"Wir haben für die Zukunft viel vor; wir wollen weitere 40 Hektar Blaubeeren hinzufügen und auch Avocados einführen. Wir sind sehr gespannt auf die Zeit, die vor uns liegt."

Für weitere Informationen:
Henriëtte le Grange
Mashare Berries / Mashare Irrigation
Tel: + 264 81 124 9670
Email: sales@mashareirrigation.com 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet