Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Orangen

Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 wird die Nachfrage nach bestimmten Produkten wie Toilettenpapier, Mundschutz und Desinfektionsmitteln auf eine noch nie dagewesene Höhe getrieben. Orangen und andere Zitrusfrüchte sind eines der Produkte, für die die Nachfrage in den betroffenen Ländern stark ansteigt, weil die Frucht reich an Vitamin C ist.

Derzeit sind in Europa die Länder Spanien, Marokko, Ägypten, Griechenland und die Türkei auf dem Markt. In Amerika sind es Kalifornien, Florida und Mexiko und auch China hat eine Produktion für den lokalen Markt. In Südafrika werden die ersten frühen Navels für den Export geerntet. Die Preise für Orangen steigen auf dem nordeuropäischen Markt aufgrund von Problemen in der Logistik. Die Kontrollen an den Binnengrenzen haben die Transportkosten erhöht. Dennoch gibt es genug Produkt, um die Nachfrage zu befriedigen, selbst in Nordamerika, wo um Mai und Juni herum eine Lücke zwischen der eigenen Produktion und den Importen aus Südamerika befürchtet wird.

Niederlande: Orangen auf der guten Seite
Obwohl COVID-19 einen erheblichen Einfluss auf den gesamten O&G-Handel hat, scheinen die Orangen seit Beginn dieser Krise auf der 'guten' Seite zu stehen. Viele Konsumenten wenden sich den Produkten mit längerer Haltbarkeit und den 'Standard'-Produkten zu, so dass der Orangenverkauf vor allem in den Supermärkten reibungslos verläuft. Da viele Märkte geschlossen sind, hat dieser Handel einen ernsthaften Einschlag erlebt. Es gibt genügend Produkt, nur der Transport und die Sperrung in Südeuropa verursacht Verzögerungen und hohe Kosten für die Lieferungen. Oder wie ein Händler es bemerkt: Man muss mit den Mitteln zurecht kommen, die wir haben. Aber es ist genug verfügbar.

Belgien: Preise steigen aufgrund teurerer Transporte
Seit dem Ausbruch des Coronavirus hat die Nachfrage nach Orangen in Belgien erheblich zugenommen. Nach Angaben belgischer Supermärkte sind Produkte, die viel Vitamin C enthalten, derzeit sehr gut im Geschäft. Die Nachfrage hatte ihren Höhepunkt vor zwei Wochen während der Periode der Masseneinkäufe. Die Versorgung aus Südeuropa geht weiter, aber der Transport ist teurer geworden und die Lastwagen sind länger unterwegs. Infolgedessen sind die Preise etwas gestiegen.

Deutschland: Hohe Preise entmutigen die Verbraucher nicht
Die Preise für Orangen sind in Deutschland derzeit sehr hoch. Angesichts des schlechten Wetters in Spanien und Italien in den letzten Monaten war das Angebot sehr mittelmäßig. Auf der anderen Seite ist die Nachfrage aufgrund der Corona-Krise sprunghaft angestiegen. "Die Verbraucher wollen jetzt gesunde Lebensmittel, was sich positiv auf den Orangenverkauf auswirkt", sagte ein Berliner Händler. Die hohen Preise schrecken die Verbraucher nicht ab, ganz im Gegenteil. "Sie sind bereit, Orangen um jeden Preis zu kaufen. Für uns als Händler ist dies auch erforderlich, da auch die Logistikkosten in die Höhe getrieben werden. Immer weniger Lkw-Fahrer sind bereit, nach Italien zu fahren. Außerdem sind die Lastwagen auf dem Rückweg oft leer. Diese zusätzlichen Kosten müssen sich im Endpreis auch widerspiegeln."

Frankreich: Starke Nachfrage nach Orangen, aber Lieferungen aus Spanien sind schwierig
Die Nachfrage nach Orangen ist im Vergleich zu anderen Produkten auf dem Markt derzeit gut. Die Orangen haben den Ruf, gesund und reich an Vitamin C zu sein, was die Menschen jetzt in dieser Krisenzeit brauchen. Allerdings werden die Vorräte aus Spanien mühsam angeliefert, da trotz guter Mengen und guter Qualität dank ausreichender Sonnenstunden nicht genügend Erntehelfer zur Verfügung stehen.

Spanien: COVID-19 zorgt voor herwaardering van de sinaasappel
Die späten Orangensorten wie die Navel Lanelate, Navel Navelate, Washington und Thompson Navel werden in Spanien geerntet. Die Ernte der letztgenannten Sorten stoppt Ende Juli. In dieser Saison kam es zu einem Volumenrückgang von etwa 25-30%, was zu höheren Preisen im Feld führte. Bisher läuft die Saison für die Produzenten gut, aber weniger für die Händler. Die Preise, die sie vom Einzelhandel erhielten, hatten aufgrund der hohen Preise auf dem Feld und des hohen Anteils an unbrauchbarem Obst aufgrund heftiger Stürme kleine Gewinnspannen.

Seit COVID-19 sind in Europa die Nachfrage und die Preise für Orangen stark gestiegen, aber auch die Produktionskosten, insbesondere die für die Logistik. Die Ernte, das Sortieren und Verpacken wurden durch Einschränkungen der Mobilität und Hygienevorschriften wie die 1,5-Meter-Abstandsregel in der Produktionsstätte verlangsamt. Dies führt zu Spannungen zwischen Händlern und Käufern auf dem europäischen Markt. In Woche 11 stieg der Durchschnittspreis für Orangen auf dem Feld im Vergleich zur Vorwoche um 20% und erreichte einen Durchschnittswert von 0,30 €/kg. Der Verkaufspreis ist um 3% gestiegen, verglichen mit der Woche zuvor, auf einen Durchschnittspreis von 0,67 €/kg.

Nach dem chinesischen Neujahrsfest hat der COVID-19-Ausbruch die Wiederaufnahme der spanischen Exporte nach China verzögert, verschoben und in einigen Fällen gestoppt. Zuerst war es schwierig, Kühlcontainer und Exportschiffe zu finden, und schließlich wurden die Häfen geschlossen. Obwohl der Handel mit China nun wieder in Gang kommt, beschließen viele Exporteure, sich in diesem Jahr voll auf den europäischen Markt zu konzentrieren. Immerhin ist der Wert in den letzten Tagen stark gestiegen, und dieser Markt ist für die Spanier weniger riskant und näher dran.

Italien: Steigende Nachfrage durch Coronavirus
Ein Großhändler berichtet, dass das Volumen von Orangen italienischer Herkunft abnimmt. Die Saison für die stark nachgefragte Sorte Tarocco ist fast vorbei und wird zu einem Preis von 2,50 €/kg verkauft. Die kleineren Größen aller Sorten, die normalerweise für die Verarbeitungsindustrie bestimmt sind, werden jetzt ebenfalls eifrig zu Preisen um 1,00 €/kg verkauft. Aufgrund des Mangels an italienischen Orangen konzentriert sich der Markt derzeit auf Importe aus Ägypten, Griechenland und Spanien.

"Es ist momentan ein idealer Zeitpunkt, um Orangen zu verkaufen", sagt ein Logistikunternehmen. "Die Nachfrage ist in den letzten Wochen gestiegen, aber es gibt nur wenige Produkte. Viele Unternehmen haben ihre Saison bereits vor einigen Wochen beendet. Die Orangen kommen derzeit aus Ägypten, Griechenland und dem Maghreb und vor allem aus Spanien, wo die Qualität der Orangen der des italienischen Produkts entspricht. Insbesondere Lane Late und Navel Powell sind auf dem Markt. Die Preise bei Großhändlern können bis zu 0,75 €/kg betragen."

"Im Moment ist der Markt sehr lebhaft", sagt ein Zitrusproduzent aus dem Südosten Siziliens. Der Grund für diese Wiederbelebung ist zum einen die geringeren Erträge auf dem Feld in dieser Saison und zum anderen das COVID-19-Virus, das das Verbrauchsmuster durcheinander gebracht hat.

Südafrika: Frühe Navels auf dem Markt, Preise unter Druck aufgrund der Mengen
Die Saison für die frühen Navels hat in Südafrika begonnen. Auf den lokalen Märkten stehen die Zitruspreise aufgrund der hohen Mengen mit einem geschätzten Durchschnitt von 0,26 €/kg (4,95 ZAR) unter Druck. Für die Saison 2020 wird eine Ernte von 26,5 Millionen Kisten (je 15 Kilo) Navels und 47,5 Millionen Kisten Valencias erwartet. Im vergangenen Jahr waren es 24,2 Millionen bzw. 44 Millionen Kisten.

China: Weniger Importe Orangen durch COVID-19
Derzeit gibt es ein großes Angebot an lokalen Orangen auf dem chinesischen Markt. In den letzten Wochen wurde die Versorgung und Produktion durch COVID-19 beeinträchtigt. In den meisten Gebieten gab es immer noch Arbeiter, aber nicht genug, um das gute Produktionsniveau zu erreichen. Infolgedessen begann die Ernte in den meisten Regionen später. Neben dem Arbeitskräftemangel gab es auch logistische Probleme, die den Start des Verkaufs erschwerten.

Jetzt, wo die Situation wieder weitgehend unter Kontrolle ist, kommt der Markt langsam wieder auf den richtigen Weg. Chinesische Orangen werden auch in die Nachbarländer exportiert. Das Exportvolumen chinesischer Orangen ist in diesem Jahr zurückgegangen, weil auch beim Export nicht alles reibungslos verlief. Neben dem Export importiert China auch Orangen aus Ägypten, Spanien, Pakistan und Amerika. Aufgrund von COVID-19 waren die Importvolumina in diesem Jahr bereits etwas geringer, aber da COVID-19 nun auch in anderen Ländern ausgebrochen ist, setzt sich dieser Trend fort. 

Nordamerika: Die Nachfrage nach Orangen hat ihren Höhepunkt erreicht
Die Nachfrage nach Orangen nimmt in Nordamerika stark zu, was höchstwahrscheinlich mit dem COVID-19-Virus zusammenhängt, das jetzt beginnt, den Kontinent zu befallen. "Wir sehen, dass die Nachfrage nach Zitrusfrüchten unsere Vorräte übersteigt", sagt ein Großhändler aus Kalifornien. Auch ein Händler an der amerikanischen Ostküste sieht die Nachfrage nach Orangen auf dem Höhepunkt. "Die Menschen wollen ihre Vitamin-C-Zufuhr erhöhen, und deshalb steigen die Verkäufe von Orangen", erklärt der Großhändler. Die Händler sind nicht überrascht, dass sich die Verbraucher auf Orangen konzentrieren. "Mit dem SARS-Virus vor 15 Jahren wurde angekündigt, dass die Menschen mehr Vitamin C zu sich nehmen müssen, und wir haben das damals auch im Verkauf bemerkt, noch deutlicher als heute", sagt ein Großhändler.

Nicht nur die Nachfrage erreicht jetzt einen Höhepunkt, sondern auch die Qualität der Früchte in Bezug auf Farbe, Saftgehalt, Nährstoffe und Brixwert. "Mit jeder Grippewelle sehen wir die Verkäufe steigen, aber diesmal ist es ungewiss, wie lange die Nachfrage noch anhalten wird."

Derzeit stammen die meisten Orangen an der Ostküste aus Florida und Mexiko. Die Orangen an der Westküste haben noch einige weitere Probleme. Der Druck auf die Lagerbestände ist nicht nur auf den durch das Virus verursachten Druck auf die Logistik zurückzuführen, sondern auch auf die Regenfälle, die die Ernte eingeschränkt haben. Dieser Druck war unerwartetet und hierdurch waren die Vorräte schnell erschöpft. Die Frage ist jedoch, wie lange die Nachfrage so hoch bleiben wird. "Wenn Menschen horten, sollten sie auf lange Sicht genug im Haus haben", stellt sich ein Großhändler die Frage. Die Menschen in Kalifornien sind auch besorgt, dass die Saison aufgrund der hohen Nachfrage früher zu Ende geht und es eine Lücke zwischen Kalifornien und den im Juli beginnenden Importen geben wird. Das Ende wurde früher im Mai oder Juni veranschlagt, aber jetzt könnte es durchaus noch früher sein. Auch in Florida sieht man, dass die Vorräte an Orangen schneller als normal abgebaut werden. Sobald es möglich ist, wird die Ostküste mögliche Importe von Orangen aus Marokko prüfen.

Australien: Besorgnis über die Preise für die Verarbeitungsindustrie
Das Land liegt vor der Winterernte von Orangen, zusätzlich zu den Rekordexporten von Orangen im Jahr 2019, als mehr als 208.000 Tonnen im Wert von 315 Millionen AUD (171,5 Millionen Euro) exportiert wurden, was 10% mehr als im letzten Jahr war. Die ersten Schätzungen für 2020 liegen deutlich unter dem Rekordjahr 2019, allerdings wohl mit großen Kalibern. Die Erzeuger weisen die Verbraucher auch auf das in den Orangen enthaltene Vitamin C. Wichtig in den Wintermonaten, insbesondere mit dem Ausbruch von COVID-19.

Citrus Australia bringt seine Besorgnis über die Saftindustrie zum Ausdruck. Man sieht nämlich, dass die Preise, die die Supermärkte an die Industrie zahlen, angesichts der Auswirkungen von Frost und Dürre auf die Ernte 2019/2020 in Valencia nicht die richtigen sind. Einigen Schätzungen zufolge besteht auch die Gefahr, dass in dieser Branche in den kommenden Monaten Mangel auftreten wird. Die geschätzte Ernteeinbuße liegt nun bei 45% in der Hauptregion für Orangen, die für die Saftindustrie bestimmt sind, der Riverina, von der man in dieser Saison 60.000 Tonnen weniger Früchte erwartet. Es wird befürchtet, dass der Druck auf die Preise die Erzeuger vom Markt verdrängen wird.

Für nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Kiwi


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet