Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Der Streik dauert an: Düstere Atmosphäre in Rungis

Vincent Berlemont, Kommunikations- und Marketingmanager bei Desmettre, einem Multispezialisten und Obst- und Gemüsegroßhändler in Rungis, bestätigte, dass der Markt momentan für alle Produkte sehr ruhig ist. "Seit Anfang Dezember haben wir einen 5%igen Umsatzrückgang verglichen mit 2018 beobachtet, sowie einen 7%igen Rückgang der Marge, die ungefähr 200 Tonnen geringer ausfällt. Es gibt momentan weniger Kunden in Rungis als sonst. Die meisten Straßen sind blockiert und das ab den frühen Morgenstunden. Manche Kunden kommen schon um 3 Uhr morgens zur Eröffnung und fahren direkt wieder, um den Verkehr zu umgehen."

Laut Vincent kommen die Kunden nicht nach Rungis, weil der Endkonsument nicht zu den Läden oder den Märkten kommt wegen der Streiks und Transportprobleme, aber auch wegen des Wetters. "Es liegt am Streik, aber das Wetter spielt auch eine wichtige Rolle. Es ist kalt und feucht; es gibt in vielen Regionen Frankreichs Überschwemmungen, deshalb gehen die Menschen nicht so häufig zu den Märkten. Deshalb kaufen die Kunden weniger. Die Lieferanten sind auch betroffen und unglücklich über die Situation, weil sich die Ware nicht so schnell verkauft. Lieferungen sind schwierig, weil die Straßen blockiert sind."

Pariser Geschäfte betroffen
Ein weiterer Großhändler in Rungis berichtet, dass der Einfluss vor allem sehr stark auf Pariser Geschäfte wirkt. "Viele unserer Kunden haben ihren Sitz in den schöneren Bezirken Paris. Dort sind die Demonstranten, also ist es nicht möglich, die Produkte zu transportieren. Meine Kunden hatten ein sehr schlechtes Wochenende und sorgen sich über die Lieferungen für die Weihnachtsfeiertage."

Der Großhändler fügt hinzu, dass die Kunden nicht durch Paris laufen können, um ihre Einkäufe zu erledigen. "Diejenigen, die Autos besitzen, verlassen Paris. Deshalb ist der Betrieb bei unseren Kunden außerhalb Paris ziemlich lebhaft. Sie sind nicht betroffen. In den Vorstädten haben manche Läden sogar mehr zu tun als normalerweise."

Preisrückgang
"In Rungis ist die Atmosphäre düster", berichtet ein niederländischer Exporteur. "Die Streiks dauern nun seit 13 Tagen an. Der Betrieb der Märkte und der Gastronomie ist sehr ruhig, was die Großhändler beeinträchtigt. Der Rungis-Markt ist überhaupt nicht lebhaft und es gibt sehr wenige Käufer aufgrund des niedrigeren Konsums, weshalb der Preis der Waren abfällt, um die Lagerbestände abzuverkaufen. Für Großhändler ist die Situation sehr schwierig. Manche sehen ihren Umsatz in diesem Zeitraum um 50% fallen, während normalerweise der Konsum vor den Feiertagen lebhaft sein sollte."

Die Proteste sollen in Paris und ganz Frankreich weitergehen und die Situation wird vermutlich auch nach den Feiertagen noch bestehen.


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet