Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Aufstockung der Mittel für das EU-Schulfruchtprogramm um eine Milliarde Euro erforderlich

 

 

Das Budget des EU-Schulprogramms muss um eine Milliarde Euro aufgestockt werden, damit jedes Schulkind ein Stück Obst oder Gemüse pro Tag erhält. Freshfel Europe betonte den Wert einer kontinuierlichen Umsetzung sowie verbesserungsbedürftige Bereiche, um eine gleichmäßige, effiziente und lehrreiche Verteilung von frischem Obst und Gemüse an europäische Schulkinder zu gewährleisten. Am 24. November war der Generaldelegierte von Freshfel Europe, Philippe Binard, einer der Hauptredner auf der von der Europäischen Kommission veranstalteten Konferenz "An EU School Scheme Fit for the Future".

Der Verbrauch von Frischprodukten in der EU liegt immer noch weit unter der von der WHO empfohlenen Mindestzufuhr von 400 g pro Tag. Am niedrigsten ist er bei Kindern und jungen Erwachsenen, von denen viele nur 200 g pro Tag essen, manchmal sogar viel weniger. Die Adipositasraten bei Kindern sind nach wie vor äußerst besorgniserregend, und eine ungesunde Ernährung erhöht das Risiko von Adipositas-Epidemien und nicht übertragbaren Krankheiten (NCD), darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und bestimmte Krebsarten. Um die negativen Trends umzukehren, müssen die Jüngsten unbedingt an den Geschmack, die Beschaffenheit und die Vielfalt von Obst und Gemüse herangeführt werden.

Binard erklärte: "Es ist wichtig, dass das Schulprogramm in erster Linie auf seinen Gesundheits- und Nährwert ausgerichtet ist. Die Erziehung der Jüngsten ist der Schlüssel zur Bekämpfung der Fettleibigkeit und zur Umstellung der Kinder auf eine gesündere Ernährung in ihrer Zukunft. Die Kosten für die soziale Sicherheit aufgrund ungesunder Ernährung sind mindestens doppelt so hoch wie der Wert des Lebensmittelmarktes." Heute haben fast 17 Millionen Kinder Zugang zum Schulprogramm, das mit 130 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt ausgestattet ist und in manchen Fällen durch zusätzliche Mittel aus den nationalen Haushalten aufgestockt wird. Die EU-Haushaltsmittel ermöglichen die Verteilung von jährlich rund 70.000 Tonnen frischem Obst und Gemüse pro Schuljahr.

Freshfel Europe gab Empfehlungen für das Programm im Rahmen der anstehenden Reform ab. Es muss eine Vielfalt von Produkten umfassen und eine homogene Auswahl vermeiden. Die Kinder müssen an neue Produkte herangeführt werden und diese entdecken können. Dazu gehört auch die Verbreitung von Wissen über die Vielfalt der Produktionsmethoden und der Herkunft, die weitere Aufklärung der Kinder über lokale und nicht-lokale Produkte und die Unterschiede zwischen ökologischen und anderen Produktionsmethoden.

Der erzieherische Teil des Programms ist von besonderer Bedeutung.  Binard fügte hinzu: "Die Regelung sollte nicht auf Exklusivität beruhen und nicht durch eine Vielzahl von Nachhaltigkeitskriterien abgeschwächt werden. Um wirksam zu sein, muss das Programm die Verteilung von frischem Obst und Gemüse in den Schulen im Rahmen eines erweiterten Zeitplans sicherstellen, der während des gesamten Schuljahres täglich gewährleistet sein muss. Die Haushaltsmittel müssen erheblich aufgestockt werden, um dem erwarteten Umfang und den Ambitionen des Programms gerecht zu werden. Hierfür wäre ein Budget von einer Milliarde Euro erforderlich."

Weitere wichtige Empfehlungen sind die Sensibilisierung für das Programm und die Einbeziehung aller Beteiligten. Schulleitung, Lehrer und Eltern müssen stärker einbezogen werden, um die positiven Vorteile des Programms besser nutzen zu können.

 

Weitere Informationen:

Freshfel Europe
Email: info@freshfel.org  
www.freshfel.org  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet