Baptiste Geoffray von SICA Gerfruit (Frankreich)

"Bienenstöcke ermöglichen es, die Auswirkungen einer Obstplantage auf die biologische Vielfalt zu messen."

Der Bioanbau steht für bestimmte Werte, denen sich das französische Unternehmen SICA Gerfruit voll und ganz verschrieben hat, und dabei möchte es so weit wie möglich gehen. Angesichts der fehlenden Studien über die Auswirkungen der verschiedenen Anbaumethoden auf die biologische Vielfalt beschloss das Unternehmen, eine eigene Datenbank zu erstellen, um den Fußabdruck seiner eigenen Aktivitäten zu messen. 

Romain Tessier, Produzent und Co-Vorsitzender von Mylord, der auf der Fruit Attraction 2022 unter anderem das Beeguard-Projekt vorstellte 

Ein Mangel an Daten
"Es gibt Fragen, auf die wir im Moment noch keine endgültigen Antworten haben. Unsere Möglichkeiten zur Schädlingsbekämpfung werden immer begrenzter und wir müssen neue Bekämpfungsmethoden finden, um unsere Kulturen zu schützen. Es werden auch immer weniger Wirkstoffe auf dem Markt zugelassen. Doch wie wirken sich unsere Praktiken tatsächlich auf die einzelnen Parzellen aus? Die Antworten sind nicht unbedingt die, die wir gerne sehen würden. Wir haben zum Beispiel festgestellt, dass bei bestimmten Produkten die Population eines Insekts unmittelbar nach der Anwendung abnimmt, aber 15 Tage später wieder ansteigt. Eine Datenbank könnte uns besonders dabei helfen, das perfekte Gleichgewicht zwischen dem Schutz unserer Obstplantagen und dem Schutz der biologischen Vielfalt zu finden", sagt Baptiste Geoffray, Innovationsmanager bei SICA Gerfruit. 

"Die Wissenschaft muss uns helfen, das richtige Gleichgewicht zu finden"
Swing.bio, eine Apfelsorte, die von Natur aus gegen eine Reihe von Schädlingen resistent ist und die erste als bienenfreundlich zertifizierte Apfelsorte Frankreichs ist, wurde von SICA Gerfruit ausgewählt, um ihr Wissen über die Auswirkungen des Anbaus auf die biologische Vielfalt zu bewerten. Das Unternehmen hat sich dem Beeguard-Projekt angeschlossen und arbeitet mit Bienenstöcken: "Wissenschaft und Wissen werden uns den Weg zum richtigen Gleichgewicht zeigen. Dieses Projekt wird es uns ermöglichen, die Auswirkungen unserer Methoden auf die Aktivität von Hilfsinsekten so genau wie möglich zu bestimmen. Ziel ist es, dass sie sich in möglichst großer Zahl in unseren Obstgärten ansiedeln. Hierfür werden wir die Biene als Wächterin einsetzen. Wir werden versuchen, ihre Nahrungsquellen in unseren Obstplantagen zu quantifizieren und sie mit der Honigproduktion zu verknüpfen. Alle Obstplantagen von Swing.bio werden von einem Doktor der Entomologie (Insektenkunde) überwacht, was für eine Obstsorte ziemlich außergewöhnlich ist. Sie hilft uns, die Auswirkungen unserer Anbaupraktiken zu messen, die Pflanzenarten auszuwählen, die zwischen den Baumreihen ausgesät werden sollen, um die Hilfsinsekten anzulocken, und einen Indikator für die biologische Vielfalt in unseren Obstgärten einzurichten."

Es handelt sich um ein Projekt, das solide Argumente für die Anwendung bestimmter Praktiken wie das Anlegen von Blühstreifen liefern soll. "Heutzutage sind Blumenstreifen sehr beliebt. Sie sollen die Anwesenheit von Bestäubern fördern. Aber in welchem Umfang? Heutzutage gibt es nur sehr wenige ernsthafte Studien zu diesem Thema. Wir vermuten also, dass Blühstreifen für die biologische Vielfalt interessant sind, aber wir wissen nicht, wie sie sich wirklich auf die Evolution von Populationen auswirken, vor allem, wenn sie nicht mit anderen Umweltfaktoren verbunden sind."


© Sica Gerfruit Swing.bio 

Pilotplantagen eines Großprojekts
Obwohl sich die Forschung zunächst auf Swing.bio bezieht, plant SICA Gerfruit, die gewonnenen Erkenntnisse auch auf die anderen von ihr angebauten Sorten zu übertragen. "Sobald wir unsere Antworten haben, werden wir sehen, wie wir sie an jede Sorte und jede Parzelle anpassen können, um wirksame technische und Schädlingsbekämpfungsmethoden zu entwickeln. Unser Ziel ist es, alle unsere Obstgärten zu einem möglichst gesunden Ökosystem zu machen.

Weitere Informationen:
Baptiste Geoffray
SICA Gerfruit - Mylord
Tel: +33 6 42 76 89 20 (Frankrijk)
bgeoffray@mylord.fr
www.swing.bio.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet