Übersicht Weltmarkt Tomaten

Dies sind aufregende Zeiten auf dem Tomatenmarkt. Viele Länder befinden sich in der Übergangszeit zwischen Import- und Exportsaison. In der Zwischenzeit überwacht man die Entwicklung des ToBRFV-Virus weltweit mit Adleraugen. In Europa sind bereits verschiedene Fälle bekannt, und es ist immer noch unklar, ob eine Bekämpfung des Virus möglich ist. Das US-Handelsministerium hat einen Rücktritt aus dem Tomato Suspension Agreement angekündigt. Dies könnte erhebliche finanzielle Konsequenzen für mexikanische Tomatenproduzenten haben.

Niederlande: Angst vor ToBRFV
In den Niederlanden hat die traditionelle Gewächshaus-Gemüsesaison gut begonnen. Produktion aus unbeleuchtetem und biologischem Anbau steigt, was die Preise unter Druck setzt. Dies gilt insbesondere für Strauchtomaten. Diese hatten es im letzten Winter sowieso schwer. Die Preise für den beleuchteten Anbau waren im Februar 'dramatisch schlecht'. Für den beleuchteten Anbau war es wichtig, die Winterproduktion auf den Markt zu bringen, bevor der unbelichtete Anbau verfügbar ist.

Inzwischen hoffen die Erzeuger von Bio-Strauchtomaten, dass nach zwei schwierigen Jahren ein Jahr mit besseren Preisen folgen wird. Wenn es um gute Preise geht, muss man sich die Produzenten von Fleischtomaten ansehen. Sie haben derzeit keine Probleme und bekommen gute Preise aufgrund einer guten Nachfrage.

Was die Erzeuger neben den Preisen derzeit vor allem beschäftigt, ist das Tobamo-Virus (ToBRFV). Das Virus wurde Ende letzten Jahres in deutschen Gewächshäusern gefunden. Zuvor kam es bereits in Israel, Kalifornien und Mexiko vor, und auch in Italien wurde ein Ausbruch entdeckt. ToBRFV ist ein relativ neuer Virus und steht in enger Beziehung zu TMV und ToMV. Diese Arten von Viren sind sehr hartnäckig und das macht es für die Produzenten so schwierig. In Israel, wo das Virus schon seit einiger Zeit existiert, stellen die Erzeuger auf einen kürzeren Tomatenanbau um. Auf diese Weise können sie den Anbau einstellen, bevor die Folgen zu groß werden.

Das Virus, das nach Aussage der dortigen Erzeuger durch niederländisches Saatgut in den israelischen Gartenbau gelangt ist, wurde durch Bodenmaschinen weiter verbreitet. Der Boden, in dem der Anbau stattfindet, gewährleistet eine kontinuierliche Rekontamination und so wartet man nun auf resistente Sorten. Bis dahin versuchen Anbauer mit mehreren kürzeren Ernten die Folgen in einem Jahr zu begrenzen.

Die direkten Auswirkungen auf den Markt scheinen dort begrenzt zu sein. Die Fläche wurde in den letzten Jahren erweitert, so dass der Gesamtertrag noch nicht einbüßt. Trotzdem sind die Preise in Israel in dieser Saison überdurchschnittlich gut.

In Mexiko und Italien werden regelmäßige Treffen abgehalten, um die Bedeutung der Hygiene für den Anbau hervorzuheben. "Vorbeugen ist die beste Verteidigung", lautet das Motto und es wird alles getan, damit der Sektor entsprechend handeln kann.

Das Virus wurde auch in den Niederlanden gefunden, ansonsten besteht jedoch noch große Unsicherheit. Offiziell haben die zuständigen Behörden auch noch nichts über die Entdeckung des ToBRFV bestätigt - was offiziell auch nicht nötig ist, da er keinen Quarantänestatus hat. Hygieneprotokolle wurden verbreitet, auch bei Paprikaproduzenten, für die das Virus ebenfalls eine Bedrohung darstellt. Unterdessen bezweifelt die NVWA lautstark, ob eine Bekämpfung bzw. Ausrottung des Virus möglich ist, weil es sich um ein Virus handelt, das sich durch Kontakt leicht verbreitet. Die Landwirte können derzeit nur hoffen, dass sie sich nicht infizieren und schirmen ihre Unternehmen so weit wie möglich ab.

Die niederländischen Importeure geben an, dass die kanarische Tomatensaison zufriedenstellend war. Die kanarische Saison begann gut im November. Die holländische Saison war früher zu Ende und es gab nur wenige Importtomaten auf dem Markt. Der Dezember verlief einigermaßen, der Januar war akzeptabel, der Februar war schwieriger und der März verlief wieder besser. Angemessene Preise werden sicherlich bis Ostern erwartet.

Deutschland: Marokko beendet, eigene Ernte beginnt langsam
"Die Nachfrage nach großen Kalibern war in diesem Jahr im Gegensatz zum Angebot sehr hoch. Dies wurde letztendlich zu einem Problem für uns", sagt ein Händler aus der Region Hamburg. "Der Markt weist im Allgemeinen geringere Qualitäten auf. Das macht sich vor allem im Einzelhandel bemerkbar. Im Moment steigt aber auch die Nachfrage aus der Hotellerie und Gastronomie, da die richtige Sortierung für dieses Segment kaum verfügbar ist. "Bei den Sorten hängt die Nachfrage stark von der Kundschaft ab: größere Sorten werden hauptsächlich durch Gastronomielieferanten gekauft, während die kleineren Sorten hier so gut wie nicht weggehen und eher in kleineren Supermärkten landen."

Da auch die marokkanische Tomatensaison langsam zu Ende geht, steigen die Preise auf breiter Front. "Wir konnten das im Voraus nicht richtig einschätzen, sonst hätten wir mehr Handel gelagert." Marokkanisches Gemüse wird im deutschen Handel zunehmend als billige Alternative zu spanischen Produkten gesehen. "Die Zeiten, in denen das marokkanische Produkt in Sachen Qualität zu wünschen übrig ließ, liegen weit hinter uns", sagte der Händler. Sobald die Saison in Marokko endet, werden die Tomaten aus Spanien oder den Niederlanden importiert. "Wir haben auch Angebote aus Ägypten erhalten", bestätigt der Importeur. In wenigen Wochen werden auch deutsche Tomaten in größeren Mengen erwartet, die dann auch aus der Region Hamburg gehandelt werden.

Belgien: Leichter Preisdruck auf dem Markt
In Belgien sind keine Fälle von Unternehmen bekannt, die mit dem ToBRFV-Virus infiziert sind. Es werden Vorkehrungen getroffen, aber das Virus ist noch keine große Bedrohung. Die Tomatenfläche wächst immer noch und es wird viel in den LED-Anbau investiert. Tomaten haben sich in der vergangenen Zeit recht gut geschlagen, aber es gibt einen leichten Preisdruck, da immer noch marokkanische Produkte auf dem Markt sind und die heimisch große Produktionen anlaufen.

Frankreich: Erzeuger steigen auf Specialities um
Französische Produzenten stehen am Anfang der Saison. Die Preise sind etwas niedriger als letztes Jahr, aber immer noch zufriedenstellend, sagt ein Händler. Der Ertrag aus der Ernte variiert je nach Unternehmen stark. Erwartungen zufolge werden immer mehr Spezialitäten auf den französischen Markt kommen. Nach den schlechten Preisen für Strauchtomaten aus dem vergangenen Jahr steigen viele Landwirte in dieses Segment ein. Die Nachfrage hiernach ist hoch. Ein weiterer wichtiger Trend auf dem französischen Tomatenmarkt ist die Nachfrage nach pestizidfreien Tomaten. Der negative Ruf des schlechten Geschmacks von Gewächshaus-Tomaten bleibt für die Erzeuger eine Herausforderung.

Marokkanische Importtomaten erreichen das Ende der Saison. Die Pflanzen produzieren keine großen Früchte mehr, daher gibt es viele kleine Tomaten auf dem Markt. Die Preise liegen zwischen 0,50 und 0,70 Euro pro Kilo.

Spanien: Erzeuger wechseln zu anderen Produkten
Die spanische Exportsaison endet in drei bis vier Wochen, da viele europäische Einzelhändler dann zu holländischen Tomaten wechseln. Spanien hat weniger Volumen als letztes Jahr um diese Zeit. Dies liegt daran, dass Produzenten aufgrund von Problemen mit dem Tuta-Absoluta-Virus in den letzten Jahren weniger Frühlings-Tomaten angepflanzt haben. Viele Erzeuger wechseln zum Anbau von Wassermelonen. Es gibt einen Mangel an mittleren und großen Tomaten und eine Fülle an kleinen Größen (insbesondere M und MM). Daher importieren viele spanische Einzelhändler Fleischtomaten aus den Niederlanden.

Im Allgemeinen waren die Mengen in diesem Jahr etwas kleiner als im Vorjahr. Die Preise für die Marmande und Raf Tomaten waren gut. Die Preise für Pflaumen- und Strauchtomaten waren auch nicht schlecht. Auf der anderen Seite war der Markt für lose Tomaten nicht so gut. Die spanischen Exporteure waren in diesem Jahr nicht von der türkischen Konkurrenz betroffen. Marokko hingegen exportiert immer mehr lose Tomaten nach Spanien und in andere europäische Länder.

Spanische Erzeuger pflanzen jedes Jahr weniger Tomaten an. Sie wechseln zu Produkten wie Paprika, Zucchini oder Wassermelone. Laut einem Exporteur ist der wichtigste Grund der zunehmende Wettbewerb aus Marokko. Ab Januar dieses Jahres sorgte die Erhöhung der Mindestlöhne für eine Erhöhung der Produktionskosten um 20-25%. Dies macht es schwieriger, mit den Tomaten Gewinn zu erzielen.

Italien: Stabile Balance zwischen Nachfrage und Angebot
Die Niederlande sind mit über 114.000 Tonnen der wichtigste Tomatenlieferant für Italien. Die meisten italienischen Tomaten werden nach Deutschland exportiert (61.000 Tonnen im Jahr 2018). Im Jahr 2017 bestand die Fläche für Tomaten, die für den Frischmarkt bestimmt sind, aus 25.000 Hektar (Gewächshaus und Freilandfläche zusammen). Mehr als 70% sind Freilandtomaten. Dies ist gut für einen Ertrag von mehr als 1 Million Tonnen. 45% der gesamten italienischen Tomaten werden in Sizilien angebaut.

Ein Branchenexperte sagt dazu: "Marokkanische Importtomaten sind im Winter ein Problem, weil sie unsere Preise nach unten drücken. Gleichzeitig werden in Norditalien, Deutschland und den osteuropäischen Ländern immer mehr innovative Gewächshäuser gebaut. Dies bedeutet, dass in den kommenden Jahren weniger Exporte möglich sein werden, da die Verbraucher oftmals ein lokales Produkt bevorzugen."

"In den letzten Wochen war das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage recht stabil. Die Preise sind durchschnittlich, obwohl dies je nach Produkt variiert. Im Ausland gibt es bereits ein Überangebot. In den Niederlanden beispielsweise stehen die Preise unter erheblichem Druck", sagt der Tomatenexperte.

"Um die Branche zu fördern, müssen sich Unternehmen stärker auf Qualität konzentrieren. Mit Hilfe innovativer Pflanzenschutztechniken, die sicherstellen, dass die Produkte so wenig Pestizidrückstände wie möglich enthalten, können die Erzeuger gesunde Produkte liefern. Um der Nachfrage der Supermärkte gerecht zu werden, muss sich der Sektor auch auf Produkte konzentrieren, die sowohl guten Geschmack als auch eine gute Lagerfähigkeit haben."

Ein neuer Trend auf dem Markt ist der Fokus auf Spezialitäten. Der Experte erklärt, dass der Bedarf daran, zumindest in Europa, steigt. Offizielle Zahlen zeigen, dass der Konsum von Tomaten etwas an Volumen abnimmt. Wie sich dies weiter entwickelt, hängt jedoch von der Nachfrage nach Pflaumen-, Kirschen- und bunten Tomaten ab. "Dieses Segment dürfte mittel- und langfristig weiter wachsen. Die Aussichten für medium Produkte einer bestimmten Qualität sind ebenfalls gut."

Wie die internationale Konferenz der Tomato Contact Group ergab, gibt es zunehmende Besorgnis über Viren. "In Sizilien halten die Erzeuger gut im Auge, wie und ob sich der ToBRFV-Virus entwickelt. Einige Unternehmen wenden beim Betreten der Gewächshäuser strengere Regeln an, um mögliche Infektionen so weit wie möglich zu verhindern. In Mittel- und Nordeuropa, wo das Virus bereits aufgetreten ist (wahrscheinlich sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland), gibt es große Bedenken. Dies gilt insbesondere für Gewächshaus-Tomaten aus beleuchtetem Anbau, wo der Schaden enorm zu sein scheint. Im Mittelmeerraum ist es einfacher, die Risiken durch einen kurzen Anbauzyklus zu reduzieren. Dies hat bereits zu Ergebnissen in Israel geführt. Hier werden im Durchschnitt zwei bis drei kurze Zyklen realisiert."

Südafrika: Kleine Mengen sorgen für hohe Preise
Die Tomatensaison war sehr schwierig. Das Angebot in den letzten sechs Wochen war um die 40% niedriger als im letzten Jahr um diese Zeit, sagt ein Händler. In einigen Anbaugebieten endete die Saison witterungsbedingt früher, in anderen später.

Im Norden des Landes ist es trocken. Dies hat die Mengen reduziert. In den zentralen Provinzen regnete es während der Erntezeit und einige Plantagen wurden von Hagel getroffen. Das Angebot aus der Nordost- und der Westküste kommt in Gang und Ende April sollte der Markt voller werden.

Die Preise sind hoch. Im Norden des Landes gehen R10 für 0,63 € und R12 für 0,76 € pro Kilo weg. Am Kap sind die Preise etwas niedriger, weil die Mengen dort höher sind. Im Norden des Landes erreicht R15 einen Preis von 0,95 € pro Kilo und die R18 einen Preis von 1,14 € pro Kilo.

Im Norden hatten einige wichtige Anbauunternehmen Probleme mit Viren. Dies bietet den Erzeugern am Kap die Möglichkeit, um größere Mengen als normal in den Norden zu schicken. Supermärkte mussten puzzeln, um alternative Anbieter zu finden.

Australien: Export steigt enorm
Australien hat für die meisten Sorten das ganze Jahr über eine stabile Produktion. Traditionell werden Tomaten in den nördlichen Bundesstaaten im Freiland angebaut, aber in den letzten Jahren gibt es einen zunehmenden Trend in Richtung Gewächshäuser. Für die Saison 2018 zeigen die Statistiken von Hort Innovation, dass in Australien 484.073 Tonnen geerntet wurden. Dies ist eine Steigerung von 14%. Gleichzeitig sank der Wert um 5% auf 609,9 Millionen US-Dollar. Die Exporte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 52% und erreichten 804 Tonnen. Der Wert stieg um 20% und erreichte 3 Millionen US-Dollar. Neuseeland war das Hauptziel für australische Tomaten. Der Import übertraf den Export deutlich. Insgesamt wurden 926 Tonnen nach Australien exportiert. Den größten Marktanteil hatten Freilandtomaten (42%), gefolgt von Strauch (33%), Kirsch- und Traubentomaten (22%) und Romatomaten (3%).

Neuseeland: Erzeuger sehr aufmerksam vor ToBRFV
Statistiks NZ berichtet, dass der Einzelhandelspreis von Tomaten im letzten Monat auf durchschnittlich 5,20 NZ $ pro Kilo gestiegen ist. Das sind 44% mehr als im Februar. Der Gesamtwert des Sektors beträgt 131 Millionen US-Dollar pro Jahr, einschließlich 12,24 Millionen US-Dollar für den Export. Australien und Japan sind die wichtigsten Ziele. Laut TomatoesNZ sind keine Fälle des ToBRFV-Virus in Australien und Neuseeland bekannt. Die Branche beobachtet die Situation aufmerksam. Das Virus gilt als neues Risiko, das sich schnell auf den verschiedenen Kontinenten ausbreitet. Neuseeländische Erzeuger werden gebeten, alle unbekannten Pflanzensymptome der MPI-Hotline für exotische Schädlinge und Krankheiten zu melden (0800 80 99 66).

USA: Sektor wartet mit Spannung auf den 7. Mai
Nordamerika wechselt vom Winteranbau zum Frühjahrsanbau. Das Angebot sieht vielversprechend aus. "In Südflorida sind noch Freilandtomaten erhältlich. Die Ernte der Frühlingstomaten beginnt irgendwann in den nächsten zehn Tagen. Diese Saison ist nur kurz und läuft bis Juni", sagt ein Händler. Gleichzeitig sind Regionen wie Nogalez, Arizona am Ende der Saison. Die mexikanische Produktion geht weiter. "Das Angebot aus Mexiko ist gut, aber nicht überwältigend. Das Volumen von Roma und runden Tomaten ist begrenzt", fügt der Händler hinzu.

Die mexikanische Saison für Gewächshaus-Tomaten dauert wahrscheinlich bis spätestens Mitte Mai. Der heimische Anbau nimmt inzwischen zu. "Die Ernte dauert das ganze Jahr über an, und wenn die Tage länger werden, steigen die Mengen", sagt ein Produzent.

Die Probleme an der mexikanischen Grenze stellen die Importeure vor Herausforderungen. "Wir müssen kämpfen, um Produkte importieren zu können", sagt ein Importeur. "Die Verspätung dauert einen ganzen Tag, da die Zollbeamten breit eingesetzt werden und daher nicht jederzeit zur Verfügung stehen, um importierte Produkte zu kontrollieren."

Der 7. Mai ist ein wichtiges Datum für den Tomatensektor. Mitte Februar kündigte das US-Handelsministerium einen Rücktritt aus dem Tomato-Suspension Agreement an. Dies könnte zu höheren Kosten führen, einschließlich einer Rate von 17,65% für mexikanische Tomaten.

Die Nachfrage nach Tomaten in den USA ist gut. Jetzt, da das Wetter besser wird, nimmt die Nachfrage zu. Die Preise sind stabil. "Angebot und Nachfrage sind im Gleichgewicht", sagt der Importeur. "Der Unterschied zum letzten Jahr ist nicht groß. Vielleicht sind die Preise dieses Jahr um 10-15% höher."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet