Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Paprika

Rote, grüne, gelbe, Block- oder Spitz; Weltweit werden Paprikas angebaut. Je nach Land bleibt das Produkt auf dem Inlandsmarkt oder wird hauptsächlich in benachbarte Länder exportiert. In Europa verschiebt sich das Angebot. Die Erzeuger in Nordeuropa beenden die Saison, während die erste Produktion aus Südeuropa bereits in den Regalen liegt. Auch in den USA warten die Menschen auf die Angebotsverlagerung. In wenigen Wochen wird die Ernte in Arizona beginnen, wo man eine größere Ernte erwartet.

Guter Sommer für deutsche Paprika's
Im Gegensatz zu vielen anderen Obst- und Gemüsesorten hatte die Paprika einen guten Sommer. Ein deutscher Produzent: "Natürlich war es heiß, aber in einem Gewächshaus angebaut hatten die Paprikas wenig Probleme. Wir können das Sonnenlicht dämmen und dank Bewässerung sind wir unabhängig vom Regen." Die Anzahl der Sonnenstunden und die Temperatur waren gut für diesen Erzeuger und er hatte wenig Probleme mit Krankheiten. "Einige Paprika hatten Sonnenbrand, aber die Menge ist nicht erwähnenswert." Momentan sind die Preise aufgrund einer kleinen Nachfrage recht niedrig.

Die spitzen Paprikaschoten sehen ihren Marktanteil in Bezug auf die Blockpaprika steigen und generell gibt es einen Trend zu kleineren Gemüsesorten: vor allem Snackgemüse geht es gut. "Regionalität ist sehr wichtig und regionale Spitzpaprikaschoten laufen fantastisch gegenüber dem importierten Gemüse, zum Beispiel aus den Niederlanden. Spitzpaprikas werden immer beliebter, weil die meisten Sorten süßer sind."

Snackpaprika’s sind ein interessantes Produkt für Erzeuger, aber in einigen Teilen Deutschlands ist der Markt gesättigt. Darum entscheiden sich einige Erzeuger, diese Sorten nicht zu pflanzen.

Benelux: Angebot aus dem Süden nimmt zu, genug inländisches Produkt bis Woche 44
Die Saison für die belgischen und niederländischen Produkte neigt sich langsam dem Ende zu. Die Versorgung aus dem Süden ist bereits in vollem Gange. In mehreren Supermärkten ist bereits spanisches Produkt in den Regalen. Beim Verkauf auf dem deutschen Markt ist es aufgrund der starken spanischen Konkurrenz schwierig, gute Preise zu erzielen. Die Qualität der importierten Paprika ist gut, abhängig von der Zeit zwischen der Ernte und dem Regal. Die Erwartungen an das spanische Produkt sind positiv. Das Wetter ist günstig, aber das kann sich auch ändern. Derzeit werden keine Probleme erwartet.

Inländisches Produkt gibt es jetzt noch überall. Der Markt ist nach einem Kurshoch Anfang September stabil. Bei Royal ZON fiel Mitte der KW 41 der Preis der gelben Paprika mit einem Preis um den Euro auf. Rot und Orange bleiben zurück. Bei den mit dem Verband der belgischen Gartenbaugenossenschaften verbundenen Versteigerungen waren die Durchschnittspreise in Woche 40 am höchsten für Grün mit einem Preis von 96 Cent, während für Rot mit 71 Cent am wenigsten bezahlt wurde.

Ab der 44. Woche wird traditionell weniger Inlandsware auf dem Markt sein. Im Allgemeinen war die Saison für belgische und niederländische Produkte nicht sehr gut. Durch den heißen Sommer gab es eine Menge Ausfall, was zu einem relativ niedrigen Prozentsatz der Klasse 1 führte. Auch das Gewicht der Früchte blieb im Sommer zurück, so dass die schwereren Sorten die besten Preise erzielten.

"Paprika benötigt in Belgien einen Schub"
Das Ende des Paprikaanbaus ist in Sicht, es wird noch zwei bis drei Wochen dauern. In diesem Jahr gab es in der gesamten Saison Höhen und Tiefen bei den Paprikaschoten. Zwar war nicht die gesamte Saison schlecht, aber gut sicherlich auch nicht. Der niedrige Preis in diesem Jahr ist teilweise eine Folge der Anpflanzung, die in einer guten oder schlechten Zeit vorgenommen wurde. Viele Unternehmen versuchen, den Paprikaschoten durch unterschiedliche Verpackungen und der Spitzpaprikas und Peperoni einen Schub zu geben. Man ist ein bisschen auf der Suche nach Innovationen auf dem Paprikamarkt.

Italien erlebt Konkurrenz aus den Niederlanden und Spanien
Genau wie Tomaten werden Paprikas das ganze Jahr über nachgefragt. Neben der inländischen Produktion gibt es Import aus Spanien und den Niederlanden. Diese Länder liefern hauptsächlich kalifornische Paprikaschoten, die sich von den traditionell eher länglichen italienischen Sorten (Lamuyo) unterscheiden.

Die Saison hatte keine Höhen und Tiefen für Paprika aus der Region Caserta. Ein Erzeuger sagte: "Seit dem Beginn der Saison war der Markt ruhig und es gab keine wesentlichen Preissteigerungen. Das Produkt fehlt trotz des um eine Woche verzögerten Starts nicht. "Laut den Erzeugern ist der Lamuyo bei den Konsumenten am beliebtesten. "Wir konzentrieren uns auf den heimischen Markt, aber zu Beginn der Saison gab es eine Nachfrage nach grünem Paprika aus anderen Ländern."

Ein Großhändler in Mittelitalien fügt hinzu, dass es bei der Paprika praktisch keine Preisänderungen gegeben hat". Im Sommer brachte die italienische Ernte (Klasse 1) auf dem Großhandelsmarkt 1 bis 1,50 Euro auf. Im Winter kann der Preis bis zu 1,50 bis 2 Euro betragen. Ein anderer Händler hat eine klare Präferenz. "Ich mag das niederländische Produkt nicht, das geschmacklos ist. Die spanischen Paprika sind besser als die holländischen." Wenn italienische Produkte verfügbar sind, gibt dieser Händler sein Geld lieber für italienischen Paprika aus. Das venezianische Produkt kostet 1,30 bis 1,50 Euro pro Kilo auf dem Ladentisch.

Tomatenerzeuger in Arizona wechseln auf Paprika
Ein Händler berichtet, er wolle auf mexikanischen Paprika wechseln. Derzeit ist das Angebot aus diesem Land wegen ungewöhnlich schlechtem Wetter kleiner als normal. "Das Wetter war in ganz Mexiko schlecht und es scheint, dass es vorerst so bleiben wird", so der Händler. Vor allem in der Mitte des Landes gibt es mehr Regen als normal und die Luftfeuchtigkeit ist höher. Das führt zu Qualitätsproblemen.

Der amerikanischer Anbau in Arizona beginnt in sechs bis acht Wochen. "Ich habe gehört, dass viele Produzenten in diesem Jahr mehr grünen Paprika anpflanzen", sagt ein Händler. Es sind Erzeuger, die dem gesättigten Markt für Roma-Tomaten den Rücken kehren und sich für Paprika oder Gurken entscheiden. Zur gleichen Zeit ist die Nachfrage nach den Paprikaschoten stark. Es überrascht nicht, dass der Preis gestiegen ist. "Wahrscheinlich im Durchschnitt 2 Dollar höher", sagt ein Händler. Der Preis schwankte vor einem Monat aus unerklärlichen Gründen. Der Preis dürfte in der kommenden Periode stabil bleiben. "Ich erwarte einen guten Markt mit guter Nachfrage", so ein Händler. "Die Preise werden in den nächsten sechs Wochen stabil bleiben, aber ich erwarte Ende November, Anfang Dezember eine Preisänderung."

Mexiko: Paprika strategisches Exportprodukt
Das nordamerikanische Land gehört zu den drei größten Exporteuren von Paprika und Pepperoni weltweit. Damit werden diese Produkte als strategische Pflanzen für die Nationale Landwirtschaftsplanung 2017-2030 des Ministeriums eingesetzt. "Die internationale Nachfrage ist in zwanzig Ländern in Amerika, Asien und Europa und auch in Ländern, in denen Mexiko kein Freihandelsabkommen hat, gestiegen. Das macht das Land zu einem der größten internationalen Konkurrenten. "Fast ein Drittel der gesamten Ernte wird exportiert und das Land hat eine solide Position in Ländern wie den USA, Kanada und Guatemala. Im Jahr 2017 exportierte das Land 150.304 Tonnen für 153,7 Millionen Dollar.

Australien setzt auf inländischen Markt
Obwohl Paprika 'Down Under' das ganze Jahr über  angebaut wird, ist der Höhepunkt eindeutig in den Sommermonaten. In den Jahren 2016-17 wurden 73.488 Tonnen Paprika geerntet. Das ergibt sich aus Daten von Hort Innovation. Auf dieses Volumen entfielen 172,4 Millionen US-Dollar, was einem Anstieg von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Fast alle Paprika bleiben auf dem Inlandsmarkt. Nur 346 Tonnen wurden exportiert. Damit verzeichnete der Export einen Rückgang von 28%. Gleichzeitig sinkt der Import jährlich.

China produziert für die Industrie
Paprika sind bei chinesischen Verbrauchern nicht sehr beliebt. Peperoni allerdings wohl. Die meisten frischen Paprika, die produziert werden, werden für den Export in andere Länder in Europa und Nordamerika verwendet. Die Transportkosten sind jedoch hoch, da die Frischgarantie dieser Produkte nicht sehr lang ist. Daher verarbeiten die meisten chinesischen Unternehmen den Paprika erst, bevor das Produkt exportiert oder weiterverkauft wird. Um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten, werden viele Paprika getrocknet oder gesalzen.

Darüber hinaus werden viele Paprika in China nach der Ernte zu Paprikapulver verarbeitet und anschließend in andere Länder exportiert oder in China verkauft. Im letzten August gab es in Shandong viel Regen und das führte zu Überschwemmungen, die den Gemüsegewächshäusern in Shandong große Schäden zufügten. Es wird erwartet, dass dieser Schaden erst im nächsten Jahr wieder vollständig aufgeholt werden kann. In Xinjiang wurde die Ernte von roten Paprikas gerade abgeschlossen und sie sind jetzt auf dem Markt.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet