Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Russland innerhalb von fünf Jahren Selbstversorger in Tomaten

Russland wird die Tomatenknappheit auf dem einheimischen Markt innerhalb von vier bis fünf Jahren aufheben, sagte der Landwirtschaftsminister Alexander Tkachev letzten Freitag in einem Interview. Die Ausfuhr von Marokko nach Russland ist angestiegen. Marokko behauptet, sie seien der wichtigste Tomatenlieferant.

"Wir haben in dem Investitionsprogramm 50 Gewächshäuser geplant," laut des Ministers. In den Statistiken bleibt die Produktion stabil. Auch arbeitet das Land an einem vollständigen einheimischen Angebot von Äpfeln, Birnen und Weintrauben innerhalb von fünf Jahren. Die Anbauflächen für diese Produkte werden erweitert.



Für Marokko ist Russland der wichtigste Exportmarkt für landwirtschaftliche Produkte. Nach Russland werden 97 Prozent der Produkte exportiert, das stellt sich aus den vom Minister veröffentlichten Zahlen heraus. "2016 hat Marokko 351.000 Tonnen landwirtschaftliche Produkte nach Russland ausgeführt. Marokko ist letztes Jahr zum wichtigsten Tomatenlieferanten ausgewachsen," laut des Ministers. Auch Zitrus hat einen wichtigen Anteil im Export. Die Beziehung zwischen den Ländern ist in letzter Zeit verstärkt.

In Armenien haben die Autoritäten noch keine neuen Anforderungen des russischen phytosanitären Dienstes empfangen. Vor einer Weile wurden unter anderen an den Import aus Armenien strengere Anforderungen gestellt. Die Ausfuhr hat zugenommen, so dass der russische Dienst die Armenier von der Durchfuhr boykottierter Produkten verdächtigt hat. Armenien behauptet, dass allen russischen Anforderungen genügt wird.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet