Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Weniger als die Hälfte der ersten Schätzungen kann exportiert werden

Florida's Grapefruit-Produzenten beurteilen Auswirkungen von Irma

Während es noch früh ist, um zu urteilen, welche Schäden der Hurrikan Irma, der Anfang des Monats den Staat Florida und umliegenden Regionen verwüstet hat, stehen Grapefruit-Erzeuger schon jetzt vor den Trümmern ihrer Ernte.

"Die Menschen haben 25% - 40% von ihrer Grapefruit-Ernte verloren", sagt Dave Brocksmith von Vero Beach, das in Florida liegende Seald Sweet International. Brocksmith weist darauf hin, dass von den drei Grapefruit-Anbaugebieten - der River, Ridge und Gulf-Bezirk - der River und der Gulf-Bezirk von größerer Bedeutung sind, wenn es daraum geht wie viele Grapefruits angebaut werden.



Grapefruithain. Foto von FDOC

"Ich habe etwas von 20% im River und bis zu 80% im Gulf-Bezirk gehört", sagt David Haller von Premier Citrus Packers von Vero Beach, Florida. "Aber ich glaube, dass jeder Hain im Staat Schäden von dem Sturm davongetragen hat."

Die Auswirkung auf den Gulf-Bezirk
Mittlerweile hat sich die Situation im Gulf-Bezirk, über den der Sturm mehrere Stunden mit mehr als 100 Meilen/Stunde hinweg blies, verschlimmert. "Derzeit denken wir, dass es wahrscheinlich ist, dass der Ernteeverlust bei den Grapefruits zwischen 50-70% liegt", sagt Brocksmith.

"Die Gulfregion wird wohl die meisten Schäden von dem Sturm davontragen, gefolgt von der Interior und der Indian River Region", sagt Haller. "Das größte Problem, das wir hier auf dem Fluss erlebt haben, war Wasser - in Berichten wird von 40-53cm, die durch den Sturm verursacht wurden, erzählt."


Während Bartow, Florida Department of Citrus (FDOC), feststellt, dass es zu früh ist, um ein vollständiges Bild von dem Schaden zu bekommen, können frühere Schätzungen der Auswirkungen, in Bezug auf Grapefruits aus Florida, besagen, dass mit einem Obstverlust von bis zu 50% oder höher gerechnet werden muss.

Exporte leiden unter der Situation
Insgesamt glaubt Brocksmith, dass Exporte schon mal einen Schlag aushalten können, wenn es um die Verwaltung von Engpässen geht. "Der Export wird nur noch aus sehr wenigen Früchten bestehen", sagt er und bemerkt, dass Seald Sweet eigentlich 300.000 Pakete für den Export eingeplant hatte, da aber die meisten ihrer Grapefruits im stark betroffenen Gulf-Bezirkangebaut wurden, können sie nur noch 50.000 bis 70.000 oder weniger als die Hälfte der ersten Schätzungen komprimieren. (Empfänger von Grapefruits aus Florida sind Länder wie Japan, Südkorea, Taiwan, Frankreich, Großbritannien, Belgien und Deutschland.)

Ein weiteres Problem ist, dass die Züchter, wie Seald Sweet und Premier Citrus, bereit waren, die Früchte zu ernten. "Wir waren direkt an der Spitze des Anfangs", sagt Brocksmith. "Wir wollten diese Woche oder die Woche danach ernten und stattdessen mussten wir in den Verteidigungsmodus gehen, indem wir uns um das Verpackungshaus kümmerten und andere Dinge zum Schutz unserer Infrastruktur taten. Wir konnten das Ernten und Verpacken nicht weiter fortsetzen."

Andere Bedenken
Während die Ernteverluste derzeit die größte Sorge sind, merkt Brocksmith auch den längerfristigen Effekt. "Wir machen uns Sorgen um die Baumsterblichkeit", sagt er. "Im Gulf-Bezirk steht derzeit viel Wasser und es war hart das Wasser von den Hainen zu pumpen." Er sagt, dass die Sorgen wirklich steigen, nachdem Bäume 50-96 Stunden im Wasser standen. "Und diese Bäume waren viel länger als 96 Stunden im Wasser", sagt er. "Wir wissen, dass es Schäden geben wird, aber wir wissen nicht in welchem Ausmaß." Die geschwächten Bäume werden auch weiterhin Früchte fallen lassen, fügt der FDOC-Geschäftsführer Shannon Shepp hinzu.

Auswirkung auf den Preis?
Es ist nicht überraschend, dass bereits über Preisanstieg der Grapefruits aus Florida gesprochen wird. "Wir wollen die Leute nicht erschrecken, denn wir werden Grapefruits haben", sagt Brocksmith. "Es werden nur deutlich weniger sein als gewohnt und sie werden halt mehr kosten."

Zu Beginn der Saison ist es normal, dass die Qualität der Grapefruits auf dem Premiumlevel eingestuft wird, was dann aber in den ersten drei bis vier Wochen wieder deutlich abfällt. "In diesem Jahr wird die Nachfrage das Angebot erheblich übersteigen und die Kunden können erwarten, dass sie in der ganzen Saison viel höhere Preise in Kauf nehmen müssen", fügt Brocksmith hinzu.

Das bedeutet, dass Grenzwerte erwartet werden. "Während die Konsumenten erwarten können, dass sie in dieser Saison mehr für ihre frischen Zitrusfrüchten und Säfte zahlen müssen, müssen wir nur vorsichtig sein, dass wir uns nicht selbst vom Markt schmeißen", sagt Haller. "Manchmal kann eine Preiserhöhung zu einem Rückgang der Umsätze führen."

Hilfe zur Wiederherstellung

Wenn die Bemühungen zur Erholung fortschreiten, können die Züchter den U.S.-Kongress zur Wiederherstellungshilfe ansprechen. "Eine solche Naturkatastrophe macht es für die Züchter sehr schwierig, weiterzumachen", ergänzt Haller. "Eine Ernteversicherung deckt wachsende Kosten, aber nicht den Obstwert. Es muss ein Anreiz für die Züchter geben, um zu replantieren. Die Branche trägt eine Menge Geld in den Staat Florida und unterstützt viele Familien und wir stehen bereits vor der rückläufigen Produktion wegen der Begrünung und das ist eine riesige Hürde, die die Züchter überwinden müssen."

Für weitere Informationen:
David Brocksmith
Seald Sweet International
Tel: 1-772-569-2244 x238
dbrocksmith@sealdsweet.com
www.sealdsweet.com

David Haller
Premier Citrus Packers
Tel: +1-772-778-8403
dave@greenerivercitrus.com
premiercitruspackers.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet