Frans van der Burg, Total Produce BV:

"Hohe Preise sind keine Einschränkung für zügigen Verkauf von Florida-Gapefruit"

Der Verkauf von Florida-Grapefruit verläuft kontinuierlich weiter. "Zur Zeit verkaufen wir Star Ruby und Ruby Red. Die Preise sind recht hoch was den raschen Verkauf jedoch nicht beeinflusst", sagt Frans van der Burg von Total Produce BV in den Niederlanden. "Die Volumen liegen um einiges niedriger als im vorigen Jahr. Zu Beginn der Saison sorgte der Orkan Matthew für Auswirkungen auf die Zulieferung und war es vor allem schwierig an die Größen 32 und 36 zu kommen. Die liegen immer noch gut im Preis."

Die heutigen Marktpreise für Star Ruby liegen zwischen 21 und 30 Euro, für den Ruby Red wird zwischen 19 bis 28 Euro gezahlt. "Es überrascht mich immer wieder, daß die Kunden die Florida-Grapefruit nach der Süd-Afrikanischen Saison, wo die Preise doch viel niedriger liegen, so gut annehmen. Andererseits liegt der Selbstkostenpreis aufgrund des Dollarkurses auch um einiges höher. Der steht nun auf 1,05 bis 1,06. Es gab Jahre, da konnte man sie für 1,36 Dollar kaufen."

Von Konkurrenz mit anderen Herkunftsländern kann lt. Frans kaum eine Rede sein. Einige Kunden verkaufen sie neben türkischen und spanischen Grapefruits. Wir sehen aber auch, dass Kunden dafür zurückkommen, da sie den süßen Geschmack der Florida-Grapefruit bevorzugen. Grapefruit aus mediterranen Ländern haben eine schönere Schale. Im Bezug auf der Verzehr, bietet Florida die beste Grapefruit der Welt an."



Der Importeur sagt, daß der Export von weißen Grapefruit aus Florida auf ein Minimum reduziert ist. "Viele Baumpflanzungen mit weißen Sorten wurden abgeholzt und durch rote Sorten ersetzt oder werden für die Viehzucht genutzt. Das niedrige Volumen, das es gibt, wird gegen hohe Preise nach Japan verschickt. Es ist wohl auffallend, daß nun doch viele Kunden Interesse in weiße Grapefruit haben. Das sieht man aber immer, wenn es ein Produkt nicht gibt. In der Vergangenheit wurde hierdurch viel Geld verloren."

Total Produce BV verkauft Grapefruit in ganz Europa. Frans zufolge bleibt Frankreich vom Verzehr her der größte Abnehmer. Er sieht dem weiterem Verlauf der Saison vertrauensvoll entgegen. "Es ist kein typisches Produkt für die Feiertage aber im Januar beginnen die Leute wieder mit ihren Diäten und dann sieht man, daß die Nachfrage mit den entsprechenden Aktionen einen neuen Impuls bekommt. Die erste Hälfte der Saison ist schon fast wieder vorbei. Ab Januar werden wir auch die zweite Ernte erhalten. Dann wird das Obst nicht mehr erhitzt. Mit diesen naturbelassenen Grapefruit machen wir bis April weiter und wechseln dann nahtlos zur südafrikanischen Saison."

Für mehr Informationen:
Frans van der Burg
Total Produce BV
Niederlande
T +31 10 244 84 16
fburg@totalproduce.nl
www.totalproduce.nl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet