Brasilien:

4 Euro pro Kilo für italienische Erdbeeren

Mission in Brasilien für Gianluca Baruzzi und Pierluigi Lucchi von der CREA - Vereinigung zur Forschung für den Obstanbau - Forli. Nach ihrer Reise konnten sie persönlich feststellen , wie die Zusammenarbeit mit der Universität von Santa Catarina ( UDESC), im gleichnamigen Staat, verläuft. Sie konnten sehen, dass einige Sorten, die Pircinque im besonderen, sich sehr gut in das brasilianische Ambiente einfügen.


Durch Baruzzi und Lucchi besuchte Produktionsgebiete in Brasilien 

"Das Projekt zur Zusammenarbeit - erklären Baruzzi und Lucchi – entstand 2012, Dank des Einsatzes von Walther Faedi, Direktor der Vereinigung zur Forschung des Obstanbaus - Forli. Die Zusammenarbeit der beiden Ämter setzt sich fort und in den letzten Tagen haben wir einige Anlagen zur Produktion besichtigt. Die UDESC ist vollstens zufrieden mit den Sorten Pircinque und Jonica, und hat darum die Lizenz für Brasilien ausgebreitet. Einige der Züchter sind von der UDESC zur Vermehrung der Pflanzen autorisiert. In den Betrieben der Anlage sind ca 700.000 Pflanzen Pircinque.


Erdbeere Pircinque in Brasilien mit bestem Resultat kultiviert

Während ihres Aufenthaltes in Südamerika haben Baruzzi und Lucchi gesehen, dass in den wärmeren Gebieten die Ernte beendet wurde, während sie in den etwas kühleren Gebieten, etwas höher gelegen, bei der Hälfte lag. Die Preise für die Erdbeeren auf den Märkten der Metropolen sind optimal: der Durchschnittspreis bei 3-4 Euro pro Kilogramm.




"Eine Sorte wie die Pircinque, verdeutlicht Baruzzi, kann auch leicht einen höheren Preis erzielen, da sie sehr süße Früchte hervorbringt, konsistent und sehr resistent gegen eine Manipulation ist. Dies ist ein fundamentaler Aspekt in einer Gegend, in der die Logistik sehr schwierig ist, wegen der Unvollständigkeit und des Zustandes (es gibt nur Schotterwege) der Verbindungsstraßen und des Services. Andere Sorten müssen sie beinahe noch grün pflücken, in der Hoffnung, sie heil auf den Markt bringen zu können. Die Pircinque dagegen können sie komplett rot pflücken."


Die Erdbeeren werden in Weidenkörben geerntet und dann zum Verpacken gebracht

Die Forscher haben den brasilianischen Züchtern einige Ratschläge gegeben, was die Technik zum Anbau angeht. Im Besonderen, dass sie den kleinen einreihigen Tunnel aufgeben und dafür auf den großen Veroneser Tunnel übergehen. Bei der Verpackung werden kleine Kartons mit 250 g Inhalt genutzt. Jeder einzelne wird in Plastik eingeschlagen. Die Erdbeeren werden in Weiden- oder Holzkörben geerntet und dann in Schalen umgepackt, dabei die kleinsten Erdbeeren am Boden versammelnd. Da gibt es sicherlich Nachbesserungsbedarf.


Erdbeeren auf Tabletts, mit Folie (handverpackt)

Pircinque wird auch aufgrund ihrer großen Rustikalität und ihrer Resistenz gegenüber Krankheitserregern geschätzt und dies ist ein sehr wichtiger Punkt in einem Land, in der jegliche Begasung verboten ist und der Anbau in etlichen Fällen 2 bis 3 Jahre gehalten wird.



"Wir konnten auch sehen - fährt Baruzzi fort - das sich die Züchtung ohne Boden bestätigt, besonders im Süden. Die Perspektiven für den Markt sind gut, auch weil für die Brasilianer die Erdbeere eine ´exotische Frucht´ ist ." Wo Mango, Papaya, Bananen oder ähnliches normal sind, ist die Erdbeere etwas Neues."


Minitunnel und Ernte mit Weidenkörben. Die italienischen Forscher haben den weiten Tunnel nach Veroneser Art empfohlen.

Die sensorische Qualität, Süße und lange Haltbarkeit repräsentieren für die Brasilianer die wichtigen Charakteristika für den Markt. Die Zusammenarbeit zwischen der CREA und der Universität von Santa Catarina liefert optimale Ergebnisse, dank der Fruchtsorte der italienischen Forschung, die auch im Ausland gekauft werden.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet