Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Aus der SISSA Studie in Triest

Das Gehirn gebraucht Farben zur Auswahl der Nahrung: rot oder grün?

Basierend auf eine Studie der Scuola Internazionale Superiore di Studi Avanzati (SISSA)  (Internazionale Hochschule für fortgeschrittene Studien) aus Triest, am 14.November 2016 in dem Magazin Scientific Reports publiziert, gebraucht das Gehirn Farben zur Auswahl der Nahrung und Kalorienzufuhr.

"Unser visuelles System ist zur einfachen Identifikation von Beeren, Obst und Gemüse entwickelt, die besonders nahrhaft sind inmitten des Dschungels - erklärt Raffaella Rumiati, neurologische Wissenschaftlerin der SISSA und Koordinatorin der neuen Studie - Das visuelle menschliche System ist drei chromatisch: wir sind besonders effizient im unterscheiden von rot und grün und in unseren Studien haben wir demonstriert, dass die Farbe der Lebensmittel unsere Wahl beeinflusst.



"Im Allgemeinen werden die Lebensmittel gewählt, auf Grund ihres kalorienreichen Gehaltes. Bei den nicht behandelten natürlichen Lebensmitteln ist die Farbe ein guter Indikator für die Kalorienzufuhr - erklärt Francesco Foroni, Forscher der SISSA - Aus den Studien ergibt sich, dass ein Lebensmittel, je weniger es behandelt wurde, es zu rot tendiert, je nahrhafter es wahrscheinlich ist. Die grünen dagegen neigen zu einer niedrigen Kalorienzufuhr."

"Die 68 Teilnehmer der Studie haben die mehr stimulierenden und gehaltvolleren Lebensmittel mehr im roten Bereich angesiedelt - fügt Giulio Pergola, Forscherin an der Universität von Bari hinzu, das trifft nicht auf die grünen Lebensmittel zu."

"Darüber hinaus wird daran erinnert, dass der Farbencode nur für die Lebensmittel gilt. Die Bevorzugung von rot gegenüber grün wird nicht bei den ungenießbaren Objekten angewendet - fährt Rumiati fort. Das bedeutet, dass der Farbencode des visuellen Systems korrekterweise nur bei anregenden Lebensmitteln aktiviert wird."

Diese Studie kann man als Ausgangspunkt zur profunden Kenntnis des visuellen Systems ansehen. Es könnte ein potenzielles Instrument, sowohl für Marketingstrategien im Lebensmittelbereich, als auch zur Entwicklung der spezifischen Behandlungen von Essstörungen sein. " Heute passiert viel, um eine gesündere Ernährung anzukurbeln - konkludiert Rumiati - z.B. die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, weniger hyper kalorienreiche Lebensmittel zu verzehren und vielleicht könnte die Farbe des Lebensmittel dazu beitragen, z. B. durch eine künstlichen Färbung."

Quelle:
Francesco Foroni, Giulio Pergola, Raffaella Ida Rumiati, 'Food color is in the eye of the beholder: the role of human trichromatic vision in food Evaluation', 14 Novembre 2016, Scientific Reports, 6:37034, DOI: 10.1038/srep37034. www.nature.com/articles/srep37034

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet