Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Javier Mosquera, Montaña Roja, Spanien:

"Ein Mehltaubefall oder ein Kälteeinbruch in Israel kann den gesamten europäischen Basilikummarkt in Mitleidenschaft ziehen"

Javier Mosquera startete sein Basilikum-Anbauprojekt auf der Insel Teneriffa mit OPFH Montaña Roja vor fast einem Jahrzehnt. "Im Gegensatz zu anderen Herkunftsländern in Europa können wir auf den Kanarischen Inseln dank der Vorteile unseres Klimas 52 Wochen im Jahr Basilikum anbauen", so Javier. "Deshalb liegt unsere größte Stärke im Winter. Im Sommer vermarkten wir weiterhin kanarisches Basilikum an unsere Kunden, die unser starkes Engagement zu schätzen wissen, auch wenn die Produktion in Europa und in anderen Ursprungsländern, die es zu günstigeren Preisen anbieten, im Sommer zunimmt."

"Die Konkurrenz auf dem Basilikummarkt kommt hauptsächlich aus Israel und Kenia", so Javier. "Unser Vorteil auf dem Markt ist jedoch, dass wir europäischen Ursprungs sind und die Kunden sogar bereit sind, für europäische Produkte etwas mehr zu bezahlen. Außerdem weiß jeder, dass ein Mehltaubefall oder ein Kälteeinbruch in der Gegend von Israel den gesamten europäischen Basilikummarkt in Mitleidenschaft ziehen könnte, sodass viele Kunden eine sichere Herkunft wie die Kanarischen Inseln wünschen."

"Selbst während des Kälteeinbruchs im Januar haben wir weiter produziert", fügte Javier hinzu. "Die Ernte ging zurück, weil die Temperaturen auf zwölf Grad fielen (und Basilikum braucht 20 Grad aufwärts), sodass die Ernte geringer ausfiel, aber es hat uns sehr geholfen, eine gute Wochenplanung zu haben. Jetzt, zwischen Januar und März, im Winter, sind die Kanarischen Inseln eines der wenigen Anbaugebiete in Europa. Dies ist unsere stärkste Zeit, in der wir weiter wachsen und neue Linien eröffnen können. "

Viele Kunden in Europa vertrauen bereits dem auf den Kanarischen Inseln produzierten Basilikum, einem der interessantesten frischen Kräuter, sowohl wegen seines hohen Verbrauchs als auch wegen seiner Rentabilität. "Es kommt auf das Abnehmerland und das Format an, in dem es vermarktet wird. Frankreich verlangt zum Beispiel Bündel von 30 Gramm und England kauft mehr in loser Schüttung, aber der Preis liegt normalerweise zwischen 7 und 9 Euro pro Kilo."

"Wir erwarten im nächsten Jahr mit den 50 neuen Hektar auf Gran Canaria ein beträchtliches Wachstum"
Das Projekt Montaña Roja wurde 2014 ins Leben gerufen, als sich Javier für dieses Produkt entschied und den Anbau in einem 8.000 Quadratmeter großen Gewächshaus startete. "Dieses Jahr war im Allgemeinen schlecht für die anderen Basilikumanbaugebiete. Obwohl wir gerade erst angefangen hatten, erhielten wir viele Bestellungen, sodass wir begannen, neue Betriebe aufzubauen, um die Produktion zu steigern und zu wachsen, bis die Coronapandemie kam."

"Als die Grenzen für Touristen geschlossen wurden und der Flugverkehr zu den Inseln wegen der Pandemie eingestellt wurde, konnten wir unser Basilikum nicht an unsere Kunden in Europa schicken, wo auch der Restaurant- und Cateringsektor geschlossen war. Das war eine echte Katastrophe", so Javier. "Zum Glück haben wir uns seitdem wieder erholt."

"Derzeit exportieren wir unser Basilikum in die Schweiz, nach Deutschland, Frankreich und Portugal, und natürlich liefern wir auch auf die Halbinsel. Sporadisch liefern wir auch nach England und in die Niederlande. Wir haben unsere Anbauflächen auf verschiedene Teile der Inseln Gran Canaria und Teneriffa ausgedehnt, die jeweils unterschiedliche Mikroklimata aufweisen. Basilikum ist eine komplizierte Pflanze, und so können wir unseren Kunden eine konstante Versorgung garantieren. Insgesamt haben wir 70 Hektar, die wir mit Wassermelonen und Melonen kombinieren. 40 davon wurden erst vor Kurzem auf Gran Canaria angepflanzt, sodass wir im nächsten Jahr mit einem beträchtlichen Wachstum unserer Produktion rechnen", erklärt Javier.

Weitere Informationen:
Montaña Roja Herbs SAT
C/ La Constitución, 53 (Junto Coop. Ntra. Señora de Abona)
Arico Viejo 38589, Arico Tenerife (Spanien)
Tel. +34 629 225 723
info@montana-roja.com
https://montana-roja.com

Erscheinungsdatum: