Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Trauben

Das Angebot an Trauben auf vielen Märkten ist derzeit aus verschiedenen Gründen knapp. Eine Reihe großer Erzeugerländer hat ihre Saison in diesem Jahr spät begonnen, insbesondere Peru und Südafrika. Die politischen Unruhen in Peru waren für einige Länder, einschließlich der USA, die Ursache dafür, da sie einige Anbaubetriebe zum Stillstand brachten. Die Anbausaison in Südafrika wurde durch starke Regenfälle, Hagel und Hitze stark beeinträchtigt, was zu einer Umkehr des Wachstumstrends der Märkte in den letzten Jahren führte. Auch in Indien hat sich die Saison um bis zu 20 Tage verzögert, aber die Aussichten für den Rest der Saison sind hier gut. Auf anderen Märkten, wie z. B. in Spanien und Italien, ist weniger das Angebot als vielmehr die Nachfrage das Problem. Angesichts der steigenden Preise und des wirtschaftlichen Abschwungs verzichten die Verbraucher hier auf den Kauf von Trauben. Da die Saison in vielen Ländern jedoch gerade erst begonnen hat, bleibt abzuwarten, wie der Rest des Jahres verlaufen wird.

Niederlande: Gute Größen, aber weniger Gewicht für importierte südafrikanische Trauben

Ein ungewöhnliches Phänomen, das alle paar Jahre einmal auftritt, ist derzeit wieder bei südafrikanischen Trauben zu beobachten. "Die Trauben haben die Größe, aber nicht das Gewicht. Pro einzelne Traube wiegen sie nur ein oder zwei Gramm weniger. Wenn man in die Rebanlagen geht, scheint die Produktion gut zu sein, aber beim Verpacken fehlen den Erzeugern gute 20 bis 25 Prozent", beobachtet ein niederländischer Importeur.

Der Start der Traubensaison in Übersee war dieses Jahr ausgezeichnet. "Besonders bis Weihnachten war das Angebot sehr spärlich. Brasilien schickte 35 Prozent weniger Trauben, Peru schickte zu Beginn sicherlich weniger Trauben und die europäische Saison war früh beendet. Infolgedessen war der Markt bis Weihnachten sehr gut. Nach Weihnachten haben sich die Verkäufe jedoch stark beruhigt", fuhr er fort. "Südafrika hat mehrere Wochen lang gute Mengen verschifft, aber in den letzten zwei oder drei Wochen war das Angebot deutlich geringer." Auch in den nächsten Wochen könnten es sehr ungewöhnliche Lieferwochen werden. Das liegt daran, dass die späteren Anbaugebiete deutlich früher dran sind. Daher gibt es mit der geringeren Produktion aus den frühen Gebieten eine Art Harmonika-Effekt, der die Statistiken in dieser Saison ganz anders aussehen lassen könnte. "Bei den roten und blauen Trauben werden in den kommenden Wochen trotz des geringeren Gewichts normale Mengen nach Europa kommen, und bei den weißen Trauben könnte es theoretisch zu einer Verknappung kommen."

"Glücklicherweise erleben wir in diesem Jahr nicht die Ausfälle bei den Verschiffungen, die wir letztes Jahr um diese Zeit erlebt haben. Glücklicherweise haben sich die Reedereien stark darauf konzentriert, so dass die Ankunftszeiten viel stabiler sind. Das war auch dringend nötig, denn letztes Jahr haben die Trauben aufgrund der Verzögerungen zwei Wochen an Haltbarkeit verloren, bevor sie hier ankamen", meint der Importeur. Dieses Jahr ist die Qualität der Trauben im Allgemeinen gut. Die Anbaugebiete in Limpopo und Mpumalanga haben ein wenig unter dem Wetter gelitten, so dass die Qualität schwankt, aber die Trauben aus Namibe, Orange River und dem Westkap sind einfach hervorragend.

"Die Preise haben sich jetzt auf ein normales, aber immer noch gutes Niveau korrigiert. Übrigens sind diese Preise auch dringend nötig, wenn man alle Kosten in der Kette bedenkt. Neben all den Kostensteigerungen sowohl in den Anbaugebieten als auch hier sind die Seefrachtkosten aus Südafrika und Peru immer noch viel höher, und obendrein spielt der schwache Dollar nicht mit."

Indien hatte bereits vorsichtig mit dem Export begonnen, diesen aber aufgrund eines starken lokalen Marktes und des niedrigen Brix-Wertes der Trauben wieder gestoppt. Diese Exporte werden in den kommenden Wochen wieder zunehmen, aber Indien hat eine späte Saison und ist mindestens zwei Wochen später dran als normal. Der Vorteil bei indischen Trauben ist, dass sich die Seefrachtpreise wieder normalisiert haben. Sie sind halb so hoch wie im letzten Jahr.

"Der Preis bleibt ein wichtiger Faktor in dieser wirtschaftlichen Situation. Die große Frage ist, ob die Verbraucher bereit sind, den höheren Preis zu zahlen, aber das gilt für alle Produkte, ob einheimischer Eisbergsalat oder Früchte aus Übersee. Bis zum Ende des letzten Jahres gab es nicht sehr viele Werbeaktionen für Trauben auf der Angebotsseite, weil die Mengen nicht vorhanden waren. Für den Januar stehen jedoch wieder einige Aktionen an. Der Markt steht unter starkem Preisdruck. Sie werden diese Aktionen also definitiv brauchen, um alle Mengen zu verkaufen", so der niederländische Importeur abschließend.


Belgien: Traubenimporte nicht von Unruhen im Hauptherkunftsland Peru betroffen

Der überwiegende Teil des belgischen Traubenangebots kommt derzeit aus Peru. Trotz der Unruhen in dem Land ist das Angebot im Moment nicht wirklich gefährdet, bestätigt ein Importeur. "Zu Beginn der Krise haben wir die Auswirkungen eine Zeit lang gespürt, aber zwischen Weihnachten und Neujahr sind wir eigentlich sehr gut zurechtgekommen. Wir sprechen nicht von besonders großen Mengen, aber es sind genug Früchte, um die Nachfrage zu decken." Im Allgemeinen hat sich der Verkauf in den letzten Wochen ziemlich gut entwickelt. "Die guten Sorten werden zu guten Preisen verkauft. Es gibt auch etwas mehr aus Südafrika, aber die Qualität ist meiner Meinung nach noch nicht mit den Trauben aus Peru vergleichbar. Aber wie gesagt, das Angebot ist nicht besonders groß. Die Nachfrage ist, trotz der relativ hohen Preise, gut. Das ist immer noch bemerkenswert, wenn man die derzeitige wirtschaftliche Situation vieler Verbraucher bedenkt."

"Es scheint etwas weniger zu kommen, aber es bleibt abzuwarten, was der Markt tut. Wenn die Nachfrage auf diesem Niveau bleibt, könnte es zu Engpässen kommen. Gleichzeitig könnte es in den kommenden Wochen mehr als genug Angebot auf dem Markt geben", so der Importeur weiter. "Wie die Saison letztendlich verlaufen wird, bleibt abzuwarten, denn sie ist nicht wie andere Jahre. Trauben schreiben in dieser Hinsicht ohnehin ihre eigene Geschichte. Was sich in dieser Woche extrem gut verkauft, wird in der nächsten Woche vielleicht gar nicht mehr verkauft. Es ist ein sehr volatiler Markt mit Höhen und Tiefen."

Deutschland: Geringere Mengen an südafrikanischen Trauben erwartet

Aufgrund von Regenfällen in allen wichtigen Anbauregionen Südafrikas ist in den kommenden Wochen mit kleineren Exportmengen, insbesondere bei den hellen Sorten, zu rechnen, so ein deutscher Importeur. Dies kommt zeitgleich mit verspäteten Anlieferungen aus Peru. Nachdem die Traubensaison aus der südlichen Hemisphäre mit Ankünften aus Brasilien und Peru ab Anfang November etwas später als im letzten Jahr begonnen hat, waren die ersten Vermarktungswochen bis zum Jahresende aufgrund der schlechten Verfügbarkeit von Spätsorten aus Europa von einer deutlichen Unterversorgung geprägt, sagt er. Darüber hinaus war Peru von mehreren Problemen betroffen, wie Streiks im Transportsektor und den daraus resultierenden Verzögerungen, bis hin zu rückläufiger Rentabilität aufgrund des deutlichen Anstiegs der Produktions- und Logistikkosten. 

Die Saison begann zunächst mit sehr geringen Mengen, da es zu Beginn der Ernte im Limpopo in Südafrika starke Regenfälle gab, die zu Ernteausfällen und auch zu einer Verzögerung der ersten Exporte führten. Nachdem später auch in den beiden anderen wichtigen Anbauregionen am Orange River und im Western Cape erhebliche Niederschläge gemessen wurden, rechnet man nun ab Ende Januar mit geringeren Importmengen, insbesondere bei weißen kernlosen Trauben. Auch bei den roten kernlosen Trauben der anfälligeren Sorten wie Starlight gibt es Einbußen und es bleibt abzuwarten, ob es zu einer Unterversorgung kommt. Die Preise seien deutlich höher als im letzten Jahr, was insbesondere auf die gestiegenen Kosten entlang der Lieferkette zurückzuführen sei. In Südamerika käme noch der extrem ungünstige Euro/Dollar-Kurs hinzu. Die Verkaufspreise sind höher als im letzten Jahr.  

Die Saison für helle Trauben aus Südafrika beginnt in der Regel mit Standardprodukten von Mitte Dezember bis KW 8, gefolgt von Premiumsorten, die bis etwa Woche 15 auf dem Markt zu finden sind. Rote Trauben aus Südafrika können bis Ende Mai angeboten werden, bevor ägyptische und marokkanische Trauben auf dem europäischen Markt erscheinen. Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel hat seit Jahren ein wachsendes Interesse an roten Trauben. Allerdings verlieren Traubensorten, die Kerne enthalten, wie Red Globe, auf dem deutschen Markt zunehmend an Bedeutung.

Italien: Italienischer Traubensektor steht vor großen Herausforderungen

Der italienische Tafeltraubensektor hat in diesem Jahr aus verschiedenen Gründen, die mit der schwierigen Zeit und dem Klima zusammenhängen, gelitten. Leider hatte der Sektor mit einer Konsumflaute zu kämpfen, die durch den Krieg in der Ukraine, die Inflation, die hohen Energiepreise und die Verzögerung bei der Einführung der vom Markt geforderten Anbauinnovationen verursacht wurde. All dies führte zu einem Nachfragerückgang, der sich in niedrigeren Erzeugerpreisen niederschlug.

In der Weihnachtszeit war das Angebot an italienischen Trauben auf dem Markt am geringsten. Ein Erzeuger aus der Provinz Bari (Apulien) sagte: "Das Produkt hat sich aufgrund der hohen und anhaltenden Feuchtigkeit nicht gut gehalten, was die Qualität der Trauben beeinträchtigt hat. Außerdem ließen die hohen Temperaturen die Trauben schneller verderben. Die anomale klimatische Entwicklung trug zur Ausbreitung von Pilzkrankheiten in den Rebanlagen bei und machte die Trauben für die Vermarktung ungeeignet, so dass viele Einzelhändler es vorzogen, die italienischen Lieferungen zu streichen und sich an das Ausland zu wenden." Auf den italienischen Großhandelsmärkten werden Trauben aus Südafrika, Spanien und Peru zu Preisen zwischen 2,40 Euro und 4,00 Euro angeboten, je nach Sorte und Markt.

Spanien: Spanische Tafeltraubensaison beendet, Verkauf importierter Trauben stagniert

Die spanische Tafeltraubensaison endete mit der letzten traditionellen weißkernigen Sorte Aledo für die Silvesterfeierlichkeiten. Die Erzeuger berichten in diesem Jahr von einem unausgeglichenen Markt für Trauben, da die Preise aufgrund der stagnierenden Nachfrage im Jahr 2022 nicht den Kosten entsprachen. Kernlose Trauben sind ebenfalls vom Markt verschwunden und nur noch importierte Sorten füllen den spanischen Markt. Nach Angaben eines spanischen Erzeugers und Händlers sind die Verkäufe für importierte Sorten - hauptsächlich aus Peru – seit November zum Stillstand gekommen. Da die Importpreise für peruanische Trauben aufgrund der geringeren Verfügbarkeit und der gestiegenen Logistikkosten hoch sind, sind sie zu einer der teuersten Frischwaren in den Regalen geworden, was den Konsum deutlich gebremst hat.

Südafrika: Wachstumstrend für Trauben hat sich in diesem Jahr aufgrund schlechter Wetterbedingungen gewendet

Die Traubenernte in den Regionen Olifants River Valley, Berg River Valley und Hex River Valley ist derzeit in vollem Gange und bildet den Abschluss einer Saison, die für die früheren Regionen, die durch Regen und Hagel sowie die Hitze im Frühjahr stark beeinträchtigt wurden, schwierig war. Die Saison ist allgemein sehr früh ausgefallen. Sogar in den späten Gebieten, die zu dieser Jahreszeit normalerweise trocken sind, hat es geregnet, was die Menge der exportierten Trauben reduziert hat. Aus diesem Grund liegt die Schätzung für diese Saison bei 66 Millionen 4,5 Kilogramm an Trauben und kehrt damit den Wachstumstrend der letzten Jahre um.

Die Erzeuger haben Trauben, deren Qualität und Haltbarkeit sie nicht einschätzen können, an Trocknungsanlagen für Rosinen oder an den lokalen Markt geschickt. Einige haben das chinesische Neujahrsfest, das normalerweise eine lukrative Option ist, wenn Größe und Qualität stimmen, wegen Regen und Hagel auf den Trauben komplett verstreichen lassen. Abgesehen vom Wetter sind die Stromausfälle akut und stellen für die Erzeuger, die Packhäuser, Kühlräume und Bewässerungspumpen mit Dieselgeneratoren betreiben müssen, eine enorme Belastung dar. Die Kosten für die Erzeugung alternativen Stroms schmälern die Gewinnspanne erheblich. Infolge der Stromausfälle ist die Produktion von Kunststoffbehältern beeinträchtigt und es wird von Engpässen berichtet.

In der Zwischenzeit sind die europäischen und britischen Traubenmärkte Berichten zufolge nicht gesättigt. Dem Orange River Valley gingen die Mengen für seine Supermarktprogramme aus, so dass Namibia den Markt weitgehend für sich allein hatte und seine Exporte (9 Millionen 4,5-Kilo-Kartons) die bisher höchsten sein werden.

Indien: Später Start der indischen Saison, gute Aussichten für den Export nach China

Die indische Traubensaison hat gerade erst begonnen. Im Vergleich zur letzten Saison haben sich die Anbaumaßnahmen wie das Beschneiden und Spritzen um 15 bis 20 Tage verzögert. Mitte Dezember gab es unerwartet viel Regen, was sich auf die frühen Rebsorten ausgewirkt hat. Während der Ernte sollte es später mehr Regen geben. Die Nachfrage auf dem chinesischen Markt scheint dieses Jahr gut zu sein. Die indischen Exporteure konnten im letzten Jahr nicht auf diesen Markt liefern, da sich die offizielle Genehmigung verzögerte. Im Moment liegen die Exportmengen etwa 20 Prozent unter denen des letzten Jahres. Es gab wettbewerbsfähige Preise für Trauben aus anderen Ländern, wie Namibia und Südafrika. Insgesamt gibt es in dieser Saison gute Erntemengen, die Exportmengen werden in den nächsten Wochen steigen.

China: Wachsende Inlandsproduktion, Fokus auf Sortenentwicklung

Die Produktion von frischen Tafeltrauben in China wird nach Angaben des USDA in der Saison 2022-23 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 13 Prozent auf 12,6 Millionen Tonnen steigen.

XinJiang ist im Jahr 2021 Chinas größte Traubenproduktionsregion, gefolgt von Hebei, Shandong, Shaanxi und Yunnan. Yunnan ist ein wachsendes Anbaugebiet für frische Trauben, in dem zunehmend neue Sorten getestet und in Produktion genommen werden. Die chinesischen Shine Muscat-Trauben, die den japanischen Muscat-Trauben ähneln, sind ein Beispiel für eine Sorte, deren Beliebtheit und Produktion stetig zunimmt.  Es wird erwartet, dass die Exporte in Märkte wie Vietnam, Singapur und Thailand zunehmen werden, nachdem die Covid-Beschränkungen aufgehoben worden sind.

China importiert jährlich etwa 10.000 Container mit frischen Trauben. Peru ist ein großer Traubenlieferant für China, ebenso wie Südafrika, die Vereinigten Staaten und Australien. Derzeit sind auf dem Importmarkt peruanische weiße Trauben erhältlich. Ein Händler in Guangzhou berichtet: "Die aktuellen Marktpreise für grüne peruanische Trauben sind höher als in den vergangenen Jahren. Allerdings sind Geschmack und Qualität weniger gut, was sich auf den Absatz auswirkt. Die roten Trauben aus Peru kommen jetzt in größeren Mengen auf den Markt und ihr Preis sinkt. Der Geschmack der roten Trauben ist gut, und die Verkäufe sind positiv. Letzte Woche ist ein erster Container mit südafrikanischen schwarzen Trauben eingetroffen."

Nord-Amerika: Unruhen in Peru beeinträchtigen das Traubenangebot

Das Angebot an Trauben in Nordamerika wird wahrscheinlich auch für den Rest des Monats knapp bleiben. Angefangen bei Peru, wo die Lieferungen aufgrund des kühleren Wetters während der gesamten Vegetationsperiode in der südlichen Ica-Region sowie der jüngsten politischen und sozialen Unruhen in Peru um einige Wochen verschoben wurden. "Proteste blockierten Autobahnen und legten die Industrie buchstäblich lahm. Das betraf nicht nur Trauben, sondern auch Avocados, Blaubeeren, Spargel, usw. Die gesamte peruanische Agrarindustrie kam für sieben Tage zum Stillstand", sagt ein Verlader. Das bedeutet, dass eine Woche lang keine Trauben verpackt und verschickt werden konnten, und das macht sich jetzt mit einem geringeren Angebot auf dem Markt seit Ende letzter Woche und Anfang dieser Woche bemerkbar. "Wenn man diese eine Woche verpasst, sind das fast eine Million Kisten Obst, die nicht auf dem Markt sind", sagt er. Auch in der zweiten Hälfte der letzten Woche gab es wieder Proteste und die Straßensperrungen führten dazu, dass die Arbeiter nicht zu den Farmen gelangen konnten. "Wir haben also wieder vier volle Produktionstage verloren und das sind Früchte, die in der letzten Januarwoche ankommen sollten", sagt er.

Auch im Norden Chiles hat sich die Produktion verzögert. "Normalerweise erhalten wir unser erstes chilenisches Containerschiff mit Trauben in der letzten Woche im Dezember. Ich erhalte meine ersten chilenischen Tafeltrauben Ende dieser Woche, also mit zweieinhalb Wochen Verspätung", sagt er. Die Traubenproduktion im nördlichen Teil Chiles ist in den letzten 10 Jahren rückläufig. Er schätzt, dass die Region nur noch 50 Prozent der Menge produziert, die sie vor einem Jahrzehnt hatte. "Es gibt einfach weniger Volumen im Norden, weil die Märkte für die frühen Früchte aus dem Norden über die Jahre hinweg sehr deprimiert waren. All diese Dinge kamen in den letzten fünf Jahren zusammen", erklärt er.

Wann werden also die ersten Mengen ankommen? In beiden Regionen werden wahrscheinlich ab Mitte Februar größere Mengen eintreffen. "Wir sollten uns also in den letzten beiden Februarwochen und bis in den März hinein darauf vorbereiten. Das bedeutet, dass wir vor Ort sein und für die Früchte werben müssen", sagt er. Diese beiden Länder sind derzeit die dominierenden Verlader von Trauben. "Normalerweise würden wir jetzt mit Südafrika um Marktanteile kämpfen. Aber vor etwa einem Monat gab es dort schreckliche sintflutartige Regenfälle, die sich auf die Ernte ausgewirkt haben", sagt er. Das Gleiche gilt für Brasilien, das in der Regel ab Ende Dezember und bis Anfang Januar große Mengen verschifft. "Auch in dieser Anbauregion gab es verheerende Regenfälle und einige Erzeuger haben 50 bis 60 Prozent ihrer Produktion verloren.“

Was die Nachfrage angeht, so ist sie stark, aber man muss bedenken, dass ein geringeres Angebot dazu beiträgt, dass die Nachfrage stark bleibt. Die Märkte sind in der Tat stark, insbesondere für geschützte Sorten, aber auch für einige konventionelle Sorten. "Das wird bis zum Ende des Monats so bleiben. Ab Mitte Februar bis in den März hinein werden wir dann eine aggressive Preispolitik betreiben müssen", sagt er und weist darauf hin, dass die Spotmarktpreise derzeit zwischen 32 und 36 Dollar liegen.

Chile: Chile bereitet sich auf den Export von Tafeltrauben im Rahmen des Systemverfahrens in die Vereinigten Staaten vor

Die jüngsten Schätzungen der chilenischen Industrie gehen von Traubenexporten in Höhe von 67.741.801 Kisten (8,2 Kilogramm) aus, was insgesamt 555.483 Tonnen entspricht. Diese vom ASOEX-Ausschuss für Tafeltrauben prognostizierte Menge bedeutet einen Rückgang von 8,9 Prozent gegenüber der vorangegangenen Saison (2021/2022), der auf den Sortenwechsel im Land zurückzuführen ist. Das Tafeltraubengremium bestätigte auch, dass die neuen Sorten 36.724.746 Kisten erreichen werden (was 54,2 Prozent der Gesamtmenge entspricht), während die traditionellen Sorten, einschließlich Red Globe, 31.017.055 Kisten erreichen werden. "Die neuen weißen Sorten werden 13 Millionen Kisten übersteigen, die schwarzen 4 Millionen und die roten 18 Millionen Kisten", so das Unternehmen.

Nordamerika wird mit geschätzten 37.218.578 Kisten weiterhin die Hauptquelle für frische chilenische Trauben sein, gefolgt von Asien mit 13.923.978 Kisten. Während Europa mit 9.059.231 Kisten an dritter Stelle steht. Insbesondere die Vereinigten Staaten hatten in der Saison 2021/22 einen Anteil von 49 Prozent. Derzeit bereitet sich die Branche auf die Einführung von pflanzen-gesundheitlichen Inspektionsstellen für Tafeltrauben für den Export in ihren Hauptmarkt im Rahmen des sogenannten System Approach (Systemverfahren) vor, der ab der nächsten Saison gelten wird.

"Derzeit müssen chilenische Trauben, die in die USA versandt werden, gemäß dem Importprotokoll zwischen beiden Ländern mit Rauch behandelt werden, was die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der Früchte beeinträchtigt", berichtete ASOEX Ende Dezember. "Das USDA-APHIS hat jedoch kürzlich im Federal Register einen Regelungsvorschlag veröffentlicht, der den Import chilenischer Tafeltrauben auf den US-Markt im Rahmen des Systemverfahrens erlauben und die Behandlung mit Rauch ersetzen würde. Eine Maßnahme, die von Erzeugern/Exporteuren aus Atacama, Coquimbo und einem Teil von Valparaíso aufgrund der phytosanitären Anforderungen umgesetzt werden könnte.”

"In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die US-Behörde die Verlängerung der Kommentierungsfrist für die besagte Regelung bis zum 17. Januar 2023 gemeldet hat, dem Datum, an dem die Industrie erwartet, vollständig auf den Export im Rahmen dieses Mechanismus vorbereitet zu sein", bemerkte der Branchenverband. "Im Rahmen des Systemverfahrens arbeitet ASOEX mit den Regionalregierungen von Coquimbo und Atacama und den Exportunternehmen dieser Regionen zusammen, um zwei pflanzengesundheitliche Inspektionsstellen einzurichten, eine in jeder Region, damit sie die Früchte auf Schädlingsbefall überprüfen können, bevor sie auf den US-Markt exportiert werden."

Schließlich ist es wichtig zu erwähnen, dass ASOEX seit mindestens 3 Saisons zusammen mit der Foundation for Fruit Development (FDF) und Gewerkschaften wie Apeco verschiedene Projekte entwickelt hat, um Produzenten und Exporteure auf die korrekte Anwendung des Systemverfahrens vorzubereiten und zu schulen.

Australien: Australische Traubenindustrie konzentriert sich auf Rückverfolgbarkeit

Der australische Tafeltraubenverband hat kürzlich den Abschlussbericht des Pilotprojekts zur Rückverfolgbarkeit von Tafeltrauben veröffentlicht. Ziel des Pilotprojekts war es, eine durchgängige Rückverfolgbarkeit vom Erzeuger über die Lieferkette bis zum Verbraucher zu erreichen. In dem Bericht heißt es, dass die Einführung der Rückverfolgbarkeit für die Erzeuger aufgrund der zunehmenden Regulierung durch die Importländer eine Priorität darstellt. Derzeit endet die Rückverfolgbarkeit des Produkts und der Kühlkette häufig, wenn die Früchte in die Exportländer gelangen, was die Erzeuger daran hindert, die Qualität der Früchte zu überwachen und den Markenwert zu nutzen. Ein starkes Rückverfolgbarkeitsprogramm, vom Erzeuger bis zur Lieferkette, gewährleistet daher Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit bis zum Verbraucher in Übersee.

Die ATGA sagt, dass der umfassende Abschlussbericht sowohl einen visuellen als auch einen detaillierten Einblick in den Hintergrund, die Technologie, die Bedürfnisse der Industrie und die Ergebnisse gibt. "Was wir im Laufe des Pilotprojekts zur Rückverfolgbarkeit von Tafeltrauben erreicht haben, ist erstaunlich", so die ATGA. "Das Pilotprojekt hat gezeigt, wie wertvoll Informationen und Daten sind - der Umfang der Informationen, die den Erzeugern, Exporteuren, der Lieferkette und den Verbrauchern zur Verfügung stehen, ist beeindruckend. Jeder der Pilotpartner und andere, die zum Pilotprojekt beigetragen haben, hat ein so unerschütterliches Engagement für die Verbesserung der Rückverfolgbarkeit der Tafeltraubenindustrie gezeigt, und dafür sind wir sehr dankbar."

Die Exporte von australischen Tafeltrauben sind in den letzten 10 Jahren um 300 Prozent gestiegen, von 80 Millionen Dollar auf 623 Millionen Dollar in 2019/20, vor allem nach Asien.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Zitronen

 

 

 

 

 

 


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet