Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber

Weltmarkt Melonen

Das kühlere und feuchtere Frühlingswetter hat in vielen Ländern, in denen Melonen angebaut werden, zu einer geringeren Fruchtreife und einem langsameren Saisonstart geführt. Die Nachfrage war leicht rückläufig, da das kalte und regnerische Wetter in Mittel- und Nordeuropa den Konsum nicht angekurbelt hat. Das schlechte Wetter im Frühjahr und ein leichter Rückgang der Anpflanzungen führten in Spanien zu geringeren Erträgen der frühen Sorten. Das wärmere Wetter während des restlichen Frühjahrs und des Frühsommers führte zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage seitens der lokalen spanischen Verbraucher, was zu Preiserhöhungen führte.

In Italien litten die sizilianischen Melonen und Wassermelonen unter der anhaltenden Trockenheit. Der milde Winter hat die Ernte um 15 Tage vorgezogen. In den Niederlanden war der Melonenabsatz aufgrund des schlechten Wetters im Frühjahr und im Frühsommer enttäuschend. Ähnlich ist die Situation in Deutschland, wo das nasse Wetter in den vergangenen Wochen zu einer geringen Nachfrage geführt hat.

In Ungarn hat die Wassermelonensaison früher begonnen, und es wird erwartet, dass der Export aufgrund der Probleme in anderen großen Anbauländern steigen wird. Der Beginn der Melonensaison in Frankreich ist aufgrund des schlechten Wetters sehr kompliziert. Das Zeitfenster Mai und Juni war schlecht, da der Konsum sehr gering war und die Produktionsprobleme immer noch mit dem schlechten Wetter zusammenhängen, was zu vielen Produktabweichungen führte.

Die Türkei verzeichnet eine steigende Nachfrage nach Wassermelonen aus Europa, Skandinavien und dem Vereinigten Königreich. Außerdem wird die Saison bis in den November verlängert. In Nordamerika nimmt die Produktion von Sommermelonen zu. Für die nächsten 20 Wochen wird ein gleichmäßiges Angebot erwartet. Unstimmigkeiten bei der Anpflanzung zu Beginn des Jahres bedeuten, dass das Angebot gering und die Nachfrage groß ist, und es sieht so aus, als ob das Angebot an Wassermelonen für den 4. Juli knapp, jedoch noch im angemessenen Rahmen, sein könnte. Für Mitte bis Ende Juli wird ein größeres Angebot erwartet.

Die jüngsten starken Regenfälle in Brasilien haben sich negativ auf die Mengen ausgewirkt. Brasilien wird in der kommenden Saison mehr oder weniger die gleiche Menge und Anbaufläche an Melonen haben wie im Vorjahr. Da die Sommertemperaturen in China steigen, werden immer mehr lokal angebaute Melonen auf den Markt gebracht. Die lokalen Erzeuger werden ermutigt, neue Sorten zu entwickeln und zu testen, um die Abhängigkeit von Importen zu verringern.

Deutschland: Nasses Wetter führt zu geringer Nachfrage
Aufgrund der kalten und nassen Wetterbedingungen in Deutschland war die Nachfrage nach Wassermelonen in den vergangenen Wochen recht gering. Das Angebot wurde vor allem von Spanien, aber auch von Marokko und Italien dominiert. Um ein Überangebot zu vermeiden, beschlossen viele Händler, ihre Preise zu senken. Derweil war der Melonenmarkt im Allgemeinen für die Jahreszeit recht unbefriedigend.

Spanien: Schlechtes Wetter verursacht geringere Mengen und höhere Preise
Die spanische Melonen- und Wassermelonensaison begann Ende April in Almeria, wo die Mengen aufgrund des schlechten Wetters zu Beginn des Frühjahrs geringer waren als üblich. Das gute Wetter in Europa in Verbindung mit geringeren Erträgen aufgrund einer leichten Verringerung der Anbauflächen und der Auswirkungen des Klimas während der Reifephase führte zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Wassermelonen und zu einem ungewöhnlich hohen Preisanstieg Ende Mai. In diesem Jahr haben die frühen Wassermelonen von Mitte April auf dem heimischen Markt sehr gut abgeschnitten, da das Produkt konkurrenzlos war und seine Ankunft auf dem Markt mit Spannung erwartet wurde.

Nun wird die Wassermelonenernte vor allem in Murcia fortgesetzt, mit einer Anbaufläche von 2.400 Hektar in diesem Jahr, 4 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Die jüngsten Regenfälle und Hagelstürme haben sich leicht auf die Wassermelonenproduktion ausgewirkt und vor allem die Reifung der Früchte verzögert.

Die Preise für Melonen waren für die Erzeuger in Almeria angemessen. Auch in Almeria waren die Erträge niedriger als normal, und die Größen waren im Allgemeinen überdimensioniert. Die Konkurrenz aus anderen Herkunftsländern wie Marokko, wo die Trockenheit die Anbauflächen stark beeinträchtigt hat, war geringer. Außerdem gab es in diesem Jahr kaum Überschneidungen mit Melonen aus Übersee, da deren Saison früher endete, insbesondere bei Galia und Cantaloupe, deren Qualität ebenfalls schlechter war als in anderen Jahren.

Die Saison geht indessen in Murcia weiter, wo die Anbaufläche in diesem Jahr um 2 Prozent zugenommen hat (3.000 Hektar) und die Ernte in der letzten Maiwoche begann, wobei die Mengen bis zur KW 25 geringer waren als erwartet. In den ersten beiden Wochen, in denen in Murcia Melonen geerntet wurden, war die Nachfrage etwas geringer, weil das kalte und regnerische Wetter in Mittel- und Nordeuropa den Konsum nicht angeregt hat. Da die Mengen jedoch nicht so groß waren, gab es ein gutes Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Die jüngsten Stürme haben die Melonenernte leicht beeinträchtigt und die Entwicklung der Früchte etwas verzögert. Den Exporteuren in Murcia zufolge wird die Melonenproduktion in den kommenden Wochen etwas geringer ausfallen, aber ausreichend und von guter Qualität sein, um ihre Lieferprogramme wie gewohnt erfüllen zu können.

Italien: Melonen auf Sizilien leiden unter der Trockenheit
Die sizilianischen Melonen und Wassermelonen leiden unter der anhaltenden Trockenheit. Der milde Winter hat die Ernte um 15 Tage vorverlegt. Bei den Netzmelonen, einer Spezialkultur, die in überdachten Anlagen angebaut wird, gab es eine gute Entwicklung. Die durchschnittlichen Erzeugerpreise bewegten sich zwischen 1 EUR und 1,50 EUR. Der Blattlausdruck war zeitweise erheblich, konnte aber insgesamt unter Kontrolle gebracht werden, allerdings nicht ohne Produktionsverluste. Für die kürzlich begonnenen gelben Melonen wird eine gute kommerzielle Saison erwartet, da es aufgrund der Trockenheit an Produkten mangelt. Viele Parzellen sind noch nicht bepflanzt, sodass die Preise recht hoch sein könnten. Mini-Wassermelonen und Wassermelonen begannen mit sehr guten Preisen zwischen Ende April und Mai, wurden aber später durch einen Nachfragerückgang aufgrund des schlechten Wetters in Norditalien und im übrigen Europa gebremst.

Die Wassermelonensaison in Kalabrien steht kurz vor dem Beginn. "In den nächsten Tagen sollten wir mit den Mini-Wassermelonen beginnen. Die klassischen werden folgen", sagt ein Erzeuger.

Ein sardischer Unternehmer berichtet: "Die Nachfrage ist in den letzten Tagen dank der afrikanischen Hitze gestiegen. Die Wassermelonensaison begann Ende April, etwa zehn Tage zu früh, aber die Bestellungen waren bis zu den ersten zehn Tagen im Juni relativ gering, mit Ausnahme der Wochenendverkäufe, bei denen die Käufe tendenziell leicht anstiegen. Der Start war also aufgrund des kühlen und regnerischen Wetters sowohl in Italien als auch in Europa sowie eines größeren Obst- und Gemüseangebots als in den Sommermonaten des Jahres 2023 gedämpft."

Ein Erzeuger aus der Provinz Latina, der sowohl ins Ausland exportiert als auch in Italien verkauft, sagt: "Die Saison für Wassermelonen der Sorte Dumara hat gut begonnen, aber dann haben die hohen Temperaturen ab dem 25. Mai die Reifung des Produkts um eine Woche vorgezogen. In Europa hat sich die Ankunft des Sommers verzögert, was die Nachfrage nicht angekurbelt hat. Die Produktionslage in Italien ist nicht die Beste, denn es gibt nur wenig Ware, und vor zwei Wochen sind die Preise gefallen. Wir versuchen nun, die Käufer um eine höhere Bezahlung zu bitten, d.h. um eine Erhöhung um ein paar Cent. Ganz anders sieht es bei den Mini-Wassermelonen aus: Der Konsum scheint nicht in Schwung zu kommen, es gibt keine Nachfrage und die Preise sind niedrig. Diese Saison ist aufgrund des unbeständigen Klimas, das dazu führt, dass sich Momente voller Produktion mit Momenten geringer Produktion abwechseln, nicht sehr kontinuierlich."

Zwei große Marktteilnehmer in Norditalien (die anbauen und verkaufen) bestätigen, dass die Auftragslage und die Preise bis KW 24 gut waren, sich aber seit Beginn der KW 25 verschlechtert haben. Es wird weniger bestellt, obwohl die Temperaturen sommerlich und damit einladend für den Melonenverzehr sind. Die Erträge auf dem Feld sind nicht hoch, aber die Preise sind in der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche gesunken. Mitte der KW 25 lag die Preisspanne für Melonen guter Qualität zwischen 1,40 EUR und 1,80 EUR/kg.

Niederlande: Enttäuschender Melonenabsatz aufgrund des Wetters
"Der Melonenabsatz in diesem Jahr lässt sich traditionell am Thermometer ablesen, und es war nicht einfach", erklärte ein niederländischer Importeur. "Das Wetter bestimmt sowohl die Nachfrage als auch die Preise, und dieser kalte, nasse und windige Frühling hat zu einem deutlich enttäuschenden Melonenmarkt geführt. Bei Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad Celsius ist der Melonenkonsum einfach nicht in Schwung gekommen."

"Wir haben die Saison in Übersee vor ein paar Wochen beendet. Spanien begann mit relativ geringen Mengen aus Almería, die der Markt kaum aufnehmen konnte. Danach kamen Mengen aus Italien, der Türkei, Griechenland und Murcia auf den Markt, die einen höheren Konsum erforderten", so der Importeur weiter.

"Die europäischen Einzelhändler haben mehrere Werbeaktionen geplant, aber aufgrund der enttäuschenden Verkäufe sind auch sie vorsichtig, was die Planung der nächsten Aktionen angeht. Zugleich sticht keine andere Frucht hervor. Wir haben bereits die Hälfte des Monats Juni hinter uns und es gibt keine Frucht, die die Erwartungen des Konsums übertrifft. Folglich beobachten wir enttäuschende Preise, sowohl ab Hof als auch im Einzelhandel. Jeder macht bestimmte Prognosen, und wenn diese nicht erfüllt werden, überschwemmen die Lagerbestände den Markt, was sich auf die Qualität auswirken kann."

Ungarn: Früherer Saisonstart, steigender Export
Die Wassermelonensaison hat in Ungarn früher begonnen. Günstige Witterungsbedingungen im Frühjahr haben zu einem guten Start für die Erzeuger geführt, wobei derzeit nur geringe Mengen verfügbar sind. Dies wird sich ab Juli deutlich erhöhen, wenn die größten Mengen im Einzel- und Großhandel des Landes verfügbar sein werden. Die ungarischen Erzeuger und Exporteure verzeichnen eine gute frühe Nachfrage aus den europäischen Nachbarländern, die ihr Angebot diversifizieren wollen. Der Grund dafür ist, dass die Anbauländer im Mittelmeerraum mit dem Wetter zu kämpfen hatten. Die Anbaufläche hat sich noch einmal vergrößert. Es wird erwartet, dass in der Saison 2024 in Ungarn etwa 10.000 bis 12.000 Tonnen Melonen und 140.000 bis 160.000 Tonnen Wassermelonen geerntet werden, wovon bis zu 50.000 Tonnen exportiert werden sollen.

Frankreich: Komplizierter und verspäteter Start in die Melonensaison
Der Beginn der Melonensaison in Frankreich ist aufgrund des schlechten Wetters sehr kompliziert. Mai und Juni waren für das frühe Zeitfenster schlechte Monate mit sehr geringem Konsum und Produktionsproblemen, die immer noch mit dem schlechten Wetter zusammenhängen, was zu vielen Produktabweichungen führte. Die Melonenfelder leiden und die Produktion ist geringer.

In der Provence werden Verspätungen von acht Tagen verzeichnet und das Angebot ist derzeit niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Für die französische Saison ist jedoch noch nichts entschieden. Wenn das gute Wetter im Sommer lange anhält, könnte das Angebot zunehmen und der Verbrauch schließlich deutlich steigen.

Türkei: Steigende europäische Nachfrage nach Wassermelonen
Die türkischen Erzeuger und Exporteure verzeichnen eine steigende Nachfrage nach Wassermelonen von Kunden aus ganz Europa, Skandinavien und dem Vereinigten Königreich. Sie fragen nach Lieferungen über einen längeren Zeitraum als üblich, nämlich bis November, so ein Erzeuger und Exporteur. Die Nachfrage in Deutschland dürfte aufgrund des wärmeren Wetters und der dort stattfindenden Fußball-Europameisterschaft um 25 Prozent höher sein. In der Türkei wurde das Anbaugebiet erweitert, und auch hier gibt es einen starken lokalen Markt.

Das kühlere Wetter im Mai hat zu einem langsameren Wachstum und höheren Preisen für Wassermelonen geführt. Ein Erzeuger und Exporteur merkt an: "Trotz dieser höheren Preise und der Konkurrenz aus Griechenland und Spanien ist die Nachfrage im Moment noch groß."

Nordamerika: Sommermelonenproduktion nimmt zu
Die Produktion von Cantaloupe und Honigmelone in den südlichen Wüstengebieten Imperial Valley, Yuma Valley und Gila Valley hat in der ersten Juniwoche ihren Höhepunkt erreicht. Für die nächsten 20 Wochen wird ein gleichbleibendes Angebot erwartet. Der Übergang des Angebots von der südlichen Wüste zum San Joaquin Valley in Kalifornien wird um den 1. Juli stattfinden. Danach wird es bis Mitte Oktober keine Lücke oder Verlangsamung der Ernte geben, da die Produktion und die Erträge gut aussehen.

Bei den Wassermelonen hat Nordmexiko seine Ernte fast abgeschlossen. Arizona verschifft Wassermelonen, ebenso wie Kalifornien, Texas, Florida und North Carolina. Andere Anbaugebiete werden in den nächsten Wochen damit beginnen.

Aufgrund von Unstimmigkeiten bei der Anpflanzung zu Beginn des Jahres ist das Angebot gering und die Nachfrage groß, und es sieht so aus, als ob das Angebot an Wassermelonen für den 4. Juli knapp, wenn auch angemessen, sein könnte. Für Mitte bis Ende Juli wird ein größeres Angebot erwartet. Die Märkte sind gut und das begrenzte Angebot hält die Preise in Schach. Die Preise dürften sich über die Feiertage halten, aber ab Mitte Juli, wenn das größere Angebot zur Verfügung steht, ist mit Preisdruck zu rechnen.

Brasilien: Jüngste schwere Regenfälle beeinträchtigen die Mengen
Die jüngsten schweren Regenfälle haben die Melonenernte in Brasilien beeinträchtigt. Ein großer Erzeuger und Exporteur sagte, dass Brasilien im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr oder weniger die gleiche Menge und Anbaufläche an Melonen haben wird. "Wir sehen eine steigende europäische Nachfrage nach unseren brasilianischen Wassermelonen." Trotz der Auswirkungen des Regens sind die Erzeuger erleichtert, dass die unterirdischen Grundwasserspeicher wieder aufgefüllt wurden, während der Boden sauber gespült wurde und die natürliche Vegetation sehr gut gedeiht. "Wir erwarten daher eine sehr gute Saison in Brasilien, was die Produktivität und Qualität angeht. Unsere Saison wird etwa ab KW 33 oder 34 wieder beginnen."

China: Lokales Melonenangebot steigt mit wärmerem Wetter
Mit dem Anstieg der Temperaturen kommen in China immer mehr Melonen auf den Markt. Anfang Juni fand in der Stadt Suzhou in der Provinz Zhejiang eine Melonenkonferenz statt. Verschiedene Vertreter der Melonenindustrie nahmen an der Konferenz teil, und es wurden 208 neue Melonensorten vorgestellt. Die Teilnehmer wurden ermutigt, die heimische Züchtung weiterzuentwickeln und den Import ausländischer Sorten zu reduzieren.

In der Stadt Duer Bo, Provinz Zhejiang, ist die erste Melone aus einem Plastikgewächshaus erntereif. "Wir können 4.000 kg aus einem Gewächshaus ernten, die Produktion ist in diesem Jahr sehr interessant. Die Nachfrage auf dem Markt ist groß, und der Preis ist sehr gut", sagte der lokale Produzent aus der Stadt Duer Bo.

In der Stadt Zheqiao, Lin Xia City, sind die Melonen ebenfalls verkaufsbereit. Ein lokaler Erzeuger sagte: "Wir bauen die Melone Nr. 946 und die Jinta-Melone an. Die Jinta-Melone ist nun auf dem Markt, der Preis liegt bei etwa 15rmb/kg (1,93 EUR), und diese Melone hat einen sehr angenehmen Geruch. Eine weitere Sorte, No.946, befindet sich noch in der Wachstumsphase und wird in etwa 20 Tagen reif sein."

Nächste Woche: Weltmarkt Himbeeren

Erscheinungsdatum: