Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Süßkartoffeln

Der weltweite Markt für Süßkartoffeln wächst weiter, da die Knolle vor allem auf dem europäischen Markt immer mehr an Boden gewinnt. Obwohl sie vor einigen Jahren auf diesem Markt noch relativ unbekannt war, hat sie Berichten zufolge eine vielversprechende Zukunft, da die Verbraucherinnen und Verbraucher immer vertrauter mit diesem ehemals exotischen Gemüse werden. Länder wie Spanien, die Niederlande, Belgien, Frankreich und Deutschland haben sogar ihren eigenen Anbau gestartet. Obwohl die Mengen aus Ländern wie den USA in Europa immer noch konkurrenzlos sind, trägt die heimische Produktion zum Trend des Umweltbewusstseins und der lokalen Ausrichtung bei. Sowohl auf dem europäischen als auch auf dem amerikanischen Markt gibt es auch Chancen in der Verarbeitungsindustrie für Süßkartoffeln. Allerdings gibt es nicht aus jeder Ecke gute Nachrichten. Die Süßkartoffelproduktion in Spanien ist in diesem Jahr um 40 Prozent zurückgegangen, weil sie unrentabel ist und die Exportländer Druck ausüben. In Deutschland ist die Nachfrage in diesem Jahr gesunken, da die Verbraucherinnen und Verbraucher zunehmend die Auswirkungen der Inflation spüren und deshalb beim Einkaufen auf Nicht-Basiskartoffelprodukte verzichten. Je nachdem, wie sich die wirtschaftliche Situation im Laufe des Jahres 2023 entwickelt, könnte dies weitere Schwierigkeiten für die Süßkartoffel bedeuten, wenn die Gewinnspannen deutlich sinken.

Niederlande: Süßkartoffelmarkt stabilisiert, größtes Wachstum in der Industrie
Laut einem niederländischen Importeur gibt es keine Weihnachtsnachfrage nach Süßkartoffeln auf dem europäischen Markt. "Aber sie war noch nie ein echter Weihnachtsartikel, wie es zum Beispiel Litschis sind", sagte er.  Nach Ansicht des Importeurs ist der Markt ziemlich normal. "Die Preise sind sicherlich nicht spektakulär. Zum Glück hat sich der Dollarkurs wieder ein wenig normalisiert. Im Allgemeinen sehen wir, dass der europäische Einzelhandelsmarkt ziemlich gesättigt ist. Der Unterschied zu früher ist, dass Amerika schon lange keine Monopolstellung mehr hat. Neben den nordamerikanischen Lieferungen kommt ein großer Teil der Süßkartoffeln aus Ägypten und Portugal. Die Lieferungen aus Spanien sind etwas zurückgegangen, aber vereinzelt werden in den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Deutschland mehr und mehr lokale Anbauprojekte gestartet. Das große Wachstum bei Süßkartoffeln findet derzeit nicht auf dem Frischmarkt statt - der ist ziemlich gesättigt -, sondern in der Industrie. Dieser Absatz wächst schnell und steckt eigentlich erst in den Kinderschuhen."

Belgien: Gute Zukunft für die belgische Süßkartoffel
Die Süßkartoffel setzt sich in Belgien immer mehr durch. Auch das lokale Angebot wächst in dieser Hinsicht. "In dieser Saison können wir definitiv mithalten, denn es war ein idealer Sommer für das Wachstum dieses eher exotischen Produkts. Wir konnten eine gute Produktion erzielen und die Leute versuchen, sich das ganze Jahr über zu versorgen", sagt ein belgischer Anbauer und Händler. "Trotzdem bleibt der Süßkartoffelmarkt ein Weltmarkt, auf den wir Belgier wenig Einfluss haben. Wir sind weit davon entfernt, mit den Mengen, die vor allem aus den USA kommen, mithalten zu können. Doch die Menschen scheinen sich der klimatischen Auswirkungen von Importen aus solchen Regionen immer mehr bewusst zu werden, sodass die Beliebtheit des einheimischen Produkts zu steigen scheint."

Daher gibt es derzeit keinen Grund, sich über die Nachfrage zu beklagen, versichert er. "Süßkartoffeln sind offensichtlich ein beliebtes Produkt, vor allem bei der jüngeren Generation. Ob für die Verarbeitung oder den Frischmarkt. Sie findet zunehmend ihren Platz in den niederländischen Regalen. Für uns ist es jedoch wichtig, dass auch die Nachfrage nach einheimischen Produkten wächst. Es ist schwierig, mit billigeren ausländischen Produkten zu konkurrieren, aber wir müssen auch nicht die Billigsten sein. Daher sehen wir definitiv eine gute Nachfrage zu den Feiertagen, wo die Leute gerne mit dem Produkt in schönen Gerichten zum Abendessen experimentieren. Das führt dazu, dass die Preise im Moment trotz des hohen Angebots gut sind. Das ist natürlich berechtigt, denn die Kosten für den Anbau und die Lagerung sind auch bei Süßkartoffeln extrem gestiegen. Die Margen werden knapp, aber die Zukunft für dieses Produkt sieht rosig aus."

Schweiz: Süßkartoffeln immer beliebter
Vor etwas mehr als 10 Jahren waren Süßkartoffeln im Schweizer Einzelhandel praktisch unbedeutend. Es wurden nur 617.000 kg importiert. Im Jahr 2021 lag die Importmenge bei knapp 5,9 Millionen Kilo. Die meiste Ware wird aus den USA importiert, gefolgt von Spanien und Ägypten. Eine Schweizer Süßkartoffelgenossenschaft berichtet von einer guten Ernte und einem überdurchschnittlichen Ertrag aufgrund des warmen Sommers. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir das Verkaufsniveau der vergangenen Jahre nicht erreichen werden, da mehr außer Haus konsumiert wird als während der Pandemie", betont die Genossenschaft.

Deutschland: Verbraucher verzichten auf den Kauf von Süßkartoffeln
Ägyptische Süßkartoffeln dominieren immer noch den deutschen Handel, aber die Vermarktungssaison neigt sich dem Ende zu. Unterdessen treffen mancherorts bereits die ersten Lieferungen aus Lateinamerika wie Honduras, ein. Aufgrund der reichlichen Verfügbarkeit in Spanien und Portugal sowie in Deutschland und den Niederlanden stehen die Preise für ägyptische Ware (vor allem Beauregard und Bellevue) stark unter Druck. "Auch die Nachfrage ist im Vergleich zu den Vorjahren etwas schwächer, da die Süßkartoffel kein Lebensmittel des täglichen Bedarfs ist und die Verbraucher zunehmend auf überflüssige Artikel verzichten. Der Absatz geht also nicht so schnell voran wie sonst."

Italien: Ungleiche Produktion in den italienischen Regionen
Es war ein gutes Jahr für die Süßkartoffel in Venetien, der italienischen Region mit der höchsten Produktion zusammen mit Apulien und Latium. Ein Agronom, der mehrere örtliche Betriebe überwacht, sagt, dass die Erträge sehr gut waren und sogar noch größer als in den Vorjahren. Dank des ausbleibenden Regens haben sich keine Krankheiten ausgebreitet. Die Ernte fand von September bis Oktober statt und die Vermarktung begann sofort. In Italien ist die Süßkartoffel ein Nischenprodukt, aber mit einem fairen Preis. Auf einem Großmarkt in der Region Venetien wurden sie am 19. Dezember für 1,10 €/kg verkauft. Die Lagerung ist einfach zwischen 5 und 12 °C. Im Winter braucht man im Prinzip kein Kühlhaus, weil diese Temperaturen in Norditalien normal sind. Die Produktionskosten sind nicht hoch: Diese Knolle hat keine spezifischen Schädlinge, so dass keine Behandlung erforderlich ist. Alles, was benötigt wird, ist eine gewisse Mechanisierung, um die Arbeitskosten zu senken.

Der Vorstand eines wichtigen Konsortiums in Kalabrien (Süditalien) berichtet: "Nach 24-monatigen Versuchen befinden wir uns dieses Jahr in der Mitte der Süßkartoffelproduktion und -verarbeitung, mit einer Anbaufläche von fast 40 Hektar. Aus produktionstechnischer Sicht liegt die Saison weit hinter den Erwartungen zurück. Folglich wurden auch die kommerziellen Pläne heruntergeschraubt: Während wir für April-Mai geplant hatten, wird das Produkt stattdessen nur bis Januar-Februar erhältlich sein."

Spanien: Druck auf spanische Süßkartoffeln
Die spanische Süßkartoffelanbaufläche ist im Jahr 2022 um 40 Prozent gesunken. Die schlechten Ergebnisse des Vorjahres in Bezug auf die Rentabilität haben die Landwirte davon abgehalten, so viel Süßkartoffeln anzupflanzen. Obwohl alles geerntet wurde, lagern die Anbau- und Exportunternehmen den Großteil ihrer Produktion ein und warten auf steigende Preise, da diese derzeit unter den Produktionskosten liegen, die in nur einem Jahr um 25 Prozent gestiegen sind. Letztes Jahr konnten spanische Süßkartoffeln erst bei Preisen über 75-80 Cent rentabel sein, aber dieses Jahr sollten sie mindestens zwischen 1,00 und 1,05 € liegen, um die Kosten zu decken. Der Grund, warum die Preise auf den Märkten derzeit so niedrig sind, ist das große Angebot und der Druck aus dritten Erzeugerländern wie Ägypten, Marokko und anderen Herkunftsländern in Lateinamerika. Gleichzeitig haben mitteleuropäische Länder wie Frankreich, die Niederlande, Belgien oder Süddeutschland ihre Produktion in den letzten Jahren erhöht und verfügen derzeit über genügend lokale Angebote sowie über die Verfügbarkeit von Drittländern zu sehr agilen Preisen.

Nordamerika: Chancen in der Süßkartoffelverarbeitung
Die Süßkartoffelernte ist in vollem Gange und die Mengen sind gut. "Angebot, Qualität und Größe sind zufriedenstellend. In diesem Jahr gab es kein großes Wetterereignis wie in den letzten Jahren, so dass die Ernte gut ausgefallen ist", sagt ein Verlader aus North Carolina.

Die Anbaufläche hat sich zwar nicht verändert, aber es wird gemunkelt, dass die Anbaufläche in North Carolina - einer wichtigen Anbauregion für Süßkartoffeln in den USA - im Allgemeinen rückläufig ist. Die Saison begann dieses Jahr auch eineinhalb Wochen später - die Ernte begann Anfang September.

Gleichzeitig ist die Nachfrage nach Süßkartoffeln groß. "Die Nachfrage bis Thanksgiving war gut. Wir waren sehr zufrieden mit dem Verlauf und freuen uns darauf, weiter zu produzieren. Wir bereiten uns auf Weihnachten vor", sagt der Verlader und rechnet damit, dass die Nachfrage in Zukunft noch zunehmen wird.

Zugleich eröffnen sich auch in der Süßkartoffelverarbeitung neue Möglichkeiten. "Die Verarbeitung folgt der Mentalität der Menschen, wie sie Süßkartoffeln in ihre Ernährung einbauen wollen. Es gibt Chips und Pommes frites, aber auch frisch geschnittene Süßkartoffeln werden immer häufiger in den Regalen der Lebensmittelgeschäfte angeboten, weil die Menschen sich für den Convenience-Vorteil entscheiden, der damit verbunden ist. Das wird weiter zunehmen", sagt er.

Die Herausforderung bei der Preisgestaltung liegt in den gestiegenen Kosten für die Erzeuger und Verlader - im Gegensatz zu anderen Waren und Dienstleistungen, bei denen die Preise gestiegen sind, um die höheren Kosten auszugleichen, ist dies in der Süßkartoffelindustrie nicht der Fall.

Australien: Australische Erzeuger konzentrieren sich auf Qualitätsverbesserung
Die australischen Süßkartoffelerzeuger haben an einer Reihe von Forschungs- und Entwicklungsprojekten gearbeitet, um die Qualität der Produkte zu verbessern und so die Nachfrage und den Absatz in ganz Australien zu steigern. Im kürzlich veröffentlichten Jahresbericht 2021/22 hat Hort Innovation hervorgehoben, dass die Qualität der Ware für 63 Prozent der australischen Haushalte der Hauptgrund für den Kauf des Gemüses ist. Ein wichtiger Faktor, der zu Problemen im Regal führt, sind Schäden an der Schale, die durch Probleme auf der Farm verursacht werden, so dass sich die Erzeuger auf Verpackungseinrichtungen konzentrieren müssen, die das Gemüse schonender behandeln. Das nächste Problem sind Temperatur- und Feuchtigkeitsprobleme in der Lieferkette, was bereits zum Einsatz von Temperaturmessgeräten geführt hat. Der Bericht hat auch eine bedeutende Möglichkeit aufgezeigt, "durchschnittliche Verbraucher" dazu zu bringen, ihren Konsum zu verdoppeln, wobei eine direkte Korrelation zur Qualität besteht.

In den fünf Jahren bis 2020/21 wuchs die australische Produktion jährlich um durchschnittlich 9,5 Prozent im Wert und 6,4 Prozent in der Menge. Von den 104.206 Tonnen, die 2020/21 produziert wurden, wurden 90 Prozent als Frischware vertrieben (davon gingen 78 Prozent an den Einzelhandel und 22 Prozent an die Gastronomie). Im Durchschnitt kauften die australischen Haushalte im Jahr 2021/22 7,9 Mal Süßkartoffeln und 6,8 Millionen australische Haushalte kauften das Gemüse in diesem Jahr. Es wurde auch in die heimische Marketingkampagne investiert, die sich auf die gesundheitlichen Vorteile sowie den Geschmack und das Aussehen konzentriert.

Wir melden uns am 5. Januar wieder mit der Übersicht des Weltmarktes für Tomaten.

Schöne Feiertage und bis zum nächsten Jahr.


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet