Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Trauben

Der globale Traubenmarkt zeigt derzeit ein sehr unterschiedliches Bild. Auf dem europäischen Markt ist man besorgt über die stark steigenden Preise, wodurch die Verbraucher möglicherweise keine Trauben mehr kaufen, insbesondere angesichts des derzeitigen Anstiegs der Lebenshaltungskosten. Im Moment bleibt die Nachfrage jedoch stark, vor allem nach kernlosen Sorten. Bemerkenswerterweise ist in Italien das Gegenteil der Fall, wo traditionelle Sorten mit Kernen immer noch bevorzugt werden. Wie auch in Griechenland und Südafrika wurde die italienische Traubensaison durch nasses Wetter stark beeinträchtigt, was sich auf die Qualität der Trauben ausgewirkt hat. Indien hingegen hat eine ausgezeichnete Anbausaison hinter sich und konzentriert sich derzeit auf den asiatischen Markt. Alles in allem verspricht der globale Traubenmarkt für viele eine spannende Saison zu werden.

Niederlande: Besorgnis über 'teure' Trauben
Die europäische Traubensaison ging dieses Jahr nahtlos in die Trauben aus Übersee über. Nach Trauben aus Peru und Brasilien kommen nun auch namibische und südafrikanische Trauben auf den Markt. Sowohl aus Peru als auch aus Brasilien sind die Exporte nach Europa in diesem Jahr deutlich geringer. "Der Wechselkurs spielt dabei eine große Rolle. Der schwache Euro gegenüber dem Dollar in Verbindung mit extrem hohen Frachtkosten in Richtung Europa ist ein Grund für die Exporteure, nach Nordamerika zu exportieren. Auch aus Südafrika werden in der Vorsaison geringere Mengen erwartet. Einem Importeur zufolge ist der Traubenmarkt derzeit von Unruhe geprägt. "Aufgrund der Knappheit sind die Preise auf einem hohen Niveau. Die Lieferungen sind immer noch begrenzt und kommen nur stückweise an. Die große Frage ist, wie Supermärkte und Verbraucher auf die höheren Einkaufspreise reagieren werden."

Belgien: Nachfrage nach kernlosen Trauben übersteigt Angebot
Für einen belgischen Importeur ist die Saison für Trauben aus Übersee jetzt in vollem Gange und die Nachfrage ist gut. "Allerdings kann das Angebot an kernlosen Trauben im Moment nicht ganz mit der Nachfrage mithalten. Die Trauben aus Südamerika sind von guter Qualität und die Nachfrage steigt auch immer gegen Ende des Jahres an. Trauben sind im Moment wirklich ein Spitzenprodukt für uns. Zumindest die kernlosen Sorten. Bei den Trauben mit Kern sieht es ganz anders aus. Hier sehen wir kaum noch Interesse. Die Vorteile einer kernlosen Traube gewinnen die Oberhand. Außerdem stellen wir fest, dass die kernlosen Trauben tendenziell knackiger sind."

Das Angebot ist jedoch immer noch etwas enttäuschend. "Wegen der hohen Transportkosten entscheiden sich viele für einen Versand in die nähere Umgebung und schicken weniger in diese Richtung. Das führt dann zu hohen Preisen gegen Ende des Jahres. Die gute Nachfrage liegt vor allem daran, dass die Qualität gut ist und Trauben zu den Feiertagen immer noch eine preiswertere Alternative zu teureren exotischen Früchten sind. Wir werden abwarten müssen, wie sich das im neuen Jahr entwickelt."

Deutschland: Später Start der südafrikanischen Saison
Die Traubensaison in Übersee läuft in diesem Jahr relativ langsam an. Anfang Dezember gab es in Peru Streiks, die zu einer Verknappung des Angebots an roten kernlosen Trauben führten. In der Zwischenzeit hat sich die Ankunft von Schiffen aus Südafrika aufgrund von Streiks in den Häfen ebenfalls erheblich verzögert, berichtet ein Importeur. "In Namibia sieht der Vorrat gut aus, aber die Exporteure haben immer noch mit einem Mangel an Verpackungsmaterial zu kämpfen. In Südafrika hat es in den letzten Wochen zu viel geregnet und es ist weiterhin Regen vorhergesagt. Einige Obstplantagen im Norden sind bereits verdorben."

Die Nachfrage sei bisher aufgrund der Preisentwicklung etwas verhaltener gewesen, sagte er. Im Moment steigt die Nachfrage jedoch zusehends, was wiederum auf die fehlenden Mengen zurückzuführen ist. Die letzten verbliebenen europäischen Bestände aus Italien wurden erst vor wenigen Tagen verkauft. Die inflationsbedingte Kaufzurückhaltung wirkt sich nicht auf den Tafeltraubensektor als solchen aus, sondern eher auf exotische Früchte. Die anhaltend hohen Fracht- und Logistikkosten sind für den Traubensektor umso problematischer.

Vereinigtes Königreich: Positive Aussichten für importierte Trauben, aber die Preise drohen zu stark zu steigen
Peru ist so ziemlich ein ganzjähriger Traubenproduzent, wo von einigen Sorten immer etwas unterwegs ist. Die Hauptsaison für kernlose Trauben hat jedoch in Woche 38 begonnen. Schwarze kernlose Trauben waren die Hauptsorte, die Ende der Woche 42 im Vereinigten Königreich ankam, gefolgt von einigen roten kernlosen Trauben und dann grünen kernlosen Trauben, die 2 Wochen später um die Woche 44/45 ankamen.

Das kältere Wetter in Piura verzögerte die Saison um 7-14 Tage, da die Erzeuger darauf warteten, dass der Brix-Wert anstieg, was zu einer Verschiebung der Startprogramme führte. Die Menge ist jedoch gleich geblieben, und die Trauben haben nach Angaben eines Importeurs in Großbritannien immer noch eine gute Fruchtgröße.

"Zu Beginn der Planung von Programmen nach Europa war der US-Dollar im Vergleich zum GBP und zum Euro sehr stark, und die Versandkosten waren ebenfalls hoch. Dieses Gleichgewicht zwischen den noch nicht marktreifen Früchten und den höheren Preisen in EU-Währung sorgte dafür, dass die geringeren Mengen zunächst keine großen Auswirkungen hatten."

"Ein früheres Ende der europäischen Trauben als vorhergesagt, zusammen mit dem späteren Beginn der Ernte in Peru und den begrenzten Mengen aus Brasilien, dazu Verspätungen bei den Schiffen - das alles führte dazu, dass es auf dem Markt zu Engpässen kam und die Preise in die Höhe schossen. In Brasilien hat es geregnet und die Programme konnten nicht erfüllt werden, was den Markt stark hielt.  Peru ist aufgrund des stabileren Wetters sehr gut in der Lage, Programme einzuhalten, aber als die Käufer das Defizit bemerkten, war es schon zu spät und diejenigen, die spekulativ Obst verschickt haben, werden einen sehr guten Gewinn gemacht haben."

Wie üblich beginnt Peru mit dem Versand nach Asien und Nordamerika, wo die großfruchtigen und lange haltbaren Sorten willkommen sind - diese 2 Märkte wachsen jedes Jahr für Peru. Die kalifornische Lagerernte ist mehr oder weniger abgeschlossen, so dass die Umstellung auf Importe in die USA in vollem Gange ist.

"Die aktuellen politischen Probleme in Peru verursachen Probleme vor Ort mit Streiks und Straßensperren - die Regierung/Armee hat begonnen, sich zu mobilisieren und die Situation Schritt für Schritt zu stabilisieren.  Es gibt viele Fehlinformationen und Radikale, die versuchen, Unruhe zu stiften. Die Botschaft, die die Menschen hören müssen, lautet: 'Es ist in Ordnung, zu protestieren, aber nicht in Ordnung, zu vandalieren, die Kontrolle über Autobahnen zu übernehmen oder Menschen zu verletzen'.  Wir hoffen, dass in den nächsten Tagen Ruhe einkehren wird."

"Die neue Saison der Trauben aus Südafrika und Namibia kommt jetzt in Großbritannien an. Bisher war die Ernte sehr gut, aber Regen und Hagel haben in den Anbaugebieten große Schäden angerichtet. Viele Trauben werden verloren gehen und die aktuellen 'Gerüchte' über die Situation sind schwer zu deuten. Zweifellos hat es einige Verluste gegeben und die Fotos sind ziemlich dramatisch. Wenn die Daten deutlich werden, wird dies vielleicht zu längerfristigen Engpässen führen."

Nach Angaben des Importeurs gehen die Versandkosten allmählich von den lächerlichen Niveaus, die sie erreicht haben, zurück, aber die Verringerung ist nicht immer gerecht nach Regionen oder Ländern verteilt und schafft viele zusätzliche Schwierigkeiten für Landwirte und Käufer von Frischwaren. Auch die Verzögerungen bei der Verschiffung tragen zu diesem unwillkommenen Schauspiel bei!

"Trauben liegen am oberen Ende des Preisniveaus für den Kunden, daher muss die Branche aufpassen, dass die Preise aufgrund der oben genannten Probleme nicht zu hoch werden. Die Konsumenten sind knapp bei Kasse, besonders in Europa, und die Waage von Angebot und Nachfrage ist fein ausbalanciert."

Frankreich: Nachfrage steigt zu den Feiertagen
Im Dezember nimmt das Angebot an Trauben allgemein ab, die französischen und italienischen Herkünfte gehen zu Ende, obwohl es noch einige Trauben spanischen Ursprungs gibt. Die Preise und die Nachfrage steigen im Vorfeld der Feiertage an. Die Sorte Italia leidet aufgrund der Hitze während des Sommers und zum Ende der Saison unter Qualitätseinbußen. Der französische Markt wird in Kürze die Trauben der südlichen Hemisphäre begrüßen: Südafrika und Chile.

Italien: Schwierige Anbausaison für sizilianische Trauben
"Unsere Saison für Tafeltrauben ist praktisch beendet, obwohl einige Betriebe noch begrenzte Mengen im Kühlhaus haben, die sie in der Vorweihnachtszeit verkaufen wollen", sagt ein Erzeuger aus der Provinz Bari, der mehr als 50 Hektar mit Trauben bewirtschaftet. "Die aktuellen Preise für die wenigen verfügbaren Trauben liegen zwischen 1,80 und 2,50 Euro pro Kilo. Die Saison 2022 hat definitiv gezeigt, dass die Verbraucher kernlose Trauben bevorzugen, auch in Italien, wo der Konsum von Trauben mit Kernen im Vergleich zum europäischen Durchschnitt schon immer hoch war, was teilweise auf die größere Präsenz von Rebflächen mit traditionellen Sorten zurückzuführen ist. Für die Sorten mit Kern endete die Saison auf die schlimmste Art und Weise, da viel Produkt unverkauft an den Rebstöcken zurückblieb, so dass mehrere Unternehmen einen totalen Umsatzausfall erlebten."

"Eine wirklich schwere Saison für sizilianische Tafeltrauben, die bis zum Ende anhält", berichtet ein Erzeuger. "In den letzten Tagen haben Nebel und Regen die Trauben auf dem Feld ruiniert. An den Pflanzen, an denen etwas gerettet wurde, ist nur noch wenig übrig, während in unseren Kühllagern noch viel vorhanden ist. In diesem Fall muss man jedoch zwischen der Sorte Italia, die von durchschnittlicher Qualität ist, und Red Globe unterscheiden, die stattdessen recht gute Qualitätsmerkmale aufweist, wenn auch in geringeren Mengen. Derzeit können wir nicht von Erzeugerpreisen sprechen, da die Preise, zumindest in unserem Fall, je nach Verfügbarkeit in den Kühlzellen festgelegt werden: 0,70 €/kg für die Sorte Italia und 1,00 - 1,20 €/kg für Red Globe. Die Verfügbarkeit des Produkts sollte es uns ermöglichen, vor allem bei den roten Trauben, bis Neujahr die besten Partien zu liefern, und in diesem Sinne sind die Anfragen aus Frankreich, Spanien und anderen europäischen Ländern groß."

Spanien: Spanische Trauben bekommen Konkurrenz aus Peru
Die spanische Saison für kernlose Tafeltrauben neigt sich dem Ende zu, während es noch kernhaltige Sorten wie Aledo gibt, die es bis zum Ende des Jahres für die traditionellen 12 Trauben zu Silvester schaffen werden. Nach Angaben eines spanischen Erzeugers und Händlers ist der Absatz auf dem spanischen Markt für importierte Sorten - hauptsächlich aus Peru - seit November ins Stocken geraten. Da die Importpreise für peruanische Trauben aufgrund der geringeren Verfügbarkeit und der gestiegenen Logistikkosten hoch sind, sind sie zu einer der teuersten Frischwaren in den Regalen geworden, was den Konsum deutlich verlangsamt hat. "Die Importeure dachten, dass sie aufgrund der geringeren Mengen einen Mangel an Trauben aus Peru haben würden, aber es sieht so aus, als gäbe es einen Überschuss und wir sind jetzt gezwungen, unter den Kosten zu verkaufen", sagt der spanische Händler. "Der Verkauf könnte sich gegen Weihnachten etwas beschleunigen, aber wir erwarten dieses Jahr keine gute Saison."

Griechenland: Extreme Feuchtigkeit und starke Regenfälle treffen griechische Trauben
In diesem Jahr herrschte in den griechischen Trauben-Anbaugebieten 28 Tage lang extreme Luftfeuchtigkeit. Die Folge war, dass die Trauben nicht perfekt reiften und schnell verkauft werden mussten, um lange Lagerzeiten zu vermeiden. In Kombination mit den starken Regenfällen, die die IFG Sweet Globe eines Exporteurs vollständig vernichteten und die IFG Sweet Favors beschädigten, wurde die Saison äußerst schlecht. Die Nachfrage nach Red Seedless war sehr hoch, da es in Spanien aufgrund der Hitzewelle nicht die richtige Färbung und Qualität gab. Die Preise wurden niedrig gehalten, um den Kunden bei ihren Inflationsproblemen zu helfen, und die Früchte gingen schnell weg. Im Allgemeinen ging die Nachfrage nach griechischen Trauben um 20-30 Prozent zurück, da die Kunden bei ihren Ausgaben wählerischer sind und Spanien eine Menge zu bieten hat und gute Beziehungen zu den Einzelhändlern unterhält. Das Vereinigte Königreich ist ein sehr großer Markt für griechische Trauben. Deutschland bleibt der wichtigste Markt für griechische kernlose Trauben.

Südafrika: Starke Regenfälle beeinträchtigen Traubenanbaugebiete
In Südafrika hat es viel geregnet, und zwar in allen Regionen, in denen Trauben angebaut werden - und das erstreckt sich von Norden nach Süden über eine Strecke von 1.500 Kilometer. Die Exporte sind schwächer ausgefallen als üblich und das frühe Zeitfenster wird unzureichend versorgt sein. Nur im Außenkehr-Tal in Namibia läuft es im Moment noch ohne Probleme. Berichten zufolge sehen die namibischen Trauben sehr gut aus.

In der Region Orange River sind die Ernten von Early Sweet und Prime kleiner als erwartet; die übermäßige Hitze während der Blüte im Oktober führte zu einem Fruchtausfall. Die Ernteschätzung für diese Region (die produktionsmäßig nach dem Hex River Valley an zweiter Stelle steht) liegt 12 bis 17 Prozent unter der letztjährigen Erntemenge von 22,3 Millionen 4,5 Kilo Kartons.

Die Situation in der nördlichen Region, die zeitgleich mit Namibia die Saison eröffnet, aber einen viel kleineren Teil der südafrikanischen Trauben liefert, ist ähnlich. Die Region liegt in einem Sommer-Regengebiet und ist daher für den Regen bestens gerüstet.

Die frühesten Trauben in der Region des Olifants River wurden geerntet, und wie im letzten Jahr wurde die Ernte durch Regen erschwert.

Ein Erzeuger aus Trawal sagt, dass sie die Hälfte ihrer Prime und die Hälfte ihrer Tawny Trauben wegen des Regens verloren haben, dabei sahen die Trauben so gut aus, bemerkt er. (Noch vor vier Jahren herrschte in der Region eine so schwere Dürre, dass einige Rebflächen aufgegeben werden mussten).

Für das Kap werden weitere Regenfälle vorhergesagt, die den Beginn der Ernte im Hex River Valley verzögern könnten. Die Ernte wird auf 4 bis 6 Prozent weniger als die 25,25 Millionen Kartons des letzten Jahres geschätzt. Diejenigen, die derzeit Trauben von guter Qualität für den Export haben, werden gut abschneiden. Schwere Unwetter haben sich stark ausgewirkt und es könnte zu Qualitätsproblemen kommen.

Beschädigte, kurz vor der Reife stehende Trauben aus dem Westkap können glücklicherweise zur Trocknung als Rosinen verschickt werden und die Rosinenproduktion wird wahrscheinlich davon profitieren.

Es bleibt abzuwarten, ob die Tafeltraubenindustrie wieder die Grenze von 70 Millionen 4,5-Kilo-Kartons überschreiten kann. Zu den weiteren Hürden, die es zu überwinden gilt, gehört die chronische Stromknappheit, die zu einer Verknappung der Verpackungen geführt hat (ganz zu schweigen von der Kosteninflation beim Verpackungsmaterial) und die hohen Dieselkosten für den Betrieb der Generatoren. Die Traubenproduzenten werden höhere Preise und Anpassungen der Margen anderer Akteure in der Wertschöpfungskette benötigen. 

Wenigstens gibt es eine gute Zusammenarbeit mit Transnet, um den Hafen von Kapstadt funktionsfähig zu halten (außer am ersten Weihnachtsfeiertag) und die Verspätungen der vergangenen Jahre zu vermeiden, sofern Wetter und Wind es zulassen.

Indien: Gute Aussichten für die indische Traubensaison
Einige indische Traubenexporteure haben die Saison bereits begonnen. Die verfügbaren Früchte sind eher für den asiatischen Markt geeignet, da die MRL-Werte höher sein werden als für den europäischen Markt erforderlich. Die südafrikanische Saison hat bereits begonnen, so dass es nicht im besten Interesse Indiens ist, gleichzeitig mit dem Versand von Trauben für den europäischen Markt zu beginnen. Die Verschiffungen auf den europäischen und britischen Markt sollten Ende Januar beginnen. Die Mengen sehen gut aus, da es während des Anbaus kaum klimatische Herausforderungen gab. Das bedeutet, dass auch die Qualität der Trauben solide erscheint. Im Allgemeinen war das Wetter sehr günstig für den Anbau von Trauben. Sobald die zweite Januarhälfte beginnt, werden die Trauben, die für den europäischen Markt bestimmt sind, verpackt.

Nordamerika: Interessante Traubensaison steht bevor
"Es wird eine interessante Saison werden", meint ein nordamerikanischer Verlader über die bevorstehende Saison für importierte Tafeltrauben, die mit der Einstellung der einheimischen Ware aus Kalifornien beginnt. "Wir können in diesem Jahr aus allen Regionen eine gute Qualität erwarten und ich glaube nicht, dass wir die Transitverzögerungen und die daraus resultierenden Probleme mit dem Zustand der Trauben, die wir im letzten Jahr gesehen haben, erleben werden", sagt er.

"Kalifornien ist immer noch auf dem Markt. Bei der letzten Zählung waren noch 6 Millionen Kisten mit kalifornischen Trauben auf Lager. Ich bin mir allerdings nicht sicher, wie viel davon in den Vertrieb gelangt", sagt er.

Er merkt an, dass ursprünglich erwartet wurde, dass die Saison in Kalifornien früher enden würde, da die Wetterbedingungen im Sommer die Ernte etwas erschwert haben. "Außerdem war es für kalifornische Verhältnisse eine geringere Ernte mit weniger als 100 Millionen Kisten", sagt er. "Die Erwartungen waren also hoch, dass Nordamerika für einen frühen Übergang zu importierten Trauben bereit sein würde. 

Es wird erwartet, dass die peruanische Traubenproduktion in dieser Saison ansteigt, und die Exporte in die USA sind bereits überproportional gestiegen. "Die europäischen Währungen sind im Vergleich zum US-Dollar relativ schwach, und Europa hat aus verschiedenen Gründen, darunter die Inflation und die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, ebenfalls mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen", sagt er. "Daher sind die Lieferungen nach Europa und Großbritannien zurückgegangen und es wird viel mehr Obst nach Nordamerika verschifft. Die Verschiffungen in die USA sind im Vergleich zum letzten Jahr um über 35 Prozent gestiegen, während die Verladungen nach Europa und Großbritannien um fast 20 Prozent zurückgegangen sind."

Peru entfernt sich immer mehr von den traditionellen Rebsorten wie Flames, Thompsons, Crimsons und Red Globes (letztere ist die früher vorherrschende Sorte in Peru). Peru konzentriert sich weiterhin auf die neuen geschützten Sorten wie Sweet Globe, die in dieser Saison bisher 20 Prozent der peruanischen Exporte ausmachen, Allisons, Timcos, Autumn Crisp, Sable und Midnight Beauty.

Es ist zwar schwer zu sagen, was für eine Umstellung noch normal ist, aber die Entwicklung hin zu Importen findet zu einem ähnlichen Zeitpunkt wie im letzten Jahr statt. "Ich glaube nicht, dass wir erwarten können, dass die Einzelhändler vor Thanksgiving in den USA auf importierte Trauben umsteigen. Der Schwerpunkt liegt nicht auf Tafeltrauben und Kalifornien hat immer genug gute Früchte, um den November zu überstehen", sagt er und weist darauf hin, dass einige kalifornische Verlader bis in den Dezember hinein liefern. "Normal ist Mitte Dezember mit einem vollständigen Übergang bis Ende Dezember, Anfang Januar.

Was die Nachfrage nach Trauben angeht, so war sie im Oktober und November mäßig, was möglicherweise auf die schwankende Qualität und den Zustand der kalifornischen Trauben am Ende der Saison zurückzuführen ist. Während die kalifornischen Früchte zu Preisen zwischen 20 und 22 Dollar verkauft werden, drängen die peruanischen Traubenverkäufer auf höhere Preise zwischen 30 und 32 Dollar: "Werden die Verbraucher einen höheren Einzelhandelspreis für Tafeltrauben zahlen? Die Einzelhändler haben noch nicht ausreichend reagiert, um zu sehen, wie die Verbraucher auf Änderungen der Einzelhandelspreise reagieren werden. Wir werden in ein paar Wochen mehr wissen, wenn wir beobachten, wie schnell die Einzelhändler nachbestellen."

Im Januar werden natürlich auch einige andere Erzeugerregionen auf den Markt kommen, angefangen mit Chile, das Ende des Jahres oder Anfang Januar mit den ersten Lieferungen beginnen wird. Chile bewegt sich weiter weg von den traditionellen und mehr hin zu den früher produzierenden Sorten, wie Sugraones und Flames.  Derzeit wird die chilenische Produktion auf mehr als 65 Millionen Kisten Exporttrauben geschätzt, von denen allerdings nicht alle für Nordamerika bestimmt sind.

"Wir erwarten auch Früchte aus Südafrika, obwohl mehr nach Kanada als in die USA gehen wird", sagt der Verlader. "Südafrikanische Trauben gehen gerade nach Europa und Großbritannien. Wir werden sie im Januar in Kanada und in den USA haben."

Chile: Unmittelbarer Beginn der chilenischen Tafeltrauben-Export-Saison
In seiner zweiten Schätzung für die Saison 2022/23 rechnete der Ausschuss für Tafeltrauben (ASOEX) mit einem Rückgang der Exporte um 7,7 Prozent gegenüber der vorangegangenen Saison, was einer Gesamtmenge von 68,6 Millionen Kisten (8,2 Kilo) frischer Tafeltrauben entspricht.

Wie der Präsident der Organisation erklärte, "ist es wichtig hervorzuheben, dass diese zweite Schätzung einen Anstieg der Exporte neuer Sorten zeigt. Nicht nur in Bezug auf die vorherige Prognose, sondern auch in Bezug auf die Verschiffung traditioneller und Red Globe-Sorten, was die Verdrängung von Sorten zeigt, die in der Branche stattfindet und zum Teil diesen Rückgang der Gesamtverschiffung erklärt.

Es wird erwartet, dass der Versand von neuen Sorten 36.743.977 Kisten erreichen wird, was mehr als 50 Prozent des Versands ausmacht, nämlich 53,5 Prozent, während die traditionellen Sorten mit 20.372.471 Kisten einen Anteil von 29,7 Prozent haben werden und Red Globe mit 11.490.306 Kisten einen Anteil von 16,8 Prozent.

"Bei den weißen Sorten ist im Gegensatz zur ersten Prognose ein Anstieg zu verzeichnen, der sich auf 24.008.975 Kisten beläuft. Bei den anderen Sorten gibt es einen Rückgang im Vergleich zur vorherigen Prognose. Die roten Sorten würden 26.634.236 Kisten erreichen, die schwarzen 6.473.237 Kisten und die Red Globe insgesamt 11.490.306 Kisten", berichtete ASOEX.

Der prognostizierte Rückgang der Exporte wird auf den wichtigsten Märkten für die chilenische Industrie ungleichmäßig ausfallen. In den Vereinigten Staaten, wohin 56,3 Prozent des Tafeltraubenvolumens in dieser Saison verschifft werden sollen, wird ein leichter Rückgang von einem Prozent erwartet; in Asien, wohin 21,6 Prozent des Gesamtvolumens verschifft werden sollen, wird ein Rückgang von neun Prozent prognostiziert, und in Europa mit einem geschätzten Anteil von 8,8 Prozent könnte ein Rückgang von 27 Prozent eintreten.

Die Saison hat wegen des kalten Frühlingswetters mit zweiwöchiger Verspätung begonnen, und nach Angaben aus Branchenkreisen werden die Lieferungen voraussichtlich in Woche 50 beginnen.

Australien: Später Start der australischen Tafeltraubensaison
In Australien beginnt jetzt die Hochsaison für Tafeltrauben, wobei die ersten Sorten noch vor Weihnachten in den Regalen stehen. Ein Erzeuger aus dem Bundesstaat Victoria erklärt jedoch, dass die Trauben in dieser Saison sehr spät reifen, je nach Sorte und Lage in der Region bis zu drei bis vier Wochen. Enrique Rossi von Budou Farms sagt: "Wir hatten einen sehr nassen und kühlen Frühling und der Beginn des Sommers ist immer noch kalt mit zu vielen bewölkten Tagen, also nicht die besten Bedingungen für Trauben in dieser Phase. Das ist auf La Nina zurückzuführen, was nun schon zum dritten Mal in Folge auftritt und an dem wir nicht viel ändern können. In diesem Stadium können wir die tatsächliche Qualität noch nicht sehen, aber in den nächsten zwei Wochen werden wir eine Vorstellung von der Größe der Trauben haben, da die meisten Behandlungen mit Gibberellin gerade abgeschlossen sind. In einem normalen Jahr könnte um diese Zeit an einigen Stellen die Ernte für die frühen Sorten beginnen und die mittleren bis späten Sorten könnten schon sehr bald geerntet werden." Er rechnet damit, dass sich das Wetter in den kommenden Wochen endlich stabilisiert und es wieder mehr warme Tage geben wird, so dass die Reben austreiben werden. Das ist eine besondere Herausforderung, aber die edlen Reben sind immer noch da und produzieren und sobald die Natur ein wenig nachhilft, sollten die Dinge wieder normaler laufen.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Süßkartoffeln


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet