Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Orangen

Die Preise für Orangen sind aus unterschiedlichen Gründen auf vielen Märkten momentan sehr hoch. Die beliebte Zitrusfrucht ist in den Wintermonaten auf der Nordhalbkugel aufgrund ihrer gesundheitlichen Vorteile wie dem hohen Vitamin-C-Gehalt traditionell sehr gefragt. Aufgrund der heißen Temperaturen und der Trockenheit in Anbauländern wie Spanien und Italien gibt es derzeit Engpässe auf den Märkten, was zu höheren Preisen, insbesondere in Europa, geführt hat. Die Preise werden durch einen Mangel an größeren Formaten weiter in die Höhe getrieben, was ebenfalls auf die Hitze in diesem Sommer zurückzuführen ist. Unterdessen sind die Berichte aus Ägypten positiv, wo sowohl das Angebot als auch die Qualität der Orangen aus diesem Land gestiegen sind. In Florida, USA, haben die Hurrikane, die zu Beginn des Jahres aufgetreten sind, der Saison keinen Abbruch getan, auch wenn es zum Frühjahr hin einige Lücken im Angebot geben könnte. Die russische Invasion in der Ukraine hat sich jedoch auf den argentinischen Markt ausgewirkt, da die Exporte dieses Landes nach Russland in dieser Saison um 69 Prozent zurückgegangen sind.

Niederlande: Positive Marktentwicklung bei Orangen
Die Situation auf dem Orangenmarkt kann nach Aussage eines niederländischen Importeurs im Moment als gut bezeichnet werden. "Der Anfang war etwas schwierig, aber nachdem die letzten südafrikanischen Orangen auf dem Markt verschwunden sind und das Wetter kälter geworden ist, hat sich der Markt positiv entwickelt. Die Preise bewegen sich auf einem Niveau zwischen 13 und 15 Euro für die größeren Formate, aber auch die mittleren Orangen werden mit 11-13 Euro gut bezahlt. Das Angebot ist nicht allzu groß, was die Nachfrage erhöht. Ägyptische Orangen sind noch nicht auf dem Markt, aber auch hier erwarte ich in dieser Saison keine niedrigen Preise."

Auch ein anderer Importeur bestätigt die gute Nachfrage nach Orangen. "Bei den handelsüblichen Orangen handelt es sich hauptsächlich um die mittleren Größen 60-70-80-90, die größeren Formate sind noch sehr begrenzt verfügbar. Wir erwarten nächste Woche die ersten Salustianas aus Spanien. Wir gehen davon aus, dass der Markt aus Spanien in den kommenden Wochen stabil bleiben wird."

Belgien: Gute Nachfrage, limitiertes Angebot
In der Vorweihnachtszeit finden sämtliche Zitrusfrüchte auch in Belgien traditionell guten Anklang. „Dezember ist immer ein starker Verkaufsmonat für Zitrus, da Vitaminen während der kalten Jahreszeit dringend gesucht sind“, so ein belgischer Händler. „Das Angebot ist dennoch recht überschaubar. Südafrikanische Ware verschwindet langsam vom Markt und aus Spanien kommt aufgrund der Dürre im Sommer wesentlich weniger Volumen zu uns. Außerdem hat die Dürre auch zu kleineren Kalibern geführt. Die hohe Nachfrage wirkt sich währenddessen positiv auf die Preise aus“, heißt es weiter.

Deutschland: Unterschiedliches Angebot an Orangen auf dem Markt
Ein Großhändler berichtet, dass es derzeit gewisse Lücken in der Versorgung mit spanischen Orangen gibt. "Die Verfügbarkeit von Orangen der saisonalen Hauptsorte Navelina ist sehr gering, vor allem bei den Größen Kaliber 1 und 2, also den größeren Formaten. Ab Größe 3 hingegen sind die Früchte in ausreichender Menge verfügbar."

In der Zwischenzeit waren Valencia Late, Midknight und Delta Seedless noch aus Südafrika erhältlich und wurden hauptsächlich für die Saftherstellung gekauft. Ihre Präsenz war begrenzt. Die ersten türkischen Washington Navel kamen auf den Markt, aber sie erregten nur wenig Aufmerksamkeit.

Italienische Navelina spielten eine Nebenrolle, die unbehandelten Früchte kosteten zwischen 1,40 und 1,75 Euro pro kg. Insgesamt hatte das nasse und kalte Wetter die Lagerungsmöglichkeiten mehrfach verbessert. Dies wirkte sich jedoch kaum auf die Bewertungen aus. Stattdessen konnten die Verkäufer meist ihre bisherigen Preisvorstellungen bestätigen. Die ersten spanischen Cara Cara werden Ende der Woche erwartet, und auch die italienische Blutorangen-Saison wird bald mit den ersten Partien Moro beginnen.

Frankreich: Mangelndes Volumen auf dem Markt führt zu unveränderten Preisen
Der Absatz ist trotz der winterlichen Temperaturen nicht sehr dynamisch. Die Lieferungen von importierten Orangen aus weiter entfernten Ländern, insbesondere aus Südafrika, laufen derzeit aus. Wir finden dann auf dem Markt die Herkünfte der nördlichen Hemisphäre wie Spanien und Portugal. Diese Saison ist durch einen gewissen Mangel auf dem Markt gekennzeichnet, was zu unveränderten Preisen führt. "Die Nachfrage ist jedoch auch bei diesem begrenzteren Angebot nicht groß", sagt ein Importeur bei Rungis.

Was die Qualität angeht, so sind die portugiesischen und spanischen Orangen in diesem Jahr sehr gut. Die Malteser aus Tunesien sollten um den 10. Januar eintreffen, aber die Ernte 2023 dürfte einen Rückgang von 30 bis 40 Prozent aufweisen.

Italien: Hohe Temperaturen und Trockenheit beeinträchtigen die Orangenproduktion
"Der Verkauf von Orangen ist sowohl in Italien als auch im Ausland minimal, was vor allem auf die Witterungsbedingungen und damit auf die fehlenden Wintertemperaturen zurückzuführen ist. Im Moment sind von fünf Paletten mit Bestellungen vier für Clementinen und nur eine für Orangen. Ein Mangel an Euphorie, der dazu führt, dass die Preise fast die gleichen sind wie für Clementinen, verglichen mit der klassischen Differenz von etwa 0,20 Euro pro Kilo. Es wird erwartet, dass die Nachfrage ab Januar wieder steigt, so wie es schon seit einigen Jahren der Fall ist." Dies berichtete ein Unternehmen in Apulien, das Zitrusfrüchte verarbeitet und vermarktet.

Was Sizilien betrifft, so hat die Saison für Blutorangen mit Preisen zwischen 0,45 und 0,60 Euro zwar schon vor einigen Wochen begonnen, doch muss man bei den roten Sorten differenzieren. "Die Saison für Blutorangen beginnt offiziell am 19. Dezember mit der Ernte und der Vermarktung der Moro", sagt ein Erzeuger. "Die Pigmentierung unseres Produkts hängt mit dem Temperaturbereich zusammen. Wir hatten in dieser Zeit sehr heiße Tage und erst vor wenigen Tagen hatten wir einen Temperaturbereich, der für die Reifung der Früchte geeignet war. Daher ist eine Preisprognose jetzt noch nicht möglich. Der Markt für die sizilianische Blutorange, insbesondere für die g.g.A.-Orange, ist international. Wir wollen unseren Marktanteil in Europa erhöhen: Frankreich, Deutschland, Schweiz. Sobald wir diese Positionen gefestigt haben, können wir auch andere außereuropäische Märkte erobern."

Ein anderer sizilianischer Erzeuger sagt: "Die Zitrussaison hat sich um 15 Tage verspätet, was auf die hohen Temperaturen zurückzuführen ist, die bis vor 20 Tagen herrschten. Die sommerliche Trockenheit hat dazu geführt, dass die Zitrusfrüchte mittelgroß sind. Was die Vermarktung anbelangt, so haben wir die Saison für rotfleischige Tarocco-Orangen in der Woche 49/50 begonnen, wobei die Mengen um 25 Prozent gesunken sind. In Zeiten der Krise und der Preiserhöhungen in allen Teilen der Produktionskette arbeiten wir daran, das richtige Gleichgewicht zwischen einer höheren Vergütung für die Produktion und einer effektiven Zusammenarbeit mit dem Einzelhandel zu finden, um die italienische Produktion zu stärken. Das ist nicht einfach, denn im Gegensatz zu konkurrierenden Zitrusproduktionsländern wie Spanien erhalten die landwirtschaftlichen Betriebe in Italien keine Unterstützung bei Energiepreissteigerungen."

Spanien: Orangenproduktion um 19,9 Prozent gesunken, immer noch beliebteste Zitrusfrucht
Orangen werden mit einem Rückgang von 19,9 Prozent gegenüber der vorangegangenen Kampagne und 15,7 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt der letzten fünf Kampagnen den stärksten Rückgang des Zitrussortiments erfahren. Die übermäßigen Niederschläge während der Blüte- und Reifephase der Früchte, die extrem hohen Temperaturen in den späteren Stadien und die Einschränkungen bei der Bewässerung, insbesondere in Andalusien, dem Hauptanbaugebiet für Orangen, wo der Produktionsrückgang 30 Prozent betragen wird, sind ausschlaggebend für diese geringe Produktion. Dennoch werden Orangen wie üblich die am meisten produzierten Zitrusfrüchte sein, mit 3.010.491 Tonnen, was etwa 50,4 Prozent der gesamten Zitrusfruchtproduktion entspricht. 75 Prozent der Orangen gehören zur Gruppe der Navel.

Die Orangenproduktion begann etwas später als üblich mit einem übersichtlicheren Markt für Frucht aus der südlichen Hemisphäre, verglichen zum letzten Jahr. Die Trockenheit hat zu einer erheblichen Menge an kleinen Größen geführt, sodass die großen Formate (1 und 2) am begehrtesten sind und am besten bezahlt werden. Es besteht eine große Nachfrage nach den Größen 1 und 2, für die viel höhere Preise erzielt werden als für kleine und mittelgroße Orangen. Im November gab es noch Lagerbestände an Übersee-Orangen, hauptsächlich Saftorangen, die den spanischen Export etwas behinderten, mit Ausnahme der großen Formate, während die Lagerbestände an Speiseorangen im Vergleich zum letzten Jahr aufgeräumt waren. Jetzt im Dezember ist die Präsenz von Orangen aus der südlichen Hemisphäre nicht mehr spürbar.

Ägypten: Produktion und Qualität von Orangen in diesem Jahr gestiegen
In dieser Saison sind die Mengen höher als im letzten Jahr mit einem Anstieg von mindestens 8 Prozent. Die Qualität ist wirklich gut. Es gibt nicht viele große Früchte, eher kleine und mittlere Größen. Bei Orangen gibt es eine Nachfrage nach großen Formaten aus Russland, Malaysia, Singapur, Brasilien, Vietnam, Großbritannien, Polen und den Niederlanden sowie kleine Bestellungen aus China. Die Nachfrage nach mittelgroßen Formaten kommt hauptsächlich aus dem Nahen Osten, Indien und afrikanischen Ländern. Für kleine Größen besteht Interesse von den Malediven und Mauritius. Die ägyptische Produktion hat in diesem Jahr eine deutliche Qualitätsverbesserung erfahren, insbesondere aufgrund des kühleren Wetters im September und Oktober im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Wetter hat die Bedrohung durch Insekten verringert und die Qualität der Produkte, ihre Ästhetik und ihren Geschmack deutlich und natürlich verbessert.

China: Wetter beeinflusst Ertrag und Geschmack
Die Witterungsbedingungen, insbesondere die Trockenheit, haben den Obstbäumen zugesetzt und die Orangenerträge in China geschmälert. Infolgedessen sind die Preise 10 bis 20 Prozent höher als im letzten Jahr. Ein weiterer Nebeneffekt ist, dass einige der Früchte süßer schmecken als in vergangenen, weniger trockenen Saisons. Der Ertrag ist zurückgegangen, aber die Qualität ist höher. In anderen Regionen, einschließlich Chongqing, ist die Ernte reichlich ausgefallen.

Chinas Orangenproduktion ist von 2,3 Millionen Hektar im Jahr 2016 auf 2,7 Millionen Hektar im Jahr 2020 gestiegen. Nach Angaben der World Citrus Organization ist China mit 7,5 Millionen Tonnen in der Zitrusfruchtsaison 2021/22 der drittgrößte Orangenproduzent der Welt. China ist mit 520.000 Tonnen auch der größte asiatische Importeur von Zitrusfrüchten. Eine neue Entwicklung auf dem internationalen Markt ist, dass die iranische Nordprovinz plant, mit dem Export von Zitrusfrüchten nach China zu beginnen.  

Eine Reihe von Herausforderungen führt zu einer niedrigen Produktivität und einer stagnierenden Investitionsrendite in der Zitrusproduktion. Dazu gehören unzureichende hochwertige Zitrussorten, wenige Produkte auf dem Markt, die unterschiedlichen Geschmacksvorlieben entsprechen, einzelne Vermarktungskanäle, unterentwickelte Frischhaltetechnologie und Lieferketten, die zu einer hohen Rate an Schäden und Abfällen bei Zitrusfrüchten führen, ein geringer Grad an Standardisierung bei der Anpflanzung und ein schwaches Bewusstsein für ökologische Landwirtschaft sowie erhöhte Anpflanzungskosten.

Nordamerika: Stabiles Angebot und hohe Preise für Orangen aus Florida
Die Versorgung mit Orangen aus Florida ist weiterhin stabil. "Wir haben dieses Jahr reichlich Orangen der frühen und mittleren Saison sowie Valencia-Orangen", sagt ein Verlader und fügt hinzu, dass die Versorgung mit Saftorangen ähnlich aussieht wie im letzten Jahr zu dieser Zeit.

Er stellt auch fest, dass die Saison in diesem Jahr in Florida pünktlich begonnen hat. "Dann hatten wir die beiden Hurrikane (Hurrikan Nicole und Ian) und die Regenfälle, die unseren Start verzögerten", sagt der Anbauer und Versender. Er weist jedoch darauf hin, dass sie in Anbetracht der bevorstehenden Vorhersage in der Lage waren, die Ernte vorzuverlegen und die Obstvorräte aufrechtzuerhalten.

Was die Fruchtspezifikationen betrifft, so stellt er fest, dass die Farbe der Orangen besser wird. "Unsere frühen Hamlin-Orangen haben zu Beginn immer eine schwache Farbe, aber derzeit sind sie farblich recht gut entwickelt", sagt er. Was die Größe anbelangt, so erreicht sie ihren Höhepunkt bei den 100ern, wobei die durchschnittliche Menge etwa 50 Prozent 100er, 15 Prozent 80er, 25 Prozent 125er und der Rest 138er beträgt.

Neben Florida verschifft auch Kalifornien derzeit Navel-Orangen (ein Produkt, das nicht unbedingt mit Saftorangen konkurriert). Auch Mexiko hat mit der Produktion begonnen. "Allerdings haben wir davon noch nicht viel mitbekommen - die meisten davon kommen von der Westküste", sagt der Anbauer und Versender.

Inzwischen sind die Preise für Orangen in dieser Saison gestiegen, was sich etwas auf die Nachfrage ausgewirkt hat. "Die Preise werden wahrscheinlich auf diesem Niveau bleiben, weil es auf dem Saftmarkt zu wenig Orangen gibt", fügt er hinzu.

Die Ernte der Valencias wird voraussichtlich zwischen Mitte Februar und Anfang März beginnen, aber in diesem Jahr wird es etwas mehr Planung erfordern. "Es wird ein bisschen schwierig, weil die frühen Zwischensaisons eher abgeschlossen sein werden, also versuchen wir jetzt herauszufinden, wie wir diese Lücke schließen können", sagt der Erzeuger-Verlader. "Wir denken, dass wir einige Lösungen haben, um die Zwischensaison bis Anfang Februar laufen zu lassen und wahrscheinlich in der zweiten Februarwoche auf Valencias umzustellen. Die Saison geht bei uns bis Mitte/Ende Juli und wir werden sie wahrscheinlich pünktlich beenden."

Argentinien: Exporte argentinischer Orangen nach Russland gehen um 69 Prozent zurück
Die Exporte von argentinischen Orangen sind im Jahr 2022 deutlich zurückgegangen. Nach dem jüngsten Bericht des Zitrusverbandes des argentinischen Nordwestens (ACNOA) mit Daten bis zur Woche 40 hat das Land insgesamt 60.328 Tonnen exportiert - 37 Tonnen in der letzten analysierten Woche, in der der Spitzenwert der Lieferungen in dieser Saison weit überschritten wurde -, was einen Rückgang der Exporte um 22,10 Prozent im Vergleich zu 2021 bedeutet und sehr weit von den fast 161.000 Tonnen entfernt ist, die es laut FAOSTAT-Daten im Jahr 2010 exportiert hat.

Europa war in diesem Jahr das Hauptziel für argentinische Orangen, auf das 50,5 Prozent der bisherigen Lieferungen entfielen, allerdings mit einem Rückgang von 19,14 Prozent im Vergleich zu den Lieferungen im Jahr 2021. Lateinamerika erhielt 35,6 Prozent der bisher vermarkteten Orangen und erwarb damit 37,92 Prozent mehr Früchte als 2021 in diese Region geliefert wurden; die logistischen Komplikationen beim Export der Früchte sind der Grund für diese größeren Lieferungen in diese Region. An dritter Stelle steht Russland, das mit einem Anteil von 7,3 Prozent einen Rückgang von 69,10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete. Die argentinische Zitrusindustrie hat in den letzten Jahren auch auf einem ihrer Hauptmärkte unter den Folgen des Krieges in der Ukraine gelitten. Russland als Land war zuvor das drittwichtigste Zielland hinter Europa und Lateinamerika, die, wie wir wissen, jeweils aus über zwanzig Ländern bestehen.

Die übrigen Bestimmungsländer für argentinische Orangen erhielten die restlichen 4.000 Tonnen, obwohl diese zusammen einen Rückgang von 60 Prozent verzeichneten; im Falle von China und Hongkong wurden die Lieferungen sogar vollständig eingestellt.

Der Rückgang der Exporte in diesem Jahr fällt auch mit der Reduzierung der Anbaufläche für Zitrusfrüchte in der wichtigen argentinischen Zitrusprovinz Tucumán zusammen, die, wie die INTA vor Kurzem festgestellt hat, nach Jahren der ständigen Expansion zurückgegangen ist. Konkret verzeichnete die Anbaufläche für Zitrusfrüchte einen Rückgang von 3.878 Hektar im Vergleich zur vorangegangenen Saison, was einem Minus von 7,46 Prozent entspricht.

"Die Ursachen für diesen Rückgang könnten mit dem Rückgang der Erträge in den letzten beiden Saisons zusammenhängen, der vor allem auf die niedrigen Preise der Früchte für die Industrie, die geringeren Exportmengen von Frischobst, den allmählichen Anstieg der Produktionskosten, die Konkurrenz durch andere Märkte und den nationalen und internationalen sozioökonomischen Kontext zurückzuführen ist", fasst die INTA in ihrem Bericht zusammen.

Australien: Handelsabkommen steigert Exportchancen für australische Orangen nach Indien
Die australischen Orangenbauern erhielten Auftrieb durch die Ankündigung, dass die Einfuhrzölle für Zitrusfrüchte nach Indien noch in diesem Monat um die Hälfte gesenkt werden, nachdem das Abkommen über wirtschaftliche Zusammenarbeit und Handel zwischen Australien und Indien (AI-ECTA) abgeschlossen wurde. Der australische Branchenverband Citrus Australia wies darauf hin, dass Indien für die australischen Erzeuger von zentraler Bedeutung ist, da in der Vergangenheit bis zu 7.800 Tonnen australische Zitrusfrüchte in das Land exportiert wurden. Diese Zahl wird in den kommenden Jahren noch steigen - und die Zollsenkung wird dazu beitragen, die Wachstumsmöglichkeiten zu fördern, indem sie australische Zitrusfrüchte gegenüber anderen Anbietern, einschließlich Südafrika, wettbewerbsfähiger macht. Dieses Abkommen wird es australischen Zitrusexporteuren ermöglichen, Orangen und Mandarinen im Rahmen eines zollreduzierten Kontingentsystems nach Indien zu exportieren. Der derzeitige Zollsatz von 30 Prozent wird auf 15 Prozent gesenkt, sobald das Abkommen in Kraft tritt. Der reduzierte Zollsatz gilt für die ersten 13.700 Tonnen jährlich. Das Kontingentsystem wird von der australischen Regierung verwaltet und weitere Einzelheiten werden der Industrie mitgeteilt, sobald sie verfügbar sind.

Laut dem Australian Horticulture Statistics Handbook von Hort Innovation wird die australische Orangenproduktion in dem im Juni 2021 endenden Jahr mit 473.697 Tonnen (39 Prozent werden weiterverarbeitet, vor allem zu Saft) auf insgesamt 437,6 Millionen Dollar geschätzt. Australien ist ein Nettoexporteur von frischen Orangen, und das Wachstum der Mengen in den letzten drei Jahren liegt bei durchschnittlich 187.247 Tonnen pro Jahr. Japan ist das größte Zielland für australische Orangenexporte (37.625 Tonnen), gefolgt von Hongkong (33.587) und China (31.684).

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Trauben


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet