Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Wim Bouden, Kiem-X (Belgien):

"Die Feiertage scheinen nach schwierigen Jahren wieder schön zu werden für Sprossen"

Gegen Ende des Jahres richtet Wim Bouden von Kiem-X seinen Blick langsam wieder auf ein Jahr mit 'normalen' Feiertagen. "Wir haben zwei extrem schwierige Jahre der Pandemie hinter uns. Letztes Jahr war das belgische Gastgewerbe bis 23 Uhr geöffnet. Es gab kaum Feiern, bei denen Sprossen das beliebteste Nahrungsmittel schlechthin sind", sagt Wim. "In der Woche vor Weihnachten geht es traditionell drunter und drüber und jetzt, wo sich alles wieder normalisiert zu haben scheint, wollen wir wieder auf die altmodische Art und Weise durchstarten."

Es waren schwierige Jahre für den Sprossengemüse-Spezialisten. "Wir können sagen, dass 2020 und 2021 eine Katastrophe waren, aber ich glaube, das war für viele in der Branche der Fall. Jetzt, wo alles wieder erlaubt ist, hoffen wir auf ein wundervolles Weihnachtsfest, denn das kann ein Jahr bestimmen." Auf jeden Fall sind die ersten Anzeichen gut. "Wir hatten einen sehr schönen Sommer. Das Wetter war natürlich wunderschön, wodurch viele Kunden an der belgischen Küste wahnsinnig viel zu tun hatten. Aber auch dies ist ein verzerrtes Bild. Bei den hohen Energie- und Verpackungspreisen gehen die guten Erträge des Sommers unmittelbar in die Kostenseite. Es ist etwas frustrierend, dass man mit so guten Mengen trotzdem still zu stehen scheint. Die Margen sind weg."

Wim sieht der normalerweise arbeitsreichsten Zeit des Jahres für Kiem-X dennoch mit guter Laune entgegen. "Im Moment ist es noch die Ruhe vor dem Sturm, aber gegen Mitte Dezember beginnen die Umsätze langsam zu steigen. Unsere Kunden bauen einen Vorrat auf und in der Woche vor Weihnachten wird unsere Gärtnerei tatsächlich zu klein. Jeder Quadratzentimeter wird genutzt. Das war schon vor Corona der Fall, und ich hoffe, dass es dieses Jahr nicht anders sein wird. Aber es sieht gut aus, denn die Reservierungen in Brügge zum Beispiel sind schon jetzt besser als in den Vorjahren und auch die Colruyt-Gruppe, die unser größter Kunde ist, gibt gute Prognosen ab."

Allerdings gibt es bei der aktuellen Inflation noch leichte Unsicherheiten, aber das sollte den Spaß nicht verderben, erklärt Wim. "Natürlich sind Sprossen ein Nischenprodukt und ein bisschen teurer. Daher werden sich einige Verbraucher vielleicht für eine günstigere Option entscheiden, aber wir erwarten trotzdem viel davon. Viele Menschen werden Weihnachten zu Hause feiern. Dort ist alles möglich und alles ist auch billiger. Dann sehen wir, dass Lauch, Rote Bete- und rote Rettichsprossen immer echte Spitzenreiter sind. Das gesamte Sortiment entwickelt sich gut auf die Festtage hin, aber im Moment bleiben das wirklich die Klassiker."

Für weitere Informationen:
Wim Bouden
Kiem-X
Peperhol 6
9850 Deinze, Belgien
+32 472-703954
wim.bouden@kiem-x.be      
www.kiem-x.be       


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet