Übersicht Weltmarkt Tomaten

Die gestiegenen Energiekosten, die viele Gewächshausproduzenten hart getroffen haben, sind auch auf dem Tomatenmarkt zu spüren. In europäischen Ländern wie den Niederlanden zehren diese gestiegenen Produktionskosten trotz hoher Marktpreise an den Gewinnspannen der Erzeuger. Diese Situation wird jedoch als Vorteil für einige Länder mit einem milderen Klima gesehen, die weniger Energie für den Anbau benötigen, wie z.B. die Türkei. In Italien wirkt sich diese zunehmende Konkurrenz auf die Preise auf den heimischen Märkten aus. In Spanien und Südafrika haben ungünstige Witterungsbedingungen die Produktion in einigen Gebieten verringert. Spanien wurde im Sommer von hohen Temperaturen heimgesucht, und Südafrika hat derzeit in einigen nördlichen Anbauregionen mit starkem Regen und sogar Hagel zu kämpfen. Auch in China und Brasilien gibt es Probleme, die aber nichts mit dem Wetter zu tun haben. Epidemiebekämpfungsmaßnahmen in China und politische Unruhen in Brasilien haben es schwierig gemacht, das Produkt dorthin zu bringen, wo es gebraucht wird. Da es in vielen Teilen der Welt auf den Winter zugeht, bleibt abzuwarten, wie sich der Markt weiter entwickeln wird.

Niederlande: Preise wieder gestiegen, aber hohe Kosten beeinträchtigen den Gewinn
In den Niederlanden ist der Preis für Tomaten nach einem Einbruch im August wieder gestiegen.

Die Frage ist, inwieweit die Erzeuger wirklich davon profitieren, da auch die Kosten steigen. Die Wageningen University & Research schätzt den Anstieg des Umsatzes der Erzeuger in diesem Jahr auf etwa 5 Prozent. Die Mengen, die auf den Markt kamen, waren geringer, was zu höheren Preisen führte. Neben den Einnahmen aus dem Tomatenverkauf konnten einige Erzeuger dank ihres Blockheizkraftwerks auch Einnahmen aus dem Stromverkauf erzielen.

Inzwischen sind viele Erzeuger auf Fruchtfolge umgestiegen. Bei einigen Erzeugern werden die Gewächshäuser in diesem Winter (wieder) länger leer stehen als sonst. Der belichtete und beheizte Anbau sind in diesem Winter deutlich zurückgegangen. Einige Erzeuger entscheiden sich jedoch für den so genannten Herbstanbau, der es ihnen ermöglicht, in der Zeit vor Weihnachten in Gewächshäusern mit minimaler Beheizung zu ernten. Die Erzeuger befassen sich auch zunehmend mit den Möglichkeiten des Anbaus in südlicheren Regionen wie Spanien und Nordafrika.

Ein weiterer Punkt, der den Erzeugern Sorgen bereitet, ist das Tomato Brown Rugose Fruit Virus (ToBRFV). Nach den neuesten offiziellen Zahlen ist das Virus in 41 Betrieben präsent. Man bemüht sich um die Einführung resistenter Sorten und sucht auch nach Schutzsstoffen. Im letzteren Fall dürfen nur zugelassene Stellen damit arbeiten, obwohl die Erzeuger nicht schnell genug handeln können. In der Zwischenzeit versuchen sie mit strengen Hygienemaßnahmen, das Virus fernzuhalten oder zumindest in Schach zu halten. Eine andere Möglichkeit ist ein Wechsel der Pflanzen. Einige Landwirte haben (auch) mit dem Anbau von Erdbeeren, Gurken oder Paprika begonnen.

Deutschland: Preise bis zu einem Drittel höher als im letzten Jahr
An den aktuellen Verkäufen ist eine große Anzahl von Ländern beteiligt. Allerdings dominieren die Niederlande und Belgien. Marokko und die Türkei liefern hauptsächlich runde Tomaten, Italien hauptsächlich Kirschtomaten, Kroatien und Spanien hauptsächlich Strauchtomaten. Im Allgemeinen war die Qualität nicht immer überzeugend. Mancherorts wurde bei einigen Sorten eine große Preisspanne festgestellt. Im Allgemeinen liegen die Preise manchmal (je nach Sorte und Herkunft) bis zu einem Drittel über dem Vorjahresniveau.

Frankreich: Ungleichgewicht in Angebot und Nachfrage drückt die Preise
Auf dem französischen Markt sind derzeit die folgenden Ursprünge vertreten: Frankreich, Belgien und Holland, die sich am Ende der Saison befinden, sowie der Beginn der neuen Ernte in Frankreich, Marokko, Spanien und ein kleines Angebot aus der Türkei.

Derzeit sind Angebot und Nachfrage unausgewogen: Bei all diesen Herkünften, die auf dem Markt sind, gibt es ein zu großes Angebot im Vergleich zu einer halbierten Nachfrage. Auf den Großhandelsmärkten ist es sehr ruhig. Der Konsum ist niedrig, aber das gilt für den gesamten Obst- und Gemüsesektor. Dieser Rückgang des Verbrauchs kann mit der Jahreszeit, aber auch mit der Inflation und der allgemeinen Atmosphäre, die dem Konsum nicht förderlich ist, zusammenhängen. Dieses Ungleichgewicht lässt die Preise sinken.

In Bezug auf die Qualität ist es schwierig zu definieren, denn auf dem Markt ist alles vertreten. Die Produkte, die sich nicht schnell genug verkaufen, die, die am Ende der Saison weniger gute Qualitäten haben, und die, die in der neuen Saison eine gute Qualität haben.

Die Situation könnte noch 2-3 Wochen lang schwierig sein, aber wir können auf eine Erholung im Januar hoffen.

Italien: Tomatenproduktion steigt weiter an, aber auch die Konkurrenz von außerhalb nimmt zu
Die Tomate ist das führende Frischgemüse im Einkaufskorb der italienischen Familien. Das liegt auch an der breiten Palette von Segmenten (rund, gerillt, Kirsche, Pflaume, Cœur de Bœuf) und den unterschiedlichen Verwendungszwecken (Soße, Salat, Snack).

Über 22,8 Millionen Haushalte haben in den letzten 12 Monaten bis September 2022 mindestens einmal Tomaten gekauft. Die durchschnittlichen Ausgaben pro Kaufvorgang steigen von etwa 2,00 € auf über 2,30 € (Daten des GfK-Verbraucherpanels). Dieser Anstieg betrifft das konventionelle Produkt, während Bio-Tomaten tendenziell stabil bleiben.

Eine Ismea-Analyse zeigt, dass die Tomatenproduktion bei etwa 1 Million Tonnen liegt und sogar langfristig leicht ansteigt (+9,5 Prozent in 10 Jahren), während der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch bei etwa 18 kg liegt und ebenfalls ansteigt (+12,9 Prozent in diesem Jahrzehnt). An erster Stelle der Produktion steht Sizilien mit etwa 40 Prozent der Fläche und 25.000 Hektar, mit großem Abstand gefolgt von Lazio und Apulien.

Nach einer Sommerproduktion, die durch einen starken Produktmangel gekennzeichnet war, kommt die sizilianische Tafeltomatenindustrie mit einer ausgezeichneten Winterproduktion auf die Märkte von halb Europa, sowohl in Bezug auf die Menge als auch auf die Qualität. Die Saison wird in ein paar Wochen ihren Höhepunkt erreichen.

"Die Produktionssituation hat sich allgemein verbessert, weil ToBRFV viel weniger Auswirkungen hat, einerseits dank der Einführung von Sorten, die gegenüber dem Virus resistent sind, und andererseits dank der Fähigkeit der Erzeuger, nach Jahren schwerer Probleme damit zu leben. Im Jahr 2022 war der Schaden durch die übermäßige Hitze größer, was zu einem 50 prozentigen Rückgang der Erträge führte", berichtete ein Unternehmer. "Die anhaltende Hitze in ganz Europa hat auch zu einem erhöhten Wettbewerbsdruck in allen Erzeugerländern geführt, insbesondere in denen, die ihre Ernten bis zum bitteren Ende fortsetzen konnten, weil sie durch das ungewöhnlich milde Wetter begünstigt wurden. Dazu gehören auch Marokko und die Türkei, deren Exportzahlen seit 2021 zweistellig wachsen: Sie exportieren ihre Waren zunehmend nach Mittel- und Nordeuropa, weil sie aufgrund des anhaltenden Konflikts im Handel mit Russland zurückstecken mussten. Ihre massive Präsenz auf den europäischen Märkten ist gekennzeichnet durch niedrigere Preise als in Italien (die weniger wettbewerbsfähig geworden sind), was auf die viel niedrigeren Lohnkosten zurückzuführen ist. Die Preise liegen bei etwa 1,30-1,40 €/kg und damit knapp über den Produktionskosten."

Spanien: Instabiles Klima führt zu unregelmäßiger Saison
Die Tomatenanbaufläche in Almeria hat in dieser Saison zugenommen, wenn auch nicht so stark, wie der Sektor ursprünglich dachte. Die Erzeuger haben mehr Strauchtomaten gepflanzt, da sie die Prognosen für die niederländische Produktion im Winter berücksichtigt hatten, die aufgrund der hohen Energiekosten deutlich niedriger ausfiel. Die Anbaufläche für runde Tomaten ist zurückgegangen, da Marokko weiter auf dem Vormarsch ist und stattdessen andere spezielle Sorten angebaut wurden. Die Prognosen waren noch weit von der Realität entfernt, da die Niederlande, Polen und Ungarn ihre Saison verlängert haben und die Nachfrage nach spanischen Tomaten immer noch gering ist. Gleichzeitig gibt es in Marokko bereits ein großes Angebot. Die spanischen Exporteure gehen davon aus, dass die Niederlande Anfang 2023 aufhören werden, obwohl die Produktion ab diesen Wochen allmählich zurückgehen wird.

Die Tomate ist normalerweise ein stabiles Produkt, was die Produktion angeht, aber in diesem Jahr war sie aufgrund des unbeständigen Klimas bisher unregelmäßig. Die Temperaturen waren im Sommer und Herbst zu hoch, was bisher zu guten Mengen und leider auch zu einer größeren Präsenz von Schädlingen geführt hat. Aber in den letzten Tagen ist es kälter geworden und das wird die Produktion verlangsamen. Es wird erwartet, dass die Preise in den kommenden Wochen steigen werden, da sie derzeit unter den Kosten liegen und es keine Gewinnspannen gibt.

Türkei: Hohe Energiepreise in Europa könnten ein Vorteil für türkische Tomaten sein
Die Türkei produzierte im Jahr 2021 185 Millionen Tonnen Tomaten und ist nach China und Indien das drittgrößte Erzeugerland. Der Gesamtdurchschnitt des Landes liegt bei 11 bis 13 Millionen Tonnen. Die Türkei ist das fünftgrößte Land der Welt mit einem Anteil von 7-8 Prozent am Tomatenexport. Hauptabsatzmärkte sind die osteuropäischen Länder Weißrussland, Ukraine und Russland sowie Israel und die Länder des Mittleren Ostens. Aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine und Russland, der zu einer reduzierten Energieversorgung Europas geführt hat, sind die Energiepreise in Europa gestiegen. Dies hat sich auf die Treibhausproduktion ausgewirkt. Es wird daher eine hohe Nachfrage nach Importtomaten vorhergesagt. Die Türkei könnte eines der bevorzugten Länder für den Kauf von Tomaten sein. Die Tomatenernte ist in diesem Jahr hoch, vor allem bei Fleischtomaten, Strauchtomaten, Kirschtomaten (biologisch und nicht biologisch) und Cocktailtomaten wird es ein großes Angebot geben.

Südafrika: Höhere Preise, aber hohe Verluste durch das Wetter
In Südafrika hat es in letzter Zeit sehr viel geregnet und mancherorts auch gehagelt, wie z.B. in der North West Province, wo einige Tomatenproduzenten schwere Verluste erlitten haben.

Am vergangenen Dienstag kamen jedoch große Mengen an Tomaten auf den städtischen Markt und die Preise sanken aufgrund des höheren Angebots um fast 25 Prozent. Der Durchschnittspreis liegt jetzt bei R8/kg (0,45 Euro) für Tomaten der Klasse 1, insgesamt bei R6,65 (0,37 Euro) in Johannesburg, während in Kapstadt der Tomatenpreis pro kg zur gleichen Zeit bei R10,20 (0,57 Euro) lag. Im Allgemeinen sind die Tomatenpreise um diese Zeit höher als im letzten Jahr.

Die bevorstehenden Sommerferien dürften die Tomatennachfrage ankurbeln.

China: Preisanstieg aufgrund neuer Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung
Es wird erwartet, dass die Gemüsepreise in Ostchina weiter steigen werden. Die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie, die im ganzen Land durchgeführt werden, erschweren die Ein- und Ausfahrt von Lastwagen in die regionale Gemüseproduktion und auf die Märkte.

Xinjiang im Nordwesten ist ein weiteres wichtiges Tomatenanbaugebiet. In dieser Woche bewegen sich die Großhandelspreise für Tomaten um 4,50 Yuan pro kg, das sind 0,61 Euro pro kg.

In Miyun, nördlich von Peking, haben die frischen Gewächshaustomaten gerade ihre Erntezeit begonnen. Miyun ist ein Zentrum der Tomatenproduktion mit einer Jahresproduktion von über 3 Millionen Jin, oder 1,8 Millionen kg. In den letzten Jahren hat die lokale Regierung in die Tomatenproduktion von Miyun investiert und unter anderem Subventionen für den Bau von Gewächshäusern und landwirtschaftliche Materialien bereitgestellt. Die Preise bewegen sich zwischen 20 und 40 Yuan pro Jin, also 2-5 Euro pro 0,6 kg.

Nordamerika: Abschwächung zu Thanksgiving, aber Preise bleiben hoch
Anfang November füllten die Einzelhändler ihre Läden noch fleißig mit Tomaten, aber mit Blick auf das amerikanische Thanksgiving geht die Nachfrage zurück. So erwartet ein Erzeuger/Verlader, dass sich die in den nächsten zwei oder drei Wochen fortsetzen wird.

Die Wetterbedingungen in Florida und Baja California haben sich negativ auf die Menge der verfügbaren Roma-, Fleisch-, Trauben- und Kirschtomaten ausgewirkt. Dies gilt jedoch nicht für alle Tomatensorten. "Strauchtomaten und gemischte Kirschtomaten sind im Überfluss auf dem Markt", so der Versender des Erzeugers. 

Ein anderer Verlader in Florida sagt, dass die Tomaten aus dem Bundesstaat immer noch sehr knapp sind. "Das Wetter hat die Verfügbarkeit für eine Weile definitiv beeinträchtigt", sagt er. "Wir hatten viel Regen und jetzt wirkt sich das kühle Wetter auf das aus, was im Süden gut war, was die Größe und Qualität der Früchte angeht."

Er rechnet damit, dass es bis Mitte Dezember oder sogar Januar dauern wird, bis sich die Lage wieder normalisiert hat. "Es wird sehr wenig Tomaten geben und sie werden sehr teuer sein", sagt er und fügt hinzu, dass auch in Mexiko kaltes Wetter herrscht und die Vorräte dort ebenfalls knapp sind, so dass viele grüne Tomaten aus Mexiko importiert werden. "Zu dieser Jahreszeit sind die Lkw-Tarife sehr hoch und erhöhen den Preis für die Lieferung an den Kunden um 0,50 bis einen Dollar pro Kiste", erklärt er.

Während Roma-, Fleisch-, Trauben- und Kirschtomaten knapp sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Preise hoch bleiben werden. Die Gewächshäuser in British Columbia erreichen das Ende der Saison, aber in Kalifornien und Mexiko wird das ganze Jahr über produziert. "Diese Märkte werden im Allgemeinen einbrechen, wenn die Produktion an der mexikanischen Westküste im Dezember hochgefahren wird", fügt er hinzu.

Er geht davon aus, dass die Tomatennachfrage bis Weihnachten etwas steigen wird, und im Januar stärker wird. Die Verbraucher neigen dazu, im Januar nach gesünderen Optionen zu suchen, aber "diese Nachfrage zu befriedigen, kann eine Herausforderung sein, da die Tomatenproduktion in den Wintermonaten am niedrigsten ist", so der Anbauer und Versender.

"Die Tomatennachfrage schwächt sich mit dem amerikanischen Thanksgiving ab, aber das sollte nicht lange anhalten, da wir uns auf die Feiertage zubewegen, obwohl inflationäre Effekte diese Nachfrage beeinflussen könnten", sagte der Verlader.

Brasilien: Preisanstieg im November aufgrund politischer Unruhen und Temperaturen
Die erste Novemberwoche war in Brasilien von den politischen Unruhen geprägt, die das Land nach Bekanntwerden des Ergebnisses der Präsidentschaftswahlen lähmten, bei denen Lula da Silva knapp gegen Jair Bolsonaro gewonnen hatte. Die Proteste sorgten nicht nur für Unbehagen in einer gespaltenen Nation - angeheizt durch einen komplexen Wahlkampf, in dem das Gespenst des Betrugs durch die Regierung selbst, die schließlich vom Obersten Wahlgericht zu einer Geldstrafe von 4 Millionen Dollar verurteilt wurde, nicht verstummte -, sondern die Straßensperren hatten auch Auswirkungen auf die Wirtschaft und auf so grundlegende Produkte wie Tomaten.

Tatsächlich wurde Anfang November der Tomatenfluss behindert und viele Lastwagen, die das Produkt geladen hatten, kamen auf den Straßen zum Stehen. Nach Angaben von Hortifruti/Cepea wurde in den von der Organisation überwachten Zentren am Montag, den 31. Oktober, berichtet, dass "der Eingang von Obst sehr gering war, was zu einem erheblichen Preisanstieg führte. Am Dienstag, den 1. November, als sich die Blockaden verschärften, wurde kein Eingang von Tomaten registriert und der einzige Betrieb, der an diesem Tag Verkäufe meldete, war Ceagesp (SP), der den Verkauf einer kleinen Menge von Früchten meldete, die vom Vortag übrig geblieben waren."

"In Anbetracht dieser Faktoren endete die Woche mit steigenden Preisen auf allen Großhandelsmärkten: In Ceagesp (SP) wurden Tomaten zu R$ 78,33 (14,10 €) verkauft, was einem Anstieg von 36,58 Prozent gegenüber der Vorwoche entspricht; in Belo Horizonte (MG) lagen die Preise bei R$ 86. 57 (15.58 €), 42,24 Prozent höher; in Rio de Janeiro (RJ) lagen die Preise bei R$ 82,22 (14.80 €), ein Anstieg von 24,37 Prozent und in Campinas (SP) lagen die Preise bei durchschnittlich R$ 100,00 (18.-€), ein Anstieg von 23,28 Prozent."

Mit dem Ende der Straßensperrungen haben sich die Tomatenlieferungen und die Ernteaktivitäten in den letzten Tagen der zweiten Novemberwoche wieder normalisiert. "Entgegen den Erwartungen war das Volumen der angebotenen Früchte in dieser Woche jedoch deutlich geringer als in der Vorwoche", erklärte Hortifruta/Cepea. "In der vorangegangenen Woche beschleunigte sich aufgrund der hohen Temperaturen die Reifung der Früchte und die Ernte wurde vorgezogen. Aufgrund des milderen Wetters in dieser Woche war die Zahl der reifen Tomaten auf den Feldern sehr gering, was zu einer Verknappung des Produkts auf den Märkten führte."

Vor diesem Hintergrund endete die Woche mit steigenden Preisen auf den meisten Großhandelsmärkten: In Ceagesp (SP) stiegen die Tomatenpreise um 13,29 Prozent gegenüber der Vorwoche, in Belo Horizonte (MG) um 9,68 Prozent und in Campinas (SP) um 23,33 Prozent.

In der dritten Novemberwoche, mit dem Anstieg der Temperaturen, normalisierte sich der Reifungsprozess der Früchte und die Erntemenge stieg an. "Infolgedessen begannen die Preise am Donnerstag, dem 17. November, zu fallen. Doch trotz der in den letzten Tagen der Woche beobachteten Abwertung stieg der wöchentliche Preisdurchschnitt in allen von Hortifruti/Cepea überwachten Zentren wieder an." In Ceagesp (SP) stieg das Produkt im Vergleich zur Vorwoche um 14,55 Prozent, in Campinas (SP) um 8,1 Prozent, in Belo Horizonte (MG) um 15,15 Prozent und in Rio de Janeiro (RJ) schlossen die Preise mit einem Anstieg von 28,48 Prozent.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Granatapfel


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet