Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Weltmarkt Zwiebeln

Die Zwiebelmengen sind in diesem Winter in vielen Ländern zurückgegangen, in Spanien um bis zu 40 %, in Deutschland, Frankreich und den Vereinigten Staaten und anderen weniger stark, aber dennoch spürbar. Große Formate sind besonders schwer zu finden, und dieser Angebotsmangel hat die Preise auf einem Großteil des Weltmarktes in die Höhe getrieben. Dies könnte eine gute Nachricht für die Erzeuger sein, die ebenfalls mit höheren Produktionskosten konfrontiert sind. Aber es bleibt abzuwarten, ob die Verbraucher bereit sind, diese Preise zu zahlen, auch wenn die Nachfrage im Moment zu halten scheint.

Niederlande: Alle Augen richten sich auf die zweite Hälfte der Saison
"Es ist ein kontroverses Jahr", sagt ein niederländischer Exporteur über den Zwiebelmarkt. "Im Vergleich zu den Vorjahren hinkt die Nachfrage in diesem Zeitraum immer noch hinterher. Das zeigt sich vor allem auf dem asiatischen Markt. Während wir in den vergangenen Jahren große Mengen unter anderem auf die Philippinen verkaufen konnten, sind wir jetzt preislich zu fest, um mit chinesischen Zwiebeln konkurrieren zu können. Alles in diesem Jahr zeigt auch, welche Rolle die niederländische Zwiebel auf dem Weltmarkt spielt, nämlich die des Lückenbüßers. Solange die einheimischen Ernten ausreichen, werden die niederländischen Exporte zu teuer bleiben, um die Lücken zu füllen. Alle Augen richten sich daher auf die zweite Hälfte der Saison. Während in den vergangenen Jahren der Übergang zur Hochsaison erst nach dem Jahreswechsel stattfand, erwartet der Händler, dass die Hochsaison aufgrund der höheren Nachfrage vor allem aus Süd- und Osteuropa früher beginnen wird. "Man merkt, dass die meisten Ertragsprobleme in diesen Regionen aufgetreten sind", sagte er.

Deutschland: Trockenheit beeinträchtigt Menge und Qualität
Aufgrund mangelnder Niederschläge und anhaltender Trockenheit fällt die deutsche Zwiebelernte in diesem Jahr recht enttäuschend aus, so eine große Kooperation. "Wir haben bereits gute Anfragen für große Formate aus Osteuropa erhalten, die wir aber leider nicht befriedigen konnten. Deshalb konzentrieren wir uns jetzt auf die Belieferung des heimischen Marktes.

Die Witterungsbedingungen in diesem Jahr haben auch zu einem Rückgang der Qualität der gelben Zwiebeln geführt. "Nach wochenlanger Trockenheit begann es zur Erntezeit zu regnen, weshalb wir die Ernte verschieben mussten. Aufgrund von Kleinteiligkeit und Qualitätsproblemen wird es in diesem Jahr deutlich weniger lagerfähige Ware geben. Bis Februar/März werden wir voraussichtlich die Handelsprogramme in den Sortierungen 40-60/35-55 erfüllen können, aber ab April wird die Ware knapp werden", sagte ein Händler.

Österreich: Gute Exportlage
Der österreichische Zwiebelmarkt befindet sich in einer stabilen Verfassung. Ein ausreichendes Angebot trifft auf eine zufriedenstellende Absatzsituation. Vor allem der Export läuft sehr gut. Der Inlandsabsatz ist, wie für die Saison üblich, ruhig, aber stabil. Das Preisniveau der Vorwoche konnte insgesamt gehalten werden. Zu Beginn der Woche lagen die Preise für Zwiebeln, gereinigt und in Kisten sortiert, je nach Größe und Qualität meist noch bei 30 bis 35 Euro pro 100 kg.

Frankreich: Absatz verzögert sich durch Sommerwetter
Auf dem gesamten französischen Staatsgebiet ist derzeit ein deutliches Erntedefizit zu beobachten. Besonders betroffen sind die großen und sehr großen Formate mit einem Defizit von 15 bis 20 %. Was die Verkäufe betrifft, so folgen sie dem Wetter. Das heutige sommerliche Wetter, obwohl es Herbst ist, verzögert den Verkauf von Zwiebeln, ohne den Verbrauch zu behindern, sowohl bei gelben als auch bei roten Zwiebeln. Ein Verbrauch, der sich bei kühlerem Wetter dynamischer entwickeln würde. Die Preise bleiben im Vergleich zu früheren Kampagnen hoch, was auf verschiedene Faktoren wie Energiekosten, Verpackung und Transport zurückzuführen ist.

Italien: Produktmangel treibt Preise in die Höhe
Nach Angaben eines großen Zwiebelhändlers in Norditalien ist der Absatz mengenmäßig normal, die Preise sind jedoch recht hoch. In den letzten Tagen hat die Borsa Merci Bologna eine Preisspanne von 0,55 bis 0,73 €/kg für in 5- oder 10-kg-Säcken verpackte Zwiebeln festgestellt, je nach Art der Zwiebel. In einem normalen Jahr wären die Preise sehr hoch, aber aufgrund der Produktionskosten sind sie angemessen, um die Erzeuger und Verpacker zu entschädigen. Der Händler sagt, dass die Einzelhändler noch nicht ausreichend realisiert haben, dass ab März die Verfügbarkeit von italienischen Zwiebeln sehr knapp sein wird. Schon jetzt treffen Angebote von Zwiebeln aus Deutschland zu Preisen um 0,42-0,45 €/kg ein.

Die diesjährige Nischenzwiebelsaison im Landesinneren Siziliens endete in der ersten Septemberwoche, und es war ein sehr ungewöhnliches Jahr, denn die Trockenheit war alles andere als zufriedenstellend. "Wir hatten von Dezember bis Mai keine Niederschläge", beklagte ein Erzeuger. "Die Verpflanzungen, die im Januar stattfanden, zwangen uns, schon wenige Tage nach der Pflanzung zu bewässern, was aufgrund der Energiekosten für das Pumpen des Bewässerungswassers einen großen wirtschaftlichen Aufwand bedeutete. Das Wachstum unserer "Cipolla Paglina di Castrofilippo" wurde trotz der Hilfsbewässerungsmaßnahmen in Bezug auf die Größe beeinträchtigt. In einer normalen Saison liegen die Größen zwischen 1 und 2 kg pro Zwiebel. In diesem Jahr erreichten nur 20 Prozent eine Größe von annähernd 1 kg; 40 Prozent erreichten eine Größe zwischen 300 und 400 Gramm; und die restlichen 40 Prozent hatten eine Größe von 50 Gramm. Dies ist ein enormer Verlust, der den Erzeugerpreis auf durchschnittlich 1 €/kg hochschnellen ließ, während er normalerweise zwischen 0,40 und 0,50 €/kg liegt.

Mehr als 19 Millionen Haushalte in Italien kaufen mindestens einmal im Jahr Zwiebeln. Gelbe Zwiebeln haben mit fast 36 Prozent den höchsten Anteil, rote Zwiebeln liegen mit über 26 Prozent an zweiter Stelle, weiße Zwiebeln mit über 21 Prozent. Danach folgen in dieser Reihenfolge: Lauch, Borretana-Zwiebeln und Schalotten. Zwiebeln werden entweder nach variablem Gewicht (lose) oder nach vorgeschriebenem Gewicht (in Netzen) verkauft. Die bevorzugten Absatzkanäle sind Supermärkte. Was den ökologischen Landbau betrifft, so werden Zwiebeln mit variablem Gewicht bisher von etwa 2,2 Millionen italienischen Haushalten gekauft, was einem Rückgang von mehr als 13 Prozent im Vergleich zu den vorangegangenen 12 Monaten entspricht.

Spanien: Gute Preise, aber bis zu 40 % weniger Zwiebeln
Die spanischen Zwiebeln verkaufen sich seit Saisonbeginn gut und zu guten Preisen. Die Zwiebelkampagne 2022/2023 ist bisher ganz anders verlaufen als die vorherige, die wirklich ruinös war. Die Nachfrage ist stabil, und der Rückgang der Zwiebelproduktion um etwa 40 % in Spanien wie auch im übrigen Europa hat zu einem Preisanstieg geführt. Im Gegensatz zur letzten Saison, als die Durchschnittspreise zwischen 8 und 10 Cent pro Kilo lagen, kosten großkalibrige Zwiebeln in diesem Jahr zwischen 35 und 37 Cent pro Kilo, während mittelkalibrige zwischen 25 und 30 Cent pro Kilo kosten.

Letztes Jahr konnten die Erzeuger mit den Preisen die Produktionskosten nicht decken, aber dieses Jahr war es bisher möglich. In nur einem Jahr sind die Produktionskosten für ein Kilo Zwiebeln auf 25 Cent gestiegen. Die großen Kaliber sind am meisten gefragt, denn sie sind in ganz Europa am knappsten. In der Tat wird es sehr schwierig sein, Größen zwischen 60 und 80 zu finden.
Die Ernte der Grano de Oro-Zwiebel, der Zwiebel mit der längsten Haltbarkeit, ist gerade abgeschlossen. Die Regenfälle im März und April verhinderten zwar, dass die Zwiebel in Kastilien-La Mancha (der wichtigsten Anbauregion Spaniens) zur gewohnten Zeit ausgesät werden konnte, aber das trockene Wetter und die vielen Sonnenstunden, die darauf folgten, haben nicht nur das Ende der Ernte vorgezogen, sondern sich auch sehr positiv auf die Lagerqualität der Zwiebeln ausgewirkt und sich auf die Größen und Erträge ausgewirkt.

Die Anbaufläche, die Erträge und die Kaliber sind in allen europäischen Anbaugebieten zurückgegangen. Der kriegsbedingte Rückzug der Ukraine aus dem Markt hat sich ebenfalls bemerkbar gemacht und zu einem unterdurchschnittlichen Zwiebelangebot geführt. In den letzten Jahren war die Zwiebelanbaufläche in der Ukraine erheblich ausgeweitet worden und übertraf sogar diejenige Spaniens, so dass ihr Fehlen auf dem Markt stark zu spüren ist. Die ukrainischen Zwiebeln belieferten früher die osteuropäischen und asiatischen Märkte und zeichneten sich durch eine gute Schalenqualität und einen guten Geschmack aus. Unterdessen steigt die rumänische Produktion weiter an.

35-40 % des Absatzes frischer spanischer Zwiebeln gehen auf den heimischen Markt, und etwa 30 % werden exportiert, vor allem nach Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Portugal, Italien und Marokko, um nur einige zu nennen. Der Rest geht an die verarbeitende Industrie.

Südafrika: Preise auf Rekordhoch
Es ist eine interessante Zwiebelsaison für Südafrika: Die Preise sind rekordverdächtig hoch, etwa dreimal so hoch wie im letzten Jahr: rund 10 Rand pro Kilogramm, weil viel weniger Zwiebeln gepflanzt wurden.
Es war eine schwierige Zwiebelsaison im letzten Jahr, mit schwachen Preisen, plus alle Arten von Inputkosten - Dünger, Treibstoff, Arbeit, Transport und Verpackung - sind stark gestiegen, gepaart mit Wassermangel und Krankheitsdruck in bestimmten Gebieten, und insgesamt wurden in einigen Gebieten 20 bis 30 % weniger Zwiebeln gepflanzt, und jetzt hat der Markt die Hälfte der üblichen Mengen.
Der Markt verlagert sich derzeit von den in der Limpopo-Provinz angebauten Zwiebeln auf das Nordkap und den westlichen Free State.

Es wird erwartet, dass die Zwiebelpreise bis zum Weihnachtsgeschäft, das in der Regel eine der umsatzstärksten Perioden des Jahres ist, hoch bleiben werden.

Indien: Preise und Verkäufe für indische Zwiebeln rückläufig
Derzeit liegt der Benchmark-Zwiebelpreis in Lasalgaon, Maharashtra, bei Rs 1.220 / 100 kg, 20 % niedriger als vor einem Jahr und weit unter dem saisonalen Durchschnitt der letzten drei Jahre von Rs 2.354 / 100 kg. Die zwischen April und Juni geernteten Rabi-Zwiebeln machen etwa 65 % der landesweiten Zwiebelproduktion aus und decken den Bedarf der Verbraucher bis zur Ernte der Kharif-Ernte im Oktober/November. Zwiebeln aus der Kharif-Ernte werden wegen ihres höheren Feuchtigkeitsgehalts nicht gelagert und kommen so direkt auf den Markt. Die Zwiebelpreise steigen im Oktober oder November nicht mehr so stark an wie noch vor einigen Jahren, da die Produktion und die Lagerinfrastruktur gestiegen sind.

Nordamerika: Geringeres Angebot und höhere Nachfrage werden erwartet
Die Zwiebelvorräte für 2022-2023 dürften begrenzter sein als zu diesem Zeitpunkt im letzten Jahr. "Wir haben Betriebe in Washington und unsere Ernte fällt in diesem Jahr geringer aus. In der Wachstums- und Ernteperiode in Washington gab es Wetterprobleme, die sich auf die Erträge ausgewirkt haben", so ein Verlader. "Wir gehen davon aus, dass wir unsere Saison in Washington Ende Januar abschließen werden, also etwa einen Monat früher als normal. Neben Washington ist die andere große Anbauregion Idaho-Oregon, und auch in anderen Regionen wie Michigan, New York und Kanada wird geliefert."

Gleichzeitig stellt der Verlader fest, dass Süßzwiebeln auch aus Peru geliefert werden. "Wir gehen davon aus, dass wir über die Feiertage und bis in die mexikanische Zwiebelsaison im Frühjahr hinein gleichmäßige Lieferungen erhalten werden", sagt er. "Die Qualität ist sehr gut und die logistische Komponente, die letztes Jahr eine große Herausforderung war, hat sich dieses Jahr verbessert. Was die Versorgung mit Zwiebeln angeht, sind wir optimistisch, dass wir eine gute Verkaufsperiode erleben werden. Die Saison für peruanische Süßzwiebeln beginnt im Juli und geht bis Februar."

Was die Nachfrage betrifft, so sagt der Verlader, dass es ein Jahr war, in dem die Nachfrage das Angebot überstieg. "Die Nachfrage nach Grundnahrungsmitteln wie Kartoffeln und Zwiebeln war stark", sagt er. "Die Märkte haben das widergespiegelt. Sie liegen das ganze Jahr über dem Durchschnitt, und angesichts der Probleme im Nordwesten erwarte ich auch für den Rest des Jahres ein unterdurchschnittliches Angebot und eine überdurchschnittliche Nachfrage."

Das frühere Ende der Saison in Washington bedeutet jedoch nicht unbedingt eine Angebotslücke. "Jetzt, wo der Versorgungsbericht vorliegt und die Vorräte geringer sind, werden die meisten Erzeuger/Versender mit der Zuteilung von Produkten beginnen und weniger für den Spot- oder freien Markt zur Verfügung haben. Es wird keine Lücke entstehen, sondern nur die Preise hoch halten und möglicherweise in der Frühjahrssaison wieder ansteigen lassen", sagt er.

Er weist darauf hin, dass die Preise für Zwiebeln im Spätsommer auf etwa 20 $/Sack gestiegen sind, eine Zahl, die als rekordverdächtig gilt. "Das hat sich jetzt auf 14/$15 $/Sack eingependelt, und ich erwarte, dass das bis zum Frühjahr so bleibt", sagt er.

Peru: Kolumbien wird zum zweitwichtigsten Zielland für peruanische Zwiebeln und verdrängt Spanien
In der letzten Nationalen Erhebung der Aussaatabsichten (ENIS) wurde bereits vorhergesagt, dass die Anbauflächen für Zwiebeln in Peru in der Agrarkampagne 2022-2023 um 5,8 % zurückgehen würden. Laut ENIS wird diese Kultur neben Kartoffeln, Reis und Karotten, die eine geringere Aussaatabsicht haben, bei der Verteilung von Harnstoff Vorrang haben, was zu einem Ausgleich der Anbauflächen und damit zu einer Verringerung der Auswirkungen beitragen dürfte. In diesem Zusammenhang hat das Ministerium für landwirtschaftliche Entwicklung und Bewässerung (Midagri) über das Programm zur produktiven Entwicklung der ländlichen Landwirtschaft (Agro Rural) endlich den Zuschlag für den internationalen Ankauf von stickstoffhaltigem Harnstoff bekannt gegeben, der im Dezember im Lande eintreffen wird; "zu spät", wie verschiedene Stimmen in der Branche betonten.

Und die Exportzahlen für diese Ware, deren niedriger Stückpreis den Anstieg der Logistikkosten noch erschwert, spiegeln bereits die Komplexität dieses neuen Szenarios wider, in dem, wie ein Exporteur zu sagen pflegte, "die Fracht der Zwiebeln mehr kosten würde als die Ware selbst". Die peruanischen Zwiebelexporte haben einen Rückschlag erlitten, die sich zwischen Januar und August auf 41,9 Millionen Dollar FOB beliefen, was einem Wertrückgang von 4,4 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht, wie aus den von Sunat mitgeteilten Zahlen hervorgeht, wodurch der kontinuierliche Wachstumstrend, dem die Lieferungen seit 2017 folgen, im Jahr 2022 gebrochen wurde. Darüber hinaus haben die hohen Logistikkosten zu einer Priorisierung der nächstgelegenen Bestimmungsorte für das peruanische Produkt geführt, was die bis dato verfügbaren Exportstatistiken widerspiegelt, die von einer wichtigen peruanischen Beratungsfirma mitgeteilt wurden.

Die Vereinigten Staaten bleiben mit einem Anteil von 65 % des FOB-Preises das Hauptziel für die peruanischen Zwiebelexporte, aber in den ersten Monaten des Jahres hat Kolumbien - das eine gemeinsame Grenze mit dem Land hat - seine Käufe von peruanischen Zwiebeln erhöht, bis es mit einem Anteil von 19 % die zweite Position einnahm und Spanien verdrängte, das mit einem Anteil von 11 % eine Position in der Rangliste der Hauptbestimmungsländer für das peruanische Gemüse zurückging; Ende letzten Jahres, wir erinnern uns, machten die Exporte nach Spanien 21 % des FOB-Wertes aus, während die kolumbianischen Exporte nur 10 % ausmachten.

Ozeanien: Normale Saison für australische Zwiebeln, Neuseeland spürt noch die Auswirkungen der Pandemie
Es wird erwartet, dass die australischen Zwiebeln in dieser Saison wieder das volle Produktionsniveau erreichen werden. Ein Vertreter der Branche stellte fest, dass die Anbauflächen für Zwiebeln in Australien relativ konstant sind und die Anzahl der Hektar, die in dieser Saison bepflanzt werden, ähnlich hoch ist wie im letzten Jahr. Sie sagte: "Queensland wurde kurz nach der Aussaat von nassem Wetter heimgesucht, was einige Probleme verursachte. Der Rest des Landes ist jedoch auf dem besten Weg, eine normale Saison zu erleben. Queensland wird in ca. 4 bis 6 Wochen mit frischer Ware beliefert, und die Märkte sehen zum jetzigen Zeitpunkt recht gut aus. Das Spitzengremium der Branche erwartet zum jetzigen Zeitpunkt keine Probleme mit der Lagerqualität."

In Neuseeland betrug der Exportwert für Zwiebeln in dem Jahr, das am 30. Juni 2021 endete, nach den jüngsten Zahlen 145 Millionen Dollar, wobei 56 Prozent in zwei Märkte gingen: 49 Millionen Dollar nach Kontinentaleuropa und 33 Millionen Dollar nach Indonesien. Das war ein leichter Rückgang von 148 Millionen Dollar, da die Auswirkungen von COVID-19 den gesamten Gartenbausektor durch das Angebot an Arbeitskräften, unterbrochene Lieferketten und gestörte Lebensmitteldienstleistungen beeinträchtigten. Das Volumen ist jedoch gegenüber 2020 leicht gestiegen, von 190.169 Tonnen auf 208.133 Tonnen. Die drei wichtigsten Anbaugebiete für Zwiebeln in Neuseeland waren Auckland, Waikato und Canterbury.

Nächste Woche: Weltmarkt Avocados!


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet