Der italienische Niederländer Claudio Papone vermarktet Zitronen, die grüner als grün sind

Grüner als grün sind die Zitronen, die von Agri Bio Italy vermarktet werden. Angetrieben von dem Wunsch, die Welt zu verbessern, begann der italienische Niederländer Claudio Papone vor zwei Jahren in der Obst- und Gemüsebranche zu arbeiten, um seinem italienischen Freund Tommaso zu helfen, den Markt für diese Zitronen in Nordeuropa zu entwickeln, angefangen in den Niederlanden.


Claudio Papone

Die Niederlande sind eine zweite Heimat für Claudio, wo er seit 28 Jahren lebt. Heutzutage pendelt er hin und her und hat in beiden Ländern eine Heimatbasis. Claudio kam mit 17 Jahren in die Niederlande, weil er wusste, dass seine Eltern dort mindestens 10 Jahre bleiben würden. "Ich wählte damals den harten Weg der Integration und entschied mich, auf eine niederländische Schule zu gehen. Das war in den ersten zwei Jahren sehr anstrengend, aber jetzt ernte ich die Früchte davon", sagt Claudio.


Azienda Agricola Mottava, von Tomasso Gaggallo di Castel Lentini 

Er spricht und schreibt die niederländische Sprache fließend und hat auch einiges von der niederländischen Mentalität übernommen. "Italiener sind wortreich, aber in den Niederlanden habe ich gelernt, mich kurz zu fassen und auf den Punkt zu bringen. Darüber bin ich sehr froh, denn das kommt mir sehr zugute."

Wenn es um Geschäfte geht, gibt es einen anderen Ansatz. "Die Niederländer warten erst ab und geben nicht gleich alles preis. Man kommt also nicht ohne Weiteres rein. Aber in dem Moment, in dem man eine gemeinsame Basis findet, kann man das Tempo erhöhen und den Bedarf feststellen. Die Niederländer sind sehr direkt. Auf einen Vorschlag bekommt man schnell eine Zusage oder eine Absage. Die Italiener hingegen sind anfangs sehr offen, freundlich und leidenschaftlich. Wenn es darum geht, den Deal zu machen, muss man öfter umeinander 'herumtanzen' und es dauert länger."

Italien ist einer der Vorreiter in der ökologischen Landwirtschaft und im Gartenbau. Dies wird von der Regierung gefördert, aber es gibt ein starkes Gefühl unter den Erzeugern, dass Bio die einzige Alternative ist. Eine ganz andere Situation als in den Niederlanden.

"Bio ist in den Niederlanden hoch angesehen, aber der Absatz hiervon ist immer noch gering. Bionext und BioNederland arbeiten hart daran, Bio einen Schritt weiter zu bringen. Deshalb sind wir als niederländische Tochtergesellschaft eines italienischen Unternehmens auch Mitglied geworden, weil wir eine Organisation unterstützen wollen, die so viel dafür tut, die Zukunft unserer Kinder ökologisch zu gestalten."

"Wir sind auch ein idealistisches Unternehmen. Wir glauben nicht nur, dass Bioprodukte besser für die Erde sind, sondern wir wollen auch einen sozialen Beitrag leisten. In Italien tun wir das auch ganz konkret, auch für die bei uns beschäftigten Flüchtlinge, denen wir einen sicheren Hafen und eine gute Zukunft bieten wollen."


Die Kutsche zeugt von der langen Geschichte der Azienda Agricola Mottava

Lange Geschichte
Die Zitronen aus dem Obstgarten von Tommaso sind "grüner als grün". "Das Unternehmen hat eine lange Geschichte. Das Land ist seit mehr als 400 Jahren im Besitz der Familie, die seit jeher biodynamisch lebt. Das machte sie zu Pionieren des ökologischen Anbaus, denn sie waren einer der ersten Erzeuger, die in Italien das Bio- und später das Demeter-Siegel erhielten."

Auch nach der Ernte bleiben die Zitronen so wie sie sind und werden nicht durch Ethylen 'vergilbt'. Es gibt vier Ernteperioden. Zitronen, die im Winter und Frühjahr geerntet werden, haben kalte Nächte hinter sich und entwickeln daher auf natürliche Weise ihre gelbe Farbe. Die Zitronen im Sommer bleiben durch die Sommersonne grün. "Die Niederländer sind diese Farbe nicht gewohnt und denken, dass diese Zitronen nicht reif sind, aber sie sind tatsächlich köstlich", versichert Claudio. Außerdem wird keine schützende Wachsschicht aufgetragen, so dass die Schale auch zum Verzehr geeignet ist.


Die Azienda ist ein sicherer Hafen für Flüchtlinge

Die Tatsache, dass Agri Bio Italien nicht auf den lokalen Markt abzielt, ist auf die schlechten Zahlungsbedingungen der italienischen Unternehmen zurückzuführen. "Die Zahlungsfristen betragen 6 bis 8 Monate und das macht ein gesundes und nachhaltiges Geschäft sehr schwierig. Schließlich wollen wir uns auch gut um unsere Mitarbeiter kümmern können."

Agri Bio Italy beabsichtigt, die Produktion auf 1 Million Kilo pro Jahr zu erhöhen. Daher hat das Unternehmen beschlossen, in den nordeuropäischen Markt einzusteigen. Obwohl Skandinavien und Deutschland bio-orientierter sind als die Niederländer, zielt Claudio aufgrund seiner Wurzeln und Kontakte zunächst auf den niederländischen Markt. Er ist sich der etwas härteren Gangart der niederländischen Käufer bewusst und kann diese gut durchdringen. "Fast jeder Niederländer liebt Italien und umgekehrt", fügt er hinzu.


Pferde sind auch ein wichtiger Teil des Geschäfts


Mottava Syacuse

Dieser Artikel erschien zuvor in Primeur, dem Fachmagazin für den O&G-Handel, Jahrgang 36, Ausgabe 9. 

Agri Bio Italy
Claudio Papone
+31 (0)623534413
info@agribioitaly.nl 
www.agribioitaly.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet