Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber

"Die Investmentfonds zeigen bereits Interesse daran, aus der Krise im Zitronensektor Kapital zu schlagen"

Die Kampagne für die Fino-Zitrone geht in Alicante zu Ende, wobei die Erzeuger einmal mehr am stärksten betroffen sind. Laut den von der valencianischen Regierung gemeldeten Preisen liegt der durchschnittliche Ursprungspreis pro Kilo Fino-Zitronen seit Anfang des Jahres unter 20 Cents. In KW 14 sank er sogar auf acht Cent pro Kilo. Im Jahr 2024 hat der Durchschnittspreis nach Bearbeitung bisher in jeder Woche mit einer Ausnahme den Durchschnitt der letzten fünf Kampagnen übertroffen. Gegenwärtig liegt er 3,3 Prozent über dem Durchschnitt, bei knapp 83 Cent pro Kilo.

"Für die Erzeuger ist das der absolute Ruin", sagt José Vicente Andreu, ein Zitronenproduzent aus Alicante. "Bei Kosten, die je nach Betrieb, Größe und Mechanisierung zwischen 30 und 35 Cent pro Kilo liegen, können wir vielleicht noch ein Jahr durchhalten, aber nicht viel länger."

"Die Kampagne war von einer großen Produktion und von den Wetterbedingungen geprägt. Der Mangel an Niederschlägen und die Schäden durch die fünf außergewöhnlichen Hagelstürme, die den Süden von Alicante heimsuchten und 32 Prozent der versicherten Parzellen beschädigten, haben die Ergebnisse erheblich beeinträchtigt", sagt er. "Wir hatten jedoch einen guten Start mit einer starken Nachfrage nach spanischen Zitronen, da Argentinien und Südafrika aufgrund von Pflanzenschutz- und Qualitätsproblemen vorzeitig aus dem Markt ausschieden und Spanien einen Monat früher begann."

"Bis Mitte November lief es gut, aber seither gibt es ein Überangebot und einen Rückgang des Verbrauchs, was zu einem Rückgang der Exporte geführt hat, obwohl wir eine qualitativ bessere Ernte hatten. Im Vergleich zur Kampagne 2021/22, die ähnlich verlief wie die diesjährige, haben wir Exportanteile verloren, und auch der Verbrauch ist rückläufig."

"Aufgrund der aufeinanderfolgenden Krisen in Europa, der Inflation und des Kaufkraftverlusts der Verbraucher werden Zitronen immer noch als teures Produkt wahrgenommen, obwohl wir mit schrecklichen Preisen im Herkunftsland zu kämpfen haben", sagt der Erzeuger. Auf der Website eines der größten deutschen Supermärkte werden Bio-Zitronen für 99 Cent pro Stück verkauft, konventionelle Zitronen für 89 Cent.

Die zitronenverarbeitende Industrie ist ein langjähriger Kunde des Sektors, aber in diesem Jahr "wird angesichts der Rekordernte weniger verarbeitet", sagt er. "Die Zahlen sind nicht mit denen der Kampagne 2022/23 vergleichbar, als die Produktion deutlich zurückging, sondern mit denen von 2021/22, als wir eine ähnliche Ernte wie in diesem Jahr hatten. Die zu verarbeitende Menge ist schätzungsweise 15 Prozent niedriger als vor zwei Kampagnen. Eine der Ursachen für den Rückgang der Nachfrage nach Zitronensäure und Zitronenkonzentraten könnte der Rückgang des Verbrauchs in der Softdrinkindustrie sein."

In diesem Zusammenhang sagt José Vicente, dass die Zitrusindustrie unlautere Praktiken angewandt hat, die durch das Lebensmittelkettengesetz ausdrücklich verboten sind, das besagt, dass "jeder Marktteilnehmer dem unmittelbar vorangehenden Glied in der Kette einen Preis zahlen muss, der mindestens den tatsächlichen Produktionskosten entspricht."

"Der Sektor mit einem Durchschnittsalter von fast 65 Jahren ist unterkapitalisiert"
Spanische Landwirtschaftsverbände haben geschätzt, dass zwischen 300.000 und 400.000 Tonnen Zitronen in Alicante und Murcia nicht geerntet werden könnten, was zu Verlusten in Millionenhöhe führen würde. "Das Durchschnittsalter der landwirtschaftlichen Erzeuger in der Region Valencia liegt bei 65 Jahren. Das bedeutet, dass es nur wenige junge Leute gibt und dass viele Erzeuger noch arbeiten, obwohl sie offiziell im Ruhestand sind, was bedeutet, dass sie ihre Rentengelder verwenden, um ihre Parzellen weiter zu bewirtschaften."

"Die Situation ist extrem, und wir brauchen die Behörden, um dieses schwerwiegende Problem in Angriff zu nehmen. Der Sektor ist nicht ausreichend kapitalisiert worden. Es gibt deutliche Anzeichen für die Einstellung des Betriebs auf allen Parzellen, und ich würde sagen, wir haben einen Puffer für höchstens eine weitere Kampagne."

"Gleichzeitig geht in der gesamten Region Valencia das Land leise und unaufhaltsam in die Hände der großen Investmentfonds über. Die Gemeinschaft der Bewässerer von Orihuela, deren Sekretär ich bin, hatte im Jahr 2006 192 Bewässerer, und heute sind es auf derselben Fläche nur noch 130. In diesem Jahr nutzen die Interessenten bereits die Krise im Zitronensektor, um neue Aufkäufe zu tätigen."

Weitere Informationen:
José Vicente
Tel.: 619 31 74 15
E-Mail: [email protected]

Erscheinungsdatum: