Übersicht Weltmarkt Kartoffeln

In weiten Teilen der Welt sieht es nach einer schwierigen Saison für Kartoffeln aus. Das heiße, trockene Wetter während der Vegetationsperiode in den meisten Erzeugerländern hat die Kartoffeln wie auch viele andere Feldfrüchte stark in Mitleidenschaft gezogen. Das weltweite Angebot wird voraussichtlich geringer ausfallen, da die meisten Länder offenbar mit leicht bis deutlich geringeren Erträgen rechnen. Auch der enorme Anstieg der Energiekosten gibt Anlass zur Sorge, da viele zögern, die Ernte einzulagern, besonders angesichts der derzeit hohen Preise. Vor allem Europa wird wahrscheinlich auf Importe zurückgreifen müssen, um die hohe Nachfrage auf dem Markt in dieser Saison zu decken.

Niederlande: Exporte waren Impulsgeber für den Kartoffelmarkt
Das Wetter bestimmt derzeit weitgehend den Kartoffelmarkt. "Während es lange Zeit zu trocken war, um zu ernten, gibt es jetzt vielerorts zu viel Regen, um zu ernten", sagte ein niederländischer Kartoffelhändler. "Zu Beginn der Saison boomten die Kartoffelexporte - auch in neue Bestimmungsländer. Derzeit sind die Kartoffeln jedoch aufgrund der gestiegenen Kosten für einige Bestimmungsländer, insbesondere für afrikanische Länder, zu teuer geworden. Glücklicherweise gibt es auch eine Schirmherrschaft aus Osteuropa, und diese Länder sind etwas eher bereit, die aktuellen Preise zu zahlen, was die Möglichkeit bietet, die Exporte ein wenig auszuweiten. Die Exporte waren schließlich der Anstoß für den aktuellen Markt. Die Branche hängt sehr stark an Vertragskartoffeln und kauft kaum freie Kartoffeln. Es ist verständlich, dass die Erzeuger, die ihre Kartoffeln hinter den Regalen liegen haben, einen höheren Preis wollen, wenn man bedenkt, welche Trocknungs- und Lagerkosten derzeit anfallen, aber ob diese Kosten tatsächlich gezahlt werden, ist eine andere Frage. Ich will den Markt sicher nicht schlecht reden, aber die aktuellen Kosten machen es enorm schwierig, das heutige Preisniveau zu halten."

Belgien: Geringere Erträge führen zu hohen Preisen
Aufgrund der Trockenheit werden die Kartoffelerträge in Belgien in dieser Saison deutlich geringer ausfallen. "Wir führen jedes Jahr Testrodungen durch und was wir befürchtet hatten, wird dieses Jahr zur Wahrheit: 2018 war ein schlechtes Jahr in Bezug auf die Erträge, aber die diesjährige Ernte ist sogar noch etwas schlechter." Auf dem Land, so ein Händler, stellt das eine schwierige Situation dar. "Das aktuelle Preisniveau ist so hoch, dass es für Erzeuger mit freien Kartoffeln sehr verlockend ist, sich jetzt von ihren Kartoffeln zu trennen, einen guten Preis zu erzielen und die Lagerkosten bei null zu halten", sagt er. "Auf der anderen Seite stehen der Händler, der auch nicht so teure Kartoffeln einlagern möchte, und die Industrie, die traditionell der größte Abnehmer ist und immer gut ab Land versorgt ist."

"Ab November wird es ohnehin schwierig sein, freie Kartoffeln zu kaufen. Hinzu kommt, dass kein Land in Europa von einer guten Ernte sprechen kann. Die einzigen Ausnahmen sind ein kleines Stück der Niederlande oder Norddeutschland, aber auch die werden Europa nicht retten können. Das sorgt für eine hohe Nachfrage, sodass es auf dem Exportmarkt viel Bewegung geben könnte. Es bleibt die Frage, ob so teure Preise für alle erschwinglich sein werden."

Die Preise werden in dieser Saison weiterhin zwischen 25 und 30 Euro schwanken. "Qualitativ scheint es wenig bis keine Probleme zu geben. Insgesamt sieht die Lage gut aus. Es gibt kaum Ausfälle. Allerdings sind die Kartoffeln in dieser Saison etwas feiner und bei den hohen Unterwassergewichten könnte Madenbefall ein Problem sein, aber das kann man nicht mit Sicherheit sagen, bevor nicht alles in den Lagerhallen ist."

Deutschland: Ruhiger, aber zufriedenstellender Markt
Das Geschäft auf dem deutschen Kartoffelmarkt verlief ruhig, aber zufriedenstellend. Das Angebot an heimischen Kartoffeln hat sich lokal ausgeweitet. Der Anteil neuer, mehlig kochender Partien nahm mancherorts zu. Angebot und Nachfrage hielten sich weitgehend im Gleichgewicht. Die Preise waren nicht immer einheitlich, was die Nachfrage etwas abschwächte, blieben aber oft konstant - Zugeständnisse ausgenommen. In Norddeutschland werden die Erntemengen voraussichtlich geringer ausfallen als im letzten Jahr. Hinzu kommt, dass einige belgische Pommes Frites-Produzenten sehr früh in Deutschland einkaufen werden. Aus diesem Grund rechnet die Branche für die Zukunft nicht mit einer Abschwächung, sondern eher mit einem Anstieg der Kosten.

Österreich: Schlechte Erntebedingungen
Die Ernte der niederösterreichischen Kartoffelernte geht aufgrund der anhaltenden Regenfälle nicht so schnell voran wie in anderen Jahren. Die Lieferungen sind zwar stabil, aber eher verhalten. Auch die Erwartung steigender Erzeugerpreise reduziert die Verkaufsbereitschaft in diesem Jahr. Insbesondere bei Partien, die nicht von sehr guter Qualität sind, sollten jedoch Kosten und Nutzen im Hinblick auf den Zeitpunkt der Vermarktung abgewogen werden.

Schweiz: Geringere Mengen, hohe Qualität
Das Kartoffeljahr 2022 war für die Erzeuger eine Herausforderung. Nachdem die Kartoffeln unter größtenteils guten Bedingungen gepflanzt wurden, entwickelten sich die Pflanzen zunächst gut. Doch schon im Juni folgten mehrere Hitzewellen. Hitze und Trockenheit sind für den Kartoffelanbau nicht ideal; oberhalb der optimalen Temperatur von 25°C nimmt das Pflanzenwachstum in der Kartoffelkultur stark ab. Infolgedessen liegen die konventionellen Kartoffelerträge im Jahr 2022 etwa zehn Prozent unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Im Vergleich zum nassen Vorjahr liegen die Erträge jedoch immer noch gut zehn Prozent höher. Bei Bio-Kartoffeln hingegen wurden in diesem Jahr überdurchschnittliche Erträge erzielt. Die Gesamternte im Jahr 2022 wird dennoch unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre liegen. Dennoch ist die Qualität der diesjährigen Knollen laut Swiss Patat sehr gut.

Frankreich: Bislang unterdurchschnittliche Ernte, mäßiger Absatz
Die Nachfrage ist seit Anfang September mäßig, und die Ernte in Frankreich geht zügig voran. Die Regenfälle der letzten Woche haben die Arbeit auf einigen Parzellen erleichtert. In der Region Beauce ist die Ernte abgeschlossen und in der Champagne ist sie in vollem Gange (der Stand der Ernte liegt dort bei zwei Dritteln). In der Region Hauts-de-France (die 2/3 des französischen Angebots produziert) ist der Verlauf der Ernten unterschiedlich und erreicht in einigen Betrieben 50 Prozent. Die nationalen Erträge sind im Allgemeinen im Rückstand, wobei es je nach Sorte und Parzelle Unterschiede gibt.

Was den Handel anbelangt, so ist das Tempo der Transaktionen seit Anfang September allgemein moderat. Die verschiedenen Sorten werden in den Supermärkten hervorgehoben, um den Verbrauchern den Kauf zu erleichtern und sie sogar zu Impulskäufen zu bewegen. Die Marken kommunizieren gemeinsam mit ihren Lieferanten, dass Kartoffeln für alle Haushalte unabhängig von ihrem Lebensstandard erschwinglich sind. Es werden auch Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die Kartoffeln zu einem Preis beworben werden, der für den Verbraucher psychologisch attraktiv ist. Man darf nicht vergessen, dass Kartoffeln ein Massenkonsumgut sind, bei dem die Preiselastizität der Nachfrage gering ist, wie die Daten der letzten Jahre über die Korrelation zwischen Preis und Kauf zeigen.

Auf der Exportseite ist der Markt stabil, aber Transportprobleme können die Abläufe verlangsamen und einige Bestimmungsorte leiden mehr als andere wie zz. B. Spanien. Dazu kommt der strukturelle Mangel an Fahrern, aber auch der Anstieg der Transportkosten. Der Rückgang der spanischen Obst- und Gemüseproduktion könnte die Ströme aus Spanien in das übrige Europa verringern und durch den Dominoeffekt die Verfügbarkeit von Lastwagen reduzieren, von denen Frankreich für den Transport seiner Kartoffeln profitieren könnte."

Irland: Stabile Nachfrage, geringere Erträge
Die Nachfrage und der Konsum im Einzelhandel bleiben stabil und sind laut der IFA derzeit ähnlich hoch wie vor der Pandemie. Viele Erzeuger greifen jetzt auf ihre Vorräte zurück. Es gibt Berichte über sehr trockene Erntebedingungen, insbesondere im Südosten, und einige Landwirte verschieben die Ernte, um Schäden bei der Rodung zu vermeiden. Die Nachfrage nach Pommes Frites-Sorten ist groß, und die Erzeuger berichten von Anfragen aus Europa. Die Queens sind zum jetzigen Zeitpunkt gut gerodet. Die Ernte von Kerr Pinks hat begonnen, und es wird von ausgezeichneter Qualität berichtet, allerdings sind die Erträge deutlich geringer.

Großbritannien: Befürchtungen hinsichtlich der Qualität
In Großbritannien haben die jüngsten Regenfälle einigen Kulturen Auftrieb gegeben, und in den West Midlands wurden bessere Erträge verzeichnet. Im Osten des Landes kam der Regen zu spät, um noch etwas bewirken zu können. Auch Qualitätsprobleme sind jetzt ein großes Problem. Das Auftreten von Schorf bei M. Piper ist von Schottland bis hinunter in den Südosten "beunruhigend" und es werden auch interne Schäden gefunden. Quetschungen aufgrund hoher Trockenmasse, aber auch Probleme mit Keimen führen zu hohen Ablehnungsquoten. Außerdem nehmen die Schäden zu, da die Böden wieder trockener werden.

Italien: Angemessene Nachfrage, aber Preise steigen
Ein führender Händler in Norditalien sagt, dass die Nachfrage nach Kartoffeln recht gut ist, aber teilweise von Spekulanten angeheizt zu werden scheint. Die Preise steigen, der Einzelhandel ist auf der Suche nach Produkten, auch von geringer Qualität, um weniger auszugeben. "Wenn wir die Preise zu sehr anheben, werden die Bestellungen zurückgehen, und wenn der Konsum sinkt, ist das ein Problem für Landwirte und Händler. Viele Geschäfte suchen also nach billigeren Produkten, um eine Marge zu erzielen. Oktober und November werden die Monate sein, in denen wir härter und ohne allzu große Marge arbeiten werden. Die Kosten werden jedoch immer schlimmer: Die Stromrechnung ist bei gleichem Verbrauch in nur einem Monat von 12.000 auf 40.000 gestiegen. Die Preise müssen also erhöht werden, aber nicht zu sehr. Die Preise auf dem Feld sind höher als in anderen Jahren, weil es im Norden Italiens weniger Ertrag gab."

Im Moment ist der Verbrauch ruhiger als im letzten Monat - wie jedes Jahr im September. Ein Marktteilnehmer aus Kampanien sagt: "Im Moment kaufen wir Produkte aus Frankreich. Aufgrund der Dürre hat die Produktion gelitten und ist im Vergleich zur letztjährigen Saison um etwa 30 Prozent zurückgegangen. Wir kaufen französische Kartoffeln in 1.300 kg Jumbosäcken zu einem Preis von 0,35 €/kg. Dieser Preis ergibt sich aus der Tatsache, dass die Produktion geringer ist und die Nachfrage aus verschiedenen europäischen Ländern wie Italien, Spanien und Portugal hoch ist. Zu diesem Preis kommen dann noch die Kosten für den Transport auf der Straße und auf der Schiene hinzu. Angesichts dieses Szenarios sind wir besorgt, und zwar nicht nur wegen der Preissteigerungen. Wir fragen uns: Werden wir es schaffen, den Mai/Juni mit der Vermarktung französischer Kartoffeln zu überstehen und dann mit unserer zu beginnen? Unter anderem wissen wir immer noch nicht, wie die Erntepläne der italienischen Unternehmer aussehen."

In Kalabrien werden die Erträge nach den ersten Rodungen auf 10-15 Prozent niedriger geschätzt, mit kleineren Kalibern, aber ausgezeichneter Qualität. Den Statistiken zufolge sind Kartoffeln nach wie vor eine der beliebtesten Kategorien im Einkaufskorb der italienischen Familien. Vor allem frische Kartoffeln werden von 85 Prozent der italienischen Familien gekauft.

Spanien: Dürre und steigende Produktionskosten treiben Kartoffelpreise in die Höhe, Engpässe befürchtet
Die spanische Kartoffelernte für die Frischwarenindustrie geht in Segovia weiter und wird voraussichtlich Ende Oktober abgeschlossen sein - vor allem bei den Frittiersorten wie Agria, die über den Winter eingelagert werden. Die Mengen sind im Vergleich zum letzten Jahr deutlich geringer, da die Anbauflächen in allen Anbaugebieten zurückgegangen sind und die Erträge aufgrund der Witterungseinflüsse viel niedriger sind. Die Dürre hat sich erheblich auf die überwiegend kleinen Größen ausgewirkt. Das und die stark gestiegenen Produktions-, Verarbeitungs- und Verpackungskosten haben die Kartoffelpreise in die Höhe schnellen lassen und historische Niveaus erreicht. Sowohl die Frischwaren- als auch die Verarbeitungsindustrie sind sehr besorgt über den kommenden Winter, da es zu einer Verknappung kommen könnte, wenn man bedenkt, dass auch Frankreich eine viel kleinere Ernte erwartet. Die Preise könnten weiter steigen, was sich auf den Konsum auswirken könnte, da die Inflation die Wirtschaft und die Kaufkraft der Verbraucher bereits beeinträchtigt.

Südafrika: Kartoffelpreise sinken
Die Provinz Limpopo liefert derzeit 69 Prozent der südafrikanischen Kartoffeln und ein Fünftel kommt weiterhin aus dem westlichen Free State. In der Provinz Limpopo gab es zwei aufeinanderfolgende Jahre mit Frost und sehr guten Preisen. In dieser Saison wurde die Kartoffelanbaufläche deutlich vergrößert und das Angebot auf dem Markt war sehr hoch, was zu einem Überangebot führte. Dieses scheint nun abgebaut zu sein und die Verkäufe stiegen in der letzten Woche um sechs Prozent. Seit Jahresbeginn wurden in Limpopo 1,3 Millionen Säcke mehr als im Fünfjahresdurchschnitt verkauft.

Andererseits haben das Nord- und Nordostkap 2,5 Millionen 10-kg-Säcke weniger und der Freistaat rund 2,3 Millionen Säcke weniger verkauft als im Durchschnitt seit Jahresbeginn. Die wirtschaftlichen Probleme Südafrikas machen sich in einer geringeren Kaufkraft bemerkbar und seit Jahresbeginn wurden 2,7 Millionen Säcke à 10 kg weniger verkauft als im Fünfjahresdurchschnitt.

Der Kartoffelpreis ist letzte Woche um weitere zehn Prozent auf knapp über R35 (2 Euro) pro 10-kg-Sack gefallen.  Die Kartoffelpreise liegen zwischen 40 und 60 Prozent unter denen des letzten Jahres, als Frostschäden die Ernte verringerten und eine kurze Unterversorgung verursachten.

China: Hitze und Dürre sorgten für geringere Erträge
Ein Kartoffelbauer mit 1.000 Hektar Kartoffelanbau in der Inneren Mongolei in Nordchina kommentiert die diesjährige Kartoffelernte: "Die Kartoffelernte in der Inneren Mongolei ist fast vorbei. Die Produktion ist geringer als in den Vorjahren, was hauptsächlich auf die Trockenheit und die hohen Temperaturen im Sommer zurückzuführen ist. Die Preise sind relativ stabil und werden voraussichtlich weiter steigen. Die Dürre hat die Ernteerträge reduziert."

Trotz der geringeren Erträge sind die Exportzahlen Chinas gestiegen. Einschlägige Daten zeigen, dass China von Januar bis August 2022 etwa 220.300 Tonnen frische oder tiefgekühlte Kartoffeln (exklusive Saatgut) exportiert hat, ein Anstieg von etwa 2,57 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gesamtexportwert betrug etwa 119,65 Millionen US-Dollar, ein Anstieg von etwa 6,43 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Nordamerika: Preise könnten aufgrund des geringeren Angebots noch höher sein als im letzten Jahr
Die Anbauflächen für Kartoffeln sind rückläufig und die Erträge in Idaho sind relativ niedrig. "Die Landwirte sind nicht sehr positiv gestimmt, was ihre Erträge angeht - sie werden wohl geringer ausfallen", sagt ein Verlader. Er stellt fest, dass es einige Faktoren für die geringeren Erträge gibt, angefangen mit einer Verzögerung der Ernte zu Beginn der Saison. "In diesem Jahr war der Frühling sehr kühl und die Pflanzen sind nicht so stark gewachsen, wie wir es bis Ende Juni erwartet hatten. Zu diesem Zeitpunkt waren die Pflanzen etwa zwei Wochen im Verzug", sagt er. "Dann waren die Monate Juli und August extrem heiß. Die Realität ist, dass sich das Größenprofil der Ernte nicht wie erwartet entwickelt hat. Die Kaliber werden kleiner sein als im letzten Jahr."

Neben Idaho sind auch Colorado und Wisconsin in dieser Saison spät dran. Hinzu kommt, dass die Anbauflächen in den Bundesstaaten zu Beginn der Saison um neun Prozent reduziert wurden - insgesamt 25.000 Hektar weniger. "Aber das war schon zu Beginn der Saison klar. Das Beunruhigende ist jetzt, dass die Erträge so viel niedriger sind als erwartet", sagt er. Er merkt an, dass der erwartete Ertrag irgendwo bei 440 Säcken pro Hektar lag, obwohl es Berichte gibt, dass der Ertrag umso besser ist, je weiter nördlich das Feld liegt. In einem Bericht war jedoch von 300 Säcken pro Hektar die Rede. Jüngste Berichte deuten auch darauf hin, dass die Ernte in North Dakota durchschnittlich ausfällt und die Preise in Wisconsin besser sind als in Idaho. In Nebraska und Kansas könnte es möglicherweise Probleme mit der Reifung geben.

Unterdessen ist die Nachfrage nach Kartoffeln weiterhin groß, selbst bei den höheren Preisen in diesem Jahr. "Unsere Nachfrage hat sich nicht verändert. Der Markt ist im Moment ein typischer Erntemarkt, auf dem die Preise mit fortschreitender Ernte sinken", sagt er. "Aber jetzt wird jeder Aspekt der Industrie um das Angebot konkurrieren, ob es nun die Verarbeiter sind, die Pommes frites herstellen, oder die Trockner, die Stärke herstellen, oder die Frischversender. Jeder Absatzmarkt wird um ein Angebot konkurrieren, das niedriger ist als in der letzten Saison, und das Angebot der letzten Saison war niedrig genug, um zu rekordhohen Märkten zu führen."

Er sagt, es bestehe kein Zweifel, dass der Markt in diesem Jahr im Durchschnitt höher sein wird als im letzten Jahr. "Und möglicherweise werden die Preise in der Hochsaison höher sein als im vergangenen Jahr", sagt er. "Das ist eine beängstigende Situation, die wir so noch nicht erlebt haben. Mit der Verringerung der Anbaufläche und den geringeren Erträgen sind alle Wetten verloren."

Peru: Empfindlicher Preisanstieg auf dem Großmarkt von Lima
Wie das Ministerium für landwirtschaftliche Entwicklung und Bewässerung (MIDAGRI) mitteilt, ist in Peru die Anbaufläche der 30 wichtigsten Kulturen, die etwa 90 Prozent der Anbauflächen des Landes ausmachen, im Vergleich zur Saison 2020/2021 (von August bis Juli) leicht um 0,6 Prozent zurückgegangen, was auf "die hohen Preise für importierte chemische Düngemittel zurückzuführen ist, die die Kosten für die Kulturen erhöht und die Erzeuger entkapitalisiert haben". Bei den Kartoffeln hingegen zeigt die Auswertung der Erntesaison 2021/2022, dass die Aussaat der Knollen insgesamt 339.581 Hektar betrug, was einem Anstieg von 3,5 Prozent gegenüber der durchschnittlichen Aussaat der letzten fünf Erntesaisonen entspricht.

Den Daten von Midagri zufolge war die Kartoffelproduktion 2021 bereits um 2,8 Prozent gestiegen und belief sich auf 5.668.898 Tonnen, was einem Anstieg der Erträge um 3,4 Prozent auf 17,1 Tonnen pro Hektar entspricht. Im Jahr 2022 belief sich die kumulierte Produktion von Januar bis Juli auf 4.816.703 Tonnen, d.h. 7,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2021, was auf die Vergrößerung der geernteten Fläche und einen Anstieg der Erträge um 3,7 Prozent zurückzuführen ist. Außerdem gab es in diesem Zeitraum "keine größeren Probleme mit den agroklimatischen Bedingungen, die die Ernten beeinträchtigt haben könnten."

Diese höhere Produktion hat sich auch in den Mengen an Kartoffeln niedergeschlagen, die auf dem Großmarkt von Lima angeliefert wurden. Von Januar bis August 2022 wurden insgesamt 450.430 Tonnen geerntet, das sind 4,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Trotz des höheren Volumens hinterlässt die Inflation jedoch tiefe Spuren bei den Großhandelspreisen für dieses Grundprodukt der peruanischen Ernährung, das aufgrund seines Beitrags zum Wert der landwirtschaftlichen Produktion das zweitwichtigste Produkt ist.

Ein Blick in den jüngsten Bericht über das Angebot und die Preise von Kartoffeln in Lima vom 27. September 2022 zeigt, dass die Preise pro Kilo in den letzten Monaten auf dem Großmarkt von Lima gestiegen sind und 4,95 S ( 1,26 Euro) für die gelbe Kartoffel (Tumbay), 4,60 S (1,18 Euro) pro Kilo für die Peruanita oder 3,70 S (0.95 Euro) für die Huamantanga erreichen. Wenn man jedoch die Midagri-Akten einsieht und diese Preise mit denen im Bericht vom 27. September 2021 vergleicht, kann man das wahre Ausmaß dieses Anstiegs erkennen: Am vergangenen Dienstag lag der Preis für die Yungay-Kartoffel um 85,4 Prozent höher als vor einem Jahr (S/ 1,13 (0,29 Euro) am 27.09.21 gegenüber S/ 2,10 (0.54 Euro) am 27.09.22); der Preis für die Canchan-Kartoffel lag um 100 Prozent höher (S/ 1. 09 (0,28 Euro) vs. S/ 2.18 (0.56 Euro); der Preis der Unica ist um 106.5 Prozent gestiegen (S/ 1.08 (0.28 Euro)vs. S/ 2.23 (0.57 Euro); Huamantanga verzeichnete einen Anstieg von 166.2 Prozent in einem Jahr (S/ 1.39 (0.36 Euro) vs. S/ 3. 70 (0.95 Euro); der Preis für gelbe Kartoffeln ist innerhalb eines Jahres um 272,2 Prozent gestiegen (1,33 S (0.34 Euro)/ gegenüber 4,95 S (1.27 Euro)), der für Peruanita um 274 Prozent (1,23 S (0.32 Euro)/ gegenüber 4,60 S (1.18 Euro)) und der für Huayro um 187,5 Prozent (1,28 S (0.33 Euro) am 27.09.21 gegenüber 3,68 S (0.95 Euro) am 27.09.22).

Diese Steigerungen könnten empfindliche Folgen haben in einem Land, in dem der Kartoffelverbrauch, wie Midagri am 30. Mai, dem nationalen Kartoffeltag, berichtete, im Jahr 2021 bei 92 Kilo pro Kopf liegt.

Ozeanien: Kartoffelkonsum nimmt zu
Ein australischer Verband der Kartoffelindustrie hebt die gesundheitlichen Vorteile des Gemüses hervor, während das Land auf die Frühlings- und Sommermonate zusteuert. Laut Statistik kauften im Jahr 2021 87 Prozent der australischen Haushalte Kartoffeln, wobei sie im Durchschnitt 1,7 kg Kartoffeln pro Einkauf kauften - und das Angebot pro Kopf lag bei 18 kg, basierend auf der gelieferten Menge. Dies bietet der Industrie jedoch die Möglichkeit, den Verbrauch zu steigern. WA Potatoes weist darauf hin, dass dieser Wert immer noch weit unter dem anderer Länder wie Irland liegt, wo der jährliche Verbrauch bei etwa 85 kg liegt. In ihrem saisonalen Magazin erinnerte die Organisation die Verbraucher daran, dass Kartoffeln zwar als ungesund gelten und einen hohen Kilojoule-Wert haben, dass sie aber eine geringere Energiedichte als andere kohlenhydrathaltige Lebensmittel haben und außerdem eine wertvolle Stärke enthalten, die in anderen Ernährungsformen fehlt. Was die Produktion anbelangt, so stieg die Menge der in Australien erzeugten Kartoffeln um fünf Prozent auf 1.458.991 Tonnen und der Wert um 13 Prozent auf 807,3 Millionen Dollar, wie aus den Zahlen hervorgeht.

Unterdessen meldete Neuseeland, dass das Jahr 2021 aufgrund der Folgen der COVID-19-Pandemie ein härteres Jahr war als das Vorjahr. Außerdem führten die steigenden Kosten für die Einhaltung von Vorschriften und die Produktion zu einem leichten Rückgang des Gesamtwerts der Branche von 1,2 Milliarden Dollar auf 1,1 Milliarden Dollar. Aus den Daten geht hervor, dass 72 Prozent der neuseeländischen Ernte verarbeitet werden (Tiefkühlprodukte und Pommes frites), was der Grund dafür ist, dass der Wert der Branche konstant geblieben ist. Der Wert des Pommes frites-Sektors hat sich ebenfalls verdoppelt, was darauf hindeutet, dass "Comfort Food" während der Pandemie sehr beliebt war. Insgesamt hat die Branche jedoch seit 2013 einen Wertzuwachs von 41 Prozent erzielt. Die wichtigste Erkenntnis aus dem Jahr 2021 ist, dass ein starker Inlandsmarkt die Branche stützt.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Papaya


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet