Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Jan van den Heuvel über die unvergleichliche wirtschaftliche Situation:

"Es scheint, als ob es keine Preisunter- und -obergrenzen mehr gibt"

Mit mehr als 65 Jahren Erfahrung im Obst- und Gemüsehandel hat Jan van den Heuvel schon so manche wirtschaftliche Rezession erlebt. Dennoch, so Jan, waren die Situationen in den Jahren 1973 und 1980 nicht mit der heutigen Zeit zu vergleichen. "Es scheint, als gäbe es keine Preisunter- oder -obergrenzen mehr. Das haben wir in den ersten Corona-Monaten gesehen und das sehen wir heute wieder."

"In den genannten Jahren war auch viel los, aber damals sprachen wir über Benzinpreise von 7 Cent, die sich verdoppeln konnten. Jetzt haben wir Benzinpreise von 3,40 Euro gesehen. Außerdem war unsere Handelsfunktion in den Niederlanden viel geringer als heute. Alles scheint jetzt auf einmal auf uns zuzukommen. Stickstoff, der Krieg zwischen der Ukraine und Russland, die Energiekrise und eine Inflationsrate von mehr als zwölf Prozent. Es nimmt kein Ende", fasst Van den Heuvel zusammen.

Dennoch ist er zuversichtlich, dass die Energiepreise in naher Zukunft wieder fallen werden. "Ich bin der festen Überzeugung, dass wir uns jetzt an der Spitze der Energiegeschichte befinden und dass das Bild in drei Monaten völlig anders aussehen wird. Selbst eine Inflationsrate von zwölf Prozent kann nicht aufrechterhalten werden. Das Schiff wird sich von selbst drehen. Gold kann auch zu teuer sein. Wenn es einen Überschuss auf dem Markt gibt und nicht sofort gekauft wird, kann sich die Situation schnell ändern."

"Der belichtete Anbau von Tomaten, aber auch von Blumen, wird in den Niederlanden deutlich geringer ausfallen, weil die Produzenten aus Kostengründen aufhören werden, ob sie nun von der Bank dazu gezwungen werden oder nicht. Aber andere Länder werden darauf reagieren. Anbieter aus Marokko und Spanien werden die Lücke zweifellos füllen. Der Vorteil bei Gemüse ist, dass es sich um ein elementares Grundbedürfnis handelt."

"Für den O&G-Handel sind die Folgen vielleicht überschaubar, aber es kommt auf das Segment an, in dem man tätig ist. Der O&G-Handel hat auch mit Kostensteigerungen für Transport, Verpackung und Kühlung zu kämpfen, aber die größten Schläge bekommen jetzt die Erzeuger ab. Für mich ist das eine Bestätigung meiner Überzeugung, dass die Aktivitäten von Produzenten und Händlern getrennt bleiben sollten. Es gibt so viele Beispiele von Parteien, die versucht haben, beides miteinander zu verbinden und dadurch einen Rückschlag erlitten haben. Schuhmacher bleibe bei deinen Leisten."

"Natürlich gibt es immer Angebot und Nachfrage. Vor zwei Monaten kosteten beispielsweise ägyptische Orangen auf einem überversorgten Markt 7 bis 9 Euro pro Kiste, aber jetzt ist Südafrika auf dem Markt und die Preise steigen trotz der ganzen Misere auf 20 Euro. Dann scheint es in der Tat keine Preisobergrenzen mehr zu geben. Aber wir haben in der zweiten Hälfte der chilenischen Traubensaison auch gesehen, dass es anders sein könnte. Die gesamte für Russland und die Ukraine bestimmte Ware kam über diesen Weg. Hinzu kam, dass der amerikanische Markt ebenfalls schlecht war, sodass der gesamte Handel nach Europa ging und nichts einbrachte."

Während seiner aktiven Jahre versuchte Jan in Krisenzeiten oft zu investieren. "Dann bezahlt man nun mal weniger", sagt er trocken. "Aber wie gesagt, die Situation ist heutzutage anders. Aber auch jetzt werden die guten Unternehmer es überstehen. Sie haben gute Leute um sich, beobachten den Markt genau und haben den Mut und die Courage gestärkt aus der Krise hervorzugehen."

Erscheinungsdatum: