Akkumulation leerer Container in Rotterdam

Leere Container, die für asiatische Exporteure von entscheidender Bedeutung sind, bleiben im Rotterdamer Hafen stecken, weil eine zunehmende Akkumulation nicht ausgelieferter Produkte in der europäischen Drehscheibe die Reedereien zwingt, der Verschiffung voller Container Vorrang einzuräumen.

Europas größter Hafen sieht sich einer Lawine von Waren und leeren Containern aus anderen Terminals auf dem Kontinent gegenüber, so Seeverkehrsexperten. Das fiel mit einem Rückgang der Zahl der Schiffe zusammen, die von Europa nach China fuhren, nachdem die chinesische Regierung im März Shanghai abgeriegelt hatte. 

„Die Terminals lassen den Reedereien nur eine begrenzte Kapazität für leere Container und konzentrieren sich auf den Transport von vollen Containern“, so Kühne + Nagel International. „Die Container stauen sich in den Terminals, und immer mehr Container können nicht mehr auf die abfahrenden Schiffe zurückgebracht werden, auch nicht auf die in Asien“, fügten sie hinzu.

Die Behörden in Shanghai haben den Lockdown in diesem Monat aufgehoben, aber der Mangel an Schiffen und die Verzögerungen in den europäischen Häfen zwingen Exportprodukte dazu, mit leeren Containern um den Platz auf den Schiffen nach China zu konkurrieren, was eine neue Welle von Störungen nach Asien auszulösen droht, so die Logistikunternehmen. 

Die Fabriken in China benötigen leere Container, um die in den letzten Monaten verlorenen Aufträge zu kompensieren, und werden durch den Mangel an Schiffen und Ausrüstung behindert, erklärten sie. Laut Daten von FourKites liegt das Volumen der Containergüter, die per Lkw aus den nahe gelegenen chinesischen Provinzen zum Hafen von Shanghai transportiert werden, wieder bei 71 Prozent gegenüber dem Stand vom 12. März.

Die Lieferketten haben sich nur schwer von der Null-Covid-Strategie der chinesischen Behörden und der Invasion Russlands in die Ukraine erholen können, was die Unternehmen dazu veranlasst hat, den Landweg zu meiden, der andernfalls den Druck auf die überlasteten Häfen hätte mindern können.

Die hohe Überlastung in Rotterdam in KW 24 veranlasste Maersk, seine Kunden darüber zu informieren, dass die Container mit nicht abgeholten Waren an Orte außerhalb des Hafens verlegt werden. Infolgedessen haben sich die Wartezeiten für Schiffe in allen großen Häfen Nordeuropas verlängert, so Kühne + Nagel.

Fast 60 Prozent der Schiffe, die im April und Mai dieses Jahres von Europa nach Asien fuhren, waren verspätet, und am 17. Juni warteten insgesamt 13 Schiffe darauf, in Rotterdam anlegen zu können.

Quelle: mundomaritimo.cl


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet