Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Kirschen

Die Vegetationsperiode war für viele Kirschenerzeuger in der nördlichen Hemisphäre nicht gerade günstig. In Nordamerika haben einige Regionen aufgrund des kalten Wetters und starker Regenfälle bis zu 50% ihrer normalen Produktion verloren, während Italien und Spanien aufgrund ähnlicher Bedingungen in einigen Gebieten ebenfalls große Verluste zu verzeichnen hatten. Andere Regionen waren deutlich weniger betroffen, wobei die Aussichten für Kirschen in den Niederlanden, Deutschland und Frankreich gut sind. In Ozeanien waren die Aussichten für die Saison gut, und Chile konnte seine Ausfuhren von Jahr zu Jahr steigern und seinen Titel als größter Exporteur von Kirschen behalten.

Niederlande: Guter Start in die Kirschensaison
In den Niederlanden hat die Betuwe-Kirschsaison Anfang dieses Monats begonnen. Ein niederländischer Erzeuger spricht von einem guten Start, der für die nächsten zwei Monate vielversprechend ist. "Der Nachtfrost im April hat uns wenig Probleme bereitet. Die Hagelstürme vor ein paar Wochen haben jedoch einige Schäden verursacht. Die Kirschen wurden auf einer Seite unseres Obstgartens getroffen, aber ich denke, dass sie sich davon erholen werden. Glücklicherweise hatten wir einen großen Teil des Obstgartens abgedeckt, sonst wäre es viel schlimmer gewesen. Ich erwarte eine gute Kirschen-Saison."

Belgien: Vorzeichen sind besonders positiv
Die Vorzeichen zur diesjährigen Kirschensaison in Belgien seien bisher sehr gut gewesen, berichtet ein dortiger Händler. "Erste Prognosen bezüglich Qualität und Ertrag sind besonders positiv. Nächste Woche erwarten wir die ersten Chargen der Sorte Samba: Aufgrund der Witterung sind wir etwas später dran als im Vorjahr und wir müssen zudem mit einem höheren Anteil an kleinfallender Ware rechnen. Im Hinblick auf die guten Wettervorhersagen für die kommenden Wochen rechnen wir aber insgesamt mit einer guten Erntekampagne. Auch wir sehen uns aber mit den Kostensteigerungen konfrontiert, weshalb es derzeit noch fraglich ist, ob Angebot und Nachfrage in diesem Jahr gleichen Schritt halten werden. Die Produktqualität ist dabei letztendlich ausschlaggebend", heißt es weiter.

Im Bio-Bereich rechnet man nach katastrophalen Ernteeinbußen im Vorjahr mit deutlich höheren Erträgen. "Die Vorzeichen mit Bezug auf Qualität, Kalibrierung und Ertrag sind besonders gut. Stellenweise kam es zwar zu Frostschäden, insbesondere bei der Sorte Folfet, mit Minustemperaturen um -8 Grad, dank Investitionen in Frostschutz ist die Hauptsorte Samba großteils von Schäden verschont geblieben. Was uns aber zu schaffen macht, ist die Konkurrenz von preisgünstiger Importware, vorwiegend Italien und Spanien. Gerade in diesen Ländern sind die Preisunterschiede zwischen Bio und konventionell minimal, weshalb wir preislich kaum mithalten können."

Deutschland: Überdachter Anbau dominiert derzeit den Markt
In Süddeutschland wurden bereits in KW 21 die ersten regionalen Kirschen gehandelt. Nächste Woche sollen die ersten Burlat-Kirschen auf den Markt kommen. Auch im Norden bereitet man sich auf die kommende Kirschensaison vor. Anfang Juli wird die Anbaugenossenschaft Elbe Obst mit den Hauptsorten Kordia und Regina starten. Der Schwerpunkt liegt auf der zweiten Saisonhälfte bis Ende August. Vor allem der überdachte Anbau hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und dominiert derzeit den Markt.

Bei der Importware dominiert Spanien den Markt, gefolgt von Italien und Griechenland. Die Türkei ist traditionell etwas später dran, kommt aber nun auch mit den ersten Partien auf den Markt. Das Preisniveau ist durchgängig deutlich höher als im letzten Jahr.

Frankreich: Dynamische Nachfrage und hohe Preise
In diesem Jahr hat der Frost in Frankreich die Kirschplantagen nicht so stark in Mitleidenschaft gezogen wie im letzten Jahr, so dass die Ernte 2022 auf 35.000 Tonnen geschätzt wird, was einer Steigerung von 126% gegenüber dem Vorjahr entspricht und nahe am Durchschnitt von 2017/20 liegt. Einige Unterschiede sind zu beachten, wie in Maine-et-Loire, wo einige Erzeuger bis zu 50% ihrer Ernte verloren haben, wobei die frühen Sorten am stärksten betroffen waren. Die wichtigsten Erzeugerregionen sind die PACA-Region, Auvergne-Rhône-Alpes und Occitanie.

Die Kampagne 2022 hat vor fast drei Wochen begonnen und wird bis Juni andauern. Die Verkäufe sind dynamisch und die Erzeuger sehen sich einer "großen Nachfrage" gegenüber. Die Preise sind hoch, können aber die Verluste, die die wenigen betroffenen Erzeuger aufgrund des Produktionsausfalls hinnehmen müssen, nicht ausgleichen.

Italien: Gute Nachfrage nach italienischen Kirschen, aber geringer als in den Vorjahren
In Apulien ist die Ernte der Ferrovia-Kirschen in vollem Gange, während die letzten Mengen von Bigarreau und Giorgia gepflückt werden. Das warme Wetter der letzten Wochen hat die Früchte schneller reifen lassen, so dass mehr Ware zum Verkauf steht. Die Notierungen für die Sorte Ferrovia liegen bei 1,80-2€/kg. Die Bestellungen sind nach wie vor lebhaft, auch wenn die nationale und europäische Nachfrage nicht mit derjenigen der Vorjahre vergleichbar ist.

In der Provinz Verona ist die Ernte der Frühkirschen im Gange. Eine Gruppe von 15 Erzeugern im Val D'Alpone erzielt hervorragende Ergebnisse. Zurzeit wird unter anderem die Sorte Sweet Aryana geerntet. Die Kirschplantagen liegen auf einer Höhe zwischen 150 und 400 Metern. Die Ernte beginnt in diesen Gebieten um den 10. Mai, etwas früher, und dauert bis Ende Juni. "Wir verkaufen erst ab Größe 26. Die letzten Preise lagen bei 4-5€ für Kaliber 26-28, 5-6€ für Kaliber 28-30 und bis zu 7€ für die besten Partien von Kaliber 32-34. Insgesamt verkaufen wir etwa 60 Tonnen Kirschen pro Jahr."

Spanien: Frost beeinträchtigt spanische Kirschsaison
Die spanische Kirschsaison begann in den frühesten Anbaugebieten aufgrund eines kalten und regnerischen Winterendes und Frühlingsanfangs etwa eine Woche später in der ersten Maiwoche. Generell ist die spanische Kirschenproduktion in diesem Jahr aufgrund der Auswirkungen der Fröste im Nordosten Spaniens geringer. In den ersten Wochen wurden weiche Frühsorten geliefert, jetzt sind härtere und beständigere Sorten verfügbar, die sich besser für den Versand eignen. Bisher ist der Absatz gut, die Preise sind hoch, besser als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, obwohl sie ab Mitte Juni nach dem Eintreffen einer größeren Produktion sinken könnten, sowohl in Spanien als auch in den übrigen Erzeugerländern, da in Frankreich, Italien, Griechenland und der Türkei keine Frostschäden gemeldet wurden. Die Branche befürchtet, dass die türkische Produktion die europäischen Märkte überschwemmen könnte, da sie nicht so viel wie üblich nach Russland und in die Ukraine exportieren kann. Dennoch sind die Preise bisher hoch genug, um den starken Anstieg der Kosten zu decken. Das Wetter ist in Spanien sehr gut, so dass die Qualität der Kirschen sehr zufriedenstellend ist.

Türkei: Anstieg der Kirschenproduktion um bis zu 15%
Die Qualität der türkischen Kirschen ist gut, und die Kunden sind zufrieden. Die Nachfrage ist im Vergleich zum letzten Jahr gut, aber sie könnte noch besser sein, wenn China und Südkorea für türkische Exporte geöffnet würden. Das Erntevolumen in den frühen Erntegebieten war gut, aber in den Provinzen der mittleren Ernte wird ein geringeres Volumen erwartet. Dennoch wird die Kirschernte insgesamt deutlich höher ausfallen, etwa 10 bis 15% mehr. Die türkische Produktion könnte aufgrund des riskanten Umfelds in der Ukraine und Russland auf die EU-Märkte umgeleitet werden. Aufgrund der billigen Arbeitskräfte und der großen technologischen Fortschritte bei der Verarbeitung der Ernte werden die türkischen Produkte mit Sicherheit attraktive und wettbewerbsfähige Preise haben.

China: Chinesischer Kirschenmarkt wächst weiter in Verbrauch und Produktion
China ist ein riesiger und schnell wachsender Markt für Kirschen mit einem Wachstum der einheimischen Kirschenproduktion, vor allem in der Provinz Shandong, und der importierten Kirschen, vor allem aus Chile, den USA und Kanada. Chile ist der größte Lieferant, auf den fast 90% der gesamten Kirschexporte nach China entfallen. Die Gesamteinfuhren von Kirschen aus China überstiegen 2008 zum ersten Mal 20.000 Tonnen. Im Jahr 2020 beliefen sie sich auf über 210.000 Tonnen. Die chinesischen Einfuhren aus Chile beliefen sich 2008 auf weniger als 3.000 Tonnen, während sie 2020 fast 195.000 Tonnen erreichten.

Mit Blick auf die Zukunft wird erwartet, dass die chinesischen Kirschenimporte zunehmend mit dem wachsenden inländischen Angebot konkurrieren werden, das den Prognosen zufolge weiter deutlich ansteigen wird. Einem aktuellen Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums zufolge wird die chinesische Kirschenproduktion in der Saison 2021/22, die im März dieses Jahres endete, schätzungsweise 600.000 Tonnen erreichen. Das entspricht einer Steigerung von 15% gegenüber der vorangegangenen Saison, was eine Produktionssteigerung von insgesamt 79.000 Tonnen bedeutet. Shandong ist mit einem Anteil von 50% an der Gesamterzeugung Chinas größter Kirschenerzeuger. Es wird erwartet, dass die Produktion in Shandong in den nächsten fünf Jahren weiter steigen wird.

Es besteht nach wie vor ein Qualitätsgefälle zwischen Chinas heimischen Kirschen und importierten Sorten aus Chile und Nordamerika. Chile erlebte in der Saison 2021/2022 ein Spitzenexportjahr, als eine Rekordernte den Markt in der chinesischen Nebensaison, d. h. in den Wochen nach dem chinesischen Neujahrsfest, mit Kirschen überschwemmte.

Neben dem Anstieg der chilenischen Einfuhren werden in Kürze auch US-amerikanische und kanadische Kirschen auf den chinesischen Markt kommen, und zwar ungefähr zur gleichen Zeit wie die heimischen Kirschen. Das Interesse des Marktes ist jedoch nach wie vor groß, da die nordamerikanischen Sorten im Vergleich zu den einheimischen Sorten oft von höherer Qualität sind. Da es in diesem Jahr vor allem im Hafen von Shanghai, aber auch in anderen Eingangshäfen Chinas zu Rückstaus gekommen ist, erwägen die US-Kirschexporteure, ihre Ladung auf dem Luftweg zu versenden.

Nordamerika: Bis zu 50% weniger Produktion in einigen Gebieten
Die Preise auf dem nordamerikanischen Markt für Kirschen liegen aufgrund der ungünstigen Witterungsbedingungen während der Anbausaison rund 5,2% über dem Jahresdurchschnitt. Die Kombination aus Schnee und Frost hat die Knospen geschädigt und in einigen Anbaugebieten zu Verzögerungen geführt, was die Sorge um die finanzielle Nachhaltigkeit des Sektors verstärkt hat, da die Produktions- und Logistikkosten weiter in die Höhe schnellen. Die verschiedenen Anbaugebiete waren von diesen Bedingungen in unterschiedlichem Maße betroffen.

Die Kirschernte in Kalifornien liegt schätzungsweise fast 50% unter der eines durchschnittlichen Jahres, da ein Frost Ende Februar die Ernte beeinträchtigt hat. Diesem Frost folgten ungewöhnlich viele Regenfälle im April, einem kritischen Zeitpunkt, an dem die Kirschen kurz vor der Reife standen. Aufgrund dieser Faktoren, die zu einer geringeren Ernte führten, sind die Früchte im Durchschnitt größer. Die Ernte für den Bundesstaat endete abrupt, ein paar kalifornische Kirschen wurden diese Woche verpackt (nichts Exportfähiges), aber der Bundesstaat ist jetzt für diese Saison fertig.

Die Kirschen-Saison in Washington beginnt in diesem Jahr nicht nur später, sondern es wird auch eine geringere Ernte geben. "Wir prognostizieren zwischen 50 und 60% der Ernte, je nach Zeitpunkt. Das Volumen ist deutlich geringer, und es gibt immer noch eine Menge Ungewissheit, weil das Wetter bisher ziemlich unsicher war", sagt ein in Washington ansässiger Erzeuger und Verlader.

Die Ursache für die geringere Ernte ist natürlich das Wetter. "Wir hatten während der Blütezeit im April eine verrückte Kombination aus Schnee und Frost. Keiner von uns hat je zuvor ein solches Wetter erlebt", sagt er und weist darauf hin, dass die niedrigeren Temperaturen eine Woche bis zehn Tage lang anhielten, als normalerweise die Blütezeit gewesen wäre. "Danach gab es ziemlich viel Niederschlag und keine warmen Tage mehr. Diese Woche ist der erste Hinweis auf warme Temperaturen. Wir haben im Nordwesten nur sehr wenig Zeit über 70 Grad Fahrenheit (21°C) verbracht, normalerweise hätten wir jetzt schon mehrere hundert Stunden."

Dies wirkt sich nicht nur auf die Gesamtmenge der Ernte aus, sondern verschiebt auch den Beginn der Ernte auf Mitte Juni, wenn die Region normalerweise bereits Kirschen verpackt hätte. "Es wird eine kleine Lücke auf dem Markt entstehen. Wir werden eine ganze Woche haben, in der keiner der beiden Bundesstaaten Kirschen verschickt", sagt der Erzeuger und Verlader, der hinzufügt, dass Kalifornien in dieser Woche noch einige Kirschen haben könnte, so dass ein Zeitraum von einer Woche bis zu zehn Tagen verbleibt, bevor in Washington ein wirkliches Volumen an Kirschen anfällt.

Der Versand wird wahrscheinlich bis Mitte August dauern. "Der ganze Bundesstaat ist im Rückstand, so dass es sich verteilt. Im Juni wird es sehr wenig geben, im Juli wird der Höhepunkt der Verfügbarkeit erreicht sein, und im August werden wir uns ein paar Wochen lang auf einen Abschluss vorbereiten", sagt er. Die Qualität der verfügbaren Ernte sieht jedoch gut aus. "Die Größe liegt im Mittelfeld. Es wird einige sehr große Früchte geben, aber was die Glockenkurve angeht, liegen wir mit 10,5-11 Größen für einen großen Teil der Saison genau in der Mitte", sagt er.

In Anbetracht der prognostizierten Erträge könnte die Ernte jedoch gegen die Kosten abgewogen werden. "Lohnt es sich angesichts der hohen Arbeitskosten und der gestiegenen Kosten für Betriebsmittel wie Kraftstoff und Verpackungsmaterial, ein bis zwei Tonnen pro Acker zu ernten? Wird die Preisstruktur das zulassen? Das ist noch ungewiss", sagt der Erzeuger und Lieferant. Sicher ist jedoch, dass die Preise steigen werden, wenn man die höheren Kosten und die niedrigeren Erträge berücksichtigt. Er stellt fest, dass es schwierig sein wird, die richtige Preisgestaltung im Einzelhandel zu finden. Niemand möchte, dass höhere Preise die Verbraucher abschrecken, doch ein weiterer Faktor in dieser Gleichung ist die begrenzte Saison, die nordamerikanische Kirschen haben, und ihre Position als Favoriten der Verbraucher.

Doch wie sieht das Gesamtbild für nordamerikanische Kirschen aus, wenn man in die Zukunft blickt? "Wir haben drei Saisons hintereinander erlebt, jede mit einer Reihe einzigartiger Herausforderungen, die nur wenige von uns je erlebt haben. Letztes Jahr hatten wir Anfang Juli eine Hitze von 118 Grad Fahrenheit (48°C) und dieses Jahr ist der Höhepunkt mit Temperaturen um den Gefrierpunkt im April. Gegen diese beiden Extreme ist es schwer, sich zu wehren", sagt er.

Mit der Weiterentwicklung der Anbaupraktiken entwickeln sich jedoch auch die Sorten weiter, hin zu widerstandsfähigeren Optionen und fruchtbareren, selbstbestäubenden Sorten. "Es entwickelt sich weiter. Aber Mutter Natur muss uns eine Pause gönnen und eine volle Ernte bescheren", sagt der Erzeuger und Lieferant. Trotz der Herausforderungen sieht man der Saison optimistisch entgegen: "Wir freuen uns darauf, etwas Neues zu bieten. Es ist einer der lebendigsten Artikel in der Gemüseabteilung, auf den sich alle saisonal freuen", fügt er hinzu.

Die Erzeuger in British Columbia, Kanada, werden etwa zehn Tage später als üblich mit der Ernte beginnen, nämlich um den 10. Juli statt wie üblich am 1. Juli. Die Erntemengen werden zunächst gering sein, aber Ende Juli wieder ansteigen. Der spätere Beginn ist auf das kühle Wetter im Frühjahr zurückzuführen, das die Blüte verzögerte. Dies hat sich zwar nicht wie in anderen Regionen Nordamerikas nachteilig auf die Ernte ausgewirkt, aber die Reife verzögert. Die Ernte wird voraussichtlich bis zum 8. bis 10. September andauern.

Die Provinz rechnet mit einer Erntemenge, die etwa 75% der ursprünglichen Schätzung entspricht. Die Ernte ist also kleiner als erwartet, aber die Früchte entwickeln sich gut. Letztes Jahr waren die Mengen hoch, aber die Größe war gering. In diesem Jahr wird die Ernte voraussichtlich kleiner ausfallen, aber die Früchte werden voraussichtlich größer sein. Der späte Erntebeginn ist für den Markt von Vorteil, da es dann weniger Überschneidungen mit dem Bundesstaat Washington gibt. Der größte Teil der Kirschernte in BC wird im August und September auf den Markt kommen, und in dieser Zeit wird es auf dem Markt keine Konkurrenz mehr geben. Obwohl die Ernte in BC noch in weiter Ferne liegt, ist die Branche vorsichtig optimistisch. Mit Temperaturen zwischen 20 und 24°C herrscht derzeit perfektes Kirschwetter. Es wird eine starke Nachfrage erwartet, auch von den Exportmärkten. Daher rechnet die Provinz damit, in diesem Jahr mehr nach Übersee zu verschiffen als im letzten Jahr. Neben Kanada und den USA sind Europa, der Nahe Osten und Südostasien die wichtigsten Absatzmärkte für BC-Kirschen.

Chile: Bittersüße Ergebnisse für chilenische Kirschen
Chile ist der mit Abstand größte Kirschenexporteur der Welt, wie die Exportzahlen belegen. Die Exporte sind in den letzten zehn Jahren rasant gestiegen: 2010 wurden nach offiziellen Angaben etwas mehr als 44.000 Tonnen verschifft, 2015 wurden 83.400 Tonnen exportiert und in dieser Kampagne hat Chile laut Statistik insgesamt 356.385 Tonnen auf die internationalen Märkte gebracht.

Diese Zahl stellt einen neuen Verschiffungsrekord dar, der um 1,11% gegenüber der in der Saison 2020/21 verkauften Menge ansteigt, und das in einer Saison, in der die Branche mit ernsthaften Problemen konfrontiert war, die sich aus dem Auftreten der Omicron-Variante in China sowie aus der Überlastung und den logistischen Verzögerungen ergaben, die dazu führten, dass eine beträchtliche Menge an Kirschen - schätzungsweise 40% der im Hafen eingetroffenen und noch nicht eingetroffenen Früchte - nach dem chinesischen Neujahrsfest verkauft wurde, was sich sowohl auf den Zustand der Früchte als auch auf die Preise auswirkte. Der Sektor hat nicht gezögert, es als "eine der schwierigsten Kampagnen aller Zeiten" zu bezeichnen.

Den Angaben zufolge war Asien mit 325.477 Tonnen der wichtigste Bestimmungsort für chilenische Kirschen, wobei ein leichter Rückgang von 1,52% gegenüber der vorangegangenen Saison zu verzeichnen war, der auf geringere Lieferungen nach China zurückzuführen ist, das schätzungsweise 88,1% der von Chile exportierten Kirschen erhalten hat, während es in den vorangegangenen Kampagnen 91% waren.

An zweiter Stelle lag der nordamerikanische Markt mit 13.876 Tonnen, mit einem bemerkenswerten Anstieg der gekauften Mengen an chilenischen Kirschen um 177%, gefolgt von Lateinamerika mit 6.504 Tonnen (+21%), Europa mit 6.254 Tonnen (+29%) und dem Nahen Osten mit 274 Tonnen (-18%).

Ozeanien: Gute Saison für Kirschen in Neuseeland und Australien
Australische und neuseeländische Kirschen befinden sich in der Nebensaison, wobei die Frühsaison im Oktober wieder beginnt und bis Februar/März andauert. Es war eine gute Exportsaison 2021-22 in Neuseeland. Am Ende der Saison im März wurde berichtet, dass die Kirschexporte im Vergleich zur vorherigen Saison mit 3.219 Tonnen weiter gestiegen sind, verglichen mit 2.508 Tonnen in der Saison 2020-21. Der Großteil der Lieferungen ging in diesem Jahr nach Taiwan (1.404 Tonnen), gefolgt von China (571,5 Tonnen) und Vietnam (462,5 Tonnen).

In Australien sagte ein Erzeuger aus Tasmanien, dass es für das Unternehmen insgesamt eine weitere gute Saison über den Sommer war, trotz eines isolierten Wetterereignisses, das die Mengen reduzierte. "In der Mitte der Saison hatten wir anderthalb Tage lang starken Regen. In etwa 20 Stunden fielen etwa 35 Millimeter, und ich schätze, dass wir etwa 30 Tonnen verloren haben. Wäre das nicht passiert, hätten wir ein wirklich großes Jahr gehabt, aber wir haben trotzdem 90 Tonnen geerntet. Es wäre schön gewesen, wenn das nicht passiert wäre, aber bei Kirschen und Grundwasser kann man nicht viel dagegen tun. Abgesehen davon waren die Früchte wirklich gut. Es war ein milder Sommer, und die Qualität der Früchte war wie immer hoch, aber wir haben in dieser Zeit viel von den großen Früchten verloren."

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Pfirsiche, Nektarinen und Paraguayos


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet