Zitrusfrüchte aus dem südlichen Afrika:

Umstrittene Änderungen bei der Kältebehandlung beschlossen

Auf einer außerordentlichen Sitzung des Ständigen Ausschusses für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) der Europäischen Kommission wurden am 25. Mai Änderungen an der Kältebehandlung von Orangen genehmigt, die aus Drittländern eingeführt werden, in denen der Falsche Apfelwickler Thaumatotibia leucotreta vorkommt, berichtet Intercitrus, der spanische Verband der Zitrusanbauer. Der Schädling tritt vor allem in Südafrika und Simbabwe auf.

Der südafrikanische Verband der Zitrusanbauer hat sich zu diesen Berichten vorerst nicht geäußert. Der spanische Landwirtschaftsminister Luis Planas sprach in einem Tweet von einem "großen Schritt nach vorn für unsere Erzeuger" und dankte der Europäischen Kommission für ihre Arbeit.

Zuvor war berichtet worden, dass Spanien seinen Unmut darüber geäußert hatte, dass die Maßnahme am vergangenen Freitag nicht genehmigt worden war, und dass Minister Planas persönlich darauf bestanden hatte, dass die Europäische Union unverzüglich eine Entscheidung über die Kältebehandlung trifft. Die Entscheidung werde so schnell wie möglich bearbeitet, so Intercitrus weiter, "damit sie vor Ende Juni in Kraft tritt".

Die südafrikanische Zitrusindustrie hatte sich energisch gegen die vorgeschlagenen Maßnahmen gewehrt, indem sie die wissenschaftliche Grundlage eines strengeren Kälteprotokolls in Frage stellte und argumentierte, dass es der Qualität der Früchte schaden würde. Sie argumentierte wiederholt, dass ihr eigenes umfassendes Falscher Apfelwickler-Management-System (FMS), das von der Obstplantage bis zum Versand reicht, das Risiko des Schädlings, der 2018 zum Quarantäneschädling wurde, wirksam bekämpft hat. Südafrika hatte außerdem angebracht, dass ein Teil des Befalls der 800.000 Tonnen Zitrusfrüchte, die im vergangenen Jahr in die EU geliefert wurden, auf die Unterbrechung der Kühlkette infolge der zivilen Unruhen im Juli zurückzuführen sei, dass aber die Forschung über den Schädling und der Ansatz für sein Management weiterhin solide seien.

Zwei Optionen für das nächste Jahr, sagt der spanische Berufsverband
Nach Angaben von Intercitrus wird die Europäische Kommission eine Vorkühlung auf 5 Grad im Abgangshafen und eine Behandlung während des Transits bei -1 bis 2 Grad für 25 Tage fordern. "Und bis 2023 wird es erlaubt sein, zwischen zwei Optionen zu wählen: eine Kältebehandlung zwischen -1 und 0 Grad für 16 Tage oder eine weitere zwischen -1 und 2 Grad für 20 Tage." In beiden Fällen müssten Orangen für den Export in die EU bei 0 Grad bzw. 2 Grad vorgekühlt werden, so die Organisation.

Das derzeitige Protokoll für südafrikanische Orangen ist ein 24-Tage-Protokoll mit Versandoptionen auf der Grundlage einer kontinuierlichen Überwachung der Obstplantagen und Packhäuser auf FCM-Larven. Das FMS, wie es derzeit in Südafrika umgesetzt wird, ist eine Art "Sollwert"-Behandlung.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet