Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bertrand Guivarch, Priméale Frankreich:

"Wir konnten unsere Kunden in der Osterwoche mit guten Mengen an Spargel versorgen"

Bertrand Guivarch, Verkaufsdirektor für Gemüse bei Priméale France, gibt einen Überblick über die laufende Saison. "Wir haben unseren ersten Spargel Anfang März geerntet, mit kleineren Mengen in Woche 10. Großhändler, Cash&Carry und einige Discounter haben sich sofort engagiert und für den französischen Ursprung geworben. Die großen Einzelhändler waren jedoch etwas langsamer. Zwei Wochen vor Ostern erlebten wir eine Produktionsspitze, die es uns ermöglichte, unsere Produkte auf den Markt zu bringen. Doch der Frost in Woche 14 führte zu einem Produktionsrückgang von 50% gegenüber den ursprünglichen Ernteprognosen. Glücklicherweise haben die wärmeren Temperaturen der letzten Woche die Produktion intensiviert, so dass wir die Nachfrage unserer Kunden befriedigen konnten."

Angebot geringer als Nachfrage
Die Osterwoche verlief in Bezug auf die Vermarktung sehr gut. "Insgesamt waren die Erzeuger mit den Preisen in dieser Woche zufrieden. Wir waren in der Tat in der Lage, mit allen unseren Kunden ein Gleichgewicht zu finden, selbst in diesem Kontext, in dem das Angebot geringer war als die Nachfrage, insbesondere aufgrund des Frostes in Woche 14. Wir begannen die Osterwoche mit keiner Ware für eine unserer Referenzen. Wären die Temperaturen vor dem Wochenende nicht gestiegen, hätten wir Schwierigkeiten gehabt, unsere Kunden in der Osterwoche zu beliefern."

Die Produktion hat sich erneut verlangsamt
Das Timing war genau richtig, denn die Temperaturen sind in dieser Woche im Südwesten Frankreichs wieder gesunken. "Es fühlt sich wieder wie Winter an. Die Hügel sind kalt und die Produktion wurde durch 2 geteilt. Aber wir haben erst 60% unserer Saison abgeschlossen und müssen noch 2.000 Tonnen auf den Markt bringen."

Anstieg der Produktionskosten um 17 bis 18%
Priméale hofft, in diesem Jahr insgesamt 5.000 Tonnen Spargel zu produzieren, davon 56 Tonnen Grünspargel und 345 Tonnen Bio-Spargel. Die gesamte Menge wird derzeit in Frankreich verkauft. "Letztes Jahr haben wir zu Beginn der Saison eine kleine Menge nach Deutschland exportiert. Aber in diesem Jahr ist die Konkurrenz durch den griechischen Spargel besonders groß, denn sie haben ihre ursprünglich für Russland und die Ukraine bestimmten Mengen auf den deutschen Markt umgeleitet." Wie der Rest des Sektors hat auch das Unternehmen mit einem Anstieg der Produktionskosten zu kämpfen, der auf 17 bis 18% geschätzt wird, aber die Verkaufspreise wurden bisher nicht beeinflusst.

Bedeutende Kommunikationskampagne
Priméale France hat vom 4. bis zum 30. April mit einer Informationskampagne auf dem französischen Fernsehsender TF1 für den Spargelkonsum geworben, die insgesamt 88 Mal ausgestrahlt wird und ein Potenzial von 43 Millionen Zuschauern hat. In Zusammenarbeit mit dem Verband der Spargelerzeuger der Region Landes und der g.g.A. Erdbeere der Dordogne wird das Unternehmen auch den g.g.A.-Spargel aus den Landes durch eine Kommunikationskampagne im französischen Radio RTL am 5., 6. und 7. Mai sowie am 12. und 13. und 14. Mai bewerben.

Priméale stützt sich auf seinen engagierten Außendienst, um die Einführung des Spargels bei den Abteilungsleitern des französischen Einzelhandels zu unterstützen. Das Unternehmen setzt sich auch für die Erlangung des Roten Labels ein, was für die nächste Saison erreicht werden soll.

Für weitere Informationen:
Bertrand Guivarch
Priméale France
Tél. : 06 87 70 61 38
beguivarch@primeale.fr  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet