Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Avocado

Die steigende Beliebtheit der Avocado scheint weltweit unaufhaltsam zu sein, in Italien wird sogar eine Verdoppelung des Konsums vorhergesagt. In einigen Ländern ist jedoch ein Überangebot festzustellen, das sich zeitweise auf die Preise auswirkt, z. B. in den Niederlanden und Australien, die deshalb sogar einige Avocados zu Dumpingpreisen angeboten haben. Trotzdem will Australien seine Avocado-Produktion bis 2026 verdoppeln, und Spanien rechnet in diesem Jahr mit einer um 20% höheren Ernte als 2020.

Niederlande: Avocado-Markt sehr schwierig
Einem niederländischen Importeur zufolge ist der Avocadomarkt derzeit sehr schwierig. Er macht dafür ein zu großes Angebot aus Israel und Kolumbien verantwortlich, verbunden mit dem traditionell schwierigen Einzelhandelsverkauf im Dezember, da dann der Raum für andere Produkte freigemacht wird. Hinzu kommt, dass in weiten Teilen Europas das Hotel-, Restaurant- und Gaststättengewerbe geschlossen ist, so dass viele Importeure mit vollen Lagern und schwierigen Verkäufen in Verbindung mit niedrigen Preisen konfrontiert sind.

Deutschland: Tropische und marokkanische Avocados auf dem Vormarsch
Die Hass-Avocado ist nach wie vor die mit Abstand beliebteste Sorte auf dem westeuropäischen Markt. Die spanische Saison beginnt demnächst, die marokkanische Saison startete bereits im deutschen und österreichischen Lebensmitteleinzelhandel. "Marokkanische Avocados finden nun zunehmend ihren Weg zu den europäischen Verbrauchern, während sie bis vor kurzem hauptsächlich unter spanischer Flagge verschifft wurden", sagt ein Importeur. Gleiches gilt für tropische Avocados, wie z.B. Semil, die besonders im Premiumsegment beliebt sind.

Für Avocados gibt es auf dem deutschen Markt noch Wachstumspotenzial. Der Konsum ist zwar im Aufwärtstrend, aber es war ein schwieriges Jahr. Die anhaltende Corona-Problematik führt zu einer großen Verunsicherung im Exotenhandel. Während sich der Absatz seit Ende 2020 allmählich stabilisiere, werde die Seefracht immer teurer, wird bestätigt. Außerdem gibt es einen Trend zu mehr verspäteten Containerlieferungen aufgrund der Probleme in der globalen Schifffahrt.

Großbritannien: Einzelhandelsumsätze steigen aufgrund des Endes des Lockdown
In diesem Sommer wurden vermehrt Avocados aus Peru geliefert, was auf eine Kombination aus neuen Plantagen, die in Betrieb genommen wurden, und der zweijährigen Natur der Bäume zurückzuführen ist. "Im Vergleich zum letzten Jahr gab es einen Anstieg von etwa 20%", so ein britischer Importeur. "Das bedeutet, dass wir unsere peruanischen Lieferungen bis in den November hinein verlängern konnten, bevor wir zu den chilenischen Lieferungen übergegangen sind."

Die Lieferungen in das Vereinigte Königreich und nach Europa kommen derzeit aus Marokko und Mexiko, und auch aus Kolumbien gibt es ein großes Angebot. Die Nachfrage in Europa ist derzeit rückläufig, da in vielen europäischen Ländern strengere Covid-Maßnahmen mit Ausgangssperren gelten, was bedeutet, dass die Menschen weniger auswärts essen. 

Im Vereinigten Königreich sind die Einzelhandelsverkäufe im Vergleich zum letzten Jahr zurückgegangen, als es noch einige Ausgangssperren gab und die Menschen mehr bei den Einzelhändlern kauften. Der Versand war nicht allzu schlecht, und die Importeure haben sich inzwischen an die Verzögerungen gewöhnt, aber es bleibt eine Herausforderung. Das Angebot aus Südafrika war viel besser als im letzten Jahr, und das bedeutete weniger Probleme mit der Qualität bei der Ankunft. "Chile ist etwas komplizierter, da einige Container am Kai in Chile zurückgelassen wurden und nicht alle Schiffe den Hafen anliefen."

In der Vorweihnachtszeit wird es einen leichten Aufschwung geben, aber die Nachfrage nach Avocados bleibt ziemlich stabil. 

Italien: Verdoppelung des Avocadokonsums in Italien vorausgesagt
In Italien hat die Avocado ein großes Wachstumspotenzial: Der Pro-Kopf-Verbrauch beträgt etwa ein Drittel des Konsums in Nordeuropa oder in den Vereinigten Staaten. Die regelmäßigen Verbraucher von exotischen Früchten und Avocados kaufen sie meist im Großhandel (71%). Gemüsehändler (18%) folgen mit großem Abstand.

In einigen Jahren wird sich der Konsum in Italien voraussichtlich verdoppeln: derzeit liegt er bei 440 Gramm pro Kopf, während er in anderen EU-Ländern durchschnittlich 1,30 kg pro Person beträgt. Am häufigsten werden verpackte Früchte der Sorte Hass gekauft (92%; grüne Sorten 7%), wobei der Anteil der verpackten Früchte 52% beträgt.

Ein wichtiger Akteur des Sektors, der vor kurzem in Kolumbien einen 1.000-Hektar-Betrieb für den ausschließlichen Anbau von Avocados gegründet hat, sprach kürzlich über dieses Thema. In den letzten 12 Monaten hat dieser Händler etwa 6.000 Tonnen Avocados in Italien vermarktet, aber die Wachstumsaussichten sind beträchtlich. Vor fünf Jahren lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Avocados in Italien bei 250 Gramm. Heute sind es rund 440 und das Ende ist noch lange nicht in Sicht.

In Italien werden jährlich 25.000 Tonnen importiert; allein im letzten Jahr stieg der Absatz um 67,4%. Generell wird die Avocadosorte Hass im Zeitraum 2020-2025 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 4,8% verzeichnen und damit die beliebteste Sorte der Welt sein.

Spanien: Anstieg der Avocado-Produktion um bis zu 20% im Vergleich zum letzten Jahr
Die spanische Hass-Avocado-Saison geht in Málaga mit gleichbleibenden Mengen weiter, und es wird eine größere Ernte als in der letzten Saison erwartet. Die Nachfrage auf einem Markt, auf dem viele verschiedene Herkünfte zusammenkommen, muss jedoch erst noch in Gang kommen. In dieser Saison könnte die Avocadoproduktion in Spanien um etwa 20% zunehmen, da in den Provinzen Cádiz, Huelva und Valencia in den letzten drei bis vier Jahren etwa 4.000 Hektar neu bepflanzt wurden. Damit könnte die spanische Avocadoproduktion rund 70.000 Tonnen betragen. In diesem Jahr haben die Avocados eine sehr gute Qualität und sind meist mittelgroß, was auf die trockenen Bedingungen zurückzuführen ist.

Einem Exportunternehmen zufolge war die Nachfrage bisher recht unregelmäßig, seit es vor ein paar Wochen mit der Saison begonnen hat. Einerseits gibt es zwar europäische Einzelhändler, die bereits mit spanischen Avocados begonnen haben, aber andere ziehen es vor, bis Januar zu warten, da es immer noch ein großes Angebot aus verschiedenen Herkunftsländern gibt, wie Kolumbien, Mexiko - das seine Saisons immer mehr verlängert -, Chile oder Marokko - das in diesem Jahr die Konkurrenz verstärkt hat. Darüber hinaus produziert Portugal auch mehr selbst. Das Angebot nimmt zu, und der Konsum scheint sich stärker auf die verschiedenen Herkunftsländer zu verteilen.

Andererseits hat nach Angaben des Exporteurs die neue Welle von Coronavirus-Fällen in den letzten zwei Wochen auch die Konsumparameter verändert, was sich nach der Verschärfung der Vorschriften in verschiedenen Ländern im Absatz niederschlägt. Infolgedessen sind die Preise etwa 10-12% niedriger als im letzten Jahr und nähern sich den Durchschnittswerten von vor vier Jahren. Obwohl es sich immer noch um ein Produkt mit guter Rentabilität handelt, muss sich der Sektor mit der Tatsache auseinandersetzen, dass die Produktions- und Bearbeitungskosten um 38% gestiegen sind und alles darauf hindeutet, dass sie weiter steigen werden. Die Exportunternehmen hoffen, dass sich der Konsum in den nächsten Tagen stabilisiert und die Nachfrage nach Avocados ein wenig ansteigt.

Marokko: Fokus auf den niederländischen Markt
Die Avocado-Saison in Marokko hat im November begonnen und es wird eine gute Saison erwartet. Marokko exportiert 32.000 Tonnen Avocados, und die Hälfte davon ist ausschließlich für Spanien bestimmt. Die marokkanische Saison hat bereits im November mit der Sorte Fuerte begonnen. Mitte Dezember wird die Sorte Hass verfügbar sein, und die Exporteure werden dann damit beginnen, ihre Kunden im Vereinigten Königreich zu beliefern. Die Plantagen sind jung und werden bald in voller Produktion sein. Europa ist für die marokkanischen Exporteure sehr wichtig, wobei der Schwerpunkt in diesem Jahr auf dem niederländischen Markt liegt, da dieser 420.000 Tonnen Avocados importiert.

Südafrika: Inländische Preise konkurrenzfähiger als Exporte
Derzeit werden Südafrikas späte Avocados aus KwaZulu-Natal und dem Westkap im Inland verkauft, wo die Preise wettbewerbsfähiger sind als im Ausland. Südafrikas Avocadoexporte beliefen sich in der vergangenen Saison auf 15.172.246 4kg-Kartons.

Die letzten Export-Avocados wurden vor kurzem ausgeflogen, aber die Luftfrachtpreise sind nach der jüngsten Runde von Grenzschließungen für das südliche Afrika im Zusammenhang mit Covid 'beängstigend' geworden (so ein Vermarkter von subtropischen Früchten). Auf dem heimischen Markt liegt der Kilopreis bei R23 (1,44 Euro) und wird durch aus Spanien und Israel importierte Avocados ergänzt.

In den frühen Anbaugebieten im Norden des Landes sieht die Ernte gut aus, sie nimmt an Größe zu und weist eine gute Qualität auf. In Tzaneen werden in der Avocadoernte der kommenden Saison die Auswirkungen des Hagels zu spüren sein, aber in anderen Gebieten wie Levubu und Lowveld sind die Erzeuger verhalten optimistisch. Ein Avocadobauer aus dem frühesten Anbaugebiet, Levubu, im äußersten Norden von Limpopo, dessen Avocados Ende Januar geerntet werden, sagt, er sei sehr gespannt auf die kommende Ernte, das Wetter sei bisher perfekt gewesen und er rechne damit, dass seine Ernte um 15% über der des letzten Jahres liegen könnte.

Der November ist traditionell der Monat, in dem viele Früchte in den Avocadoplantagen abfallen, aber in den Anbauregionen gab es bisher keine Hitzewellen wie in anderen Jahren, die zum Abfallen der Früchte geführt hätten. Die erste Hälfte des Sommers war kühler als üblich. Die erste Ernteschätzung wird voraussichtlich Anfang Januar erfolgen.

China: Chaotische Preise auf dem chinesischen Avocadomarkt
Derzeit stammen die Avocados auf dem chinesischen Markt hauptsächlich aus Chile, Neuseeland und Mexiko. Es gibt eine kleine Menge einheimischer Avocados aus Yunnan auf dem Markt. Die Qualität der Früchte ist sehr unterschiedlich, und die Preise sind relativ chaotisch. Der Preis der Früchte deckt manchmal gerade die Importkosten.

Die ersten chilenischen Früchte der neuen Saison sind vor zwei Wochen auf dem Großhandelsmarkt eingetroffen. Die Früchte stammen von einer Farm im Norden Chiles. Aufgrund der frühen Ernte ist der Trockenmassegehalt dieser Früchte nicht sehr hoch, der Geschmack ist nicht so wachsartig und die Früchte sind nicht so ölig. Der starke Kirschmarkt wirkt sich auf den Avocadoabsatz aus. Vor allem zur Weihnachtszeit kaufen viele chinesische Konsumenten Kirschen als Geschenk, wenn sie Verwandte und Freunde besuchen. Viele Händler auf dem Markt haben Kirschen als ihren aktuellen Schwerpunkt. Dies hat zweifellos Auswirkungen auf den Verkauf von Avocados.  

In den letzten Jahren ist die Anbaufläche für Avocados in Yunnan immer größer geworden, aber da der Anbau gerade erst begonnen hat, ist der Gesamtertrag pro mu nicht sehr hoch, und die Qualität kann noch nicht mit importierten Avocados mithalten. Das liegt zum einen an den Unterschieden zwischen den Sorten. Die meisten der in Yunnan angebauten Sorten sind nicht die auf dem Markt beliebten Hass-Sorten, sondern Sorten wie Pinkerton. Zweitens ist das technologische Niveau des Anbaus in Yunnan noch nicht sehr hoch und es gibt noch einige Qualitätsmängel. Der chinesische Markt stützt sich daher hauptsächlich auf Importe aus Neuseeland und Mexiko.

Mexiko war das erste Land, das Avocados nach China exportieren durfte. Es verfügt über ein breites Spektrum an Anbaugebieten und eine große Produktion, und es erzeugt das ganze Jahr über Avocados. Die mexikanischen Avocados genießen bei den einheimischen Verbrauchern einen hohen Bekanntheitsgrad. Im Vergleich zu anderen Anbaugebieten ist das Klima in den mexikanischen Anbaugebieten jedoch relativ feucht, so dass die Schalen der Früchte nicht besonders gut aussehen und das Fruchtfleisch mehr Feuchtigkeit enthält. Nach einem Langstreckentransport kann die Schale anschwellen, was nicht sehr schön ist. In der mexikanischen Saison sind auch die Versandpläne unbeständig. Wenn der Markt keine Vorräte mehr hat, verkaufen sich die mexikanischen Früchte gut und die Preise sind hoch. Der derzeitige Preis für Avocados in Mexiko liegt bei 100 Yuan/Karton (5,5kg Größe).

Die neuseeländische Saison überschneidet sich mit der peruanischen und der ersten chilenischen Produktionssaison und nähert sich nun ihrem Ende. In der Vergangenheit wurden viele neuseeländische Avocados an den japanischen und südkoreanischen Markt geliefert. Aufgrund des Produktionsvolumens und der Qualitätsleistung im letzten Jahr begannen viele einheimische Obstbaubetriebe, sich für den chinesischen Markt zu interessieren in der Hoffnung, die Ausfuhren nach China zu steigern. Im Vergleich zu den chilenischen Anbaugebieten wurden neuseeländische Avocados erst spät in China eingeführt, und die Markenwerbung ist etwas weniger stark als in anderen Anbaugebieten. Das Gesamtimportvolumen ist sehr gering.

Nordamerika: USA öffnet sich für zweiten mexikanischen Bundesstaat für Avocadoexport
Ein Verlader von Avocados aus Mexiko sagt, dass die in dieser Woche getroffene Entscheidung, Avocados aus einem zweiten mexikanischen Bundesstaat für den Export in die Vereinigten Staaten zuzulassen, einen Wendepunkt darstellt. Fast 25 Jahre lang durfte Mexiko nur Avocados aus einem einzigen westmexikanischen Bundesstaat exportieren: Michoacán. Der zweite Bundesstaat ist Jalisco.

"Mit der Öffnung Jaliscos für die USA könnte dieses Produktionsgebiet von zwei anderen Märkten, nämlich aus Europa und Japan, verdrängt werden", sagt er. Er merkt an, dass die weltweite Avocado-Bewegung eine Art heikler Tanz sei, bei dem verschiedene Anbauländer auf ein Netzwerk von Märkten angewiesen sind, und dass diese Entscheidung andere Märkte beeinflussen könnte. "Es wird eine kommerzielle Anpassung geben", sagt er. Er fügt hinzu, dass Japan zum Beispiel bei Avocados ziemlich abhängig von Mexiko als Ganzes ist, aber mehr noch vom Bundesstaat Jalisco, und dass die Früchte auf dem Wasserweg von Mexiko nach Japan 15 Tage brauchen. "Das ist ein guter Zeitraum für Avocados, die transportiert werden. Aber diese Entscheidung ist für Mexiko ein großer Schritt. Als Industrie haben wir immer auf diese Entscheidung hingearbeitet."

Diese Entscheidung fällt in eine Zeit, in der die mexikanischen Avocado-Vorräte insgesamt knapper werden. "In diesem Jahr gibt es definitiv einen Mangel an Avocados", sagt er. Avocados sind eine Frucht, die abwechselnd angebaut wird, wobei reiche Jahre durch weniger reiche Jahre ausgeglichen werden. "Wir sind bei 70% im Vergleich zur Ernte im letzten Jahr. Der Unterschied zwischen der letztjährigen und der diesjährigen Ernte liegt bei etwa 30% , so dass ich denke, dass von unserer Ernte noch 10 bis 15% übrig bleiben werden."

Obwohl Mexiko bei weitem die wichtigste Lieferregion ist, kommen auch einige Früchte aus Kolumbien hinzu. Kalifornien, das noch dabei ist, das Volumen der kommenden Avocado-Saison 2021-2022 zu bestimmen, rechnet zum jetzigen Zeitpunkt mit einer Ernte in normaler Größe. Sie folgt auf eine Saison, in der die Frühjahrsprognosen mit 264 Millionen Pfund ziemlich genau den endgültigen Zahlen für die kalifornische Saison entsprachen, einschließlich etwa 7 Millionen Pfund, die aus der Saison 2020 übertragen wurden.

In der Zwischenzeit ist die Nachfrage nach Avocados ziemlich stabil, und er merkt an, dass die Nachfrage im Januar steigen könnte, wenn die Menschen wieder ihre guten Vorsätze für eine gesündere Ernährung fassen und der Superbowl vor der Tür steht. Er fügt hinzu, dass der Avocadokonsum im Allgemeinen jährlich weiter zunimmt. All dies führt dazu, dass die Preise derzeit recht stabil sind. "Die Preise sind etwa 10-15% höher als im letzten Jahr", sagt der Verlader. 

Australien: Verdoppelung der Avocado-Produktion bis 2026 erwartet
Berichten zufolge sind australische Avocados in diesem Jahr reichlich vorhanden und sehr preiswert. Seit einigen Monaten werden die Früchte im Einzelhandel für etwa 1 bis 2 Dollar angeboten, je nach Geschäft und Standort. "Die diesjährige Hass-Ernte ist von hervorragender Qualität, und zu dieser Jahreszeit kommen die australischen Hass-Avocados aus den Anbauregionen Westaustralien und Tristate", sagt der Geschäftsführer eines großen Avocadounternehmens. Das große Angebot an Avocados in dieser Saison ist jedoch nicht nur eine gute Nachricht: Berichten zufolge mussten einige Erzeuger aufgrund des Überangebots und des Preisverfalls ihre Früchte zu Dumpingpreisen verkaufen.

Eine kürzlich durchgeführte Online-Umfrage hat ergeben, dass die Mehrheit der Befragten lieber in Australien angebaute Avocados als importierte Früchte kaufen würde. Demnach bewerteten 72% der Verbraucher den Kauf von Avocados aus australischem Anbau als "sehr wichtig" (34,11%) oder "äußerst wichtig" (37,81%) für ihren Haushalt - allerdings finden es 55% der Verbraucher schwierig, australische Avocados im Geschäft zu erkennen. Die aktualisierte Langzeitprognose geht davon aus, dass die australische Avocadoproduktion bis zum Jahr 2026 weiter auf etwa 170.000 Tonnen ansteigen wird, was mehr als das Doppelte der Ernte von 2020-21 ist, so dass die heimischen Erzeuger den Einzelhandel das ganze Jahr über problemlos mit australischen Avocados versorgen können.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Spargel


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet