Daniel Fontet, von Daniel Fontet S.A.:

"Es hängen weniger, aber dafür größere Clementinen an den Bäumen"

Statistiken des spanischen Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung zufolge ist die landeseigene Zitrusernte verglichen mit der vorhergehenden Kampagne 2019/20 nun um 12,6% höher ausgefallen und somit die viertgrößte Ernte aller Zeiten. Laut Erntevorhersagen ist jetzt mit einem Ertagsrückgang von 5% zu rechnen. Dieser ist in absoluten Zahlen ausgedrückt besonders im Segment der am zweithäufigsten produzierten kleinen Zitrusfrüchte, insbesondere in bestimmten Anbaugebieten, besonders stark ausgeprägt.

"Wir erwarten jetzt im Vergleich zur letzten Saison, wo wir eine besonders große Ernte hatten, bis zu 40% weniger Clementinen", sagt Daniel Fontet von der katalanischen Firma Daniel Fontet S.A. in Alcanar. "Diese Abnahme ist auf die jährlich wechselnden Erträge der Bäume zurückzuführen. Wir sind in unserer Gegend noch nicht vom Cotonet betroffen. Allerdings hatten wir mit den sintflutartigen Regenfällen im September zu kämpfen."

Verpacken der Clementinen bei Daniel Fontet S.A.

Die Regenfälle und Hagelstürme, die letzten Monat die spanische Levante getroffen haben, haben gelegentliche Verluste verursacht. Auch Cotonet (Delottococcus aberiae) ist eine der Ursachen für die geringere Ernte. Besonders ein bedeutendes Anbaugebiet in der Provinz Castellon ist von dem Befall betroffen. Die unkontrollierte Ausbreitung dieses Schädlings führt hier nicht nur zu Verlusten, sondern auch zu deutlichen Kostensteigerungen, die laut Landwirtschaftsverbänden auf bis zu 55% geschätzt werden.

"Unsere Parzellen befinden sich im Norden der Provinz Castellón sowie im Süden von Tarragona. In diesen Gebieten reifen die Früchte sehr spät. Dort produzieren wir Mandarinen, Clementinen und die Clemenules. Letztere sind das Vorzeigeprodukt der Region und mit diesen beschließen wir im Januar die Saison. Ab Februar arbeiten wir mit einigen Club-Mandarinen. Wir gehören sogar zum sogenannten Tango-Club, obwohl wir uns in diesem zweiten Teil der Kampagne mehr auf Apfelsinen konzentrieren. Diese pflücken wir bis Mai und liefern sie bis Mitte August an unsere Kunden."

Daniel Fontet S.A. ist ein Familienunternehmen in dritter Generation.

"Zu Beginn der Saison waren die Preise für die frühesten Clementinen, wie den Clemenrubí, mit denen des letzten Jahres ziemlich vergleichbar. Es hängen weniger Clementinen an den Bäumen, aber aus dem gleichen Grund gibt es auch größere Früchte. Dieser Unterschied wird noch offensichtlicher, sobald wir mit den Clemenules beginnen."

Mandarinen mit Blättern der Marke Kiss Me

Wie andere Zitrusfrüchte auch (zum Beispiel Zitronen) sind die ersten spanischen Mandarinen bei ihrer Markteinführung auf ein unerwartet großes bereits vorhandenes Angebot gestoßen. "Zeitgleich mit dem Start unserer Ernte wurde eine große Menge Obst aus Übersee von Schiffen entladen, die sich sowohl auf der Durchfahrt als auch im Hafen befanden", sagt Daniel. "Jetzt gibt es Obst aus Südafrika, aber sobald wir mit unseren Orangen beginnen, kommen auch Früchte aus Griechenland und der Türkei auf dem Markt. Wir sind alle Exporteure und es wird immer Konkurrenz geben, aber wir sollten alle unter den gleichen Bedingungen arbeiten." Tatsache ist, dass der Unterschied in den Produktionskosten, oder bezüglich der phytosanitären oder soziale Aspekte es ermöglicht, dass Obst aus so weit entfernten Destinationen wie Südafrika oder Argentinien, die mehr als 10.000 km von spanischen Häfen entfernt sind, zu jeder Saison direkt mit der spanischen Produktion konkurrieren können.

"Unser Obst ist hauptsächlich für den Export bestimmt und wir konzentrieren uns sehr auf Skandinavien, wo wir bekannter sind und einen höheren Marktanteil haben. Die Früchte gehen an Einzelhändler, Caterer und Restaurants. Sie werden auch für Präsentkörbe verwendet, die für uns ebenfalls ein wichtiges Geschäftsfeld sind", sagt Daniel. "Tatsächlich vermarkten wir in Skandinavien 80% unserer Clementinen der Marke Kiss Me. Insbesondere Schweden und Dänemark sind die Hauptkunden, obwohl wir auch gelegentlich mit anderen europäischen Zielen wie Frankreich oder Polen zusammenarbeiten."

Daniel Fontet an seinem Stand auf der Fruit Attraction 2021.

Das Familienunternehmen in dritter Generation mit mehr als 40 Jahren Erfahrung hat seinen Sitz in der katalanischen Gemeinde Alcanar, eines der größten Zitrusanbaugebiete der Provinz Tarragona. "Derzeit werden in der Gemeinde rund 100 Millionen Kilo Clementinen produziert. Die Apfelsinenproduktion wurde dabei nicht mitgerechnet", sagt Daniel Fontet.

Für mehr Informationen:
Daniel Fontet
Daniel Fontet S.A. 
Carretera Nova, 0
43530 Alcanar, Tarragona (España)
info@danielfontet.com
www.danielfontet.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet