La Unió de Llauradors

Europäische Supermärkte kaufen weniger spanische Navelinas und das zu niedrigeren Preisen

La Unió de Llauradors berichtet, dass große Vertriebsketten, die auf den europäischen Märkten tätig sind, „derzeit viel geringere Mengen an Navelina-Orangen kaufen als im letzten Jahr und auch zu einem viel niedrigeren Preis als üblich.“ 

„Die Preise am Ursprungsort belaufen sich derzeit auf durchschnittlich 0,15 €/kg; eine lächerliche Zahl, die für die Erzeuger ruinös ist und sogar unter den Produktionskosten liegt, während sie letztes Jahr um diese Zeit etwa doppelt so hoch waren. Angesichts der steigenden Kosten für Strom, Düngemittel oder Kraftstoffe könnte die Saison der wichtigsten Orangensorte in der valencianischen Gemeinschaft katastrophal werden, wenn sich nicht bald etwas ändert.“ 

„Ein Großteil der Schuld an dieser Situation könnte auf die massiven Orangenimporte aus Drittländern, vor allem aus Südafrika, in den letzten Monaten zurückgeführt werden. Die großen europäischen Vertriebsketten und Importeure haben viele Orangen aus Südafrika gelagert, was den Verkauf unserer Orangen blockiert“, so die Organisation.

Das derzeitige EU-Handelsabkommen mit Südafrika, das seit Juni 2016 in Kraft ist und in diesem Jahr überarbeitet werden soll, erlaubt den Zugang zu den europäischen Märkten für südafrikanische Orangen vom 1. Juni bis zum 30. November (vorher bis zum 15. Oktober), wobei die Einfuhrzölle schrittweise gesenkt und 2025 endgültig abgeschafft werden.

„Dieses Abkommen hat sowohl aus wirtschaftlicher Sicht (Ziel des Abkommens) als auch aus phytosanitärer Sicht sehr negative Folgen für den valencianischen, spanischen und europäischen Zitrussektor.
Die Situation wird von La Unió in sieben in Brüssel vorgelegten technischen Berichten detailliert beschrieben und angeprangert. Basierend auf unseren Erkenntnissen drängen wir auf eine Überprüfung des oben genannten Abkommens.“

Laut La Unió ermöglicht diese Verlängerung des Importzeitraums, dass „in den letzten Tagen große Mengen an Zitrusfrüchten ankommen, sodass südafrikanische Orangen noch bis nach Weihnachten auf dem europäischen Markt erhältlich sind. Das hat eindeutig Konsequenzen für den europäischen Anbau.“  

La Unió weist darauf hin, dass dieses Abkommen bereits überprüft wird und dass es jetzt an der Zeit ist, Änderungen vorzunehmen, wie z. B. eine erneute Verkürzung des Einfuhrzeitraums, da sich gezeigt hat, dass es eine deutliche Überschneidung gibt, die sich negativ auf die Preise für europäische Zitrusfrüchte auswirkt. Außerdem fordern sie die Wiedereinführung der Einfuhrzölle ab dem 15. Oktober.

Die Organisation ist der Ansicht, dass eine eingehende Analyse der kommerziellen Auswirkungen sowie der phytosanitären Folgen für den europäischen Zitrussektor durchgeführt werden muss.

Für weitere Informationen:
La Unió de Llauradors
launio@launio.org
www.launio.org


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet