Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Melonen und Wassermelonen

Der weltweite Melonenmarkt war in dieser Saison in vielen Ländern ein Auf und Ab. Die COVID-19-Pandemie wirkt sich weiterhin auf den Absatz aus, da viele Catering-Unternehmen weltweit noch nicht wieder das Arbeitsvolumen von vor der Pandemie erreicht haben, was die Nachfrage in diesem Sektor beeinträchtigt. Auch logistische Probleme beeinflussen weiterhin die Importe in einigen Ländern, was die Preise in die Höhe treibt und zur Annullierung einiger Programme führt, wie z. B. in China, das erst seit 2020 brasilianische Melonen importiert. Das Wetter in den europäischen Ländern führte auch zu einem mangelnden Interesse an Melonen, die für viele Konsumenten traditionell ein Sommergenuss sind, der an sonnigen Tagen gegessen wird.

Niederlande: Brasilianische Melonen nach gutem Start wieder auf dem Nullpunkt
Die brasilianische Melonensaison hat in diesem Jahr einen guten Start hingelegt. Importeure sprechen sogar vom besten Start des letzten Jahrzehnts. "Aufgrund von Verzögerungen gab es keinen guten Anschluss der Überseesaison zur spanischen Saison und das hat zu einem starken Preisanstieg geführt. Jetzt aber kehren die Preise rasch auf ihr früheres Niveau zurück", sagt ein niederländischer Importeur. "Ich hatte erwartet, dass unter anderem wegen der gestiegenen Kosten für Seefracht und Karton weniger brasilianische Melonen nach Europa geliefert werden würden, aber wir sehen, dass das Angebot ähnlich groß ist wie in den Vorjahren. Die Preise sind immer noch auf einem vernünftigen Niveau, aber die besten Zeiten sind vorbei."

Deutschland: Die Nachfrage ist noch da, aber das Interesse lässt nach 
Obwohl sich die Melonensaison dem Ende zuneigt, ist das Interesse des Lebensmitteleinzelhandels nach wie vor groß. Ein großer Großhändler aus dem süddeutschen Raum hat italienische Herbstmelonen im Angebot, darunter Galia- und Honigmelonen, aber auch Wassermelonen aus Brasilien. Die Nachfrage war in diesem Jahr relativ schwach, was teilweise auf das Wetter zurückzuführen ist. Der Absatz ist seit August schwierig. Außerdem gibt es eine starke Konkurrenz durch türkische Anbieter, die Wassermelonen zu viel niedrigeren Preisen anbieten.   

Der Großhändler sagt, dass Melonen für Restaurants an sich nicht so bedeutend sind, nur in den Sommermonaten. Für den Lebensmitteleinzelhandel sind sie aber dennoch interessant. Normalerweise sind auch Kantinen mehr an Melonen interessiert, aber wegen der Arbeit im Home Office ist die Nachfrage nicht sehr groß. Der Schwerpunkt liegt auf Netz-, Honig-, Wasser- und Galiamelonen. Die Nachfrage nach Zuckermelonen ist leicht steigend.  

Generell besteht immer noch eine gewisse Nachfrage, aber das Interesse ist rückläufig. Der Lebensmitteleinzelhandel konzentriert sich jetzt mehr auf Clementinen. Die Produkte werden aus Spanien und Italien bezogen. In diesem Jahr hat er kurzzeitig Wassermelonen aus Deutschland angeboten, aber die meiste Zeit werden diese Produkte direkt von den Erzeugern selbst verkauft. Die Preise sind einigermaßen stabil. 

Italien: Wassermelonen und Melonen werden in Italien selten online gekauft
Nach Daten des GfK-Verbraucherpanels haben in Italien von 100 Familien, die im letzten Jahr mindestens einmal Melonen oder Wassermelonen gekauft haben, 59,3% beide Sorten gekauft (gegenüber 55,6% vor zwei Jahren), 26,1% haben nur Melonen gekauft und die restlichen 14,7% nur Wassermelonen. In der letzten Saison, die im August 2021 endete, gab es einen Zuwachs von 9% beim Kauf von Wassermelonen. Im Gegensatz zu anderen Kategorien, in denen der ökologische Landbau ein schnelles Wachstum verzeichnet und in der Regel zum Gesamtwachstum beiträgt, beläuft sich die Zahl der italienischen Familien, die ökologische Sorten gekauft haben, bei Wassermelonen auf nur zwei Millionen und ist im Vergleich zum letzten Jahr eher stabil. In dieser Kategorie gibt es also ein Wachstumspotenzial. Was die Einkaufskanäle betrifft, so kaufen nur 2,6% der italienischen Familien Wassermelonen online, was ein erhebliches Potenzial für weitere Entwicklungen darstellt. In der Kategorie Melonen scheinen sich die Bio-Varianten gut zu entwickeln: 2,7 Millionen italienische Familien kauften sie (+19,4% im Vergleich zu vor zwei Jahren). Zurzeit werden nur 4,2% der Melonen in Italien online gekauft. Für beide Kategorien gilt, dass das Durchschnittsalter der Käufer recht hoch ist.

Ein Großhändler aus Norditalien berichtet, dass sich der Wassermelonen- und Melonenmarkt im Sommer 2021 stets in einem starken Kontrast zueinander befunden hat. Am 18. Oktober erhielt er die letzten Partien gelber Melonen von einem Produzenten in Apulien und verkaufte sie zu 40/50 Cent pro kg. In den nächsten Tagen wird er die gelben Melonen aus Sizilien erhalten, und der Verkaufspreis wird mehr oder weniger der gleiche sein. Die Melonen- und Wassermelonenproduktion war den ganzen Sommer 2021 über in allen italienischen Anbaugebieten stark. Bei Wassermelonen zum Beispiel waren die Preise im Allgemeinen niedrig, da das Angebot stets kontinuierlich war und die Nachfrage überstieg. Nur einige wenige Kategorien, z. B. besonders gute Mini-Wassermelonen oder solche mit einer erkennbaren Marke, haben bessere Ergebnisse erzielt. Erst jetzt, am Ende der Saison 2021, wo die Vorräte voraussichtlich nur noch wenige Tage reichen werden, werden für Wassermelonen höhere Preise erzielt.

Spanien: Schwierige Saison für spanische Melonen und Wassermelonen
Eine schwierige spanische Melonen- und Wassermelonensaison ging in der letzten Region, Kastilien-La Mancha, vor etwa zwei Wochen zu Ende, mit niedrigen Preisen für Melonen und katastrophalen Preisen für Wassermelonen aufgrund der Ausweitung der Anbauflächen und fehlender Exporte. Letztes Jahr erzielte die Region einen Rekord, da sie 40% ihrer Wassermelonen exportierte, während dieses Jahr nur die Hälfte exportiert wurde, hauptsächlich wegen des kalten und regnerischen Wetters in Europa.

Einem Händler zufolge waren die Preise für Piel de Sapo-Melonen für die Erzeuger im Allgemeinen gut, aber die auf den Märkten (vor allem in Spanien, gefolgt von Portugal und Italien) gezahlten Preise führten dazu, dass die Händler knappe Gewinnspannen oder in einigen Fällen sogar Verluste hinnehmen mussten. Die Premium-Marken konnten immer noch bessere Preise erzielen, aber die Standard-Marken haben am meisten gelitten.

Vor etwa drei Wochen trafen die ersten Lieferungen aus Brasilien auf den spanischen Märkten ein. Die Regenfälle in Kastilien-La Mancha haben die Qualität der letzten Melonen und Wassermelonen beeinträchtigt, so dass einige Importeure in diesem Jahr etwas früher mit der Ernte begonnen haben. Die Preise sind jetzt nicht mehr so hoch und das Wetter in Spanien bleibt warm, was derzeit eine gute Nachfrage bewirkt. Dennoch haben die Importeure große Schwierigkeiten mit der Logistik, da es an Schiffen mangelt und zu massiven Verzögerungen kommt. "Die Schifffahrtsgesellschaften brechen ihre Verträge, und es ist sehr schwierig, Lieferprogramme mit den Supermärkten zu planen. Es wird eine sehr schwierige Importsaison werden", so ein Melonen- und Wassermelonenhändler.

Südafrika: Auswirkungen von Krankheiten und Pandemie behindern Melonenproduktion und -absatz
Im äußersten Norden der Provinz Limpopo werden derzeit Melonen geerntet, die bis Mai nächsten Jahres reichen. Melonen werden von August bis Februar gepflanzt, um das ganze Jahr über produktiv zu sein. Interessanterweise pflanzen die Melonenproduzenten in Limpopo im Herbst und Winter Sorten an, die im Sommer zu große Früchte tragen würden, aber im Winter genau die richtige Größe für die Zwischensaison erreichen. Die südafrikanischen Konsumenten ziehen im Allgemeinen Wassermelonen den Melonen vor. 

Am Ostkap werden Melonen von August bis Dezember gepflanzt und von Dezember bis Ende März geerntet. Im Westkap sind Melonen, die für den späteren Zeitpunkt im April angebaut werden, sehr erfolgreich, aber das ist eine Zeit, in der die Erzeuger (weil niemand ausschließlich Melonen anbaut) alle Hände voll mit Trauben zu tun haben.

Die Auswirkungen von COVID auf den Restaurant-, Gaststätten- und Tourismussektor auf Melonen waren extrem, so ein Melonenanbauer aus Limpopo.

Der inländische Konsum von Melonen ist rückläufig, und einige Erzeuger sagen, dass sie im Laufe der Jahre die Anbaufläche für Melonen reduziert haben, aber die Frucht hat den Vorteil, dass sie der extremen Hitze und Sonnenintensität im hohen Norden von Limpopo standhalten kann. Die südafrikanischen Melonenproduzenten liefern auch frisch geschnittenes Obst für den Export.

Ein Problem für die lokalen Melonenanbauer im Nordosten des Landes ist ein kürzlich in Südafrika aufgetretenes Virus, das Vergilbung und Wachstumsstörungen verursacht, "eine schreckliche Krankheit", so ein Anbauer. In den letzten drei Jahren hat sich das Cucurbit Yellow Stunting Disorder Virus im Norden des Landes verschlimmert, und eine Reihe von Erzeugern hat ihre gesamte Ernte verloren. Wassermelonen sind davon betroffen, Melonen werden weniger stark befallen, erfordern aber ein sorgfältiges Management. Ein Cucurbita-Spezialist eines Saatgutunternehmens berichtet, dass der Druck durch diese Krankheit (die durch die Weiße Fliege übertragen wird) in den letzten zwei Jahren akut war und dass sie sich offenbar ausbreitet. Einige Landwirte haben alle Pflanzen dieser Gattung für längere Zeit aus ihren Betrieben entfernt, um den Kreislauf zu durchbrechen. Die Landwirte im Ostkap sagen jedoch, dass sie relativ verschont geblieben sind.

Die Sorte Piel de Sapo, die im Inland nicht sehr bekannt ist, wird am Ostkap angebaut; im Norden Südafrikas hat sie sich nicht gut gehalten, sagt ein Anbauer. Nach Angaben des Johannesburger Stadtmarktes liegt der Durchschnittspreis für Muskatmelonen bei R16,47 (0,977 Euro) pro kg.

China: Schlechte Verkäufe von Melonen veranlassen Importeure, ihre Pläne für brasilianische Melonen auf Eis zu legen
Melonen aus Brasilien durften 2020 zum ersten Mal nach China exportiert werden. Brasilianische Melonen sind den chinesischen Verbrauchern nicht vertraut, und der Preis liegt auf dem Markt bei bis zu 200 RMB [26,89 EUR] pro Melone, was vier- bis fünfmal höher ist als bei einheimischen Melonen und sie können vom Geschmack her nicht mithalten. Das führte dazu, dass viele Importeure ihre Importpläne in dieser Saison nach einem kurzen Test eingestellt haben. 

In den letzten Monaten war der Absatz von einheimischen Melonen nicht sehr gut. Der Beginn der Melonenproduktionssaison in Xinjiang im August ist die beste Zeit für den Absatz. Zu dieser Zeit war das Wetter heiß, und es gab eine große Nachfrage der Verbraucher nach Honigmelonen. Derzeit neigt sich die Melonenproduktion in Xinjiang dem Ende zu, Melonen aus südlichen Ländern wurden noch nicht in großen Mengen vermarktet, und es sind nur wenige Melonen auf dem Markt. Die Kimberley Chiba aus der Produktionsregion Innere Mongolei ist derzeit auf dem Markt erhältlich, der Preis beträgt 29 RMB [3,90 EUR] pro Stück (ca. 500 g).

Nordamerika: Die Versorgung mit Melonen in Nordamerika scheint stabil zu sein
Die Mengen an Bio-Wassermelonen ohne Kerne und Mini-Wassermelonen aus Nogales sind gut und dürften bis zum US-Thanksgiving nächsten Monat so bleiben. Die Lieferungen sind ungefähr so groß wie im letzten Jahr oder etwas geringer", sagt ein Verlader. Kalifornien hat sein Melonenprogramm abgeschlossen oder es sind nur noch sehr wenige übrig.

In der Zwischenzeit haben die Lieferungen von biologischen und konventionellen Cantaloupe und biologischen und konventionellen Honigmelonen aus Mexiko begonnen. "In der Region Nordmexiko war es etwas kühler, so dass sich die Ernte ein wenig verschoben hat. Bei uns beginnt sie etwa eine bis zwei Wochen später als normal", sagt der Erzeuger/Verlader. Er fügt hinzu, dass die Produktion beider Melonensorten im Vergleich zum letzten Jahr etwa gleich hoch bis leicht rückläufig sein wird. "Letztes Jahr waren die Märkte für Melonen in dieser Zeit herausfordernd, daher denke ich, dass sich die Leute etwas zurückgezogen haben." Im Inland hat Arizona ebenfalls mit der Produktion von konventionellen Wassermelonen begonnen.

Was die Nachfrage anbelangt, so ist sie bei Melonen im Moment gut. Wenn es in den Verkaufsregionen kühler wird, lässt die Nachfrage nach Melonen nach. Aber die Nachfrage, vor allem in einigen der wärmeren Klimazonen des Landes für den Winter, zieht weiterhin konsequent Melonen an. Wir werden bis zum Herbst eine konstante Nachfrage sehen", sagt der Verlader.

Was die Preise für Bio-Melonen betrifft, so sind sie derzeit durchschnittlich. "Etwas höher als im letzten Jahr - da waren die Märkte gut. Aber ich sehe, dass sich die Preise eingependelt haben, und ich denke, dass sie bleiben werden, wo sie sind", fügt er hinzu.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Orangen!


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet