Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Mangos

Viele Mangoproduzenten verzeichneten rückläufige Mengen, da die schlechten Witterungsbedingungen in einigen Erzeugerländern wie Italien, Spanien und Ägypten weiterhin verheerende Auswirkungen haben und die Preise in die Höhe treiben, während China in einigen Gebieten das gegenteilige Problem hat und bei wichtigen Sorten eine Überproduktion verzeichnet. Trotzdem sind die Hoffnungen auf gute Qualität und eine noch bessere Nachfrage durchweg groß, und viele Erzeuger und Exporteure rechnen mit guten Preisen für ihre Mangos auf den Zielmärkten.

Niederlande: Mangomarkt erholt sich nach schwierigem Monat
Einem niederländischen Importeur zufolge war der August kein guter Monat für den Mangomarkt. "Jedes Mangojahr ist anders. Letztes Jahr hatten wir im August Engpässe, weil die Senegal-Saison damals nicht begann, aber dieses Jahr hatten wir von allen Seiten ein ausreichendes Angebot. Das führte zu einer katastrophalen Senegal-Saison für Erzeuger und Importeure. Die Folgen sind immer noch spürbar, aber es scheint jetzt eine Trendwende zu geben. Teils aufgrund von Verzögerungen im brasilianischen Angebot hat sich der Markt bereinigt. In Israel gibt es noch nicht viel Ware. Die ersten spanischen Osteen-Mangos kommen auf den Markt, aber diese sind von einem ganz anderen Niveau als die Überseemangos, was sie nicht wirklich wettbewerbsfähig macht. Dadurch kommen die Preise langsam aus ihrem Tief heraus. Die 5-Euro-Marke war wochenlang nicht zu sehen, ist aber jetzt ein guter Anhaltspunkt für die großen Formate. Kleine Größen sind schwer zu bekommen."

Deutschland: Fokus auf Bio-Mangos aus Spanien
Die Saison für Mangos aus dem Senegal und Peru ist beendet. Ein Unternehmen hat für kurze Zeit auch Kipepeo-Mangos aus Thailand und eine kleine Menge Mangos aus Mexiko angeboten. Mehrere Unternehmen in Deutschland konzentrieren sich jetzt auf Bio-Mangos aus Spanien mit verschiedenen Sorten wie Osteen und Kent. Viele Kunden sind gerne bereit, höhere Preise für Bio-Mangos mit guter Qualität zu zahlen. Die Marktpreise liegen zwischen 12 und 15 Euro pro Kilo. Ein Unternehmen aus Bayern gab an, dass sich die Nachfrage nach Mangos in diesem Jahr verschlechtert hat, weil der Konsum daheim im letzten Jahr ein größerer Faktor war als in diesem Jahr. Ein anderes Unternehmen aus Niedersachsen sagte jedoch, dass sich die Zahl der Kunden im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt hat.

Italien: Geringerer Ertrag für in Italien angebaute Mangos und niedrigere Preise für Importe nach Italien
In Sizilien berichtet ein Erzeuger, der auf 4,5 Hektar Mangos anbaut, in diesem Jahr von einem geringeren Ertrag (aufgrund des ungünstigen Wetters im Dezember 2020 und Februar 2021), aber von sehr guter Qualität. "Wir haben gerade mit der Ernte für unsere Vertragspartner begonnen. Die ersten Preise zeigen einen Anstieg von 20% im Vergleich zur letzten Saison. Die direkte Konkurrenz kommt aus Spanien, das mit der Saison 2021 vor uns begonnen hat."

Ein Großhändler aus Mailand erklärte, dass die Saison für das auf dem Luftweg aus Mexiko importierte Produkt durchschnittlich endete, ähnlich wie in der vorangegangenen peruanischen Kampagne. "Es gab nicht sehr viele Spitzen und auch nicht sehr viele Tiefs. In den letzten Verkaufswochen gab es mehr Bewegung. Derzeit gibt es auf den italienischen Märkten auch israelische Mangos, die ein paar Wochen zu früh sind. Die Sorten sind Maya, Aya, Kasturi, Kent, aber die Mengen und die Qualität sind nicht so groß wie in anderen Ländern. Zwischen September und Oktober, je nach Anbaugebiet, dürfte auch die Saison der Mango Kent aus Brasilien beginnen." Der Großhändler weist darauf hin, dass viele spanische Osteen-Mangos eintreffen, wobei die Einkaufspreise tendenziell sinken (von 2,30 € in der letzten Woche auf jetzt 1,80 €). "Es handelt sich um ausgezeichnete Früchte, die auf dem Landweg auf den italienischen Märkten ankommen und im Vergleich zu Produkten, die auf dem Luftweg aus anderen Quellen importiert werden, auch billiger sind." Auch die Saison für sizilianische Mangos wird in Kürze beginnen.

Es wird mit Turbulenzen gerechnet, aber die Preise werden aufgrund der erwarteten großen Mengen eher fallen. "Die spanischen Mangos werden sich die Waage halten. Wenn es ausreichend gibt, werden die Menschen dazu neigen, dieses Produkt zu kaufen und nicht die auf dem Luftweg importierten, mit Ausnahme von Verträgen, die zum Beispiel mit Einzelhändlern bereits unterzeichnet wurden. Die spanische Osteen-Mango profitiert auch von den verschiedenen Formaten, d.h. vorgereift, reif, grün, in 10-kg-Kisten, in Größen von 800 bis 200 Gramm, um nur einige zu nennen." Die Saison für die ägyptische Mango ist ebenfalls in vollem Gange. "Es ist eine gute Frucht, die aber leider nicht gut verarbeitet wird. Sie hat jedoch einen akzeptablen Preis, und für die in Italien vertretenen ethnischen Gruppen ist sie die ideale Mango." Eine letzte Bemerkung zu brasilianischen Mangos, die auf dem Seeweg ankommen. "Das Preisniveau ist sehr niedrig. Wir sprechen hier von weniger als 4,00 € für Sorten wie Keitt, Palmer und Tommy. Die Preise werden mit der Ankunft der spanischen Mango noch mehr fallen", so der Großhändler abschließend.

Spanien: Positiver Start der spanischen Mango-Saison, gute Qualität und Größen erwartet
Die spanische Mango-Saison hat in der Axarquia in Málaga begonnen, wo rund 3.000 Hektar mit Mangos bepflanzt sind. Die ersten Tommy-Atkins-Mangos wurden letzte Woche in den ersten Betrieben geerntet, und diese Woche wurden die ersten Osteen-Mangos der Saison geerntet, weil sie bereits den optimalen Brix-Wert erreicht haben. Die Saison wird am Ende der 36. Woche, vom 8. bis 10. September, in Schwung kommen und die vollen Mengen erreichen. Die ersten Verkäufe zeigen, dass der Markt an spanischen Mangos sehr interessiert ist. Außerdem berichten die Erzeuger von einer sehr guten Qualität, die höher ist als im letzten Jahr, mit sehr guter Farbe und größeren Kalibern als in den Vorjahren.
 
Wie in den beiden vergangenen Jahren wird auch in dieser Saison das volle Mango-Erzeugungspotenzial, das bei etwa 60.000 Tonnen liegt, nicht erreicht werden. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die für diese Erträge ausschlaggebend sind, darunter die Bewirtschaftung der Felder und die wechselnden Witterungsbedingungen, die sich zweifellos auf die Entwicklung der Produktion auswirken, aber auch der Mangel an Wasserressourcen in der Region Axarquia.
 
Die in Málaga produzierten Mangos kommen zu einem Zeitpunkt auf den Markt, zu dem der Senegal die Saison gerade abschließt. Sie werden sich jedoch den Platz in den Regalen mit den brasilianischen Mangos teilen. Brasilianische Mangos werden für 3-4 Euro pro Kiste verkauft. Mit diesem Preis können spanische Mangos nicht konkurrieren, aber ihr Vorteil gegenüber Brasilien ist ihre Nähe (innerhalb Europas) und ihre baumgereifte Qualität.
 
Einem Exporteur zufolge sind die Preise zu Beginn der Mango-Saison in diesem Jahr moderater und liegen unter den Preisen der letzten beiden Jahre.

Ägypten: Reduzierung der ägyptischen Mangoproduktion um 30%
Die ägyptische Mango-Saison dauert noch ein paar Monate, aber das Jahr hat große Herausforderungen mit sich gebracht. Das heiße Wetter führte in diesem Jahr zu einem Rückgang der Produktion um 30%, obwohl Ägypten das Ziel verfolgt, die Mangoproduktion jedes Jahr zu steigern. Die Nachfrage nach ägyptischen Mangos war solide, aber die geringere Ernte hat zu einem Preisanstieg geführt. Dank der guten Nachfrage wurden viele Mangos nach Europa, Russland und in die Golfstaaten verschickt.

Südafrika: COVID-19 und ungünstige Wechselkurse beeinträchtigen südafrikanische Mangoimporte
Die weltweite Pandemie wirkt sich weiterhin auf die südafrikanischen Märkte aus, da einige Einzelhändler in Südafrika aufgrund von COVID-19 und ungünstigen Wechselkursen seit 2019 keine Übersee-Mangos mehr importieren. Mangos, die außerhalb der Saison geerntet werden, sind manchmal auch nicht von hoher Qualität, was bedeutet, dass viele die hohen Importkosten nicht rechtfertigen können.

Die ersten Mangos der lokalen Saison werden ab November aus Mosambik importiert. Der Höhepunkt der Mango-Saison fällt in diesem Teil der Welt mit den Weihnachtsferien zusammen; im Winter ist die Nachfrage nach Mangos nicht sehr groß.

Was die südafrikanische Anbausaison betrifft, so war es ein kalter Winter, und die Mangoblüte hat sich um etwa einen Monat verzögert. Obwohl dies wie eine erhebliche Verzögerung erscheinen mag, ist die verspätete Blüte nicht unbedingt ein Problem, da die Pflanzen über einen langen Zeitraum blühen und die Ernte nicht automatisch später als gewöhnlich beginnt. Die gesamte Ernte wird voraussichtlich gegen Ende Oktober eingebracht werden können.

Nord-Amerika: Stärkere Preisbildung bei Mangos
Das Angebot an Mangos, die nach Nordamerika gelangen, ist derzeit stabil. Die Verschiffungen nach Nordamerika laufen auf den Beginn der brasilianischen Ernte zu, die sich an die mexikanische Saison anschließt. "Die Größenverteilung in Mexiko ist historisch gesehen eher auf Jumbo-Mangos ausgerichtet, während in Brasilien üblicherweise normale Größen gehandelt werden. Die Qualität ist nach wie vor hoch, und das Angebot ist stabil", sagt ein Mango-Verlader.

Aus Brasilien kommen derzeit auch die Mangosorten Keitt, Tommy Atkins und Palmer, und die Vorbereitungen für die südamerikanische Saison, die Mangos der Sorten Honey, Kent und Keitt umfassen wird, sind im Gange. Aus Brasilien werden weiterhin gute Mengen und eine hohe Qualität erwartet.

Für die mexikanische Saison, die in der ersten Januarwoche begann und bis zur ersten Oktoberwoche andauern wird, werden 78 Millionen Kisten erwartet. Mexiko verschifft derzeit noch hauptsächlich aus Süd-Sinaloa und Nord-Sinaloa. Bislang hat Mexiko in dieser Saison 69,4 Millionen Kisten verschifft, und es wird erwartet, dass die Menge im Vergleich zum Vorjahr in etwa gleich bleibt. 

Die wichtigsten Sorten in Mexiko sind Tommy Atkins (40%), Honey/Ataulfo (27%), Kent (19%), Keitt (11%) und andere (3%) für die gesamte Saison.

Die Nachfrage nach Mangos ist groß, vor allem in der südlichen Region und an der Westküste. Historisch gesehen steigt der Konsum jedes Jahr. Die Verbraucher erfahren immer mehr über den Geschmack und die gesundheitlichen Vorteile von Mangos, während die Erzeuger und Verlader an Reifungsprogrammen arbeiten, um qualitativ hochwertige Früchte und ein gutes Geschmackserlebnis zu liefern.

Was die Preisgestaltung angeht, so sind die Preise für Mangos in diesem Jahr höher als im letzten Jahr. In den letzten drei Wochen sind die Preise von Woche zu Woche gestiegen.

Eine Herausforderung für Mangos, wie auch für viele andere Waren, sind jedoch die globalen Lieferkettenprobleme. Ein branchenweites, globales Logistikproblem ist die mangelnde Verfügbarkeit von Containern in Südamerika, was bei allen Waren zu unvermeidlichen Verzögerungen führt. Die Verlader sind auch weiterhin damit beschäftigt, sich auf die durch die Pandemie entstehenden Situationen und Einschränkungen einzustellen.

Der Beginn der peruanischen Mango-Saison wird in etwa drei Monaten erwartet.

China: Beliebte Guiqi-Mango mit niedrigen Preisen aufgrund großer Mengen
In China war die Guiqi-Mango in den letzten Jahren eine sehr beliebte Sorte, die im Juli und August ihre Hochsaison hatte. In dieser Saison hat diese beliebte Sorte jedoch unter einem niedrigen Preis gelitten. Der Preis im Anbaugebiet ist auf 4 Yuan/kg gefallen und damit deutlich niedriger als in den Vorjahren. Der Hauptgrund dafür ist, dass das Produktionsvolumen rasch ansteigt und der Ertrag in diesem Jahr recht hoch ist, so dass das Angebot auf dem Markt größer ist als die Nachfrage. Hinzu kommt, dass einige Landwirte die Früchte etwa einen Monat früher vom Baum pflücken, was bedeutet, dass die Qualität der Früchte auf dem Markt nicht gleichmäßig ist, was das Kaufvertrauen der Verbraucher beeinträchtigt.  

Derzeit ist die Sichuan-Kate-Mango noch auf dem Markt. Die Produktion der Kate Mango ist in dieser Saison gut. Der Preis liegt im Einzelhandel bei etwa 25 Yuan/kg. 

China importiert Mangos unter anderem aus Thailand, Taiwan, Vietnam, Australien und Peru, wobei die Einfuhren aus den fünf wichtigsten Märkten mehr als 90% der Gesamtimporte ausmachen. Von 2016 bis 2020 zeigten die Importe aus Vietnam, Taiwan und Thailand alle einen steigenden Trend. Unter ihnen nahmen die Einfuhren aus Vietnam deutlich zu, während die Importe aus Peru und Australien leicht zurückgingen. 

Australien: Neue Mango-Hybride für australische Produzenten
Die australische Mango-Saison geht in die neunte Woche. In der Woche bis zum 27. August wurden 44.000 Kisten aus der Region Darwin auf den Markt gebracht, so die nationale Prognose. Die Mengen werden voraussichtlich weiter steigen, bis sie Mitte Oktober ihren Höhepunkt erreichen, wobei die Saison bis Mitte Dezember läuft. Berichten zufolge sieht es bei den Kensington Pride (KP)-Sorten in Darwin in der gesamten Region uneinheitlich aus - einige Obstplantagen erwarten eine reiche Ernte, während andere mit geringeren Mengen im Vergleich zu früheren Saisons rechnen. Die Calypso-Ernte wird voraussichtlich Mitte September beginnen, und in einigen Obstplantagen wird mit einer höheren Erntemenge als im letzten Jahr gerechnet, da viele Früchte an den Bäumen hängen. Aber die Früchte werden voraussichtlich kleiner sein. Die Produktionsregionen Katherine und Kununurra werden voraussichtlich ab nächster Woche mit der Vorhersage ihrer Ernten beginnen.

In der Zwischenzeit wurde bekannt gegeben, dass drei Mango-Hybriden, die im Rahmen des Nationalen Mango-Züchtungsprogramms hergestellt wurden, in den kommenden Monaten in die nächste Phase ihrer kommerziellen Entwicklung übergehen werden. Die Sorten, die derzeit unter den Bezeichnungen NMBP-1201, NMBP-4069 und NMBP-1243 bekannt sind, sind durch Sortenschutzrechte geschützt, die über IP Australia erteilt wurden, und werden derzeit von über zwanzig Erzeugern auf Obstplantagen in Westaustralien, dem Northern Territory, Queensland und New South Wales angebaut.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Kiwis


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet