Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bureau Veritas

Nickelfreies Gemüse kann zertifiziert werden

Obwohl nickelfreie Produkte nicht in das offizielle Arzneibuch aufgenommen werden, sind sie eine große Hilfe für Menschen, die auf dieses Schwermetall allergisch reagieren (etwa 5-6% der Bevölkerung). Seitdem die Bedeutung nickelfreier Lebensmittel erkannt wurde, hat die Lebensmittelindustrie ein verstärktes Interesse an solchen Produkten gezeigt.

Doch wie gelingt es Erzeugern, nickelfreies Gemüse anzubieten? Wir sprachen mit Mario Cugno von der Zertifizierungsstelle Bureau Veritas. Er erläutert die Bedeutung der Zertifizierung für nickelfreie Produkte auf dem heutigen Verbrauchermarkt für frisches und verarbeitetes Obst und Gemüse.

Mario Cugno

"In erster Linie bedeutet dies, dass Erzeuger, Verarbeiter und Verkäufer den Verbrauchern ihr Engagement für einen nachhaltigeren und sichereren Anbau demonstrieren können, wobei sie auf die am meisten gefährdeten Menschen achten", antwortet der Business Development Manager für Sizilien. "Nur durch eine Produktzertifizierung, die von einer unabhängigen Organisation ausgestellt wird, können die Erzeuger den Wert ihres Produkts im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Lebensmittelsicherheit kommunizieren und garantieren."

Aber wie wird die Nickelfreiheit für den Substratanbau zertifiziert und wie kann man den Boden nickelfrei machen?
"Um eine Zertifizierung zu erhalten, muss ein Anbau- oder Verarbeitungsbetrieb (in diesem Fall muss die gesamte Lieferkette einbezogen werden) einen Plan erstellen, in dem die Verantwortlichkeiten, Verfahren und Kontrollmechanismen zur Gewährleistung nickelfreier Produkte beschrieben sind. Um eine Zertifizierung zu erhalten, muss das Kontrollsystem von einer unabhängigen Partei bewertet werden, die auch prüft, ob alle im Dossier vorgesehenen Stufen und Kontrollmaßnahmen durchgeführt werden und wirksam sind. Ein analytischer Kontrollplan für den Nachweis von Nickel in vermarkteten Produkten ist unerlässlich. Insbesondere wird durch den Substratanbau die Aufnahme von Nickel aus dem Boden vermieden. Aber mit den nötigen Vorsichtsmaßnahmen und Untersuchungen können auch sandige Böden für einen nickelfreien Anbau geeignet sein."

Anbau von Tomaten auf Substrat

Ist es möglich, den Boden frei zu machen von Schwermetallen? "Es ist nicht möglich, einen Boden frei von Schwermetallen zu machen", ist sich der Experte sicher. "Böden enthalten von Natur aus Schwermetalle in unterschiedlichen Mengen, je nachdem, auf welchem Gestein sie entstanden sind. Neben den natürlich im Boden vorhandenen Metallen erhöhen auch Niederschläge sowie landwirtschaftliche und gärtnerische Tätigkeiten, einschließlich der Zufuhr von Düngemitteln, die Menge an Schwermetallen im Boden. Die Metalle in der Oberflächenschicht können von den Wurzeln der Pflanzen aufgenommen werden oder mit dem versickernden Regenwasser weiter in den Boden eindringen. So kann nur die Anreicherung von Schwermetallen durch externe Einträge gesteuert werden. Um den Problemen der Nickelanreicherung in Gemüse entgegenzuwirken, können alternative Anbausysteme angewandt werden, wie z. B. das Eintauchen der Wurzeln in eine Nährlösung (Hydrokultur), der Substratanbau (z. B. Naturfasern, Perlite und/oder Sand) oder der Anbau auf sandigen Böden."

"In den oben genannten Fällen und durch die Verwendung von Düngemitteln, die wenig oder keine Schwermetalle enthalten, ist es möglich, Gemüse oder Obst ohne oder mit einem sehr geringen Nickelgehalt anzubauen, um beispielsweise keine Probleme mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu verursachen.

EU-Verordnung 1009/2019
Auch auf der Ebene der Düngemittelproduktion hat der Gesetzgeber, der die Gefahr von Schwermetallen erkannt hat, spezifische Grenzwerte festgelegt. So legt die neue EU-Verordnung 1009/2019 im Gegensatz zur geltenden Gesetzgebung (Reg. CE 2003/2003) die Grenzwerte für die verschiedenen Düngemittel fest. Die Verwendung neuer Düngemittel mit geringem Schwermetallgehalt wird die Anreicherung dieser Stoffe im Boden und folglich ihre Aufnahme durch die Pflanzen begrenzen.

Für weitere Informationen:
Mario Cugno
Bureau Veritas Italia
Via Epicarmio Corbino 59
96001 Augusta (Italien)
+39 3420746548
mario.cugno@bureauveritas.com
www.bureauveritas.it


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet