Nachtfrost fördert Export von Frühkartoffeln aus Süditalien

Es sind schwierige Wochen für die Landwirte in der süditalienischen Region Apulien. Das hat alles mit dem Frost im April zu tun. Allerdings hat es auch einen positiven Effekt auf den Absatz und den Export gehabt. Dies ist bei den neuen Kartoffeln aus Salento der Fall.

"Wir haben Anfang März mit der Ernte der unter Tunneln angebauten Kartoffeln begonnen. Dann wechselten wir zum Freiland-Anbau. Der letzte Frost hat nicht alle unsere Gebiete betroffen. Glücklicherweise haben wir keine ernsthaften Schäden zu verzeichnen. Wir ernten jetzt in Gebieten, die keine Frostschäden erlitten haben, und die Kartoffeln sind in einem hervorragenden Zustand. Wir ernten mehrere Sorten, darunter Siena und Sieglinde", sagt Francesco Romano, Geschäftsführer von RO.GR.AN in Parabita (Lecce).

Foto zur Verfügung gestellt von Francesco Romano

"In diesem Jahr haben wir aufgrund der Coronakrise in einigen Teilen des Kartoffelsektors einen etwas geringeren Konsum gesehen. Aufgrund der jüngsten Fröste in ganz Europa werden ausländische Frühkartoffeln nur langsam die Märkte erreichen. Im Ausland sollten die ersten inländischen Mengen Anfang Juni auf den Markt kommen. Das ist ein Vorteil für uns, denn diese Verschiebung erlaubt es uns, mindestens bis Ende Mai/Anfang Juni angemessen zu arbeiten, vor allem in bestimmten geografischen Gebieten wie Deutschland und Osteuropa, unseren Hauptzielmärkten." 

"Auf den deutschen Märkten herrscht derzeit ein Mangel an festkochenden Kartoffeln und wir verzeichnen eine leicht erhöhte Nachfrage nach unseren Kartoffeln. Was Osteuropa betrifft, so herrschte in Polen bis weit in den April hinein kaltes Wetter, was bedeutet, dass die Kartoffelsaison dort um etwa eineinhalb Monate verschoben werden muss. In diesem Fall könnte der Markt im Mai und sogar im Juni recht lebhaft für uns sein."

Foto zur Verfügung gestellt von Francesco Romano

"Die Preise sind noch nicht so hoch und die Ursache muss in den Anti-Virus-Maßnahmen gesucht werden, die erst jetzt gelockert werden und zu einer begrenzten, wenn auch allmählichen Wiedereröffnung des Gaststättengewerbes führen. Zum Glück ist die Nachfrage da und wir können die Mengen ohne große Schwierigkeiten vermarkten."

"Im Jahr 2020, während des Lockdowns in Italien, waren die Verkäufe im Ausland ziemlich normal. In der laufenden Saison wurden bisher weniger Kartoffeln ins Ausland verkauft, aber die Tendenz scheint sich nun zu erholen. Ich gehe davon aus, dass dies in diesem Monat besser werden wird", so Romano abschließend.

Karton von 3 kg, sehr gefragt in dieser Zeit, die von Covid-19 geprägt ist (Foto zur Verfügung gestellt von Francesco Romano).

Für weitere Informatioen:
Francesco Romano
RO.GR.AN. Srl
+39 335 5374513
Skype: france.rom
Via Como, 14
73052 Parabita (LE) - Italien
+39 0833 595257
rogranitalia@gmail.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet