Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Jurgen Duthoo, Warnez:

"Teure Importkartoffeln - Ungleichgewicht zwischen Qualität und Preisen ist schwer zu erklären"

Bei Warnez Potatoes findet derzeit eine schrittweise Umstellung auf importierte Kartoffeln statt. "Lokal zu produzieren, wird immer schwieriger. Bei Industriekartoffeln ist es schwer zu quantifizieren, was verfügbar ist, und die Menge an Speisekartoffeln nimmt schnell ab, sodass wir zunehmend auf Importe umsteigen", sagt Jurgen Duthoo vom Kartoffelverpackungsunternehmen in Tielt.

"Es gibt aber generell ein schwieriges Gleichgewicht zwischen den Preisvorstellungen der Erzeuger und der Qualität", fährt er fort. "Das ist auch der Grund, warum sich viele Importeure dafür entscheiden, mit der Ernte 2023 fortzufahren. Importieren ist teuer, aber die Kartoffeln reifen etwas schneller heran. Dennoch stellen wir fest, dass die Qualität der gelagerten Kartoffeln manchmal nachlässt, was uns in einigen Fällen veranlasst hat, auf importierte Kartoffeln umzusteigen. Das Ungleichgewicht zwischen Qualität und Preisen ist jedoch schwer zu erklären."

Warten auf spanische Kartoffeln
"Selbst von den französischen Partien, die normalerweise eine schöne Optik haben und zu dieser Jahreszeit oft besser sind als andere europäische Herkünfte, ist eine geringere Qualität verfügbar. Die damit verbundenen hohen Preise machen es nicht immer leicht, den Verbrauchern zu erklären, warum die Kartoffeln teuer, aber gleichzeitig von geringerer Qualität sind. Letztes Jahr waren die Preise auch hoch, aber die Qualität war besser. Dann kann das eine das andere einigermaßen kompensieren, aber das ist jetzt nicht mehr der Fall."

"Glücklicherweise scheint es, dass die spanischen Kartoffeln bald eintreffen. Unsere Kollegen sind derzeit in Spanien und besichtigen die Felder, die vielversprechend aussehen. Wir rechnen damit, dass wir in drei Wochen einige Referenzen durch spanische Angebote ersetzen können. Das wird für eine gewisse Erleichterung sorgen. Es ist ein Land, mit dem wir traditionell viele Programme auflegen, und das wird auch in diesem Jahr nicht anders sein, aber wie es sich genau entwickeln wird, bleibt abzuwarten."

Auf der Nachfrageseite läuft es nach wie vor gut, so Jurgen. "Bratkartoffeln sind in Richtung Süd- und Osteuropa nach wie vor sehr gefragt, und wir erhalten weiterhin Anfragen für ungewaschene Speisekartoffeln aus vielen Richtungen. Im April war der Markt eine Zeit lang recht ruhig. Ich denke, dass dies auch mit der Osterzeit zu tun hatte, aber in den letzten zehn Tagen war wieder eine gewisse Aktivität zu verzeichnen. Dass wir weiterhin mit hohen Preisen arbeiten werden, bis die neue Ernte eintrifft, scheint jedoch sicher zu sein."

Neue Ernte
Wann und wie diese Ernte ausfallen wird, ist allerdings auch noch ein großes Fragezeichen. Der nasse Boden macht vielen Landwirten weiterhin zu schaffen. "Es kann nie wirklich über einen längeren Zeitraum trocknen. Jetzt geht man davon aus, dass diese Unbeständigkeit bis Ende April anhält, danach wird besseres Wetter vorhergesagt. Aber die Dinge bleiben ungewiss. Es läuft definitiv nicht reibungslos, so viel ist klar. Stellenweise hat man angefangen, aber eigentlich hätten wir schon weiter sein müssen. Es kommt definitiv zu Verzögerungen. Ich rechne jedoch damit, dass sich die Natur erholen wird, sodass die negativen Folgen für die neue Ernte wahrscheinlich minimal sein werden. Alles hängt von den Wetterbedingungen ab, mit denen wir noch konfrontiert werden", so Jurgen abschließend.

Weitere Informationen:
Jurgen Duthoo
Warnez Potatoes
Marialoopsesteenweg 2L
B-8700 – Tielt - Belgien
Tel: +32 051 400812
[email protected]
www.warnezpotatoes.be

Erscheinungsdatum: